Arbeiten mit 3 und mehr Kindern- Austauschthread

  • Richtig blöd war die Zeit, als mein eines Kind in der Schule Probleme hatte - da musste ich alle zwei Wochen hin, spätest möglicher Termin war jeweils 15:00. Ging gar nicht

    Hmm, na ja, andererseits bin ich sozusagen auf der anderen Seite, also die, die Termine frühestens um 8:30 und spätestens bis 14:30 vergeben kann, weil davor bzw. danach ich nicht die Berufstätige bin, sondern für meine Kinder die Mama. Ich habe auch manchmal ein schlechtes Gewissen, wenn sich jemand für einen halbstündigen Termin bei mir einen halben Tag freinehmen muss (und bete dann, dass keiner von uns da krank ist!), aber ich kann ja nicht meine Kinder sich selbst überlassen, um länger auf der Arbeit zur Verfügung zu stehen.
    Dafür musste ich heute kindkrank machen wegen eines Besuchs beim Kinderarzt, der weder morgens um acht schon aufhat noch nachmittags, wenn ich von der Arbeit komme. Ärgerlich, aber ist halt so.

  • ja, @schnobbel, ich habe mich mittlerweile auch damit abgefunden, dass es einfach so ist. Letztlich basieren halt die Öffnungszeiten wo auch immer darauf, dass jemand anderes halt genau dann arbeiten muss / kann / will. Und wenn ich gerne pünktlich gehen will, dann sollen das alle anderen natürlich auch dürfen.


    Mich haben früher Angehörige genervt, die arztgespräche wollten, aber nicht vor 17 Uhr kommen konnten. Ich bin dann länger geblieben, um das abdecken zu können. Inzwischen sage ich denen, dass sie schauen müssen, wie sie den Termin um 14 Uhr wahrnehmen können. Und siehe da - die meisten bekommen es natürlich hin.

    2000, 2002, 2005, 2009, 2013, 2016

  • Arzttermine in die Schulferien zu legen, bringen mir meistens nichts, weil ich einfach nicht so viel frei habe und in den Schulferien der Kinder arbeiten muss. Ich mache dann andere Tricks, zB. Zahnarztkontrolle für alle 4 Kinder direkt hintereinander legen lassen 08:00 das erste Kind und dann im Viertelstundenabstand die anderen hinterher, dann bin ich innerhalb einer Stunde mit all diesen Untersuchungen durch. Für solche Termine bummel ich Überstunden ab, ebenso für die Elterngespräche in der Schule, die grundsätzlich immer um 15 Uhr sind. Zur Hyposensibilisierung und Kieferorthopäde geht die Älteste alleine, die anderen haben Gott sei Dank (noch) keine regelmässigen Termine innerhalb meiner Arbeitszeit. Sport usw. ist alles ab 17 Uhr.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.



  • Habt ihr auch alle schon Erfahrung damit gemacht, dass es in der Gesellschaft noch nicht wirklich angekommen ist, dass Mütter berufstätig sind X( 
    Termin beim KFO zum Entfernen der Zahnspange. Nur vormittags.
    Termin zur Schulanmeldung. Mo bis Fr 8-12 Uhr.


    Ich kenne es von diversen KFOs so, daß alle längeren Termine vormittags sind, denn sonst blockiert 1 einziger Termin den halben nachmittag. (Und nachmittags wollen natürlich alle gern hin.) KFO-Termine hat unsere Tochter zu 95% aber auch alleine wahrgenommen.
    Schulanmeldung ist halt während der regulären Schulzeiten, finde ich auch logisch.


    In solchen Fällen ist es bei uns dann mal ein Vorteil, daß mein Mann Schichtarbeiter ist, er kann seine Schichten (wenn man es lang genug vorher weiß) so legen, daß er dann Zeit hat.
    Montags und Freitags arbeite ich allerdings auch nur so kurz, daß sich da vormittags was drum herum planen lässt.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • also mir ist das ehrlich gesagt egal, ob die Termine vormittags oder nachmittags sind, das passt beides gleich schlecht, da ich sowohl vormittags als auch nachmittags arbeite #weissnicht

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.



  • also mir ist das ehrlich gesagt egal, ob die Termine vormittags oder nachmittags sind, das passt beides gleich schlecht, da ich sowohl vormittags als auch nachmittags arbeite #weissnicht 


    Nachmittags ab ca 16 Uhr haben aber sowohl mehr Eltern, vor allem aber mehr SuS frei.
    Deshalb sind -im allgemeinen- die Nachmittagstermine begehrter.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bryn ()

  • bei uns gibt es so oder so nach 16 Uhr nirgendwo mehr Termine, für mich fällt das schon unter Abendtermine ;) .

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.



