Mittagsschläfchen

  • mein Sohn ist gerade vier Jahre alt geworden. Er ist mittags müde aber es ist immer ein langes hin und her bis er sich endlich hingelegt. Dabei habe ich ihm gesagt, dass ich ihn nach einer Viertelstunde hole, wenn es mit dem einschlafen nicht geklappt hat.



    Es wurden die zwei Threads von Hasenmaedchen zu einem zusammengefügt.


    LG

    Rabeneltern.org

  • _dir_ ist es wichtig. Willst du selber schlafen in der Zeit? Er sieht das offenbar anders. Braucht er den schlaf?


    Mein großer hat ab 2,5 keinen Mittagsschlaf mehr gemacht. Er wollte nicht und ist ohnehin ein wenigschläfer. Mir war wichtiger, dass er abends nicht erst um Mitternacht schläft. Das wäre hier passiert, wenn er mittags doch mal eingeschlafen ist.

  • Keines meiner Kinder hat mit vier Jahren noch geschlafen. Eigentlich schon mit drei nicht mehr. Sind sie doch mal mittags eingeschlafen wurde es abends sehr spät, weil der Schlafbedarf einfach nicht mehr so hoch wach.

    Braucht er den Mittagsschlaf denn tatsächlich noch oder hättest du das nur gerne?

  • Tausch die Schlafenszeit gegen Leise-Zeit.

    Klappt hier gut seit Sohni 2,5 ist.

    Sag ihm, er hat die Wahl zu Schlafen oder ALLEINE und LEISE in seinem Zimmer zu spielen. Erst 20 min, dann schrittweise länger wenns klappt. Stell ihm nen Küchenwecker damit er weiß wann due Zeit um ist.

    Wenn Ihr Theater habt damit er schläft seid Ihr beide so aufgeputscht dass der Erholungseffekt danach null ist.

    Besser Spielzeit. Müde heißt ja noch nicht automatisch, dass man auch schlafmüde ist.

    Lass Dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar.

    Pipi Langstrumpf

  • mein Sohn ist gerade vier Jahre alt geworden. Er ist mittags müde aber es ist immer ein langes Hin und Her bis er sich endlich hingelegt. Er hat meine Zusage, dass ich ihn nach einer Viertelstunde hole, wenn es mit dem Einschlafen nicht geklappt…


    Ich hatte meine Frage schon einmal gestellt, habe jetzt erst gesehen, dass es hier die Rubrik Schlafen gibt...

  • Mit 4 gab es hier auch keinen langen und regelmäßigen Mittagsschlaf mehr. Ab und an noch bei längeren Autofahrten oder bei hochsommerlicher Hitze.


    Wir machen vor allem am Wochenende über Mittag auch eine Art Ruhezeit, wenn wir zu Hause sind. Dann lesen wir etwas im Bett vor, hören ein Hörspiel oder schauen zusammen einen Film an.

    Nachmittags geht es dann wieder raus, es wird gebastelt oder mit Lego gebaut etc.

  • Ich find Mittagsschlaf in dem Alter auch eher ungewöhnlich.

    Macht eine Mittagsruhe stattdessen.

    Hörbuch an und sowas wie Bilderbücher gucken, aber halt allein und still.

    Wenn es ein Kind ist das sich mit sowas schwer tut und man aber dringend eine Kinderauszeit braucht, find ich auch eine Folge Biene Maja oder so in Ordnung.


    Halt was das sich für das Kind nicht anfühlt als wäre es ne Strafzeit die es absitzen muss.

  • Also meine Kinder haben beide mit knapp zwei keinen Mittagsschlaf mehr gemacht. Ich finde das bei einem vierjährigen Kind auch eher ungewöhnlich, da noch darauf zu dringen, dass mittags geschlafen wird.

    Mir war es dann auch deutlich lieber, wenn sie abends halbwegs zeitig im Bett waren. Mit Mittagsschlaf war bei meiner Tochter mit anderthalb dann gerne Halligalli bis 24 Uhr #crying.

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Ich habe drei Kinder und alle haben nur bis ca. 2 Jahre Mittagsschlaf gemacht. Ich habe das manchmal echt verwünscht... Vor allem die Monate, die sie gebraucht haben, bis es sich eingespielt hatte und sie mittags nicht mehr unerträglich waren.


    Dauert seine Zeit, wird aber besser!


    Ich würde auch empfehlen, in der Zeit was ruhiges zu machen. Meine Kinder waren allerdings immer so überdreht, dass kuscheln, Hörspiel hören oder ähnliches nicht ging. Manchmal klappte vorlesen, bei Kind 2 und 3 einfache Brett- und Kartenspiele (Obstgarten, Regenbogenschlange) und bei Kind 1 malen/basteln.

    The best way out is always through.
    (Robert Frost)


    1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-17-18-19-20-21-22-23-24

  • Hallo,


    Kinder sind verschieden. Ich habe 4 und jedes hat zu einem anderen Zeitpunkt den Mittagsschlaf abgeschafft. Eins mit 1,5, eins Notgedrungen mit der Einschulung (weil es irgendwann von sich aus im Hort bleiben wollte), die anderen irgendwann dazwischen mit wechselnden Phasen. (d.h. auch ein Kind, daß schon 2 Jahre nicht mehr mittags schlief, hat ohne Einwirkung von außen nach der Einschulung freiwillig ab und zu Mittagsschlaf gemacht, z.B. wenn es wusste, daß am späten Nachmittag Musikschule ist).


