Kompressionsstrumpfhose Anfängerfragen

  • Also ich kann Strumpfhosen (egal ob Komression oder nicht) mit Jeans überhaupt nicht ab, kenne aber durchaus Frauen, die das tragen.

    There is a crack in everything. That's how the light gets in.
    - Leonard Cohen

  • Im sommer, ja, man geht ein^^


    Aber solange es nicht richtig warm ist, und man die Teile eh verflucht, nein. Also zumindest ich nicht, und ich schwitz recht schnell.

  • Unter diesen Voraussetzungen würde ich mir das wohl nicht antun und die Dinger den ganzen Tag tragen.#angst


    Für den Flug kannst du sie ja anziehen und der Kreislauf ist ja gerne mal am Anfang der Schwangerschaft im Keller, vielleicht legt sich das wieder und du brauchst sie dann nicht mehr.

    Wenn du ansonsten keine Krampfader hast verstehe ich ehrlich gesagt nicht, warum du sie dauerhaft brauchst.


    Ich habe zwei von drei Schwangerschaften trotz Krampfadern gut ohne überstanden und habe übrigens im Vergleich zur Schwangerschaft mit Stützstrumpfhosen in den anderen zwei nicht weniger neue Besenreisser/Krampfadern bekommen.


    Also setzt dich jetzt nicht so arg unter Druck. Falls du sie wirklich die ganze Schwangerschaft über tragen möchtest, such dir welche aus und Versuchs Anfangs mal Stundenweise bis du dich ein bisschen daran gewöhnt hast.

  • Auch ohne bisher sichtbare Krampfadern ist das Thromboserisiko offensichtlich so stark erhöht, dass die FÄ zur Kompression rät.

    Telefonier mal die Apotheken/Sanitätshäuser ab, welche Hersteller sie abgeben und ob eine „wirtschaftliche Aufzahlung“ fällig wird. Meine Favoritenhersteller sind vor allem Belsana und Bauerfeind.

    In den Gegenden, in denen ich bisher gearbeitet habe, waren die Sanitätshäuser Abzockebetriebe. Dort wurde halbseiden nachmitags um 17 Uhr mal grob das Maßband dran gehalten oder nach der Konfektionsgröße gefragt um dann irgendeinen Serienstrumpf aus dem Lager zu horrenden Aufzahlungen abzugeben. Blossom z.B. hat da auch einschlägige Erfahrungen gemacht.

    In der Schwangerschaft ist die Versorgung kostenfrei, sofern die Ursache der „Erkrankung“ in der Schwangerschaft liegt. Das ist hier der Fall.

    Man kann fachgerecht hochqualitativ ohne Aufzahlung versorgen, mit freier Farb- und weitestgehender Materialauswahl. Auch die Haftbandvariante und ob es offene oder geschlossene Strümfe sein sollen, klärt man im Beratungsgespräch in der Apotheke.

    Nun steht die Strumpfhose auf dem Rezept, das lässt sich nur mit etwas Aufwand ändern.

    Aber es steht Dir nach 4 Wochen ein zweites Paar zum Wechseln zu (neues Rezept), da könntest Du Dir Schenkelstrümpfe aufschreiben lassen.

    Wichtig ist auch ein Anprobetermin, wo Dir gezeigt wird, wie Du vernünftig rein und wieder raus kommst. Kompressionsstrümpfe sind nicht mit normalen Feinstrümpfennzu vergleichen.


    Ich selbst trage die Strümpfe übrigens seit inzwischen fast 25 Jahren. Freiwillig. Ich wollte keine Krampfadern bekommen und hab bisher auch keine (meine Oma und meine Mutter hatten in meinem Alter schon x OPs hinter sich).

  • Das kleine Sanitätshaus, das ich frequentiere, macht das ganz ordentlich - morgens anmessen, jawoll :)

    Ich trage, wenn ich lange stehen (vorlesungen) oder sitzen muss (Reisen) sehr gerne meine kompressionsstrumpfhosen von Mediven. In einer Schwangerschaft hatte ich mal andere, die waren ein Großprojekt beim Anziehen. Gerade, wenn sich der Bauch entwickelt, man etwas kurzatmig wird...wie oft saß ich erschöpft in der halb-angezogenen Strumpfhose rum, bis ich das Werk vollenden konnte.

    Daher würde ich in 1-2 Monaten mal Strümpfe probieren. Oder gar Kniestrümpfe. Mein Venenarzt ist überzeugt, dass die Kompression im knöchelbereich am wichtigsten ist. Am Oberschenkel könne die Strumpfhose gar nicht fest genug drücken.

    Wie auch immer: Kompression ist was tolles, ich fühle mich damit länger fit.


    Und natürlich:


    Herzlichen Glückwunsch shangri-la !!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cashew ()

  • Hallo shangri-la,


    auch von mir herzlichen Glückwunsch!


    Ich mag Dich ermutigen, die Strumpfhosen oder Strümpfe zu tragen, auch wenn es lästig erscheint.


    Ich hatte in der ersten Schwangerschaft einen kreislaufbedingten Ohnmachtsanfall in der Straßenbahn und habe mir dabei mein halbes Gesicht aufgeschrammt, man kann noch jetzt, zehn Jahre später, die Folgen sehen, da die Haut etwas andersfarbig nachgewachsen ist.


    Und in der zweiten Schwangerschaft wurde bei mir einige Tage nach der Geburt der Zwillinge eine Thrombose festgestellt und ich wurde notfallmäßig in ein anderes Krankenhaus verlegt und habe meine Kinder mehrere Tage nicht sehen können...


    Nach der Thrombose habe ich auch zwei Jahre lang Kompressionsstrümpfe getragen und fand es - als Strümpfe und mit offener Spitze - zwar blöd, aber irgendwann ganz erträglich.

    Ich konnte auch Jeans darüber tragen. Vielleicht einfach mal ausprobieren.


    Alles Gute und liebe Grüße

    Nele