Beiträge von neela

    wenn man dem körper cortison zufügt kann es sein dass er kein cortisol mehr produziert. Und das wäre schlecht.

    Ich habe aber keine Ahnung ab welcher Dosis über welche Zeit und in welcher Form #weissnicht

    #confuseddas habe ich noch nie gehört, ist das wirklich so? Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen.


    Ich war auf jeden Fall immer froh um diesen Wirkstoff, wenn ich ihn gebraucht habe. Eins meiner Kinder nimmt täglich Kortison ein, weil sein Körper selber zu wenig produziert.

    hier sitzt der knapp 11-jährige noch auf dem Tripptrapp und ich nutze ich auch häufig, wenn ich alleine kurz an den Tisch sitzte, sogar der 15-jährige sitzt gelegentlich drauf. Extra für Erwachsene anschaffen würde ich den ja nicht, aber bequem finde ich den schon.

    gibt es hier leider nicht, meist wird das Programm streng durchgezogen, egal wie matschig die Hirne der Kinder sind:(

    Es gibt aber auch Lehrer die dann spontan am Nachmittag Wasserschlachten draussen mit den Kindern machen oder spontan den Sporttag am Nachmittag netterweise auf den nächsten Morgen verschieben.

    Bis heute war ich tapfer. ;)

    Jetzt war ich dann doch beim Zahnarzt, ich Dummie. Hätt ich mal auf euch gehört und wär gleich gegangen...

    Mehr als Antibiotikum verschreiben konnte er eh nicht machen - das braucht jetzt ein, zwei Tage, bis es greift - dann bin ich beim Heimfahren schmerzfrei, juhuu.

    oh mann, ich wünsche dir gute Besserung! Das liest sich fast identisch mit meinem Urlaub letzten Herbst. Ich bin dann tatsächlich am Heimreisetag schmerzfrei gewesen. Ich drück dir die Daumen, dass du bald weniger Zahnweh hast!

    7 Jahre ist noch kein Alter für eine Krone, ich habe wesentlich ältere Modelle in meinem Mund und die halten noch prima.


    Wenn du den Schmerz nicht genau lokalisieren kannst, dann kann es auch ein anderer Zahn sein der ausstrahlt. Ich nehme nicht an, dass man einfach auf gut Glück die Krone entfernt (die kann man nicht einfach runterreissen:)) Ein Röntgenbild wäre vielleicht nicht schlecht, falls sich irgendwo eine Wurzel entzündet hat, bekommst du Antibiotika.


    Ich habe das in meinen letzten Herbstferien gerade selber erlebt. Auf einmal Schmerzen die jedoch zunehmend heftiger wurden. Ich bin dann auch im Ausland zum Zahnarzt in Italien, war ein Holländer:)und hat eine prima Diagnostik gemacht mit anschliessendem Antibiotika und für die weitere Behandlung bin ich dann wieder zu meinem Zahnarzt zu Hause gegangen.


    Ich schliesse mich Talpa an, gerade in Ferienregionen gibt es meist gute "Notfallzahnärzte" die auch deutsch sprechen.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!

    Ich selbst trage einen Helm, seit ich wieder schneller unterwegs bin. Wenn man in der Stadt zu den eher schnelleren Fahrerinnen gehört, hat man mehrmals täglich Situationen, in denen vorausschauendes Fahren dringend nötig ist. Fast täglich weiche ich Fußgängern aus, die mehr oder weniger plötzlich und unberechtigt auf meiner Fahrbahn stehen - egal ob Radweg oder Straße. Und für den Fall, dass das ich mal nicht mehr reagieren kann, fühle ich mich mit Helm einfach sicherer.

    das finde ich persönlich ein seltsames Argument:) prinzipiell kann immer etwas passieren, egal wie vorausschauend, schnell oder langsam man fährt. Das hört sich für mich so an wie wenn jemand sagt, auf einer kurzen Strecke lass ich meine Kinder auch mal ohne Kindersitz mitfahren.

    Es ging aber hier auch darum, dass helmtragende Fahrradfahrer anderen Verkehrsteilnehmern (bzw. potentiellen Fahrradfahrern) suggerieren, Fahrradfahren sei gefährlich.

