Beiträge von Süden

    Nur noch mal laut gedacht wegen Nachmittagsbetreuung: Ich bin ja aus dem Norden - aufgewachsen ohne Nachmittagsbetreuung - in den Osten gezogen und finde es grundsätzlich ganz großartig, dass es hier selbstverständlich ist, dass die Kinder in der Schule essen und Hausaufgaben machen können und bis 17 Uhr betreut werden können. Rein praktisch hat es mir bei meiner Tochter nur mittelmäßig geholfen, da sie mit ihrem Hortner nicht gut auskam und es ihr im Hort zu laut, wuselig und vom Klima - Kinder UND Erzieher betreffend - zu rauh war. Es war an ihrer Schule eher die berühmte Aufbewahrung und sie wollte stets so früh wie möglich geholt werden. War für mich nicht leicht, das Außenstehenden verständlich zu machen, da war ich dann ein weiteres Mal das Muttertier, das sein Kind nicht loslassen kann...aber da es möglich war, ist es natürlich wirklich ein Luxusproblem.


    Für meinen Sohn hoffe ich ja auf die private Grundschule, die quasi zum Kindergarten gehört, die nun wiederum gebundenen Ganztag hat, dass heißt man darf an vier Tagen erst um 16 Uhr holen...für die ersten zwei Jahre ist mir das eigentlich zu lang. Und irgendeinen Vorteil muss es ja haben, dass ich mir mit geisteswissenschaftlichem Studium und Kind im Studium die "Karriere" verbaut habe und aktuell nur tageweise arbeite, ich würde ihn gerne 2-3 Mal die Woche früher holen...letztendlich wieder ein Luxusproblem. Ich lasse mir nur so ungern mein Leben vorschreiben. Aber das nennt man wohl Realität#cool.


    Übrigens allen, die die Zusage für die Wunschschule erhalten haben: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

    Das schätze ich auch, meine Werte waren immer Schwangerschafts/Stillzeitwerte, die Stück für Stück "besser" wurden. Nun sind beide Lebensabschnitte abgeschlossen und da macht ein Neustart bestimmt Sinn. Ich habe die Werte irgendwo abgeheftet, aber nicht im Kopf.


    Meine Mutter hat ebenfalls Hashimoto, außerdem Vitiligo, bei mir hieß es nur Hashimoto und eine Unterfunktion. Sono zeigte einen kleineren Knoten, der nicht wuchs.


    Beschwerden: Ganz offensichtlich sind Nahrugsmittelunverträglichkeiten, nur einige genauer bestimmt, bzw Kreuzwirkungen von der Pollenallergie. Kopf- und Nackenschmerzen sind Standard, müde und schnell erschöpft, stets kalt, Kloß im Hals, Stimmung manchmal bodenlos, ohne dass ich den Anlass jetzt passend finde. Außerdem fällt es mir ungemein schwer, mich zu konzentrieren.


    Es ist halt alles reichlich unspezifisch und kann auch von was anderem stammen...und an das meiste habe ich mich gewöhnt, wäre aber sehr glücklich, wenn ich es loswürde..

    Da mach ich mit. Habe auch mal wieder angefangen, meine 50er Tabletten zu nehmen. Bisher war ich immer der Ansicht, dass ich mich mit und ohne gleich fühle und die Blutwerte waren immer ok, wenn auch nicht perfekt. Nun erkenne ich aber ganz schön viel wieder, von dem was ihr als Beschwerden schreibt, da geb ich der Sache nochmal eine Chance.

    Leider empfinde ich meine Ärztin als nicht so aufgeschlossene Gesprächspartnerin, hinterher weiß ich meist genau so viel wie vorher. Hätte ich konkrete Fragen, wärs evtl einfacher. Vielleicht aber auch nicht. Als ich sie fragte, ob meine Hautprobleme mit der Schilddrüse zusammen hängen können, schloss sie dies aus und meinte, ich soll halt die Pille nehmen. Hilft mir gar nicht weiter. Ihr wisst bestimmt, was ich meine.

