Stoffwindeln-Fragen

  • Nachdem ich hier das mit dem auftrennen geschrieben habe, hab ich beschlossen die übrigen Pop-Ins zu verkaufen, ich werde sie ja sowieso nicht mehr reparieren...


    Kleine Werbeunterbrechung:

    supergünstige Pop-Ins im Rabenflohmarkt


    Wenn also jemand super viel Zeit hat wegen Beschäftigungsverbot oder so, oder kein Problem damit hat, abends stundenlang vorm Fernseher Nähte aufzutrennen, dem seien diese Windeln angeraten ;)

  • Jono :

    Hast du weiter hinten in dem Thread mit der Anleitung zum Gummiwechseln gelesen? Da steht was davon, das da eine fehlerhafte Charge der Gummis benutzt wurde und das einige sie umtauschen konnten. Vielleicht trifft das ja bei dir auch zu?

  • Das scheint wohl nur für zwei Jahre nach Kauf zu gelten und ich habe die Windeln seit drei Jahren... Aber danke für den Hinweis!

  • Huhu,

    Wir benutzen die stoffwindeln von storchenkinder. Wir haben welche zum binden und die schlüpfis mit Druck Knöpfen. Jetzt reißen uns aber immer wieder die Bändel ab. Hinzukommt, dass die bindewindeln nicht mehr so gut halten, seitdem das murkelchen robbt...

    Unsere Idee war es nun, die bindewindeln in schlüpfis zu verwandeln. Gesagt getan. Leider reißen die verwendeten kam snaps jetzt aus #hmpf

    Habt ihr ne Idee, wie wir die Windeln jetzt noch retten können und was wir bei den verbleibenden Windeln anders reparieren können?

    Vielen Dank!

    Eisvogel

  • Eisvogel : sind die schon älter? Wie wäschst du?

    Ist bei uns ja schon eine Weile her, aber die Storchis hab ich als ziemlich robust in Erinnerung #gruebel


    Wäre Klett eine Option? Da könntest du ggf. auch die Stellen mit den ausgerissenen Snaps kaschieren.

    Dann aber unbedingt auf kochfeste Kletts achten. Die aus dem gängigen Kurzwaren-Sortiment der Kaufhäuser sind diesbezüglich nicht so ideal #yoga

  • Ich hab meinen großen Sohn auch mit den Storchis gewickelt. Fand sie sehr robust - ABER sie haben empfindlich auf hartes Wasser reagiert. Nach unserem Umzug hatten wir sehr kalkhaltiges Wasser. Das hat sich irgendwie in den Windeln abgelagert und sie spröde und hart gemacht. Anders konnte ich mir den schnellen Verschleiß der Bündchen nach dem Umzug nicht erklären.

    Ich hab dann auf meine WaMa regelmäßig entkalkt und auch die Windeln ab und an in ein leichtes Zitronensäure-Bad gelegt.

    Das hat etwas Besserung gebracht.


    Die Klett-Idee find ich gut. Würde ich such machen.

    Oder du schließt mit Snappys.

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."  

    Aristoteles
    5Rfpp1.png

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von waldfrau ()

  • danke fürs Mitdenken!

    es könnte echt am Wasser liegen! Krass. Darauf wäre ich nie gekommen.

    Ich benutzt das naturflüssigwaschmittel von dm.

    Blöde Frage vielleicht: aber wie entkalke ich denn am besten die Maschine?

    Klett wäre auch ne Idee. Super ich probier das mal an einer aus. Woher weiß ich, dass der klett waschecht ist?

  • Wir haben hier sehr hartes Wasser und ich benutze immer einen Wasserenthärter. Dadurch kann ich Waschmittel sparen. Es gibt da ein Waschmittel, das heißt "Passt!" und ist auf die jeweilige Wasserhärte zugeschnitten. Ich schleiche da schon lange rum und überlege mir, es mal auszuprobieren. Entkalken tu ich mit Zitronensäure oder einem Waschmittelreiniger. Gibts mittlerweile auch von Frosch, den werde ich als nächstes ausprobieren.


    Ich stelle bei der Windelwäsche auch nie einen zusätzlichen Spülgang ein, um die Ablagerung von Kalk in den Windeln zu vermeiden. Ins Weichspülfach fülle ich einen Entkalter von Ulrich natürlich. Ob der was hilft? Ich kann jedenfalls den Unterschied merken, wenn ich neue, nur ein paarmal gewaschene Mullwindeln mit denjenigen vergleiche, die ich wesentlich öfter benutzt habe.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

  • Es gibt da ein Waschmittel, das heißt "Passt!" und ist auf die jeweilige Wasserhärte zugeschnitten.