    Ich hatte das anders verstanden und auch anders gemeint. Nicht das Tragen von Helmen suggeriert Gefahr, sondern die (erbittert und z.T. sehr vehement, z.B. vom ADAC geführte, aber da trage ich gern einen Aluhut) Diskussion darum, die den Eindruck entstehen lässt, ohne Helm wäre Radfahren sehr gefährlich und unverantwortlich.

    dafür gibt es aber dann noch ganz viele andere Beispiele. Potenziell ist nämlich vieles Gefährlich und wir schützen uns prophylaktisch davor. Es liegt doch in der Natur des Menschen, dass er seine persönliche Risiken minimieren möchte (nicht jeder schätzt die Risiken aber gleich ein). Und ja, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, dann setzte ich mich der Gefahr aus zu stürzen, auch ohne Fremdeinwirkung. Für mich suggeriert das Tragen eines Helmes oder die Kampagnen für das Tragen eines Helmes in keinster Weise den Eindruck, als möchte man das Radfahren als potenziell gefährlich anprangern.

    Hier in der Schweiz gab es z.B. Kampagnen die auf Haushaltsunfälle hingewiesen haben. Also soll ich jetzt Fensterputzen auf dem Stuhl auch als potenziell gefährlich ansehen nur weil mir empfohlen wird eine gute Trittleiter zu nehmen oder zumindest den Stuhl mit der Lehne gegen das Fenster zu stellen? Für mich ist das ein sensibilisieren auf mögliche Folgen die mein tun haben kann. Wie ich mich dann im einzelnen Verhalte bleibt ja mir überlassen. Ich suggeriere ja mit einer guten Trittleiter beim Fensterputzen auch niemandem, dass ein wackeliger Stuhl gefährlich ist. Sondern ich entscheide mich in dem Moment anhand von meinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis, dass ich das so machen möchte.

    ich wollte auch nicht behaupten, dass mir jemand sagt, ich darf keinen Helm tragen.


    Ich verstehe die Diskussion trotzdem noch nicht. Egal was die Statistik sagt, wenn ich mich so simpel vor einem potenziellen Risiko (grösseres Verletzungsrisiko am Kopf) schützen kann, ohne dass es mich behindert, warum sollte ich das nicht tun?

    Aber ich bin wohl zu einfach gestrickt als das ich den Sinn dahinter verstehen kann:)

    Na, Du trägst Helm, weil Dein persönliches Sicherheitsempfinden damit mehr verbessert wird, als Dein Wohlbefinden eingeschränkt. Andere Leute sehen das offensichtlich anders, sonst würden sie einen Helm tragen.

    ich glaube eher, dass sich die "helmlosen" Menschen in meinem persönlichen Umfeld gar keine Gedanken darüber machen, und das finde ich persönlich schade. Wenn man für sich Risiken, Tragegefühl, Statistiken oder was auch immer abwägt, dann finde ich es völlig legitim sich auch dagegen zu entscheiden.

    Aber mangels Interesse oder mit dem Gefühl, mir/uns passiert schon nichts, ohne rumzufahren finde ich gedankenlos und tangiert ja teilweise auch die Kinder. Wobei ich auch Eltern kenne die von den Kindern verlangen den Helm zu tragen und selbst fahren sie ohne.

    Ich verstehe die Diskussion nicht. Es gibt Helme die meinen Kopf schützen bei einem Sturz, Unfall etc. also trage ich ihn. Er behindert mich in keiner Weise (ausser vielleicht meine Frisur:)). Warum um Himmelswillen soll ich keinen Tragen?

    Sagt jemand, dass Du keinen Helm tragen sollst?


    Ich dachte eher an eine Meta-Diskussion, ob Nicht-Helmtragen statistisch so gefährlich ist wie geschrieben (z.B. genauso gefährlich wie unangeschnallt Autofahren, weil das so gern verglichen wird). Statistisch ist Motorrad-Fahren gefährlicher als Autofahren, Nicht-Helmtragen ungefähr genauso gefährlich wie Autofahren mit Gurt, aber ungefährlicher als Autofahren ohne Gurt, 50 bergab mit dem Rad ist gefährlicher als 20 geradeaus, usw., trotzdem kann ja jede selbst entscheiden, wie ihr persönliches Sicherheitsempfinden ist und an welchen Stellen sie sich wie gut schützt.

    ich wollte auch nicht behaupten, dass mir jemand sagt, ich darf keinen Helm tragen.


