Erfahrungen mit Zwillingen auch ab 5. Klasse zusammen in einer Klasse?

  • Ich glaube in eurem Fall wäre eine klassentrennung vielleicht hilfreich damit dein Sohn selbstständiger wird

    Sorry, das kommt bei mir sehr belehrend an. Ich trage auch manchem Dinge hinterher und manche mir; manches muss man erst lernen und anderes gehört zum persönlichen Charakter. Daraus eine Klassentrennung zu empfehlen halte ich für überzogen.


    Ich würde auch die Kinder fragen, spannend wird es ja erst, wenn beide etwas anderes wollen....

    Schokolade stellt keine Fragen - Schokolade versteht.

  • Ich unterrichte zur Zeit eine 12. Klasse in der ein Zwillingspaar ist und Zwillingsmädchen.
    Die Mädchen sind echt Zwillinge, sitzen zusammen, machen fast alles gemeinsam, treten als Einheit auf und wenn ich an sie denke, dann sind sie "die Zwillinge" und weniger A und B.
    Das Zwillingspaar dagegen ist sehr verschieden, da hat spürt man diese besondere Beziehung nicht.


    Ich würde sagen, es ist weder für die einen noch für die anderen negativ, wobei ich mir vorstellen könnte, für die Mädchen wäre es manchmal besser, wenn jede öfter das eigene täte.

  • Es wurde mehrfach geraten zu fragen, was die Kinder wollen.


    So grundsätzlich bin ich auch immer dafür. Nur bin ich mir nicht sicher, ob Kinder in diesem Alter tatsächlich objektiv diese Wahl treffen können. Ob sie die Reichweite überblicken können.


    Beim Übertritt auf die weiterführende Schule ist erst mal alles neu. Das mag spannend, aber auch ein wenig beängstigend sein. Ich vermute mal, dass 99% aller Kinder dann erst mal das "Bekannte" wählen würden. Also im Zweifelsfall erst mal mit dem Geschwister in diesselbe Klasse wollen.


    Wir haben ja relativ viele Zwillinge in der Familie. Darunter auch Zwillingsmädchen, die jetzt studieren. Sie waren immer in derselben Klasse. Davon ist jetzt eine (die "Schwächere") der Ansicht, dass es ihr rückblickend besser getan hätte, wenn sie zumindest ab der 5. Klasse nicht mehr mit ihrer Schwester in derselben Klasse gewesen wäre. Allerdings hätte sie das damals anders gesehen.


    Aber das ist natürlich immer ganz individuell und kann nicht verallgemeinert werden.

  • Ich bin der Überzeugung, dass das gut läuft, wenn man drauf schaut. Flickan (was ein netter Nick!) wird das schon im Blick haben.
    Das Mädel wird dem Bub nicht ihr Leben lang alles hinterher tragen. Entweder hat sie irgendwann keine Lust mehr drauf oder dem Jungen wird es vor den anderen irgendwann peinlich.
    Ich glaube, dass es egal ist, wann das passiert und denke, es ist besser, wenn der Prozess von den Kindern aus beginnt statt dass er künstlich herbeigeführt wird durch getrennte Klassen obwohl die beiden zusammen sein wollen.
    Würden sie (oder auch nur einer von beiden) allerdings jetzt schon äußern, dass sie lieber getrennte Klassen (oder gar Schulen) wollen, dann würde ich das durchziehen und nicht mehr diskutieren.

  • Ich unterrichte ein Zwillingspärchen in einer 6. Klasse. Die zwei treten im Unterricht als eigenständige Persönlichkeiten auf und auch Hausübungen etc. wirken eigenständig. Die Mutter hat mir erzählt, dass der Junge etwas darunter leidet, dass seine Schwester besser ist als er. Darunter hat mein Bruder auch gelitten und er war zwei Jahre jünger als ich...
    Schwerer tu ich mir in meiner 7., da hab ich zweieiige Zwillingsmädchen die total gleich aussehen! Und sie sind beide extrem still... Hausübungen gleich... bei der Klassenarbeit hätten sie auch Teamwork probiert... bei ihnen könnte ich mir vorstellen, dass eine Trennung ihnen gut tun könnte. Aber ich hab auch 3 andere, die ohne Zwilling genauso ruhig und in sich gekehrt sind, also würde ich allein daraus noch nichts ableiten.
    Einen "halben Zwilling" unterrichte ich auch, sein Zwillingsbruder sitzt in der Parallelklasse - und findet es unfair, dass "meiner" die netteren Lehrer hat, der Bruder müsse viel mehr lernen um genauso gut zu sei...


    Ich hab auch bis ich 13 war mit meinem Bruder im selben Bett geschlafen, auch wenn 2 Jahre Altersunterschied dazwischen waren.


    1. und 2. Klasse war ich mit meiner Cousine in der selben Klasse, das fanden wir alle sehr praktisch (wir haben auch noch sehr nah beinander gewohnt und waren an mind. 5 Tagen pro Woche gemeinsam unterwegs). Dann hab ich wegen einer doofen neuen Lehrerin die Schule gewechselt (meine Cousine musste bleiben weil ihre Eltern das übertrieben fanden). Hätten wir nicht unterschiedliche Schulwünsche gehabt hätten wir versucht wieder in die selbe Klasse zu kommen ab der 5.

  • ich wollte mich nochmal bei Euch allen für Eure hier geteilten Erfahrungen bedanken, ich finde es sehr interessant, dass doch einige wirklich gute Erfahrungen mit Zwillingen auch in weiterführenden Schulen in einer Klasse gemacht haben!


    Bei uns werden es nun wohl zwei verschiedene Klassen, aber einfach deswegen, weil die Beiden auf unterschiedliche Schulen gehen werden, mein Sohn auf ein Gymnasium mit Ganztagsklasse, meine Tochter auf ein anderes in eine Sportklasse. Wir glauben, das ist eine gute Entscheidung, aber eben wegen der verschiedenen Schwerpunkt, nicht wegen der Trennung als solches. Gerade für meinen Sohn wird das eine ziemlich Umstellung, denke ich, ohne seine Schwester. Und ich gestehe, für mich auch, die Beiden waren ja in einer Kitagruppe, in einer Grundschulklasse, ich empfinde sie nachwievor als recht symbiotisch, sie vermissen sich schnell, mal schauen, wie das wird....... #pfeif

    Wir sind das Gegenteil von traurig!

  • Hi !
    Ich habe hier mitgelesen. Meine kommen im Sommer auf die gleiche Schule . Der Junge möchte bei der Schwester bleiben , mein Mädel weiss noch nicht genau.
    Wir haben noch Zeit bis zum Sommer...

    Liebe Grüße Moosblume
    mit dem Großen 08.02 und dem Dreamteam 01.06