Kinderwunsch mit Hindernissen

  • #knuddel#knuddel#knuddel

    Liebe Tobin , das ist wirklich furchtbar. versucht Euch immer suf den nächsten Schritt zu konzentrieren. Man kann sich am Anfang gar nicht vorstellen wie das funktionieren soll. es ist wichtig sich Zeit zu nehmen für die Trauer. Und Abstand nehmen kann dabei gut helfen. Aber es wird besser werden, gamz langsam, so dass du es erst kaum merkst.


    Für Deinen Mann auch alles Gute!

  • Danke für eure lieben Nachrichten. Ich muss immer ein bisschen Mut sammeln, um hier zu schreiben, weil ich dann das Gefühl habe, dass alles wirklicher wird. Ich versteck mich gerade vor allen und hab quasi nur mit meinem Mann Kontakt. Der Rest der Familie hat signalisiert, dass sie jeder Zeit bereit stehen, nehmen aber Rücksicht auf meinen Wunsch, dass ich mit niemanden darüber sprechen kann. Donnerstag wird nochmal schlimm. Denkt bitte an uns. Meinem Mann geht es zum Glück besser.

  • Alles Gute für morgen liebe Tobin.#knuddel Das schaffst Du. Du bist stark, auch wenn sich das vielleicht gerade nicht so anfühlt - das kommt daher, weil das alles so schwierig ist. Nimm Dir Die Zeit die Dein Koerper und Deine Seele braucht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kaylee ()

  • Ich denke heute ganz fest an dich und deinen Mann!


    Meine Ausschabung damals verlief völlig problemlos, die Narkose war erholsam und den restlichen Tag habe ich dann auf dem Sofa verbracht. Die Leere blieb natürlich... Unser Sternchen wurde dann zur pathologischen Befundung geschickt, so bekamen wir Antworten auf das Warum, das hat uns beiden sehr geholfen.


    Alles Gute euch! #liebdrück

  • hallo, danke dass so viele Menschen hier an mich gedacht haben und denken. Ich habe es überstanden, aber es geht mir nicht gut. Körperlich ist es wohl so wie es sein soll, aber ich bin nur noch traurig.


    Ich hab meine Erfahrung mit der Ausschabung aufgeschrieben und hoffe irgendwie, das mir das beim Verarbeiten hilft. Ich möchte aber ausdrücklich eine TRIGGERWARNUNG davor setzten. Ich fand es nur schrecklich.


  • Liebe Tobin. Es tut mir so leid.

    Erst einmal entschuldige ich mich dafür, dass ich hier mit schreibe, obwohl ich nicht mehr dazu gehöre. Nach einer ähnlichen Geschichte wie deiner habe ich nun doch noch zwei gesunde Kinder bekommen dürfen. Ich fühle mich ein wenig an meine Ausschabung erinnert damals. Aber so grausam ist mit mir niemand umgegangen. Das sollte auch niemandem wiederfahren. Es tut mir einfach nur wahnsinnig und aus tiefstem Herzen leid.

    An dieses leere Gefühl und dieses haltlose Weinen erinnere ich mich noch, als wäre es gestern gewesen. Es ist furchtbar. Es wird niemals wieder gut. Aber es wird besser.

    Dass du mit dieser Krankenschwester so eine furchtbare Behandlung erfahren musstest, macht mich stellvertretend für dich einfach nur unfassbar wütend.

    Du hast nichts falsch gemacht.

    Ich wünsche deinem Mann und dir von Herzen, dass Ihr Eure Trauer von diesem furchtbaren Erlebnis abkoppeln könnt. Und natürlich auch, dass irgendwann alles "gut" wird.

    Das wünsche ich allen hier.

    Es tut mir leid, wenn das ungeordnet war. Ich bin nur gerade sehr erschüttert und leide mit.

  • Danke Lhea, mir laufen nach deinem Beitrag wieder die Tränen. Ich fühle mich so falsch und in meinem Hinterkopf habe ich die Stimme, dass schließlich nur ich mich so anstelle.... ich hoffe so sehr, dass es wieder besser wird. So ist es kaum aushaltbar

  • Liebe Tobin, fühl Dich ganz doll gedrückt. Das hört sich sehr, sehr furchtbar an und es macht mich unendlich wütend, wie da mit Dir (und anderen) umgegangen wurde. Man kann gar nicht verstehen, dass es da nicht ein bisschen mehr Empathie gibt. Das ist doch schon alles schwer genug, da muss man es doch nicht noch schwerer machen. Du musst zur Kontrolle auch nicht wieder an diesen furchtbaren Ort gehen. Das kann genauso gut auch Dein Gyn machen.


    Ich wünschte ich könnte Dir etwas von Deinem Schmerz abnehmen. Das ist jetzt eine schwere Zeit, Dein Körper macht gerade viel durch, Deine Seele noch viel mehr. Ich hoffe Du kannst die Stärke in Dir spüren und wünsche Dir, dass es Dir bald wieder besser geht.


