Stillen - Verzweiflung macht sich breit

  • @safira Vielen Dank für deinen Tipp.


    @Polarlicht Oh je, da kennst du das ja auch. Furchtbar.
    Magnesium nehme ich jetzt tatsächlich, allerdings kann ich höchstens 450 mg nehmen, alles andere kommt wieder raus... Kann es vielleicht auch an dem Produkt an sich liegen?


    @Enaira Vielen Dank. Die Tipps habe ich direkt beherzigt.
    Wie genau unterscheidet man denn Windelsoor von einem normal geröteten Po?





    Ich kann zum Glück verkünden, dass es mir um Welten besser geht. Ich hatte ja das Mittel gegen den Pilz bekommen und es hat tatsächlich geholfen. Es fiel mir anfangs echt schwer eine Besserung einzuordnen, aber als ich das erste Mal wieder gut einschlafen konnte und nicht von Schmerzen und Brennen gestört wurde, wusste ich, es hat geholfen.


    Vielen, vielen Dank, an die, die mich ermutigt haben, in diese Richtung zu denken.


    Die Stillberatung hat mich telefonisch auch noch toll begleitet und viele hilfreiche Tipps gegeben.


    Etwas unsicher bin ich noch, ob/wie ich meine Tochter weiterbehandeln soll, ich habe ihr die ersten 2 Tage, an denen ich das Mittel nahm, das Mundgel verabreicht, aber dann nicht mehr. Ich habe echt Angst, dass sie noch was hat und mich nach Absetzen des Mittels wieder ansteckt.



    Ansonsten ist das Stillen im Moment zwar etwas unangenehm, da die Brustwarze rechts offen und blutig ist, ich denke, ich muss jetzt nochmal zu einer entspannten und guten Stillhaltung zurück finden.


    Die Vasospasmen habe ich ganz gut im Griff, nehme wie gesagt Magnesium, reagiere mit Wärme, wenn ich merke, es ist wieder akuter.


    Aber alles in Allem bin ich glücklich durchgehalten zu haben, froh, dass ich eine so tolle Stillberaterin habe und auch darüber, dass die FÄ mich bedingungslos unterstützt hat, um eine Lösung zu finden.


    Und vorallem auch sehr Dankbar für die netten Worte, den Rückhalt und die vielen, guten Tipps hier im Thread. #danke

    #herz Kind an der Hand, Kind im Herz, Kind im Arm #herz

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von niheito2012 ()

  • Das sind ja großartige Neuigkeiten! Ich freue mich sehr für euch!


    Wahrscheinlich dauert es noch ein paar Tage, bis die Schmerzassoziation auch langsam aber sicher nachlässt, aber dann wird sicher alles gut und all das Kämpfen hat sich gelohnt. Toll!


    Zum Magnesium: Hilft es eventuell, die Dosis über den Tag zu verteilen (also 2 mal 450mg zum Beispiel, oder in 3 Portionen)? Ich hab die 1200mg tatsächlich immer abends in einem Rutsch genommen, bin aber zugegebenermaßen auch eher unempfindlich mit Magen-Darm (außer bei Eisen ;) ). Klar hab ich das auch gemerkt (Durchfall), aber schlecht war mir nie. Das Präparat war ein Granulat zum direkt in den Mund schütten und hieß Dia**oral (darf ich das hier nennen??).
    Wichtig ist auf jeden Fall, das ganze (insbesondere in der hohen Dosis) gaaaanz langsam und sanft auszuschleichen. Meist haben sich bei mir die Symptome nach jeder Dosisverringerung nochmals etwas verstärkt, aber ich hab mich davon nicht entmutigen lassen und es wurde tatsächlich dann schnell besser. Erst dann hab ich weiter verringert. Seither ist alles gut!


    Alles Gute weiterhin!

  • Ich war länger nicht hier, bitte entschuldige die späte Antwort.


    Leichter Windelsoor: Für mich sind das kleine, meist runde offene Stellen, die gerne etwas nässen und auch nicht / nicht gut heilen. Leider gibt es online nur Bilder von extremem Windelsoor, das ist wirklich nicht hilfreich, wenn es nur leicht ist. Ich behandle normalerweise offene, wunde Stellen mit Bepanthen oder Bepanthen + (meine Tochter reagiert negativ auf Zinksalbe) und wenn das nicht nutzt wechsle ich zur Antipilzsalbe. Wichtig ist auch noch weiter zu salben, wenn die offenen Stellen weg sind, damit der Pilz nicht mehr wiederkommt.

  • Hallo,


    in einem anderen Thread wurde dieser Thread hier von Polarlicht verlinkt. So bin ich wieder hier gelandet. Erstaunt, dass meine Sorgen schon so lange her sind.

    Ich hatte leider gar nicht mehr mit bekommen, dass hier noch Antworten kamen, obwohl ich öfters reingeschaut habe, um die guten Tipps nachzulesen.


    Ich möchte gerne berichten, wie es weiter gegangen ist und damit vorallem Mut machen.


    Nach meinem letzten Bericht ging es tatsächlich erst mal bergauf, die Brust erholte sich und es wurde besser. Nach wenigen Wochen allerdings fing das ganze wieder an. Und ich hatte dieses Mal keine Lust mehr runzudoctern. Ich stillte also rechts ab. Auch links bekam ich Probleme, die ich mit Hütchen Nutzung dann gut in den Griff bekam. Zwar wollte ich ja eigentlich los von den Hütchen, aber ich hatte kaum noch Energie, das ganze noch Mal durchzustehen. Mit dem einseitigen Stillen ging es uns deutlich besser.

    Wir bekamen sogar das Stillen im liegen hin und es wurde alles viel entspannter.

    Anfangs hatte ich das Gefühl, dass die Brust tatsächlich erst Mal die Produktion anpassen musste. Irgendwann war aber auch das geschafft.

    Rund um ihren ersten Geburtstag hatte ich oft das Gefühl, dass sie ausschließlich Links nicht zufrieden ist. Wenn sie also nachts dauerhaft wach wurde, fing ich irgendwann an, sie zwischendurch Mal rechts anzulegen. Und es klappte ohne Probleme. Sie schlief dann auch ruhiger.

    Wir stillten dann also meist zu ca. 75% links und nutzten ansonsten die rechte Seite.

    Wenn ich merkte, dass es rechts wieder begann unangenehm zu werden, setzten wir wieder eine zeitlang aus.

    So stillten wir dann bis Ende März dieses Jahres, also noch über ein Jahr nach meinem Hilferuf hier.

    Im März stillten wir dann ziemlich spontan ab, als es wieder begann unangenehm zu werden, dieses Mal auf beiden Seiten. Meine Tochter war da fast 20 Monate und machte es problemlos mit. Zwei Nächte fragte sie nach der Brust, dann war es okay.


    Und nun denke ich oft an diese Stillzeit und bin sehr glücklich, dass es am Ende noch so schön war und wie es genießen konnten.

    #herz Kind an der Hand, Kind im Herz, Kind im Arm #herz

  • Das finde ich so so schön! Ich selbst hab mich beim Verlinken auch darüber gefreut, dass wir am Ende über 19 Monate glücklich gestillt haben und das nie mehr ein Thema war.

    #sonne