    Das kann ich wärmstens empfehlen! Ich wasche seit 1,5 Jahren damit und bin sehr zufrieden. Das spart unheimlich Waschmittel und zusätzlichen Enthärter und somit Geld. Da ist das Päckchen für 40 WL nur halb so groß wie das Colorwaschmittel-Päckchen von DM für 40 WL (das haben meine Nachbarn und es steht direkt neben meinem im Waschkeller.).


    Entkalken tu ich die Maschine einmal monatlich im leeren 90 Grad Waschgang mit Zitronensäure aus der Haushaltsabteilung.

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."  

    Aristoteles
    5Rfpp1.png

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von waldfrau ()

  • Es gibt auch Entkalkerpulver als Waschmittel -zusatz , z.B . Eigenmarke von DM (denkmit).

    Das nutze ich hier auch zur normalen Wäsche dazu, da wir auch hartes Wasser haben.

    Dadurch muss ich auch nicht die Waschmittel -menge so erhöhen. Denn diese muss ja an die Wasserhärte angepasst werden. Im Waschmittel sind auch Enthärter, denn je weicher das Wasser, desto besser das Waschergebnis. Bei hartem Wasser bilden sich beim Waschen sonst Kalkseifen, diese Kristalle lagern sich im Gewebe ab, machen es hart und ggf. kaputt.

    Daher muss die Waschmittel menge erhöht werden, oder eben zusätzlicher Entkalker dazu.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

  • waldfrau Benutzt du es auch für die Windelwäsche, und wenn ja, dosierst du noch Bleichmittel o.ä. dazu?

    Ich bin zwar nicht waldfrau, gebe aber mal kurz meinen Senf dazu ;) Ich habe passt! bis vor kurzem auch für die Windelwäsche genutzt (Prefolds, Bamboozles, PUL-Überhosen und AIOs). Bleichmittel nur wenn ganz böse Flecken waren, meist aber versucht die Sonne zum Bleichen zu nutzen (so denn vorhanden).

  • Das unterschreib ich mal so. Ich bin wegen der Windeln darauf umgestiegen. Nehme es aber für alles.

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."  

    Aristoteles
    5Rfpp1.png

  • So, ich muss jetzt doch mal in die Runde fragen.

    Ich bin mit den Windeln vom Lütten nicht wirklich zufrieden.

    Zum einen nehme ich Mullwindeln in Prefold-ÜH und zum anderen nutze ich HöWi's von Huda und selbstgenähte mit Woll-ÜH.

    Mich stört, dass bei dem kleinen die Windel vorn am auslaufen ist, wo sie aber hinten noch total trocken ist.

    Die Huda und meine eigenen (nach Huda-Schnitt) sind schön schmal und machen einen kleinen Po. ABER die sind vorn so niedrig, dass sie "das nötigste" bedecken und vorn sehr schnell durchgepullert sind und am Bauch auslaufen. Vorn ne extra Einlage ist auch blöd, da das dann so eine Wulst ist.

    Die Prefolds-ÜH rutschen auch so weit runter.


    Was tragen eure Jungs denn so für Windeln?

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."  

    Aristoteles
    5Rfpp1.png

  • Ich kenne die genannten Windeln nicht, aber vorne auslaufen bzw. vollgepullert und hinten komplett trocken kenne ich von reinen Bambuswindeln (Bamboozle z.B). Bambus saugt viel, aber langsam. Mikrofaser saugt weniger, aber schneller und verteilt die Flüssigkeit entsprechend besser. Kombi der beiden Materialien ist demnach gut. Je nachdem aus welchem Material eure Windeln sind, kannst du da vielleicht noch über Einlagen was optimieren. Ich hab auch bei meinem Sohn immer Einlagen vorne am Penis gedoppelt, also vorderes Drittel umgeschlagen.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von thumbelina ()

  • Die Bambuswindeln hab ich nachts und da eben dieses Problem nicht, weil der kleine sich dann nicht bewegt.

    Die Tagwindeln sind alle aus Baumwolle. Zu Beginn sitzen die auch gut aber je mehr er krabbeln und sich dreht, desto weiter rutschen die am Bauch runter und stehen so komisch ab.

    Ich versuch dann mal ein Foto zu machen.

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."  

    Aristoteles
    5Rfpp1.png

  • Ich habe immer in die Mullwindel eine Molton- oder (soll noch mehr Feuchtigkeit aufnehmen) Hanfeinlage eingefaltet, die Windel mit Snappy befestigt, Überhose drüber, fertig. Ist nie verrutscht.