Reiseträume: ein Jahr raus trotz Schulkind

  • Hallo, Ihr Lieben,


    das Folgende habe ich momentan nicht wirklich vor. Es käme nur in Frage, wenn der Spezialist an seiner Schule gar nicht mehr zurecht käme, und dort bemühen sich alle nach besten Kräften, jedem einzelnen Kind gerecht zu werden. Aber ich wohne momentan nur wegen der Schule noch hier, träume mich weg und will umziehen, wenn mein Großer von der Grundschule in die Weiterführende wechselt.


    Aber trotzdem, man könnte ja in den Sommerferien...

    ...alle Möbel und die nicht akut benötigten Sachen für ein Jahr einlagern, diese Wohnung kündigen und ein passendes Wohnmobil kaufen.

    ...mit der niederländischen Tante einen Pro-Forma-Mietvertrag abschließen und den Spezialisten dort als Hausunterrichts-Kind anmelden.

    ...ein Jahr mit beiden Kindern durch Europa bummeln, Natur, Kulturen und Architektur entdecken.

    Als Beschäftigung für Reise- und Regentage kämen Materialien mit dem Lernstoff der 3. Klasse mit (er ist jetzt in der 2., aber inhaltlich dem Stoff voraus).


    Nach einem Jahr beim Ehemann und Papa im Westen Deutschlands landen, der jetzt Wochenendpendler ist. Er müsste uns am Arbeitsort eine Wohnung mieten und die Schulanmeldung für (dann) beide Kinder machen, so dass der Spezialist die 4. Klasse an einer normalen Grundschule und einen ganz normalen Übergang in die passende Oberschule hätte.


    Ginge das überhaupt? Hat eine von Euch so etwas schon gemacht? In welchen Ländern wäre das legal? Welche Überprüfungen der Lernfortschritte sind in den Niederlanden vorgesehen, wäre ein anderes Meldeland sinnvoller oder geht es auch ganz ohne Meldeland? Würde mein Mann sich strafbar machen, wenn er erlaubt, dass ein schulpflichtiges Kind für den Zweck des Freilernens aus Deutschland weggeht, oder gälten wir dann juristisch als getrennt lebend? In welcher Jahreszeit wäret Ihr wo?


    Was ich mit diesem Strang nicht möchte, ist, eine generelle Diskussion über das Pro und Kontra des Freilernens generell anzuzetteln. Es geht nur darum, abzuklopfen, ob so ein Traum überhaupt umsetzbar wäre, und Erfahrungen zusammenzutragen. Es geht um Luft unter den Flügeln. Trüge sie?


    Lieben Grüß - Silbermöwe

    Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Silbermöwe ()

  • Das machen doch immer wieder Leute, also wird es eine - halbwegs - legale Möglichkeit dafür geben.


    Wichtig ist halt auch die Frage, wie man es finanziert.

  • Wir leben momentan in Versorgerehe, das bliebe gleich. Die Miete für die Wohnung hier fiele weg. Eventuell fiele auch das Kindergeld weg. Finanziell würde es gehen.

    Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

  • Ihr seid nicht getrennt lebend im juristischen Sinne, wenn nicht mindestens einer von Euch die Absicht äußert, die eheliche Gemeinschaft nicht mehr aufrechterhalten zu wollen. Das Auseinanderwohnen alleine bewirkt keine Trennung.


    Schöne Pläne! #super

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Zur Durchführung kann ich nichts Sinnvolles sagen, aber den Traum habe ich auch - und träume ihn oft in Gedanken *hach*

    Räubermutter mit Räubersohn (01/2006), Rumpelkind (06/2013) und Räuberhund (09/2011)

  • also Du reist mit Deinen Kindern und Dein Mann arbeitet?

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Freilerner in Österreich müssen nur am Ende des Schuljahres eine Externistenprüfung ablegen.