    So ähnlich macht mein Sohn, 5,5 Jahre, dass auch schon seit Jahren: Schals und Halstücher-pitschenass, beim Spielen , wenn er auf dem Boden kniet, schleckert er sein (aufgestelltes) Knie nass....ich sag nix dazu und hab auch nicht das Gefühl, dass das was ändern würde. Er war schon immer ausgeprägter rumschnullerer, das scheint für ihn Entspannung und fördert seine Konzentration.

    Ich denke, Du brauchst Dir keine (schlimmen9 Gedanken zu machen.

    Nachdem ich mich ne ganze Zeit gequält hab mit schulreif oder nicht, fühle ich mich gerade besser mit dem Gedanken an die Einschulung im Sommer. Denn ich habe gestern den Ausflug der Vorschüler zur Polizei begleitet und dabei einerseits festgestellt, dass da einige dabei waren, die mir genau so klein, zart, noch im Spiel, zappelig etc vorkommen - das hat mir schon mal Mut gemacht. Außerdem hab ich mich total gefreut, wie Feuer und Flamme mein Kind war, Dinge über die Polizei zu erfahren, sich zu melden, wenn er was wusste oder fragen wollte, sich getraut hat, mit der fremden Frau zu kommunizieren. War wirklich nochmal eine ganz andere Situation, als ihn zuhause bzw. nur als Eltern zu erleben. Keine Ahnung, wie aussagekräftig die Situation nun für täglichen Schulalltag ist, mich hat es enorm beruhigt.

    Vielleicht kommt es auch für andere von euch noch in Frage, um einen Eindruck vom eigenen Kind bzw den möglichen Mitschülern zu bekommen - in meinem Kopf waren alle anderen schon viel weiter, vernünftiger etc...

    In der Schultüte: Stempel (zb Buchstaben), Funkgeräte zum Spielen, Aufkleber, irgendein schönes T-Shirt (aktuell wäre es wohl was mit Feuerwehr, mal sehen, was dann aktuell ist), Trinkflasche, Brotdose, eine CD...so in der Richtung. Bin auchgespannt auf eure Ideen!

    Meinem Sohn gefällt der Ranzen ebenfalls sehr gut-wir haben also großes Interesse und freuen uns auf eine Nachricht, ob er noch zu haben ist.


    Allen drücke ich immernoch und weiterhin alle Daumen für Wunschschulen und Wunschlehrer!!!


    Bei uns wurde die Einschulungsuntersuchung von der Ärztin abgesagt, weil sie erkrankt ist, nun haben wir Ende Januar den Termin-bin sehr gespannt...

    Liebe Freda, ich melde Interesse an - frage meinen Sohn heute abend, ob der Schulranzen ihm gefällt und frage dann Dich, ob er noch zu haben ist;). Ich könnte ihn im Sommer, wenn deine Tochter ihn nicht mehr braucht, bei Dir abholen und würde mich freuen, Dich bei dieser Gelegenheit kennenzulernen!

    An einem Foto vom grünen Ergobag hätte ich auch Interesse!

    Mir ist grad gruselig wegen der Einschulung. Mein Sohn kommt mir so klein und hüpfig vor...habe jetzt für michbeschlossen, wenn wir Ende Februar eine Zusage für die Wunschschule bekommen, gehen wir guten Mutes voran. Wenn wir dort eine Absage bekommen, guck ich mir die Möglichkeit einer Rückstellung nochmal genauer an.

    Letztendlich hängt hier von der Schule auch für Ranzenentscheidung ab, denn in der Wunschschule gibt es keine Hausaufgaben und wir hätten einen längeren Weg-dann wird es auf jeden Fall ein kleiner und günstigerer.

    Keine Ahnung, ob das machbar für Dich wäre: Mir hilft, den Urlaub nicht von Montag bis Freitag, sondern Mittwoch bis Dienstag zu nehmen, die halben Wochen sind zusätzliche Erholung. Und ca drei Tage aufheben, die zwischendrin im Jahr genommen werden können. Bei mir "regelt" es mein Körper immer wieder, in dem ich krank werde...auch kein erstrebenswerter Zustand. Was die Ferien der Kinder betrifft, haben sich entfernte Bekannte zusammen geschlossen und eine Studentin für jeweils eine Woche als Kindermädchen gebucht, die mit den Kindern was unternommen hat. Es waren 3-4 Kinder im Grundschulalter, klappte wohl gut.