  • Ah, okay.
    Hier haben viele Praxen bis 18 Uhr auf, heute bin ich z.B. zu 17.30 Uhr beim Kinderchirurgen.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Bryn ()

  • Schwieriges Thema. Klar möchten alle Nachmittag-/Abendtermine. Hier sind fast alle Eltern berufstätig. Aber das funktioniert natürlich nicht, die Praxen haben nun mal auf vormittags geöffnet. Hier wird schon versucht, Schulkinder nachmittags zu nehmen, jüngere Kinder lieber vormittags.
    Ich kann meine Zeit recht flexibel einteilen, da funktioniert es meist irgendwie, aber wir versuchen auch größere Termine (z.B. U-Untersuchungen) in die Ferien zu legen.

  • U-Untersuchungen legt unser KiA z.B. grundsätzlich auf den frühen morgen, die kranken Kinder kommen dagegen (i.d.R.) erst ab 9 Uhr. So läuft man weniger Gefahr, daß ein gesundes Kind sich in der Praxis was wegholt.
    Will sagen: Vieles was einem zunächst "starr, sinnlos und ärgerlich" erscheint, kann auf den 2. Blick durchaus "sinnvoll und erfreulich" sein.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • ...Den Thread mal wieder aus der Versenkung holt.....


    Fazit nach knapp einem Jahr Vollzeit (+x #rolleyes, ständig Überstunden, weil mehrere Kollegen dauerkrank waren) muss ich sagen, dass der Super-GAU ausgeblieben ist.

    Alles genauso wie vorher, bisschen mehr organisatorisches Talent notwendig, aber klappt.

    Wird nächstes Jahr genauso weitergehen.


    Wie sieht es bei euch so aus?

  • Es freut mich, dass es bei euch so gut klappt!


    Ich bleibe weiterhin bei meiner 2/3-Stelle im nächsten Schuljahr. Derzeit kann ich mir Vollzeit immer noch nicht vorstellen. Dazu ist hier familiär zu viel im Argen, psychisch reicht mir das so auch gerade. Dazu geht viel Zeit für die Scheidung drauf. Und finanziell bin ich Vollzeit in der Tat schlechter dran. Nächstes Jahr geh ich aber auf 19 Stunden rauf - das Maximum für nur vier Tage bei uns an der Schule.

    Eigentlich wollte ich mir noch ein Jahr für mich gönnen, aber die Chance aufzustocken bietet sich nur nächstes Jahr, wenn ein Kollege in Rente geht. Wir haben ja derzeit einen Überhang an vor allem Mathematikern und bald auch Physiklehrern.

  • Ich bin doch froh, dass ich derzeit nur einen Minijob hab. Ich bin nach 4,5 Arbeitstunden total kaputt. Ich bin nicht sicher, ob ich überhaupt 20 Stunden pro Woche schaffen würde. Das wäre sehr schwer. Dazu noch die familären Belastungen drumherum mit den ganzen Terminen. Ich kann das selbst gerade nicht so akzeptieren, dass ich nicht so leistungsfähig bin.

  • wurschtel das ist aber ein Denkfehler, den ich auch oft habe! Bist du denn wirklich so wenig leistungsfähig oder ist es nur so, dass der ganze andere Kram dir gerade so viel Energie raubt, dass halt für Erwerbsarbeit nicht viel übrig bleibt?


    Ich selbst bin gerade auf Jobsuche, was sich vor allem wegen der Arbeitszeiten schwierig gestaltet (Teilzeit UND vormittags suche ich).

  • Myrte

    Es ist eine Mischung aus beiden. An manchen (Arbeits-)Tagen bin ich schon mittags so hinüber ,dass ich den ganzen Rest des Tages zur Erholung brauche. Ohne Kindertermine.


    Überhaupt eine Arbeit zu finden, die in Schul- und Kindergartenzeit ist auch sehr schwierig. Da geb ich euch recht.

  • So, ich hab zwei Monate rum, theoretisch 20h in der Woche, praktisch mal 10h mal 35h. Und es läuft super. Ich mag die Arbeit und mit den Kindern klappts auch. Arbeitszeiten nach 16:30 Uhr sind bißchen organisationsaufwändiger, aber bisher auch machbar durch meinen Mann, den Großen oder mal Bekannte/Freunde.

    Ich habe den Haushaltsplan noch akribischer durchgetaktet, ich plane das Essen und koche vor und ich bin geiziger mit der freien/unverplanten Zeit und mit Zusatzengagement, ich sage eher mal nein. Das tut uns gut. Besuche meiner Mutter klappen erstaunlicherweise auch besser, weil ich weniger da bin und sie mehr zu tun hat.

    Ich bin zufrieden. :)

    4Jungs(00/04/06/08) & 1Bienchen(13)