    Ich find die Idee gut. Wenn ihr das macht, dass müsst ihr unbedingt bei uns vorbei kommen! :)

  • Hab ich schon öfter gehört, das Leute sowas machen. Findest du bestimmt auch Erfahrungsberichte bei Google.

    Das ist bestimmt toll für die Kinder. Ich könnt sowas als Elternteil persönlich nicht viel abgewinnen, aber wenn das ein Traum von dir ist, dann belass es doch nicht dabei. Das ist bestimmt ein unvergessliches Erlebnis.

    Du kannst deinen Kindern deine Liebe geben, nicht aber deine Gedanken. Sie haben ihre eigenen. (Khalil Gibran)



  • Also die Niederlande wuerde ich mir da nicht als pro forma Wohnort aussuchen es sei denn der Wohnort Deiner Tante ist bekannt dafuer mit Schulfreistellungen grosszuegig um zu gehen. In meiner Regio wuerdest Du Dich mit Berufung auf 5b sehr schwer tun. Schau mal auf die website thuisonderwijs, da findest Du einiges an Infos. Machbar ist vieles, wenn frau es moechte, aber -ich- wuerde mir ziemlich egoistisch vorkommen, wenn ich ein Jahr aussteigen wuerde, durch die Weltgeschichte reisen und meinen Mann mit Job zuhause sitzen lassen wuerde, damit er mir das Vergnuegen finanziert.

    Frueher eine Tina & immer noch in den Low-Land's unterwegs ;)

  • Freunde von mir (Bundesland Bayern) haben beide Kinder (zu dem Zeitpunkt 1. und 5. Klasse) einfach beurlauben lassen und sind 1 Jahr auf Weltreise. Ohne irgendwelche Leistungskontrollen etc..

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Bekannte von uns haben das schon zum zweiten Mal gemacht, jedes Mal mit schulpflichtigen Kindern. Soviel ich weiß haben sie sich einfach abgemeldet. Ich könnte aber nochmal fragen was s zu beachten gab. Mit den jeweiligen Schulen hatten sie so lose Absprachen wann und in welche Klasse die Kinder dann zurück kommen.

  • Wie schön, dass Ihr mit mir denken und träumen mögt!


    Reeza, danke für den Link! Auf eine Beurlaubung war ich gar nicht gekommen, dabei ist das die sinnvollste Form bei einer zeitlich begrenzten Reise.


    Almarna, gerne!


    Nigiri, wenn ich die Kinder hier abmeldete, bräuchten wir vermutlich eine private Krankenversicherung. Bei einer Beurlaubung sähe das anders aus, da könnten wir weiterhin bei meinem Mann familienversichert sein.


    Mrs.Smith, auch Dir danke für den Link! Es scheint in den Niederlanden wirklich nicht so einfach zu sein. Und danke für die kritische Bemerkung, sie ist bedenkenswert... mein akutes Fernweh löste mein Mann aus, indem er berufsbedingt in eine andere Stadt ging und nur noch wochenends daheim ist. Was soll ich noch hier?

    Das ist bestimmt toll für die Kinder. Ich könnt sowas als Elternteil persönlich nicht viel abgewinnen, aber wenn das ein Traum von dir ist, dann belass es doch nicht dabei. Das ist bestimmt ein unvergessliches Erlebnis.

    Das ist der Knackpunkt. Es ist mein Traum, nicht der der Kinder. Sie reisen zwar gern, aber wollen dann zurück zu ihren Freunden und Freundinnen, den vertrauten Wiesen und Wegen, zurück nach Hause. Ich hatte nie Heimweh, aber fast immer Fernweh.

    Wirklich umsetzen würde ich es, wenn mein Mann mitkäme. Das tut der aber nicht, und allein mit zwei Kindern ist die Verantwortung noch mal größer. Hier muss ich sie zwar im Alltag auch allein schultern, aber Schule, Kindergarten, wochenends der Mann sind auch für die Kinder da.

    Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.