Hand Fuss Mund bei älterem Kind - kann ich das abstillen verhindern?

  • :wacko:

    Tochter ist fast 3 und hat sich entweder Hand Fuss Mund oder eine Herpangina gefangen. Was auch immer, sie verweigert alles ausser kaltem Wasser. Seti Tagen.
    Sie weint so furchtbar und unsere Nächte sind die Hölle. Stillen geht GAR nicht, sie sieht die Brust und schreit sich weg.


    Ja, sie ist alt genug um sich abzustillen, aber ich hätte das gerne freiwillig, und etwas langsamer bitte, und vor allem brauche ich nachts meinen Schlaf und möchte nicht schunkelnd vor der Dunstabzuhgshaube stehen#haare. Ich geh grad echt auf dem Zahnfleisch.


    Der Brust geht es ganz gut, sie ist weich und ich kann etwas ausstreichen, es spannt auch nichts.

    Hab ich ne Chance dass sie trotz des Alters wieder (nachts) stillt? Wenn nicht, muss ich was beachten oder packt die Brust das schon?

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Liebe Murkel,


    die Wichtigste in dieser Situation ist Geduld. Deine Kleine verbindet im Moment das Trinken an der Brust mit Schmerzen und deshalb mag sie nicht daran trinken. Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass sie wieder an der Brust trinken wird, aber Du kannst durchaus berechtigte Hoffnung haben, dass sie es wieder wird. Versuch ihr jetzt vor allem die Schmerzen zu nehmen. Das heißt Schmerzmittel in Absprache mit der Kinderärztin oder dem Kinderarzt und vor allem kalte Getränke und Speisen (abgepumpte oder von Hand entleerte Muttermilch in Eiswürfelbehälter und Stieleisförmchen geben und einfrieren und dann zum Lutschen geben geht oft gut). Außerdem viel Kuscheln und viel Hautkontakt und kein Druck, dass sie an die Brust soll.


    Für deine Brust genügt es zunächst einmal so Milch zu entleeren, dass sie nicht spannt oder sich gar ein Milchstau entwickelt. Die Milchmenge wird sich wieder einpendeln, sobald dein Mädchen wieder an der Brust trinkt. Falls sie den Weg an die Brust nicht mehr finden sollte, kommt es darauf an, ob deine Brust noch spannt oder gar prall voll wird. Dann immer gerade soviel Milch entleeren, dass die unangenehme Spannung nachlässt und anschließend kühlen. Eventuell auch eine bis drei Tassen Salbeitee über den Tag verteil trinken. Und pass überhaupt ein bisschen auf dich auf. In so anstrengenden Krankheitszeiten, sollten auch Mütter schauen, dass sie zwischendurch mal durchschnaufen und sich ein bisschen erholen können. Nimm jede Hilfe, die Du bekommen kannst an.


    Gute Besserung


    Denise