Erfrierungserscheinungen bei Plustemperaturen?

  • Ich war etwas mehr als eine Stunde draussen, hier hat es ungefähr acht Grad und es windet. Mein kleiner Finger und mein Zeigefinger haben sich so angefühlt, wie ich es vom stundenlangen Skifahren bei Minustemperaturen kenne, ausser dass auch Bewegen nichts gebracht hat. Die Finger waren Schneeweiss und taub. Besser wurde es erst, als ich sie daheim im Waschbecken langsam aufgewärmt habe.

    Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? Eingeengt/ Blut abgeschnürt war es definitiv nicht. Und muss man mit so was zum Arzt? Oder nur, wenn es gehäuft vorkommt? Etwas Angst hatte ich schon, die Finger waren über eine halbe Stunde taub...

  • hab ich am zeh. Nervt aber ist nichts wildes.

    Jetzt sehe ich, dass sowas einen namen hat. Gut, dass es allwissende raben gibt. :)

    Manches fängt klein an, manches beginnt groß. Aber manchmal ist das Kleinste das Größte #herz


    ...warum die Worte See und Seele sich so ähnlich sind...#herz

  • Hallo,


    Ich bin keine Frostbeule und war früher diejenige, die stundenlöang mit bloßen Händen Schneebälle formen konnte, ohne zu frieren. Aber seit ein paar Jahren bekomme ich auch schon bei Plustemperaturen kalte Hände, die auch lange nicht wieder warm, werden. Lästig.


    Weh tut es zwar nicht direkt, aber die Hände fühlen sich steif und unbeweglich an (beruflich ist das bei mir total ungünstig) und sind eben einfach unangenehm kalt.


    Da hilft nur, rechtzeitig und auch für kurze Zeiten draußen schon richtig warme Handschuhe anzuziehen, auch wenn ich mir damit manchmal komisch vorkomme. Die dünnen Fingerhandschuhe reichen da leider nicht und am Handgelenk dürfen sie keinen engen Bund haben, sondern müssen eine lange, eher locker sitzende Stulpe haben.


    Ihn der Übergangszeit sind weiche Stulpen bis Mitte der Hand (gestrickt oder aus Fleece o.ä. genäht) bei mir eine gute Lösung, weil sie das Handgelenk warm halten, dann scheint es nicht (so schnell) so schlimm zu werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Ich hab auch Leichenfinger :D und auch nur, wenn es kühl ist nie bei richtig kalt.

    Mir hatte mal ein Arzt gesagt, wenn es auch durch Stress auftritt könnte man es evtl behandeln, aber nur bei kälte wäre das halt so *g*

  • Ich habe nicht gestillt, von da her weiss ich das mit den Brustwarzen nicht.

    Kalte Hände und Füsse habe ich eigentlich immer, aber das wie heute kenne ich echt nur von massiven Minustemperaturen.

    Ich bin mal gespannt ob ich das jetzt öfter bekomme. Gestresst genug wäre ich jedenfalls...

    Aber ich fand es noch beängstigend und bin froh dass es so eine einfache Erklärung gibt.

  • Bei den Brustwarzen soll man magnesium und calcium probieren. Weil es ein krampf ist, der sie Durchblutung stört und die mittel entkrampfend wirken.

  • Ich hatte das in den Brustwarzen und eine Theorie dazu besagt, dass es durch die Magnesiumeinnahme in der Schwangerschaft begünstigt wird.

    Tatsächlich haben mir da sehr hohe Dosen Magnesium rausgeholfen, nach wochenlangen schlimmen Schmerzen. Aber dann musste ich es extremst langsam ausschleichen, ebenfalls über viele Wochen. Und bei jeder Dosissenkung hab ichs kurz wieder gemerkt.

    Was ich sagen will: Magnesium wird oft behandelt wie Brausepulver. Die Einnahme scheint aber längerfristig einiges zu beeinflussen - positiv wie negativ.

  • Wenn es nur einmalig ist oder selten auftaucht, musst Du nichts veranlassen außer Warmhalten...


    Ich habe auch das Raynaud Syndrom. Viele Jahre schon und auch beim Stillen etc. In den letzten zwei Jahren ist es viel schlimmer geworden. Ich war im November deshalb bei der Angiologin und nun wird aktuell untersucht, ob es eine andere Grunderkrankung dazu gibt.

