Zugfahrt mit Baby - Tips von reiseerfahrenen Raben erbeten

  • Liebe Raben,


    ich möchte mit dem Katerchen eine Freundin besuchen, was eine vierstündige Zugfahrt mit Umsteigen (erst IC dann ICE) plus Fahrt zum Bahnhof mit Straßenbahn und vom Zielbahnhof U-Bahnfahrt zur Wohnung der Freundin bedeutet. Sie würde mich vom Bahnhof abholen, den Rest der Strecke bin ich allein. Das Baby ist im Moment 6 Monate, ich würde wohl so im Februar oder März fahren.


    Ich bin eine zeitlang viel RE gefahren, hab aber seit Jahren keinen IC und ICE von innen gesehen. Mein Freund sagt, ich soll auf keinen Fall den KiWa mitnehmen, weils viel zu eng ist. Aber dann muss ich ja 4 Stunden lang das Kind auf dem Schoß halten, das macht er nicht mit, auch nicht 4 Stunden in der Trage. Dann gibts da ja diese Kleinkindabteile, ist das empfehlenswert? Ist da mehr Platz? Laut Internetseite sind die ja wohl sehr unterschiedlich ausgestattet...


    Habt ihr sonst noch Tips für mich? Muss ich noch auf irgendwas achten? Mein Freund sagt, das wär doch alles viel zu stressig und ich solls bleiben lassen, aber ich würd sooo gern fahren, mir fällt hier zu Hause bald die Decke auf den Kopf und das wäre mal ein paar Tage Tapetenwechsel #hmpf


    Danke schön!

  • Ich würd das Baby in die Babyschale setzen, da säße es im Auto doch auch. Die ist auf jeden Fall sehr viel flexibler als der Kinderwagen und viel viel weniger sperrig.

    Trage natürlich auch nicht vergessen, die Babyschale soll auch nur zum Schlafen sein bzw solange sich das Katerchen drin wohlfühlt. Zu den Kleinkindabteilen kann ich leider nichts sagen.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Kleinkindabteil ist ok. Kann man machen. Platz für den Wagen ist da aber nur, wenn sonst leer, der Wagen muss ansonsten sowie auf dem Gang oder im erstklasseabteil stehen. Du wirst das Kind vermutlich schon eher auf dem Schoss halten müssen.


    und sonst: Zugfahren ist überhaupt nicht stressig mit Baby. Die kann man noch stillen, rumtragen, die schlafen vielleicht sogar noch, ist doch perfekt. Ausserdem ist das doch dann Dein Problem und nicht das Deines Freundes.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • achja, zum kleinkindabteil noch: im ICE ist das ein eher grösseres Abteil vor der 1. Klasse - also meist breiter und geräumiger. ImEC hingegen ist das einfach ein normales 4rer Abteil.

    Vorteil, es ist Wurst, wenn das Baby schreit oder sonstwas. Nachteil, kann ganz schön voll werden mit anderen Kleinkindern.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich finde Zugfahren mit Baby super entspannt und deutlich stressfreier als Auto fahren.


    Ja, ich würde das Kleinkindabteil buchen falls möglich u- im Kleinkindabteil ist dafür gewöhnlich genug platz für den Kinderwagen und falls nicht in ihm drinnen zumindest in der Nähe. Ich würde nach einer großzügigen Umsteigezeit schauen und wenn du Hilfe brauchst das Bahnpersonal am Bahnsteig ansprechen. Die fand ich bisher immer sehr (!) bemüht und hilfsbereit.

    Ich hab das Kind Krabbeln lassen im ICE - entweder im Kleinkindabteil oder in den Zwischenbereichen damit er keine anderen Leute stört. Wenn das Kind noch nicht krabbelt sondern nur sitzt/rollt/liegt kannst du dir auch überlegen einfach eine Decke mitzunehmen wenn du den Boden eklig findest.


    Ich hatte einen Backpackrucksack auf dem Rücken und Kind vorne in der Trage oder im KiWa. Babyschale fände ICH mit dem Gepäck viel viel anstrengender als Kinderwagen.


    Edit: Erfahrung habe ich nur mit RE oder ICE

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jaennchen ()

  • Ich hatte oft das Problem, dass das Kleinkindabteil schon ausgebucht war, wenn ich reserviert habe, vielleicht waren aber auch die Strecken zu lange oder wir zu viele Personen (zu dritt oder zu viert). Wenn wir dann mal eines hatten, waren das normale Abteile.

