Beiträge von Reeza

    Habe gelesen, dass die ersten Schwangerschaftswochen bei vielen Frauen von einer gewissen Unsicherheit gekennzeichnet ist.. das ist bei mir wohl so. Bin eine Minute total glücklich und dann kommen im nächsten Moment soviele Zweifel wie wir/ich das schaffen soll... Eigentlich unbegründet, denn die meisten Fragezeichen in meinem Kopf lassen sich rational schnell beseitigen. Trotzdem

    Ja, geht mir auch so. Gestern hatte meine (vierjährige) Tochter einen eher anstrengenden Tag und einen ziemlich schlimmen Wutanfall, und ich saß da und dachte mir: Oh Gott, und wie mach ich das mit nem Säugling dabei?


    Aber wird schon werden. Irgendwie bin ich auch total gut gelaunt und happy.



    Ich bin übrigens echt happy, dass ihr das mit dem Bauchziepen gesagt habt, ich hab das auch und hab mir schon bisschen Sorgen gemacht, aber mich nicht getraut, es zu googlen. (Hab ich in der letzten Schwangerschaft eh zu viel gemacht und werd ich diesesmal ganz lassen, da macht man sich ja nur Sorgen!). Und meine Brüste tun total weh.




    Rattenkind , isst du in der Schwangerschaft vegan? Hast du das in der ersten auch schon gemacht? Falls ja, darf ich dir dann mal ne PN schreiben und dich paar Sachen fragen? :)

    Ich schwanke von total aufgeregt und happy zu kann doch gar nicht wahr sein, hat noch sowas Unreales.

    Ansonsten geht es mir gut. Am liebsten würde ich schon Sachen fürs Baby kaufen und ich bin mir sicher, bald wenn ich mal was tolles sehe m mache ich das wahrscheinlich auch:)


    Wann erzählt ihr das denn den großen Geschwistetn?

    Ich will es ihr auf jeden Fall vor dem ersten Ultraschall bei dem man Herzschlag sieht sagen. (Wann war das nochmal?)

    Ich habe gerade positiv getestet und bin total durch:P

    Errechneter ET ist der 17.9. - das wäre sehr lustig, ich hab am 22.9. Geburtstag, und unser erstes Kind hat nur einen Tag nach Papa Geburtstag - so haben wir also alle recht nah beieinander.

    Donnerstag habe ich einen Termin beim Gyn, ich mache mir gerade ziemlich Sorgen, weil vor einem Monat hashimoto bei mir festgestellt wurde und ich noch gar nicht richtig eingestellt bin.


    Aber egal, immer positiv denken und freuen :) Ich bin ganz hibbelig und würde am liebsten auf die Straße rennen und es jedem erzählen :D

    Gibt es denn irgendwelche guten Quellen, die man dazu konsultieren kann? Ich bin ehrlich etwas überfordert, mein Arzt meint, mein Wert sei ok, der Melzrechner ist anscheind von irgendeiner Privatperson, und die Aussagen, die 2ß ng/ml als Mangel bezeichnen und zu hoch dosiertem Auffüllen raten, sind von Pharmakonzernen oder einfach Seiten von irgendwelchen Vitaminpräparaten. Ich bin da gerade echt unschlüssig.


    Hat sich jemand schon damit auseinandergesetzt und hat wissenschaftliche Quelle für mich?

    Darf ich Euch mal was fragen?

    Mein Vit D Wert liegt bei 21 ng/ml - meine Ärztin meinte der Wert sei vollkommen ok, das Internet sagt, Mangel ab unter 40 ng/ml.


    Laut Melz-Rechner soll ich insg 578.000 int. Einheiten auffüllen, pro Tag 10 Tage lang 61.700, danach 6.500 täglich, um den Wert von 80 ng/ml zu halten auf Dauer.


    Kann das alles so stimmen, es klingt so viel? Und wieso zum Geier sind denn die normalen Vit D Präparate so unterdosiert? Und heitßt das, ich soll jetzt für immer 6500 I.E. Vit D nehmen?

    Liebe Raben,


    könnt Ihr mir mal beim Ideen-sammeln helfen?

    Situation ist Folgende: Tochter ist 4 und wir sind in eine neue Stadt gezogen im Oktober. Der einzige Kindergartenplatz den wir hier noch bekommen hätten war in einer Einrichtung, gegen die wir uns nach einem Besuch entschieden haben. (Da war es schrecklich:/)

    Nun stehen wir auf Wartelisten, würden am liebsten in den Montessori-Kindergarten, aber naja, ich weiß nicht, wie hoch die Chancen sind, ein im Juli 5 werdendes Kind überhaupt noch im September in einem Kindergarten unterzubringen. Auf jeden Fall, selbst wenn wir etwas bekämen, dann erst ab September.