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

  • Reich mir die Flosse, FrauCarlina  #herz,

    Mein Wissensstand ist, dass es immer eine Grunderkrankung gibt, nur viele noch unbekannt sind.

    Und nur am Rande, die Aussage, dass Raynaud grundsätzlich harmlos ist, bringt mich seit Jahrzehnten auf die Palme. Ich bin mein ganzes Leben eingeschränkt von diesem Mist und wünsche das niemandem- auch wenn es nicht alle gleichermaßen erwischt.

  • Die beschriebenen Symptome kenne ich sehr gut, nur dass bei mir die Finger nicht ganz so weiss werden. Störend finde ich vor allem, dass einzelne Finger/Teile davon dann einerseits total gefühllos und steif werden, andererseits aber schmerzen.

    Ich habe nicht gewusst, dass das einen Namen hat.

    Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
    Antoine de Saint-Exupery

  • Ist das in den Fingern ähnlich schmerzhaft wie in den Brustwarzen? Also harmlos stelle ich mir da auch definitiv anders vor.. Mein vollstes Mitgefühl, ein Scheiß ist das! Insbesondere da ein echter Raynaud wohl auch nicht beeinflussbar ist, oder? Wie hast du das mit den Brustwarzen gelöst FrauCarlina ?

  • Reich mir die Flosse, FrauCarlina  #herz,

    Mein Wissensstand ist, dass es immer eine Grunderkrankung gibt, nur viele noch unbekannt sind.

    Und nur am Rande, die Aussage, dass Raynaud grundsätzlich harmlos ist, bringt mich seit Jahrzehnten auf die Palme. Ich bin mein ganzes Leben eingeschränkt von diesem Mist und wünsche das niemandem- auch wenn es nicht alle gleichermaßen erwischt.

    Magst Du mal schreiben, was es bei Dir ist?


    Bei mir steht aktuell u.a. Lupus #hmpf im Raum. Ich warte noch auf die detaillierteren Blutergebnisse. Die ersten Werte waren nicht in Ordnung. Kann aber auch ein Fehlschuss sein.

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

  • Ist das in den Fingern ähnlich schmerzhaft wie in den Brustwarzen? Also harmlos stelle ich mir da auch definitiv anders vor.. Mein vollstes Mitgefühl, ein Scheiß ist das! Insbesondere da ein echter Raynaud wohl auch nicht beeinflussbar ist, oder? Wie hast du das mit den Brustwarzen gelöst FrauCarlina ?

    Ich habe es damals schlicht in keinen Zusammenhang gebracht. Die Hebammen wussten es in 2006&2008 nicht. In 2013 habe ich gar nicht mehr gefragt.


    Ich hatte oft wahnsinnige Schmerzen. Und habe mich immer über diese weißen Brustwarzen gewundert. Im Sommer war es besser.


    Wenn ich es damals gewusst hätte, dann hätte ich wohl viel mit Wärme an der Brust gearbeitet...

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FrauCarlina ()

  • Heißt das du hast drei Kinder mit Spasmen in der Brustwarze gestillt? Ohne irgendwie Hilfe oder über die Zeit Besserungsmöglichkeiten zu haben? Das ist ja schrecklich!


    Edit: Nach monatelangem hin und her und Kontakt zu mehreren Stillberaterinnen hab ich es dann ganz wegbekommen. Anders hätte ich niemals so lange weiterstillen können, schätz ich mal.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Polarlicht ()

  • bei mir ist es auch unbekannt. Ich war zuletzt aber auch vor 20#blink Jahren beim Angiologen , hab tatsächlich diesen Herbst überlegt, ob inzwischen mehr Grunderkrankungen verdächtig sind und beschlossen, nochmal testen zu lassen. Ich liege gerade in diesem Moment mit Füßen "im Anfall " im Bett und versuche sie zu ignorieren. .. leider ist auch meine Berufsausübung dadurch stark eingeschränkt, zumindest in der Stellenauswahl.

    Lupus klingt nicht gut, ich drück Dir die Daumen, dass sich das nicht bestätigt!