Hilfe, mein Urlaub reicht mir nicht! Wie verteilt ihr euren Urlaub?

  • Liebe Raben,


    ich habe, so wie die meisten Menschen, 30 Tage Urlaub im Jahr und gefühlt bräuchte ich mindestens 40 Tage, um mich ausreichend zu erholen #augen


    Einmal im Jahr, in den Sommerferien, möchte ich gerne drei Wochen am Stück, um so richtig abschalten zu können und Kraft zu tanken. In dieser Zeit fahren wir weg und ich genieße es einfach mal richtig Zeit zu haben. Außerdem müssen ja die Kinder betreut werden und gibt es ja immer noch tausend Dinge, die erledigt werden müssen (z.B endlich mal die Küche streichen oder den Garten auf Vordermann bringen) Also sind diese drei Wochen immer ruckzuck rum.


    Dann möchte ich/brauche ich eine Woche Urlaub an Ostern und eine an Pfingsten, weil ja die Kinder auch Ferien haben. Entweder macht mein Mann die andere Woche oder wir organisieren das Ganze irgendwie (Oma, Freunde usw.).


    So, dann bleibt noch ca. eine Woche übrig und die brauche über Weihnachten/Silvester. Und schon ist der ganze schöne Urlaub weg.


    Tja...und da wäre dann das Problem. Ich könnte noch zwei Wochen gebrauchen, die ich übers Jahr irgendwohin verteile. Da wären ja z.B. noch die Faschingsferien oder die Herbstferien oder einfach mal Urlaub, um nichts zu tun #yoga



    Reicht euch euer Urlaub? Bin ich zu anspruchsvoll mit meinen drei Wochen im August?

    Dauerulaubsreife Grüße!

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • ja,du bist zu anspruchsvoll.


    Einfache Frage, einfache Antwort. WEnn es aber so grausam ist, muss du dich vielleicht fragen, ob du beruflich was verändern musst?

    Nimm die direkte Antwort nicht krumm, ich meins absolut nicht böse...

  • die meisten Menschen? Nuja. Mein Mann hat erst jetzt im Job 30 Tage Urlaub und ich komme nur auf 4 Wochen Mindesturlaub. Und nein, das reicht vorne und hinten nicht.


    Warum reicht dir dein Urlaub nicht? Bist du krank? Könntest du ev eine Kur beantragen?

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse)

  • Kannst Du beruflich vielleicht kürzer treten? Ich denke man hat immer zu wenig Urlaub, wenn es zuviel im Job ist, dazu noch Kinder und Haushalt 🙄 Oder der Job vielleicht auch nicht der passende ist...


    Ich bin momentan aber auch dauererschöpft :( Aber werde demnächst auch weniger Stunden machen, denn der Spagat zwischen Beruf und Kindern ist echt heftiger als ich dachte

  • Gebrauchen könnte - glaube ich - fast jede mehr. Bekommen, äh... Nein.


    Zwei Lösungsvorschläge:


    1. Überstunden machen und abfeuern

    2. Kinder in die Ferienbetreuung (z.B. in den Osterferien) stecken und den Urlaub anders verteilen. Nur für Dich frei nehmen. Z.B. nur einen Tag Ostern, dafür noch zwei Brückentage.

    3. Falls Du Teilzeit arbeitete, Arbeitszeit auf vier Tage verteilen. Jede Woche Freitags frei mit Kindern vormittags außer Haus ist auch schön.

  • Hier sind es 25 Tage. 1 Woche im Februar,2 Wochen im Sommer, 1 Woche im Oktober, 1 Woche zu Weihnachten... Da gibt es nicht viel zu planen... 😐

    Sepia mit Tochter 09/2006 + Sohn 07/2010

  • Ich kenne das Problem. Niemals würde ich mit meinen regulären Urlaubstagen auskommen, ohne irgendwann zusammenzubrechen. Ich löse das Problem, indem ich nur 30 Stunden arbeite und so dank Überstunden regelmäßig freie Tage reinarbeite. Brückentage decke ich immer mit Überstunden ab und es springt auch so ab und zu ein freier Tag raus. Für die Weihnachtsferien jetzt habe ich drei Tage Urlaub genommen und drei Tage Überstunden. So bin ich jetzt halbwegs erholt, wenn es morgen wieder losgeht.