    Kind im Kinderwagen während der Zugfahrt wird wohl nur gehen, wenn man im Fahrradabteil ist, ansonsten wird für den Kinderwagen zu wenig Platz da sein und man steht auf dem Gang. Unserer stand damals immer irgendwo zusammengeklappt. Ich würde ihn also eher zu Hause lassen, wenn nicht unbedingt nötig.

    Leider fand ich zugfahren mit Baby nie so wirklich entspannt. Vor allem meine Große war damals schnell überreizt und hat zum Teil nur noch geschrien, aber wenn die Alternative gar kein Besuch heißt, ist es halt so. Auch die längste Zugfahrt ist irgendwann zu Ende...

    Wir sind allerdings doppelt so lange unterwegs gewesen und es musste halt sein, um die Familie zu besuchen.

  • Hallo Grinsekatze,


    wir sind mit dem Kindlein von Geburt an alle paar Wochen 8 - 10 Stunden im Zug gefahren (Großeltern besuchen), und bis auf ein oder zweimal war immer genug Platz, auch für den Kinderwagen.


    Wenn Du ganz auf der sicheren Seite sein willst, dann kannst Du das Kinderabteil reservieren. Das Kinderabteil ist im ICE entweder gleich neben dem Bordbistro oder beim Übergang in die 1. Klasse. Im ersten Fall ist der Stellplatz für den Wagen im Abteil, im zweiten Fall gleich neben dem Abteil in der 1. Klasse (da ist auf jeden Fall genug Platz, auch bei mehreren Kinderwagen/Rollstühlen. Bei den wenigen Gelegenheiten, wo das Kinderabteil schon deutlich voll war, war es auch nie ein Problem, den Wagen im Bistro abzustellen (wenn das Baby grade schlief, habe ich mich halt dazugestellt und evtl. dort was konsumiert - nicht sehr bequem, aber geht schon mal).

    Außerdem gibt es beim ICE noch den Einstieg beim großen Gepäckfach (bei der Wagenstandsanzeige nach "Familienbereich" suchen, das ist direkt daneben), da ist auch genug Platz für einen Kinderwagen, muss mal sich halt auf die Klappstühle daneben setzen.

    Ein Wickeltisch ist entweder im Kinderabteil oder im Behinderten-WC.


    Bei den neuen ICs (Doppelstockwagen) ist das Kinderabteil im Obergeschoss, der Stellplatz unten. Man kann sich auch unten neben den Wagen setzen, das ist wirklich sehr großzügig vom Platz her. In älteren ICs sind die Kinderabteile zum Teil winzig und der Stellplatz ist eng oder schon weg. Abhilfe schafft hier das Fahrradabteil (der letzte Wagen). Da kann man den Wagen stellen und hat Klappsitze bzw. ein Großraumabteil nebendran. Der Fahrradwagen ist allerdings erfahrungsgemäß recht kühl, also Kind und sich selbst gut einpacken.

    Besser eine Hand voll und Ruhe, / als beide Hände voll und Arbeit und Luftgespinst.

    Koh 4,6

    .

  • Kann ich praktischerweise alles komplett unterschreiben :)

    Ich bin mit Baby auch oft per Bahn zu meinen Eltern (U-Bahn zum Bhf, dann 5h IC/RE) und fand es auf jeden Fall besser als Autofahren! Ich war damals allerdings zeitlich flexibel und hab typische Stoßzeiten vermieden (Fr Nachmittag, Sonntag Nachmittag/Abend). Ich hatte immer Baby im Tragetuch vorn, hinten großen Rucksack und Babyschale dabei (fürs Baby im Zug und dann vor Ort zum Autofahren). Brauchst du zwingend einen KiWa vor Ort oder kann evtl deine Freundin eine organisieren für den Besuch? Ich hatte nie einen mit im Zug, das war mir tatsächlich zu sperrig und bekam vor Ort immer den einer Nachbarin meiner Eltern geliehen.

  • Ich würde an Deiner Stelle auch mal durchdenken, wie Du alles transportieren kannst. Von Koffer plus Kinderwagen oder Babyschale würde ich eher abraten. Da fehlt irgendwie immer eine Hand. Ich habe immer eine Reisetasche gepackt, die in den KiWa gestellt und das Kind in der Trage gehabt. Dann ein bisschen schuckeln im Einstiegsbereich (weisses Rauschen!) und mit eingeschlafenem Kind hingesetzt.

