Sommerzeit = Frühaufsteher?

  • Mein Kind wird seit einigen Wochen immer früher wach...


    Normalerweise schläft er von ca. 19/20 Uhr bis 7/7:30 Uhr mit Mittagsschlaf ca. 12-14 Uhr.


    Jetzt 6 Uhr, 5:30 Uhr, ich könnte schwören heute war er schon vor 5 wach...ich hab aber nicht auf die Uhr geschaut und dankenswerterweise hat nach einigem Quengeln (des Kindes ;)) der Vater übernommen und ich durfte noch 2 Stunden schlafen.


    Nun war er diese Woche schon mehrmals vormittags so müde, dass er schon gegen 10 Uhr eingeschlafen ist. Entsprechend grummelig ist er dann spätnachmittags. Abendliche Einschlafzeit hat sich aber nicht verändert.


    Was wir machen ist abends möglichst wenig künstliches Licht, Fenster verdunkeln (geht leider nicht komplett lichtdicht).


    Ich gehe mal davon aus, dass das normal und nicht wirklich zu ändern ist, aber ich kann so früh nicht aufstehen...#schnarch#schnarch#schnarch Ich glaube, ich brauche einen Babysitter für die frühen Morgenstunden...gibt's sowas? #sonne


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Ich hab den mittagsschlaf drastisch verkürzt. So wird's besser.

    Zudem abdunkeln was geht. 5 uhr ist einfach zu früh für mich.


    Aber jetzt schaffter den mittagsschlaf oft ganz ab. Funktioniert ganz gut. Und tebdenziell spät ins bett gehen streckt morgens auch nochmal.

    Manches fängt klein an, manches beginnt groß. Aber manchmal ist das Kleinste das Größte

  • Wenn er nach dem frühen aufstehen zur normalen Mittagszeit schläft, dann schon von sich aus kürzer (3/4 bis 1 Std), ganz weglassen geht noch nicht. Später ins Bett bringt hier meist das Gegenteil zustande, dann steht er genauso früh oder früher auf. Ich fürchte außer mit dem Papa abwechseln bleibt mir nur 0 Freizeit zu akzeptieren und wieder konsequent zur gleichen Zeit mit ihm schlafen gehen. #hmpf


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Meine drei haben in dem Alter mit dem Mittagsschlaf aufgehört bzw. habe ich ihn dann reduziert oder ganz abgeschafft. Sie haben zu Hause von sich aus nicht mehr regelmäßig geschlafen. Nachmittags Autofahren ist dann in der Umstellungsphase schwierig. :D

    Meine Mittlere war auch immer so ein Kind: Je später ins Bett - desto früher wach.

  • Manche Kinder stehen einfach gerne früh auf in dem Alter. Man kann dann mit aufstehen oder einen sicheren Wohnbereich abtrennen.


    Ich stehe selbst gerne mit der Sonne auf und liebe die ersten ruhigen Morgenstunden. Man kann sich selbst da auch umgewöhnen.

    One step at a time.
    Nachtkerze mit #banane , 8-) , #huepf und #herzen

  • Joah, ich gewöhne mich seit 2 Jahren an frühes aufstehen um 7 und muffle meistens trotz zwei Tassen Kaffee die ersten paar Stunden rum, weil mein Biorhythmus einfach anders ist...5 Uhr früh ist mir echt zu extrem. Wohnbereich abtrennen und Kind spielen lassen würde ich gern, nur mein Kind nicht. Das quengelt und zieht an mir bis ich aufstehe.


    Wir werden das Fenster heute derart preparieren, dass gar kein Lichtstrahl mehr reinkommt. Mal sehen, ob das was bringt.


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Später ins Bett bringt hier meist das Gegenteil zustande, dann steht er genauso früh oder früher auf.

    Das ist bei uns auch öfters so, allerdings bezogen auf den ersten Morgen nach dem späteren Einschlafen. Wenn man die Aufwachuhrzeit verschieben will, passiert das nicht bereits nach einmaligem späteren Schlafengehen, mit Konsequenz über mehrere Tage schon. Andernfalls würde die halbjährlichen Umstellungen zwischen Winter- und Sommerzeit ja überhaupt nicht funktionieren und Urlaube oder Umzüge in andere(n) Zeitzonen schon gar nicht.

  • Da ist was dran. Man soll Änderungen im Schlafrhythmus m.W. ja auch mindestens zwei Wochen lang durchhalten.

    Wir haben allerdings noch nie ernsthaft versucht den Schlafrhythmus unseres Sohnes zu manipulieren.


    Also noch besser abdunkeln hat nichts gebracht.


    Wie man sieht, fällt mir das gleichzeitig schlafen gehen auch schwer, ich genieße das bisschen Zeit für mich am Abend. Aus dem Grund will ich ihn eigentlich auch nicht bis 21 Uhr oder länger hier rumspringen haben, aber ich merke, dass beides zusammen nicht geht (also früh ins Bett und spät -um 7!- aufstehen).


    Ich halte ihn mit Mühe und Not durch stillen und gut zureden einigermaßen ruhig morgens bis ca. 6, halb 7, aber anstrengend ist das auch, für uns beide.


    Werde nochmal drüber nachdenken, ob wir ihn doch gezielt abends länger wachhalten wollen.


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Ich bin mir nicht sicher, ob das tatsächlich mit der Sommerzeit zu tun hat.

    Dieses Alter war bei uns immer ein Knackpunkt, wo sich der Mittagsschlaf langsam ausschlich. Leider, denn natürlich waren die Kinder dann spätestens nachmittags knülle oder schliefen im Auto ein. Und waren abends topfit. ;)


    Abends länger wach halten stelle ich mir schwierig und unangenehm vor. Ich würde vielleicht eher den Mittagsschlaf um eine Stunde verkürzen, wenn es sein muss.


    Bis 9 Uhr abends mag ich eigentlich auch nicht bei den Kindern rumliegen. Wäre es eine Alternative, das Kind noch ein wenig alleine spielen (oderCD hören) zu lassen?


    Meine Tochter ist etwas älter, wenn sie abends um 19 Uhr schon einschläft, ist sie garantiert morgens auch schon ab spätestens halb 6 wach. Oder gegen Mitternacht für 1-2 Stunden. #pfeif

  • Hier hat es was mit dem Licht zu tun. Wir haben zum Glück Rollläden. Abends ist es schön dunkel und knapp 2 jähriges Kind schläft bis Viertel nach 6/halb sieben.

    Gestern hab ich die Schlitze vom Rollladen aufgelassen und Fenster auf Kipp. 10 nach 5 war das Kind wach. Draußen und im Schlafzimmer hell und Vogelgezwitscher.

    Heute ist hier wieder Rolladen runter ohne Schlitz angesagt....