Hilfe, mein Urlaub reicht mir nicht! Wie verteilt ihr euren Urlaub?

  • Mir hat der Urlaub auch nie gereicht. Das hat mehrere Gründe.

    1) die Kinder. Seit ich ein Kind habe, das nicht betreeungskompatibel ist, haben wir das Ferienproblem. Das war ja alles supi dupi mit Krippe und Kindergarten, so von der Betreuungszeit her. In der Schule fing dann das Problem an, selbst als wir noch ein Hortkind hatten.

    2) ich. Ich brauche Zeit für mich, mein Gehirn braucht Frischluft und Auszeiten vom fremdgesteuert sein. Das wurde ebenfalls intensiver mit der Anzahl der Kinder. Ich habe akzeptiert, wie wichtig es ist, dass ich mich auch um mich selbst kümmre. Wenn ich auf 120 Prozent laufe mit Arbeit und Familie, dann gehe ich unter und es macht auch keinen Freude mehr, ich werde dann stinkig.

    3) mein Job. Der hat mir keinen Spaß gemacht. Also er war erträglich, aber reiner Broterwerb.


    Meine Lösungen waren, je nachdem was so ging:

    Stunden reduzieren. Zwischen 35 h und 30 ergibt entweder über Gleitzeit nette Puffertage oder alternativ hatte ich auch ne Zeitlang eine feste 4 Tage Woche. Herrlich. Am Anfang hatte ich die Kombintaion aus alten Überstunden abbauen und gleich weniger Lohn, da wurden aus einigen Tagen Überstundenkonto gleich mal deutlich mehr.

    Ein sabbatical nehmen. Ich habe die Elternzeit dafür genutzt, bei Nummer 2, das war super, da habe ich mich im Nähgewerbe probiert und kreativ ausgetobt. Mein Mann war ganz froh als ich wieder arbeiten ging:D

    In der dritten Elternzeit habe ich mich schließlich selbständig gemacht und eine weitere Leidenschaft entdeckt und vertieft. Ich habe und hatte teilweise viel mehr zu tun als mit nur dem einen Job, aber die Zeit die ich damit verbringe, erfüllt mich, und ich habe nicht mehr das Gefühl, mich selbst zu verlieren in einer Tretmühle. Meine Tätigkeiten kann ich mit den Kindern und meinem Lebensrhytmus vereinbaren, also meistens jedenfalls. Die Nachteile nehme ich gerne in Kauf.


    will sagen: ich finde Dich keineswegs zu anspruchsvoll. Es gibt Lösungen, und Du kannst sie für Dich finden. Wenn Du Deine Rahmenbedingungen kennst (mehr Urluab! ), kannst du daran rumschrauben. Bist Du bereit, dafür auf Gehalt zu verzichten? Möchtest Du vielleicht Energie investieren, eine andere Arbeitsstelle mit besseren Konditionen zu finden? Kurzfristig erst mal Aufwand, aber langfristig mit Benefits?


    Ich habe den Eindruck dass ist ein Phänomen des Alterns. Auch ein paar meiner Kollegen ohne Kinder besinnt sich inzwischen darauf, dass Arbeit nicht alles im Leben ist. Da muss man kein schlechtes Gewissen haben finde ich. Vielleicht ist es auch ein Ruf, etwas im Leben zu verändern. Den Job al Broterwerb zu sehen und die anderen Dinge anderweitig anzupassen. Vielleicht die Kinder in ein Ferienlager/ Skifahren oder so anstatt Hort, das war für den großen damals ne riesensache und Freude, und ich hatte kein schlechtes Gewissen. Nur als Beispiel.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Wilde Möhre eine Kur stellt eine Vorsorgemaßnahme da, du musst also nicht krank sein, um eine zu beantragen. Im Gegensatz zu einer Reha, die dazu da wäre, eine bestehende Erkrankung zu verbessern. Wenn du dich da mehr einlesen willst, wir haben hier im Forum mindestens einen Thread dazu.