  • Was ich noch vergessen habe - wenn du nicht zeitlich total gebunden ist würde ich schauen keine Pendlertage zu nehmen. Also nicht Sonntag oder Freitag zu fahren.


    Und um mich flocke auch anzuschließen. Du kannst bei größeren Städten z.B. hier im Forum fragen ob jemand dir einen Kinderwagen ausleihen kann wenn deine Freundin keinen hat/niemand weiß der einen hat. Da habe ich schon erfolgreich einen Fahrradanhänger ausgeliehen.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jaennchen ()

  • Hmmm, also ich fand Trekkungrucksack hinten, Baby in Sling vorn/seitlich und Babyschale in Hand (die wiegt doch kaum was, wenn da keiner drin ist) eigentlich jetzt nicht unlösbar. Kinderwagen mit Reisetasche oder so find ich viel schwieriger zu handhaben.

    Allerdings muss ich dazusagen, dass wir auch nur beim Missy in den ersten beiden Wochen einen Kinderwagen hatten...danach nicht mehr und beim MiniMissy überhaupt nicht mehr, weil ich einfach ums Verrecken damit nich klargekommen bin und uns das Ding viel zu sperrig war.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Hmmm, also ich fand Trekkungrucksack hinten, Baby in Sling vorn/seitlich und Babyschale in Hand (die wiegt doch kaum was, wenn da keiner drin ist) eigentlich jetzt nicht unlösbar. Kinderwagen mit Reisetasche oder so find ich viel schwieriger zu handhaben.

    Allerdings muss ich dazusagen, dass wir auch nur beim Missy in den ersten beiden Wochen einen Kinderwagen hatten...danach nicht mehr und beim MiniMissy überhaupt nicht mehr, weil ich einfach ums Verrecken damit nich klargekommen bin und uns das Ding viel zu sperrig war.

    Ich denke das ist wirklich Typsache. Ich finde die Babyschalen super nervig, sperrig und unhandlich. Den Kiwa konnte ich mit einer Hand steuern, unten Zeug rein was man so während der Fahrt braucht und ggf. Kind/Essen/Jacken/Schuhe/Mütze rein. Aber ich hatte nicht Kinderwagen und Reisetasche sonder auch einen Trekkingrucksack auf dem Rücken.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

  • Ich glaube auch, dass das eine Frage ist, womit man sonst im Alltag gut klarkommt. Ich bin immer eher froh um jedes Gramm Gepäck, dass ich nicht tragen muss, sondern schieben kann.... Ich denke nur, dass es gut ist, sich zu überlegen, wie man das macht und nicht erst am Bahnhof festzustellen, dass man zwei extra Hände bräuchte....

  • Ich habe mir damals extra einen Buggy gekauft, bei dem man die Babyschale reinklicken kann. Der war klein, leicht und sehr wendig. Die Schale musste ich eh mitnehmen, da meine Eltern keine hatten. An den Buggy konnte man auch immer noch gut Gepäck dranhängen, es gab sogar einen kleinen Korb unten. Dazu dann noch einen großen Rucksack auf den Rücken, eine Handtasche für Wertsachen umgehangen und los ging es. #ja


    Wir hatten auch bevorzugt das Kleinkindabteil gebucht und dort haben wir eine Decke ausgelegt.


    Wenn möglich, fahre tagsüber, nicht am Freitag oder Wochenende. Dann ist es wohl weniger voll.


    Ich habe die Fahrten mit Baby genossen! Wenn es selig in der Schale geschlummert hat (mit Molton drüber), konnte ich auch mal ein Buch lesen. Ohne Kinderwagen oder Schale würde ich nicht fahren. Es ist gut, einen sicheren Platz fürs Baby zu haben, wenn ihr umsteigen müsst. Vielleicht schläft es auch zu dem Zeitpunkt.


    Kraxe mit Baby drin und Schale in der Hand hatte ich auch mal ausprobiert. War aber doof. Die Schale war mir zu schwer und mit Kraxe durch enge Zugflure war anstrengend. Danach hatte ich auch einen Milchstau. #rolleyes


    Ich wünsche euch eine gute Reise! Das schafft ihr!! #freu

  • ich hätte immer das Kind in der trage vorne und großen Rucksack hinten. Als mir das Kind zu schwer war für vorne oder ich aus anderen Gründen einen kiwa dabei haben wollte hätte ich immer Kind in der trage am Rücken und den großen Rucksack und sämtliche Gepäck im Kinderwagen. Finde ich viel entspannter wenn man am Bahnhof nicht erst den Aufzug suchen muss sondern einfach die rolltreppe nimmt Und nicht Angst haben muss dass das Kind raus fällt.