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

  • Drei Wochen Sommerurlaub am Stück hatte ich nicht, seit ich wieder arbeite. Auch im Sommer dieses Jahr wird da nichts draus.

    Meine Urlaubstage will ich verteilen auf 1 Woche Osterferien, 2 Wochen Pfingsten (Soll unser Haupt-Familienurlaub werden) ca 2 Wochen im Sommer. Der Rest der Tage wird auf Herbst und Weihnachten verteilt. Einzelne Tage frei zwischendurch gehen auf Zeitausgleich.

    Ferienzeiten werden auch mit Hilfe der Großeltern und Ferienbetreuung abgedeckt.

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Ich kann zusätzlich Gleittage in Verbindung mit Urlaub nehmen (einen pro Urlaub) und komme dadurch auf ca. 5 Extratage. Ich könnte noch mehr Gleittage nehmen, aber die würden nicht vertreten, bringen mir also nichts.


    Ich nehme eine Woche Ostern, drei im Sommer, eine im Herbst, eine vor oder nach Weihnachten und dazu am Geburtstag vom Kind 2-3 Tage (ein Urlaubstag wird auch nicht vertreten, daher immer mindestens zwei). Ich habe 30 Tage/Jahr

  • Wir nutzen hier auch fast die gesamte Ferienbetreuung im Hort aus. Das hilft schon ungemein. Außerdem arbeite ich gerade wegen des Babys eh nur Teilzeit, da ist es leichter Überstunden aufzubauen und dann abzufeiern.

    Mir ist mein Urlaub immer dann zu wenig, wenn mir mein Alltag zu viel ist - ist das bei dir so?

  • Was mich dieses Jahr etwas nervt, ist das mein lieber Kollege in der 2. Sommerferienhälfte Elternzeit eingereicht hat. Das ist auch bei uns die Kindergarten-Schließzeit. D.h. ich muss dann großteils arbeiten, da eigentlich entweder ich oder er anwesend sein sollen. Zum Glück kommt das nicht allzu oft vor ;)

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Erstmal: ich versteh dich! Und ich finde es auch blöd, dass es gerade im Bezug auf Urlaubstage so unflexibel ist. Das Erholungsbedürfnis ist einfach sehr individuell. Über Wochenstunden und Gehalt lässt sich meist verhandeln, über die Urlaubstage nicht (also zB etwas weniger Geld, dafür 3 Tage mehr Urlaub etc). Und nicht überall ist der Überstundenabbau so vorgesehen, da viele AG eine gewisse Kontinuität wünschen (was ich aus AG-Sicht auch verstehen kann). Aber doof ist es trotzdem.


    Evtl ist es aber bei deinem AG trotz allem ein Anknüpfungspunkt wo du verhandeln kannst? Statt Gehaltserhöhung oder so.


    Und ansonsten:

    Ich finde 3 Wochen am Stück schon sehr großzügig. Evtl doch lieber nur 2 Wochen nehmen und die restliche Woche dann noch aufteilen?

    Was für mich essentiell ist: ich brauche eine gewisse Zeit meines Urlaubes ohne Kinder. Also zB während sie in der Schule sind oder so. Das ist für meinen Erholungseffekt sehr wichtig. Vielleicht kann man also auch an der Gestaltung noch etwas arbeiten?

  • 3 Wochen am Stück finde ich auch ziemlichen Luxus ehrlich gesagt, das bekommt ja schon kaum ein Arbeitnehmer, weil meistens ja in den Sommerferien alle mit Kindern gern frei haben wollen, aber nicht die ganze Belegschaft auf einmal fehlen kann. Und dann kurz nacheinander zu Ostern und zu Pfingsten... Zumal ich niemanden kenne, der überhaupt 30 Tage Urlaub im Jahr hat! Die meisten haben 1-2 Wochen weniger.

