Kleinkind einschlafbegleiten mit Baby: Wessen Bedürfnisse gehen vor?

  • ich habe eine bestellt, der Mann hatte nichts dagegen #super


    Es kann sogar noch der Große rein, vielleicht bekomme ich ihn damit zum Mittagsschlaf und ich löse zwei Probleme #nägel


    In spätestens fünf Tagen ist sie da, bin sehr gespannt #huepf

  • Berichte unbedingt! :)

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24

  • Also bisher mag sie die Federwiege nicht. Allerdings ist seit einigen Tagen wieder alles anders, sie trinkt / nuckelt sehr viel länger als bisher, schläft lieber auf dem Arm ein als im Tuch und bevorzugt mich vor allen anderen.


    Passt zum Schub, der bald vorbei sein müsste, bin mal gespannt, was sich dann ändert in Bezug auch auf die Federwiege.


    Der Große mag sie leider auch nicht #weissnicht

  • Ach Mensch, schade! Aber vielleicht ändert sich das ja wirklich noch nach dem Schub! Ich hoffe es für euch! 1. macht das alles einfacher und 2. wäre es ja auch irgendwie ärgerlich die Federwiege ganz umsonst gekauft zu haben, zumal die ja nicht ganz billig ist! Wir hätten uns vermutlich nie eine gekauft, haben die aber von ganz vielen Freunden zusammen geschenkt bekommen. Da hatte sich die eine Freundin schlau gemacht, was man als Eltern so brauchen könnte und hatte dann die geniale Idee!


    Ich drück die Daumen, dass der Schub bald rum ist und es dann entspannter wird!

  • Danke! Wir haben sie zum Glück nicht gekauft, sondern beim Hersteller gemietet. 4 Wochen für 40€ plus Kaution (in Summe dann der Kaufpreis). Das bieten zumindest die drei Hersteller, die ich mir angeschaut habe, an.

  • Die Federwiege habe ich wieder zurück geschickt, sie kam einfach nicht an.


    Seit zwei Wochen ist es aber tatsächlich einfacher geworden. Bis dahin war meistens meine Mutter nachmittags/abends so lange da, bis ich den Großen schlafend im Bett hatte, sie hat sich dann ums Baby gekümmert. Es sind auch erheblich mehr Abende als zwei in der Woche geworden, weil mein Mann unser Haus bis spät in die Nacht renoviert hat, so gut wie jeden Tag.


    Das abendliche Weinen der Kleinen waren wohl die üblichen Anpassungsstörungen am Anfang aka Dreimonatskoliken oder was auch immer, es hat auf jeden Fall aufgehört. Wir liegen meistens um halb acht im Bett, ich lese noch vor, Babylein schaut interessiert in die Bücher mit rein oder trinkt bei mir. Ich liege außen, dann das Baby, dann der Große, damit ich ihm beim Stillen im Liegen nicht den Rücken zudrehen muss. Er würde zwar gerne mehr kuscheln und hätte meinen Arm am liebsten komplett um sich geschlungen, aber er kommt klar damit, wie es gerade ist. Ohne Mittagsschlaf ist er so fertig, dass er nach dem Vorlesen innerhalb einer Viertelstunde einschläft, die Kleine braucht noch etwas länger, ist dann aber auch ruhig oder lässt sich durch das Nachtlicht (Sterne an der Decke) ablenken. Danke luxa-rosenburg für den Tip, das Nachtlicht ist auch nachts hilfreich zur Ablenkung, wenn die Kleine mich angrinst und bespaßt werden möchte, ich kann dann eigentlich direkt weiterschlafen ohne Aufreger.


    Ich bin gespannt, wie lange das jetzt so läuft, genieße aber einfach erstmal die abendliche Ruhe und bin froh über den status quo.

  • Das freut mich sehr für euch!

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24

  • Ach, das klingt wirklich gut! Das freut mich echt für euch, dass es jetzt so gut klappt. Und ich wünsche euch, dass es möglichst lange so bleibt!