  • Ich reise seit der muk klein ist viel mit den zug mit ihm.

    Trage und rucksack sind hier auch mittel der wahl.

    Kleinkindabteil lohnt mit baby erst, wenn es krabbelt. Vorher lohnt es eher nicht.

    Dann aber ist es Gold wert!


    Ich seh zu, 2 plätze füt uns zu haben und hab den muk dann auch neben mich gelegt, zb zum wickeln.


    Ich finde es super!

    Manches fängt klein an, manches beginnt groß. Aber manchmal ist das Kleinste das Größte #herz


    ...warum die Worte See und Seele sich so ähnlich sind...#herz

  • Ich hatte auf der letzten Fahrt (Baby 4 Monate) das Pech, mich mit 3 Kindern im Schulalter im Kleinkindabteil wiederzufinden, und die waren irre laut, Kreischen, Wiehern etc., worauf ich für ein Nickerchen flüchten mußte. Will sagen, der Begriff Kleinkind ist für manche Leute ein sehr flexibler.


    Ich mache das so, daß ich das Kleinkindabteil nicht reserviere, wenn ich dort einsteige, wo der Zug bereitgestellt wird, also am Anfang der Strecke, da es meistens, wenn ich buche, schon reserviert ist und ich erfahren habe, daß nur eine bestimmte Anzahl von Plätzen, ich glaube die Hälfte, reserviert werden kann.


    Kinderwagen habe ich nicht, Autoschale ebenfalls nicht. Ich habe meine Babys in Tuch/Trage mitgenommen. Es war immer (!) sehr entspannt, das Rattern oder Rauschen, die Ablenkung durch den Blick nach draußen, andere Passagiere... Und wenn wir fahren, ist das eine 6h+ Reise.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.



  • Wir waren auch schon mehrfach mit dem ICE unterwegs, meist so um die 6h + S-Bahn/Bus/Auto. Baby war im Tragetuch/Trage, Gepäck im Kinderwagen. Anfangs war mit Trage lieber als Tuch, weil ich da das Baby schneller verstauen konnte (und das Geholper der Züge fand ich nicht ohne beim Binden)? Kleinkindabteil ist super, weil es für das Baby viel zu schauen gibt. Die Wickeltische (entweder im Kleinkindabteil oder in der Behindertentoilette) sind allerdings gruselig hoch und ohne Begrenzung. Ich habe immer eine große Einmal-Wickelauflage mitgenommen und lueber am Boden gewickelt. Selbst eine Horror-Fahrt mit Streckensperrung und mehrfach Umsteigen auf der Ersatzstrecke fand Baby einfach nur spannend!



    Nimm für Dich auf jeden Fall ausreichend zu essen und zu trinken mit - ist doof, wenn man sich aufs Bordrestaurant verlässt und das dann geschlossen ist.

  • Ich bin auch schon öfter mit Baby/Kleinkind Zug gefahren.

    Allerdings nicht mit Kiwa, wenn dann mit Buggy wenn ich den vor Ort bräuchte.

    Ansonsten habe ich die Kleine immer in Trage am Bauch gehabt u nen Rucksack bzw Reisetasche die gut zu händeln ist dabei.

    Zug fahren mit Kind finde ich entspannt. Beim stillen oder schlafen des Kindes konnte ich in Ruhe lesen.

    Zum Toilettengang einfach wieder Kind auf Bauch geschnallt. Ist zwar nicht sehr praktisch, aber Baby allein lassen würde ich niemals.

    Essen u trinken ausreichend dabei haben, was zum Lesen u evtl kleines Spielzeug fürs Kind griffbereit haben.


    Gerade wenn es ums umsteigen geht ist Kiwa sperrig u unhandlich finde ich. Besonders da bei uns in Belgien die Züge meist 3 Stufen zum bewältigen haben u nicht immer jmd hilft u zum umsteigen oft nur wenige Minuten Zeit sind.

    Aber mit Kind in Trage ist das kein Problem...

    Wenn du vor Ort keine Babyschale benötigst wegen Autofahrten würde ich die auch nicht mit nehmen.

  • Was mir noch einfällt - man kann Kinderwagen, Gepäck, Babyschale auch mit dem Gepäckservice schicken

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)