  • Also. Ich nehme seit 2 Jahren immer 3 Wochen Urlaub in den Sommerferien. (mein Mann hat in den Sommerferien immer 3 Wochen Werksferien) Und es ist toll. Da wir von 6 Kollegen nur 2 mit schulpflichtigen Kindern sind, geht das auch. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man eigentlich auch erst nach der 2. Woche richtig anfängt, sich zu erholen. Ansonsten nehme ich meist noch Ostern und in den Herbstferien Urlaub. Und ich bekomme meist viel Überstunden raus. Die hebe ich mir dann für Notfälle auf. (Kinder müssen krank aus der Schule abgeholt werden, ich muss früher los, weil die Kinder Arzttermine haben etc) Meine Kinder sind aber mittlerweile auch schon so gross, dass sie nicht mehr betreut werden müssen, von daher stellt sich bei uns das Ferienproblem nicht so. Aber ich möchte halt gerne auch mal mit meinen Kindern und Mann zusammen Urlaub haben.

    Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. Orson Welles

  • Ich kann zusätzlich Gleittage in Verbindung mit Urlaub nehmen

    Was sind Gleittage? Überstunden abfeiern?

    Ja, genau. Ich habe Gleitzeit und darf im Normalfall bis 25 Überstunden aufbauen, in extremen Zeiten wie aktuell auch mehr (ich sitze derzeit auf rund 50 Überstunden). Und die darf ich dann in bis zu 10 Gleittagen pro Jahr wieder abbauen, wobei eben nur Gleittage vertreten werden, die mit einem Urlaub zusammen hängen und da maximal einer.

  • Mich verärgert einfach dieses System:


    13 Wochen Schulferien

    5 Tage Kita Sonderschließtage immer außerhalb der Ferien


    = 14 Wochen Betreuung abdecken/ organisieren/ bezahlen


    Aber ich habe „nur“ 6 Wochen Urlaub. Der Vater hat sich im letzten Jahr nur 1,5 Wochen gekümmert.


    Das wird nur besser, wenn die Kinder älter und selbständiger werden.


    Ich plane also gar nicht nach meinen Bedarfen sondern ausschließlich danach, wie die Kinder betreut werden müssen.

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

  • wir haben hier ziemlichen Luxus..

    Grunschulkinder, die in den Hort gehen, können dort auch in den Ferien hin nach rechtzeitiger Anmeldung. Betreuung von 7.30 (oder 8???) bis max. 16 Uhr.

    Geschlossen ist zwischen den Jahren, im Sommer 3 Wochen,1 Tag Betriebsausflug und die 2 Brückentage (das war mal anders, aber es war fast kein Bedarf, daher ist da jetzt zu). Dieses Jahr ist diese Woche nur Notdienst, nächste Woche ist wieder reguläre Ferienbetreuung.

    Zusätzlich dazu hat die Stadt noch Ferienspiele in allen Ferien außer diesen Winter in den ersten 2 Wochen (nächste Woche sind Ferienspiele) und die letzten 3 Sommerfeienwochen. Da dürfen alle Kinder ab 6 bis inkl. 12 teilnehmen die nicht im Hort betreut werden.

    Heißt: 4-5 Wochen (inkl. Weihnachtsfeiertage) muss man selbst abdecken.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • eine Kur stellt eine Vorsorgemaßnahme da, du musst also nicht krank sein, um eine zu beantragen.

    Vorsicht. Wenn Du Pech hast und die KK der Ansicht ist, dass die aktuellen Umstaende keine Belastung darstellen, die zur Krankheit fuehren koennten, bekommst Du keine Kur. So zumindest mir passiert. Ich bin fast nie beim Arzt (weil ich auch ohne Krankenschein mal krank machen darf). Eindruck der KK: Ich bin fit und fidel und werde ihnen demnaechst sicher auch keine Kosten machen - wozu dann also eine Kur genehmigen?

    Yeza


    ... Ein Strom der sich alles einverleibt,

    taumeln, stürzen, in der Leere schweben...

  • Hier sind 25 Arbeitstage Standard, 30 bekommst du erst nach zig Arbeitsjahren. Ich war immer schon überrascht, wie viel Urlaub man in Deutschland hat.


    Dank ZA und Urlaubsresttage aus den Vorjahren komme ich mit meinen Urlaubstagen super über die Runden und mache auch mal 3 - 4 Wochen Urlaub am Stück im Sommer. Dafür geht bei uns kein längerer Urlaub von Jänner bis Mai (arbeitstechnisch).


    Tochter ist inzwischen alt genug, um in den Ferien alleine zu bleiben, wenn wir arbeiten müssen, im Kiga und der VS haben wir uns mit Ferienbetreuung oder Versand zur Verwandtschaft/Freunden (sie war nach der 4. Klasse zB 6 Wochen in Norwegen) beholfen.

