Neurodermitis - welche Creme in der Schwangerschaft?

  • Hallo ihr Lieben,


    Neurodermitis hab ich schon ewig, lt mehreren Hautärzten hab ich ja Glück, da ich nur kleinflächige Ekzeme habe und die meist auch an nicht sichtbaren Stellen #rolleyes


    Angenehm ist das trotzdem nicht, Auslöser wurde bis heute nicht gefunden, selber kann ich Stress als Trigger ausmachen, das kommt dann aber mit Verzögerung.


    Egal wie, aktuell plage ich mich wieder mit mehreren Stellen. Bisher hatte ich meist Erfolg mit Kokosöl, diesmal keine Besserung. Es wird eher schlimmer und es kommen neue Stellen dazu.


    Im Normalfall würde ich jetzt die Hydrocortison-Creme zücken und das Problem wäre in max. einer Woche vom Tisch.


    Nun bin ich aber schwanger (8. SSW), die Packungsbeilage sagt nö, das Bauchgefühl auch.


    Und nu?


    Hat jmd. von Euch Erfahrung mit sowas? Ich nehm gern Creme-Empfehlungen entgegen, bevorzugt pflanzlich/homöopathisch/etc.


    Ich danke Euch schon im voraus :)


    BeautyOfMars#nägel

  • Hallo,


    meine Tochter und ich benutzen die bei neurodermitis Schüben die pflegeserie von siriderma. Ist pflanzlich, basisch und vegan. Da die Cremes auch für babies geeignet sind, gehe ich davon aus, dass sie auch in der Schwangerschaft benutzt werden dürfen.

  • huhu ,

    Ich hatte zu Anfang dieser Schwangerschaft so heftige Neurodermitis, dass ich über eine Woche stationär in einer hautklinik war

    Dort gab es

    - mandelöl zum baden

    - fett- feuchte umschläge

    - alles an cortisonhaltigen Cremes was es so gibt (advantan, prednisolon und 2 andere)

    - diverse pflegecremes

    - schicke knallpinke Tinktur für die offenen Stellen

    - lichttherapie im Anschluss Zuhause


    Bei cremes bin ich persönlich eher entspannt, tabletten mit Cortison würde ich eher vermeiden.


    Gute Besserung und eine schöne Schwangerschaft

    Gummibärchen

  • Wir schwören auf die Eucerin Atopi Control Akutcreme. Brennt ganz kurz und pflegt super. Leider furchtbar teuer für so eine kleine Tube, aber bei kleineren Stellen vielleicht eine Alternative.

    Gruß omega.

  • bei "nicht - so - schlimm- aber-juckt"

    Hilft hier optiderm.

    Dermatologen aufsuchen und einfach mal fragen, die haben oft Ahnung (auch wenn sie nach meiner 30jährige. Erfahrung überwiegend nicht zur sorte "empathische Menschen" gehören. .)


    Oder Hausarzt, da muss man aber Glück haben... (meiner ist was Neurodermitis betrifft großartig, der vorher hatte andere Schwerpunkte der Ahnung)

  • Dermatologen aufsuchen ist immer gar nicht so einfach.

    Nachdem heute früh noch ne Stelle am Haaransatz aufgetaucht ist, war ich vorhin in der Praxis um nen Termin zu bekommen.

    Bitte Akutsprechstunde, die ist montags und mittwochs, zwischen 8 und 10, bitte Wartezeit mitbringen. Ist doof, wenn man da grad aber Termine hat, die man nicht verschieben kann.

    Aber ich werd's nächste Woche mal irgendwie reinschieben...

  • Kleines Update:

    Ich war heute beim Hautarzt, eine der Stellen wurde immer schlimmer, es kamen mehr dazu.

    Die Hautärztin hat mir eine Cortisoncreme verschrieben und eine Zinksalbe, dazu noch Empfehlung für ne Pflegecreme, die hatten sie zum Glück nicht da#rolleyesaber ich hab 2 Proben davon bekommen.

    Sie hat mich auch mehrfach drauf hingewiesen, dass die Creme in der Schwangerschaft völlig okay ist und ich mir da keine Sorgen machen brauche. Sie achtet da sehr drauf, weil man auf die Kleinen besonders aufpassen muss, sehr niedlich.

    Gab auch gleich Hinweise für Sonnenschutz dieses Jahr und auch fürs Baby ;)

  • Falls du noch eine Naturalternative suchst: Nachtkerzenöl oder Schwarzkümmmelöl.

    Unser Neurodermitis-Experte hat erklärt, dass Histamin oft Schübe auslösen kann.