    Ich verstehe die Diskussion trotzdem noch nicht. Egal was die Statistik sagt, wenn ich mich so simpel vor einem potenziellen Risiko (grösseres Verletzungsrisiko am Kopf) schützen kann, ohne dass es mich behindert, warum sollte ich das nicht tun?

    Aber ich bin wohl zu einfach gestrickt als das ich den Sinn dahinter verstehen kann:)

    Hier tragen alle Helm, wir Eltern und auch die Kinder - freiwillig. Es käme hier niemandem in den Sinn ihn nicht zu tragen, auch wenn die Hälfte der Schulkameraden keinen trägt. Meine Jungs fassen sich an den Kopf, wie andere ohne fahren können. Für sie ist es wie Gurte anlegen im Auto, käme ihnen auch nicht in den Sinn, es nicht zu tun.

    Ich verstehe die Diskussion nicht. Es gibt Helme die meinen Kopf schützen bei einem Sturz, Unfall etc. also trage ich ihn. Er behindert mich in keiner Weise (ausser vielleicht meine Frisur:)). Warum um Himmelswillen soll ich keinen Tragen?

    ich finde nur schon die Vorgehensweise der Schule merkwürdig. Also das Ding ist heute kaputt gegangen und danach wirst du gleich angerufen, damit du SOFORT einen Ersatz besorgst?#blink Erwarten die etwa, dass du gleich ins nächste Geschäft rennst und noch vor dem Mittag ein neues Gerät vorbeibringst?#confused Wenn du für Ersatz sorgen müsstest (was ich nicht glaube), dann wäre zumindest ein Gespräch mit Lehrerin, Schulleitung, Sohn und dir angesagt um überhaupt zu klären, wie es passiert ist.

    Hier hat mein Jüngster auf seinen 10. Geburtstag einen eigenen PC bekommen. Er hat zwei ältere Brüder, was die "frühe" Anschaffung deutlich forciert hat.:)


    Ich brauche meinen Mac oft für meine Arbeit, die ich teilweise von zu Hause aus erledige, ausserdem nutze ich meinen ja auch oft für privates allerlei. Insofern hat er hier sehr begrenzten Zugang. Ausserdem ist Mac nicht gerade "gamerfreundlich"


    Er nutzt seinen PC für die Schule, für Zeichenprogramme, zum programmieren lernen etc. und natürlich auch zum gamen. Ich persönlich empfinde es als Vorteil meinen nicht teilen zu müssen und sehe in seiner Nutzungsdauer keinen Unterschied, nur weil er eben im Zimmer steht. Wie oft er schlussendlich davor sitzt hängt viel mehr davon ab, wofür er ihn nutzt als von der reinen Zeit, die er ihn nutzt.

    ich kann mir das ebenfalls nicht vorstellen. Es gibt es ja auch noch andere ansteckende Krankheiten die während eines (Langstrecken)-Fluges ausbrechen können und der Passagier hatte vorher keine Ahnung.

    ah, o.k.:)

    Ich würde mir jetzt wirklich keinen grossen Kopf drum machen. So lange sie keine Symptome haben würde ich auf jeden Fall auch in den Flieger steigen.

    verstehe ich das richtig, eure Kinder hatten in dem Fall seit 6 Tagen keinen Kontakt mehr? Dann frage ich mich, warum du dir "erst jetzt" darüber Gedanken machst.


    Ich persönlich würde meinen Urlaub weiterhin so gestalten wie immer. Ich sehe keinen Grund deine Kinder im Zimmer einzusperren. Ich mein, schlussendlich kann ein Kind x Kontakte mit infizierten Kindern haben ohne dass man das bemerkt.

    (Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass hier in der Schweiz die Haltung gegenüber Windpocken eine laschere ist als in Deutschland)

    http://www.tagesanzeiger.ch/zu…gebaersaal/story/12603200


    Gerade habe ich vorhin diesen Artikel gelesen und mich ein bisschen gewundert, anscheinend ist das schon im Wochenbett ein Thema.


    Meine Kinder sind ja schon älter, ich war nie mit dieser Problematik konfrontiert. Auch heute noch ist mein Handy ein Gegenstand, den ich nur wenige Minuten pro Tag nutze. Dafür erleben mich meine Kinder zu Hause öfters am Computer:)was auch nicht unbedingt besser ist.