  • ich habe auch 30 Tage Urlaub aber nehme nie 3 Wochen Urlaub in den Sommerferien. Üblicherweise habe ich 1 Woche Osterferien (im Wechsel mit meinem direkten Kollegen), 2 Wochen Sommerferien (max. + 2 Tage also knapp 2,5 Wochen) 1-2 Wochen Herbstferien und im Wechsel zwischen den Jahren die Tage, die es dann halt sind. Pfingstferien haben wir nicht bzw. dieses Jahr erstmalig eine Woche.


    Dazu baue ich Gleittage ein und spare 1-2 Tage Urlaub für Notfälle auf. Als die Kinder noch kleiner waren, waren sie die anderen Wochen in der Ferienbetreuung, ab und an hatte mein Mann beide Wochen im Herbst Urlaub, ich aber nur eine oder umgekehrt.


    Finde das so ziemlich normal und komme damit gut klar, alle Ferien kann man eh nicht abdecken, auch nicht wenn man nur noch versetzt Urlaub nimmt. Irgendwie müssen die Ferien unter Kollegen auch aufgeteilt werden, bei 3 Leuten mit schulpflichtigen Kindern kann man ohne Überschneidungen nicht 3 Wochen Urlaub nehmen und einer alleine, der zu seiner eigenen Arbeit noch zwei Leute vertreten muss, geht bei uns nicht.

    LG petra mit Tochter 1 *20.02.03 und Tochter 2 *24.01.06

  • Sommerferien bis Weihnachten ohne Urlaub, das wäre mir zu lang. Gerade die Zeit vor Weihnachten mit dem wenigen Licht, das ist echt anstrengend. Im Sommer kann man auch nach der Arbeit noch was unternehmen, mal schwimmen oder draußen in der Sonne liegen. Ich würde im Sommer maximal zwei Wochen nehmen und dafür eine Woche im Herbst. Pfingsten sind hier meist keine Ferien, ein Tag oder so. Aber im Frühjahr gibt es ja recht viele Feiertage, da ist man noch nicht so erschöpft. Was mich richtig nervt sind Brückentage, Zeugnisferien, Zeugnisausgabe um 10 Uhr, danach keine Betreuung, mal eben sechs Tage Lehrerfortbildung ohne Betreuung usw. alles an regulären Arbeitstagen. Das muss ich dann am Wochenende wieder reinarbeiten wenn mein Mann zu Hause ist und es ist echt so sinnlos. Das könnte schulseitig anders organisiert werden, ist hier aber off topic.

  • Hier gibt es fünf Wochen Ferienbetreuung im OGS, das federt schon mal einiges ab.


    Im Sommer nehmen wir Eltern dann immer 14 Tage gemeinsamen Urlaub (zum wegfahren) und auch die erste Woche der Weihnachtsferien.


    Die übrigen fast sechs Wochen teilen wir unter uns auf, da hat dann jeweils nur ein Elternteil frei. Restliche Urlaubstage gehen für Brückentage und Unvorhergesehenes drauf.


    Ich wüsste nicht, wie ich mir da noch eine Woche "Allein-Urlaub" abknapsen sollte, trotz der recht komfortablen Betreuungssituation, 28 bzw. 30 Tagen Urlaub und der Tatsache, dass mein Mann Urlaub nehmen kann, wann er möchte und ich in den Ferien auch. Zusätzlich habe ich im gewissen Rahmen noch die Möglichkeit, Überstunden aufzubauen und tageweise abzubummeln. Dennoch reicht es nur so gerade und dabei ist schon berücksichtigt, dass meine Freundin und ich uns gelegentlich bei der Betreuung der insgesamt vier Kinder abwechseln, so dass die jeweils andere einen Urlaubstag sparen kann.


    Vor diesem Hintergrund "freue" ich mich riesig über die Pfingstferien, die in NRW ja in diesem Jahr eine volle Woche dauern #sauer.