    Nun ist es so, dass ich unbedingt etwas mehr Freiraum für mich schaffen muß, da die Kleine einfach ein sehr fordnernder, willensstarker Mensch ist. Ich liebe sie über alles und genieße die kindergartenfreie Zeit mit ihr total und bin dankbar dafür, dass wir uns das erlauben können, aber da sie (fast) nie wirklich alleine spielt und ich einfach keine Zeit für mich habe im Alltag muß sich da was ändern.


    Klar, der Papa kann was machen nach der Arbeit mit ihr, und dienstags ist Papatag, da kommt er früher heim und macht einen Ausflug mit ihr. Aber ich hätte gern einen Babysitter.


    So nun die Frage: Woher bekomme ich den? Einfach bei Kleinanzeigen nach sympathischen Anzeigen schauen? Und dann? Denjenigen einfach mal zu uns einladen für ne Stunde zum Kennenlernen? Bezahlt man die Stunde dann schon?


    Und macht man irgendwas Eingewöhnungsmäßiges? Meine Tochter tut sich eher schwer mit anderen Leuten, und ich glaub ja, wenn ich dabei bin klappt das alles irgendwie nicht..


    Und wenn der Babysitter dann hier ist und ich auch, dann kommt sie sicher doch dauernd zu mir und will was mit mir machen. Also müssten die beiden raus - aber wohin bei dem Wetter? Oder ich muß gezwungenermaßen raus. Aber das ist ja auch irgendwie doof.


    Und zu guter Letzt: Wie macht man das mit dem Bezahlen, muß man das irgendwie als Minijob anmelden oder so?


    Ihr merkt, ich bin wirklich total planlos und mache es mir wahrscheinlich viel komplizierter als es ist...

    katrin, ich finde, das mit dem Praktikum hängt schon auch sehr vom Praktikum ab, oder? Das kann man ja auch in Bewerbungen entsprechend angeben. Ich habe beispielsweise mal in einem Verlag ein Praktikum gemacht und im Zuge dessen dort vollkommen selbstständig eingesendete Manuskripte lektoriert und bewertet, die genauso ohne nochmals von jemandem gegengelesen angenommen wurden. ( also die Bewertungen die an die Redakteure weitergingen). Und Klappentexte habe ich auch geschrieben, die wurden nur noch mal kurz durchgelesen und nicht geändert. Ich finde, das gilt als Berufserfahrung :)

    Hallo,

    ich habe unsere Hausgebur irgendwann selbst abgebrochen weil die Schmerzen für mich nicht mehr aushaltbar waren (wobei ich es mit einer besseren hebamme und mehr Unterstützung ihrerseits sicher geschafft hätte - sie hat nur am Tisch gesessen und gestrickt, aber das ist eine andere Geschichte...). Jedenfalls wollte ich dann in die Klinik und die Hebamme hat einen Krankenwagen gerufen. Das war sehr unspektakulär, ohne Blaulicht und so. Mein Mann konnte nicht mehr fahren, das wäre auch keine gute Idee gewesen da sehr aufgeregt und schon seit 20 Stunden wach, und die Hebamme sagte, sie macht das auch nie, weil man eben nicht sicher sein kann, ob nicht auf der Fahrt doch irgendwas passiert und sie da dann ja nichts machen kann. Fand ich plausibel. Das mit dem Krankenwagen war dann ein bisschen wie mit einem Taxi, nur dass ich eben hinten saß, im Notfall hätte versorgt werden können und ein Sani mit dabei saß.

    die Kullerhexe.

    Geht das gut mit 4,5? Auf der Packung steht ab 6, aber ich hab mir ein Video dazu angeguckt, sah eigentlich nicht sooo kompliziert aus.


    Ubongo Junior find ich toll, das wirds auf jeden Fall schonmal von der Oma geben.



    Und die, die Carcassonne (das normale) mit angepassten Regeln spielen: Wie denn? Einfach nur für Städte und Wege Punkte und alles ander weglassen?

    Ich setz mal ein Abo, die Frage treibt mich mit Gleichaltrigen auch um. Allerdings erfindet meiner ständig eigene Regeln. Mich langweilt das Wurm drin Spiel so, da muss was Neues her. Für Weihnachten probiere ich es mal mit Uno Junior, mal sehen.

    Uno junior ist total super, wobei ich sagen muss, wenn ein Kind schon die Zahlen kann und Karten halten, dann kann man eigentlich einfach auch das normale UNO spielen. Haben wir letztens bei der Oma gemacht und lief super, haben nur die 4-ziehen-Karte raus gemacht, damit es nicht zu frustrierend ist. Aber schöner ist junior schon, wegen der Tiere.