Strafarbeit in Klasse 3

  • Reagier ich über? Mein Kind wurde heute in der Schule bei der Probe für den Chorauftritt von einem anderen Kind geschubst und lag daraufhin am Boden, der andere lag oben drauf, sodass meiner nicht aufstehen konnte. Jetzt kriegen beide ne Strafarbeit wegen Quatsch machen. Mein Sohn versuchte sich zu verteidigen - nö, selbst Schuld, er hätte Stop sagen sollen, so sah es aus wie einvernehmliches Quatschmachen.


    Er hat die Strafarbeit im Hort schon gemacht, ich hätte ihm gesagt er soll es lassen. Jedenfalls würde ich der Lehrkraft gern einen bösen Brief schreiben, seit wann man das Opfer bestraft. Ist das übertrieben? Ich bin ziemlich sauer, ausgerechnet mein lieber, sensibler Sohn, der in der Schule noch nie Quatsch gemacht hat, kriegt Ärger für nix, das ist unfair! (Beim anderen würd ich jede Strafarbeit akzeptieren, der ist manchmal ein kleines Monster, aber der Grosse nicht!)


    Brief oder auf sich beruhen lassen? Was denkt Ihr?

  • Reagier ich über? Mein Kind wurde heute in der Schule bei der Probe für den Chorauftritt von einem anderen Kind geschubst und lag daraufhin am Boden, der andere lag oben drauf, sodass meiner nicht aufstehen konnte. Jetzt kriegen beide ne Strafarbeit wegen Quatsch machen. Mein Sohn versuchte sich zu verteidigen - nö, selbst Schuld, er hätte Stop sagen sollen, so sah es aus wie einvernehmliches Quatschmachen.


    Er hat die Strafarbeit im Hort schon gemacht, ich hätte ihm gesagt er soll es lassen. Jedenfalls würde ich der Lehrkraft gern einen bösen Brief schreiben, seit wann man das Opfer bestraft. Ist das übertrieben? Ich bin ziemlich sauer, ausgerechnet mein lieber, sensibler Sohn, der in der Schule noch nie Quatsch gemacht hat, kriegt Ärger für nix, das ist unfair! (Beim anderen würd ich jede Strafarbeit akzeptieren, der ist manchmal ein kleines Monster, aber der Grosse nicht!)


    Brief oder auf sich beruhen lassen? Was denkt Ihr?

    Hi,


    Wenn ich da so an die erste Strafarbeit meines Sohnes denke.:stupid:

    Ich fühle mit dir, würde dir aber raten wollen: Schlaf eine Nacht drüber und suche dir jemanden, den du ohne Konsequenzen anbrüllen kannst. #super


    LG

  • Ich habe gelernt, dass es zum Streiten immer zwei braucht und man eh nie rausfindet, wer angefangen hat. Reine Opfer-Täter-Situationen gibt es selten. Von dem her kann ich die Lehrerin verstehen, ich würde mich aber wohl auch ärgern. Dein Sohn hat die Strafaufgabe bereits gemacht, von dem her: Strich unter die Sache, Ärger runterschlucken (fällt mir auch immer schwer). Das Leben ist halt nicht immer fair.

    Malaga mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

  • Ohne Konsequenz anbrüllen - meine Zimmerpflanzen?


    Bei dem speziellen Jungen in der Klasse brauch man nicht zwei zum Streiten. Der haut alles um, was im Weg steht. U.a. darum bin ich so sauer. *seufz*

    Noch mehr dummes Geschwätz gibt's hier und hier.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bioschnitte ()

  • kein Brief. Keine Vorwürfe.

    Termin machen. Vorgang schildern lassen aus Sicht der Lehrkraft und dann berichten, was das Kind erzählte und dann gemeinsam eine Lösung finden.

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

  • Fräulein Wunderbar hat es wunderbar gesagt. Nebenher bemerkt finde ich Strafarbeiten in jedem Fall total panne, egal wer angefangen oder etwas gemacht hat.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Ich dachte Strafarbeiten dürften Lehrer gar nicht mehr aufgeben? Bei uns müssen die Lehrer für sowas eine Einverständnis der Eltern einholen.

  • Ich vermute mal, die Chorleiterin ist nicht die Klassenlehrerin? Von daher kennt sie deinen Sohn wahrscheinlich nicht und war gerade in einer sehr stressigen Situation. Ein klärendes Gespräch war sicher nicht groß möglich mit den beiden und der andere Junge hätte eh wahrscheinlich behauptet, dass das ja nur Spaß zwischen den beiden war. Wie soll man da entscheiden als Lehrer? Nichts machen, weil man die Situation nicht eindeutig klären konnte? Dann macht der entsprechende Junge sicher direkt weiter.

    Das heißt heute nicht Strafarbeit sondern Zusatzaufgabe oder Besinnungsaufsatz oder so. Das kann durchaus sinnvoll bzw. wenigstens wirkungsvoll sein. Hab ich an meinem Sohn und an manchen Schülern schon erlebt.

    Im Übrigen neige ich auch dazu, dass es meistens (nicht immer, aber eben meistens) ein Zutun beider Seiten gibt. Das ist manchmal nicht zu vermeiden und ich würde meinem Kind vermitteln, das sowas halt passiert und mitgefangen mitgehangen eben das Prinzip ist. Wenn möglich nächstes Mal schon vorher schaun, dass man nicht neben so einem Typen stehen muss bei der Probe.


    Ich würde, wenn es dir so wichtig ist, einen Termin machen.