    Wir haben von der Ärztin auch die Ansage bekommen, dass es ohne AB geht, wenn nichts rein kommt, sie sich wirklich schont und es ihr täglich besser geht. Wir hatten damals die Möglichkeit, täglich mit der Ärztin zu telefonieren, dass hat mich enorm beruhigt.

    Gute Besserung!!

    Ihr Lieben,

    vielleicht kann jemand seine Erfahrungen mit mir teilen: Ich möchte meinem nun 5,5 Jahren alten Sohn einen Roller schenken, den er jetzt schon beherrschen kann, der aber auch ein paar Jahre mitwächst. Wie man wahrscheinlich merkt, habe ich keinerlei Ahnung von den Dingern...

    Wichtig wäre mir:

    Stabil

    mitwachsend

    zusammenklappbar

    nicht total teuer


    Hintergund ist unter anderem, dass er motorisch etwas verzögert ist, Radfahren ist noch nicht wirklich dran, er hat aber Lust auf sausige Bewegung. Da wir im Winter den Bus zum Kindergarten nehmen und dann 15 Minuten durch den Park gehen, träume ich davon, den Roller zusammengeklappt im Bus unter den Arm zu klemmen und ihn dann damit durch den Park sausen zu lassen.


    Hat jemand Ideen oder Hinweise, worauf ich achten soll?

    Ti.na, kann ich gut verstehen....finde ich auch immer wieder frustrierend. Aber Warteliste heißt ja noch nicht Absage;) - drücke die Daumen!!


    Schulranzen laß ich noch ne Weile ruhen - ich finde die gerade so unglaublich teuer!! Bei meiner Tochter hatten wir "ausversehen" ein reduziertes Vorjahresmodell erwischt, Sportbeutel und Federtasche inklusive für 85 Euro, da hab ich schon geschluckt und jetzt kosten alle, die mir optisch gefallen, 200 Euro...ich warte erst noch mal ab.


    Vor zwei Wochen hat der Vorschüler hier seinen ersten Zahn verloren#haare - ohne das er vorher großartig gewackelt hatte. In der Mittagsruhe im Kindergarten hätte er ein bisschen gewackelt, da hat er ihn kurzerhand rausgerupft und in die Hosentasche gesteckt...er war natürlich dann weg. Schade. Ich war jedenfalls völlig perplex und kurz wehmütig - der Zahn war doch quasi gerade erst zum Vorschein gekommen#hammer....

    Wegen des früher Gehens bzw. gebuchte Zeit nicht in Anspruch nehmen: Hier kann man sich nur entscheiden, täglich 1, 3 oder 4 Stunden zu buchen. Da nehm ich dann natürlich drei und hole das Kind regelmäßig früher ab. Ja, ich bezahle dann Stunden, die ich regelmäßig nicht nutze und diese werden auch bezuschusst, aber immer nur eine schaffe ich nicht und das Kind nur "aus Prinzip" drei Stunden zu lassen, find ich nicht praktikabel.

    Musst Du Dich denn komplett festlegen? Oder kannst Du Hort buchen, ihn aber 1-2 Mal die Woche trotzdem früher abholen?

    Meine Tochter mochte in den ersten zwei Schuljahren nur kurz im Hort sein, so eineinhalb Stunden, das war dann Mittagessen und ein bischen spielen. Ab der dritten hatte sie regelmäßig Lust, länger zu bleiben und dort zu spielen, wir haben die Tage trotzdem unterschiedlich gestaltet und sie war zwei Mal pro Woche direkt nach der Schule / dem Mittagessen zuhause. Das klappte sehr gut.


    Allerdings war der Hort bei uns nicht so wirklich toll, deswegen ging sie erst gern, als sie emotional und organisatorisch nicht mehr von den Betreuern abhängig war, sondern wirklich frei ihre Zeit dort gestaltete. Ihre Freundin eine Grundschule weiter hat es ganz anders erlebt, da war die tolle Horterzieherin das Highlight des Tages und viele Kinder blieben gern lange und machten im Hort tolle Dinge.


    Weißt Du von anderen Eltern schon etwas über den konkreten Hort bei euch?