  • Hier gibt es keinen Hort.

    Ferienbetreuung gibt es nur in den Sommerferien und die ist teuer.

    Das ist einer der Gründe warum ich derzeit noch keine Stunden aufstocken kann.

    Ich bin sehr froh um meine fitten Eltern, die die Betreuung übernehmen, wenns gar nicht anders geht.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Ich habe fünf Wochen Urlaub. Zwei am Stück in den Sommerferien (mein Sohn hat die Schule und das Bundesland gewechselt, er hatte letzten Sommer 11 Wochen Ferien. Furchtbar), eine Weihnachten, den Rest verteilt auf Brückentage.


    Mit 15 Wochen könnte ich auch was anfangen :D

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • Ich habe 30 Urlaubtstage. Der Hort deckt die Hälfte der Schulferien ab. Theoretisch. In den Osterferien oder den Herbstferien sind es auch gerne mal weniger Tage wenn da Feiertage drin liegen, zB Tag der Deutschen Einheit usw... Auch gibt es noch Schließtage an solchen beweglichen Ferientagen.


    Glücklicherweise arbeite ich "nur" 20 Wochenstunden, verteilt auf 5 Tage. Bin also meistens kurz vor 13h wieder zuhause. Ich denke, demnächst können die Kinder auch mal Vormittags alleine bleiben wenn Papa oder der Hort keine Betreuung leisten können. Mein Mann ist selbstständig und hat wenig bis keinen geregelten Urlaub, also hängt das Abdecken der Ferien an mir was mich definitiv stresst. Zumal ich nicht über die 30 Tage vollständig frei verfügen kann. Manche Tage sind vorgegeben. Zwischen den Jahren zB schließt unsere Einrichtung, oft auch bei den Feiertagen im Mai/Juni, meistens sind das zwischen 4-6 vorbestimmten Ferientagen. Wenn ich Glück habe decken die sich mit den Tagen im Hort.


    Wie kommen eigentlich diese langen Ferien, vor allem im Sommer, zustande? Ist das noch aus der Zeit wo die Kinder bei der Ernte helfen mussten? Das behauptet Bayern ja immer noch, die sind nicht im rollierenden Feriensystem und begründen das mit der Erntehilfe.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Keine Ahnung, ob das machbar für Dich wäre: Mir hilft, den Urlaub nicht von Montag bis Freitag, sondern Mittwoch bis Dienstag zu nehmen, die halben Wochen sind zusätzliche Erholung. Und ca drei Tage aufheben, die zwischendrin im Jahr genommen werden können. Bei mir "regelt" es mein Körper immer wieder, in dem ich krank werde...auch kein erstrebenswerter Zustand. Was die Ferien der Kinder betrifft, haben sich entfernte Bekannte zusammen geschlossen und eine Studentin für jeweils eine Woche als Kindermädchen gebucht, die mit den Kindern was unternommen hat. Es waren 3-4 Kinder im Grundschulalter, klappte wohl gut.

  • Hier gibt es 2018 76 Ferientage, zweimal Zeugnistag mit Unterricht von 8-10 Uhr ohne Betreuung, und sechs Fortbildungstage. In den Ferien gibt es teilweise Betreuung. Die Zeiten stehen aber immer erst viel zu spät fest, bis dahin muss ich die Urlaubsplanung auf Arbeit lange fertig haben. Zudem gibt es in den Sommerferien nur drei Wochen Betreuung und zwar meistens in der Mitte der Ferien gelegen, so dass es nichtmal für zwei Wochen gemeinsamen Urlaub am Stück reichen würde, wenn ich die Kinder da hin schickte. Also erst ich 1,5 Wochen Urlaub, dann drei Wochen Betreuung, dann Vater 1,5 Wochen #haare

    Ohne Nachbarn und Freunde würde hier nix gehen.

    In der weiterführenden Schule gibt es dann mal gar keine Ferienbetreuung. Mit Glück kann ich dann auf die Betreuung der Uni ausweichen, aber die ist teurer und schlechter und ich hab dann wieder zwei Kinder in unterschiedlichen Angeboten und muss die sonstwo einsammeln.

    Und die Große will nicht hin, sowieso fühlt die sich in den Ferien immer abgeschoben und langweilt sich wie nix. Wegen ihr würde die Hälfte der Ferien locker reichen.