    Fühl Dich nochmal ganz doll gedrückt - und Dein Mann auch.

  • Danke Lhea, mir laufen nach deinem Beitrag wieder die Tränen. Ich fühle mich so falsch und in meinem Hinterkopf habe ich die Stimme, dass schließlich nur ich mich so anstelle.... ich hoffe so sehr, dass es wieder besser wird. So ist es kaum aushaltbar

    Nein nein nein. Das, was diese Schwester da mit dir gemacht hat, war falsch. Vielleicht ist auch das System da falsch. Aber du bist es ganz sicher nicht. Das war eine OP. Und ein Verlust. So geht man mit Trauernden Verwundeten Menschen und ihren Angehörigen nicht um.

    Ich denke, es wird besser. Es ist ja noch ganz frisch. Aber wenn es nicht besser wird, darfst Du Hilfe annehmen! Medizinische und seelsorgerische. Dein Mann übrigens auch! Ihr habt einen Verlust zu beklagen und Du bist dazu frisch operiert.

  • Liebe Tobin, Dein letzter Beitrag kam herein, als ich meine verfasst habe, deswegen bin ich nicht auf ihn eingegangen.


    Nein, Du stellst Dich nicht an. Punkt. Lhea hat das schon so gut in Worte gefasst. So geht man mit Menschen nicht um, schon gar nicht mit Menschen die gerade sowas durchmachen müssen. Ich weiss nicht, wo diese Stimme im Hinterkopf herkommt, aber die kenn ich auch sehr gut. Irgendwann hab ich gelernt, dass die meinetwegen sagen darf was sie will, aber deswegen ist es nicht wahr was sie sagt.


    Es wird besser. Ich weiss, das fühlt sich gerade nicht so an. Aber das wird es. So sicher wie morgen wieder die Sonne aufgeht, auch wenn es nicht bis morgen passiert. Es braucht Zeit und viel Kraft. Aber die hast Du - und Dein Mann hat sie auch. Ihr seid ein tolles Team, dass aufeinander bauen kann und sich gegenseitig stützt und miteinander weinen kann.


    Und wie schon Lhea geschrieben hat, ihr duerft auch Hilfe annehmen. Mir hat es geholfen, dass mein Mann für mich Optionen rausgesucht hat, so dass ich wusste, wenn es jetzt wirklich nicht mehr geht, dann müssen wir nicht lange überlegen, was wir machen. Für mich war das dann ein Sicherheitsnetz was mir Sicherheit gegeben hat und ich hab es (ich glaube gerade weil ich wusste, dass es da ist) am Ende nicht gebraucht. Es hat mir auch geholfen meine Stimme nicht mehr so ernst zu nehmen, weil ich gesehen hab, nein, es gibt ja Stellen die genau dafür da sind. Wenn nur ich mich so anstellen würde, dann gäbe es die ja gar nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Kaylee ()

  • Phu, die war ja ein Drachen! Wenn sich sonst niemand so anstellt, wieso wirken dann alle Männer so verstört, wenn sie gehen müssen? Und was soll das mit "brav aufgewacht sein" - sucht man sich das aus, wie der Körper reagiert? Sind Patienten, die danach erbrechen müssen nicht "brav"? Warum wurdest du nicht aufgeklärt, dass Blasensprung und Blut kommen werden und sollen? (Soll nur zeigen, wie unsinnig das Verhalten der Schwester in vielen Punkten war. ich will nicht wissen, was sie dazu gebracht hat so zu sein, aber sie scheint komplett die körperliche von der psychischen Seite abkoppeln zu wollen und das kann nicht gehen, erstens sind ja die Hormone die Schnittstelle und die sind in so einer Situation massiv beteiligt, und zweitens sind wir nun mal emotionsgesteuert Lebewesen, wenn das evolutionär gesehen nicht erfolgreich gewesen wäre, würde sich unser Hirn nicht erwiesenermaßen die Dinge, die mit Emotion zu tun haben am besten merken, unsere Spiegelneuronen wären nicht so leistungsfähig, etc.)

    Das war jetzt auch eher technisch, was ich damit meine: deine Reaktion ist ganz natürlich und gar nicht falsch. Wir Menschen haben uns ein nicht artgerechtes Umfeld geschaffen und versuchen uns selbst und unserem Umfeld deshalb einzureden, unsere natürlichen Reaktionen seien falsch und "steinzeitlich". Sind sie nicht. Sie sind mit ein Grund, warum unsere Gehirn so leistungsfähig sind, also dafür, dass wir überhaupt in der Lage waren, unsere heute Lebenswelt zu schaffen.

    Unsere Emotionen sind völlig okay! Und immerhin wird der Umgang mit ihnen langsam wieder etwas besser, leider hat sich das noch nicht zu allen Krankenschwester-Drachen durchgesprochen.


    Ich weiß, dass dir das nicht hilft, mit dem Verlust umzugehen. Aber sag das bitte deiner kleinen Stimme im Kopf - du hast genug zu tun, du brauchst dich nicht um ihre Aussagen zu kümmern!