    Eins hat von klein auf seinen Mittagsschlaf irgendwann irgendwo (Sofa, Kuschelecke, Küchenbank...) gemacht, wie sie gerade wollte, aber fest nie in ihrem Bett. War stressfreier als der Versuch, sie zu bestimmten Zeitan an bestimmten Orten dazu bringen zu wollen (was garantiert fehlgeschlagen ist).


    "Sofapausen" (einkuscheln und Hörspiel hören) gab es auch, wenn ich das Gefühl hatte, es könnte dem Kind gut tun, aber ich finde das nichts ungewöhnliches. Manchmal hab ich mich mit hingekuschelt, manchmal gelesen, manchmal Wäsche gelegt usw. Ganz alleine wollten sie dabei selten sein, das finde ich aber in dem Alter völlig normal.


    Der Druck, es doch mal mit dem schlafen zu versuchen, hätte bei meinen Kindern vermutlich das Gegenteil bewirkt. Kampf, Weigerung, Aufdrehen...

    Und jeder künstliche Eingriff , egal in welcher Richtung, den Schlafrhythmus jedes Mal komplett durcheinander gebracht, was dann wiederum abends Stress bedeutete.


    Ich würde mittags eine Kuschelzeit einlegen und die Hoffnung auf eine eigene Mittagspause nach hinten verschieben. Irgendwann klappt das sicher auch, wenn das Kind verständiger wird, aber vermutlich nicht gerade jetzt, wo das Kind selbst sich offenbar schlafmäßig erst mal sortieren muss.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Meine Tochter hat mit nem guten Jahr keinen Mittagsschlaf mehr gemacht. Es sei denn wir sind zur richtigen Zeit Auto gefahren oder spazieren gegangen.

    Dann war aber auch abends vor 21 bzw 21h30 keine Chance sie ins Bett zu bekommen.

    Jetzt mit 4 schläft sie nur mittags/nachmittags wenn sie wirklich richtig krank/fiebrig ist oder evtl wenn es am Abend vorher richtig richtig spät ins Bett ging...


    Für unsere Tagesplanung wäre ein Mittagsschlaf aber auch sehr schlecht. Bis 15h15 ist Kiga u danach wird ne Kleinigkeit gegessen u dann geht's raus oder wird gespielt. An müden Tagen vlt mal 20 min Sofazeit am Fernseher u dann ist aber wieder Action angesagt u auch gefragt von ihr.

    Bekäme sie aber auch sonst abends nicht ins Bett. Kenne aber auch im Freundeskreis sowie im Kiga Umfeld kein Kind, das mit 4 noch Mittagsschlaf hält. Dann eher mal ne halbe Stunde auf Sofa ausruhen u Bücher gucken/Hörspiel/TV...

  • Ich fände es auch manchmal wunderbar, nachmittags zwei Stunden schlafen zu können. Das ist aber nur seltenst möglich, also habe ich manchmal einfach ein Müdigkeitstief, das auch wieder vorübergeht. Ähnliches beobachte ich bei vielen Menschen, Erwachsenen und Kindern. Wie diese Zeit dann verbracht wird, hängt doch sehr von den individuellen Möglichkeiten ab. Kleine Kinder, die nicht ganztägig außer Haus betreut werden, befinden sich in meinen Augen diesbezüglich in einer beneidenswert luxuriösen Situation: Sie können schlafen, wann sie wollen.


    Das heißt für uns: Unser Kleiner schläft, wenn er will, wird aber nicht in diese Richtung gedrängt. In der Praxis sieht es so aus, dass der 5-Jährige tagsüber mal im Auto für wenige Minuten schläft und längere Schlafphasen am Tag nur bei Krankheit einlegt. Wenn ich eine kurze Kind-Pause benötige, erlaube ich mir bei einem 5-jährigen Kind, sie mir zu nehmen. Das Kind beschäftigt sich dann alleine, womit, ist mir egal. Von Beginn an war ich keine ständige Vorschlagslieferantin, insofern ist der Kleine daran gewöhnt, sich selbst etwas einfallen zu lassen. Irgendwas bauen, Buch anschauen, Rollenspiele, Video schauen, Musik hören, malen, kneten, schnitzen,...

  • Dabei habe ich ihm gesagt, dass ich ihn nach einer Viertelstunde hole, wenn es mit dem einschlafen nicht geklappt hat.

    ich finde eine viertelstunde für einen vierjährigen zuviel. und ich glaube nicht, das ein kind mit vier jahren schon eine vorstellung von dieser zeitspanne hat. das kind versteht vermutlich nur, mama geht jetzt weg und kommt mich nach laaaaanger zeit wieder holen.


    mein dreijähriges kind schafft es auch trotz totaler übermüdung wach zu bleiben, wenn es auf etwas bestimmtes warten will.

    #rose  

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Equality is not about making women more like men, but about creating an environment where both sexes can have equal choices and fully participate in social, work and family life.

    Věra Jourová