    Meine Große ist ja nicht mehr im OGS, die geht im Sommer parallel zu der Kleinen zwei Wochen zu den Ferienspielen, jeweils eine Woche zu Ostern, im Sommer und im Herbst bleibt sie aber allein zu Hause (oder nimmt sich etwas vor). Da bin ich gottfroh, dass sie in der Hinsicht so vernünftig ist, dass das geht und wir liebe Nachbarn (Rentner) haben, die fast immer da und ansprechbar sind. Ich wäre im Notfall auch in zehn Minuten zu Hause. In dem Alter geht das schon (bei ihr) und für das mütterliche Nervenbündel gibt es ja WhatsApp und die unbedingte Vereinbarung, jederzeit erreichbar zu sein (klappt prima).


    Was ist, wenn die Kleine auch nicht mehr im OGS ist, weiß ich noch nicht. Die streiten sich so oft und viel, dass ich sie ungern beide über längere Zeit allein lasse... kommt Zeit, kommt Rat #warte...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maja. ()

  • sicher keine Lösung für jedes Jahr, aber mal so als Idee: drei Wochen Kur irgendwann dazu, wäre das erholsam?

  • Hier ist es besser seit ich meinen Job gewechselt habe. Ich habe jetzt 33 Tage Urlaub, statt vorher 25.

    Außerdem war die Trennung auch von Vorteil. Wir teilen nun mit 63 Urlaubstagen die Ferien ca hälftig auf, und wir brauchen ja keinen gemeinsamen Urlaub mehr :D


    Allerdings nehmen wir im Sommer immer zwei Wochen überschneidend, damit jeder von uns beiden auch eine Woche Urlaub ohne Kinder für sich hat.


    Durch meinen Schichtdienst habe ich öfter mal auch ne ganze Woche einfach so frei, was auch erholsam ist, wenn keine Ferien sind.


    Außerdem können die beiden Großen inzwischen auch mal länger alleine bleiben, und Kind 3 hat im Hort ungefähr die gleichen Schließzeiten wie der Kindergarten der Kleinen, so dass nicht mehr alle Ferien komplett abgedeckt werden müssen.


    Vorher, mit 25 Urlaubstagen, und drei Kinder, deren Schulferien komplett mit Betreuung abgedeckt wurden, war es extrem anstrengend, was einfach daran lag, dass ich zum Erholen auch Zeit für mich allein brauch

    <3

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cut flower ()

  • Habe gestern schon den ganzen abgesprochenen Urlaub im Zeiterfassungssystem hinterlegt, das ist ein Woche Winterferien , eine Woche im Mai außerhalb der Ferien, zwei Wochen im Sommer und eine Woche Herbstferien. Dazu haben wir 4 Tage angeordneten Urlaub an Brückentagen und dieses Mal auch zwischen Weihnachten und Neujahr.


    Letztes Jahr konnte ich 3 Tage nicht mehr unterbringen bzw. bin mit Fristsachen nicht rechtzeitig fertig geworden, so dass ich auch die jetzt noch verbraten muss.


    Ich arbeite allerdings auch Teilzeit und kann mir deshalb relativ unproblematisch Tage dazuerarbeiten.


    Drei Wochen Sommerferien hatte ich 2016, aber das hat mir nicht viel gebracht. 2017 waren es 2 Wochen und 2 Tage, das war gut (allerdings war aus anderen Gründen der Urlaub für die Tonne. Wir können allerdings mit unseren Kindern eh keine 3 Wochen am Stück unterwegs sein.

  • sicher keine Lösung für jedes Jahr, aber mal so als Idee: drei Wochen Kur irgendwann dazu, wäre das erholsam?

    Ich denke, so eine Kur ist auch anstrengend, oder? Ich weiß es nicht, habe ich noch nie in Anspruch genommen.


    Und ändert ja auch am Grundproblem nichts.


    Ich bin manchmal auch erschöpft ohne Ende und würde mir auch so sehr einige Tage "me-time" wünschen. Geht halt nicht so einfach in der "rush-hour" des Lebens. Es kommen auch wieder andere Zeiten.


    Wenn es aber gar nicht anders ginge, würde ich wohl über zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten nachdenken. Für mich fühlt sich das im Moment (noch) falsch an.