    Bildungsstudien bestätigen übrigens, dass zu lange Ferien ungünstig sind ( wobei wohl die Ferien in D noch relativ kurz sind im internationalen Vergleich, zumindest im Sommer).

  • Ah :wacko: - die Zeugnisausgabe- und Fortbildungstage habe ich in meiner Rechnung noch gar nicht dabei :(.


    Wobei meine Tochter an den kurzen Tagen dann entweder zu mir in die Dienststelle kommt (400 Meter von ihrer Schule zu Fuß) und/oder dann die zu überbrückenden Stunden in der nahegelegenen Stadtbibliothek verbringt (50 Meter), oft gemeinsam mit ihrer Freundin.


    Aber das geht ja auch nicht überall so.

  • ich habe mal irgendwo gelesen, dass man eigentlich auch erst nach der 2. Woche richtig anfängt, sich zu erholen.

    Ja, das habe ich auch mal so gehört.

    Mir hilft, den Urlaub nicht von Montag bis Freitag, sondern Mittwoch bis Dienstag zu nehmen, die halben Wochen sind zusätzliche Erholung.

    Die Idee setze ich auf meine Liste #ja

    Und die Große will nicht hin, sowieso fühlt die sich in den Ferien immer abgeschoben und langweilt sich wie nix. Wegen ihr würde die Hälfte der Ferien locker reichen.

    Das Problem hatte ich die letzten zwei Jahre mit meinem Sohn auch. Er hatte einfach keine Lust mehr auf Ferienbetreuung und wollte am liebsten daheim bleiben, bzw. selbständig was mit Freunden ausmachen.

    Wie kommen eigentlich diese langen Ferien, vor allem im Sommer, zustande? Ist das noch aus der Zeit wo die Kinder bei der Ernte helfen mussten? Das behauptet Bayern ja immer noch, die sind nicht im rollierenden Feriensystem und begründen das mit der Erntehilfe.

    Ich meine in meiner Kindheit (in Bayern #freu) waren die Sommerferien noch länger, dafür gab es keine Herbstferien... meine ich mich jedenfalls zu erinnern. #gruebel

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Ich denke man könnte Immer mehr Urlaub haben als man hat. Ich finde 3 Wochen Urlaub am Stück schon totalen Luxus. Bei uns im Büro gibt es max. 2 Wochen am Stück und das auch nur 1x im Jahr...


    Ich mache gerne in meiner kinderfreien Zeit Überstunden um die dann ggf. mal abzubummeln.

    Und ja ich könnte auch 2 Wochen zu Ostern manchen, 3 Wochen im Sommer, 2 Wochen im Herbst und 1 Woche zu Weihnachten und dann hätte ich gerne noch mal eine Woche Urlaubstage in der Hand, die ich mal so nehmen kann, wenn FRAU mal eben einen Tag frei haben möchte ... oder um die ganzen Brückentage zu überbrücken ...


    Ich kann dich gut verstehen - es ist einfach ein Spagat ... aber 30 Tage Urlaub, ist echt schön und viel ...

    Du musst nichts leisten, um wertvoll zu sein und nichts besitzen, um reich zu sein.
    Das Leben liebt dich, so wie du bist.


    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von flughexe ()

  • Wow, ich finde den Ansatz von murkel wirklich super.


    Es geht einfach darum, zu schauen, ob der Job zum Leben passt.

    Ich kenne das auch, dass der Job einfach nicht passt, dann kann man viel Urlaub haben, ist aber doch dauernd erschöpft.


    Bei mir ist es so:

    Mein Job ist recht anstrengend und ich trage viel Verantwortung, das ist anstrengend.

    Aber ich arbeite nur 33 Stunden und die kann ich frei einteilen. Das ist wiederum super.

    Ich habe 32 Urlaubstage und da ich mir meine Zeit frei einteile, jede Menge freier Tage dazu.


    Daher kann ich die Last der Verantwortung auch gut tragen - ich habe Auszeiten.

    Vor einiger Zeit hatte ich auf 25 Stunden reduziert, was mir aber nur weniger Geld, bei gleich viel Arbeit eingebracht hat, daher habe ich wieder aufgestockt. Jetzt passt es wieder.....


    Ich finde, da muss man wirklich ganz genau schauen, wie das Leben ist und welcher Job dazu passt. Dänemark geht da einen sehr guten Weg.