Beiträge von Jono

    Ich habe auch gleich gedacht, dass Tammo gut zu den Brüdern passt. Und als Zweitname was mit J, dann haben wir einen Namen mit J :)


    Edit: Tammo Joris/Jorin find ich gut

    Die Namen deiner Jungs gefallen mir sehr gut!

    Ich werfe noch Bjarne in den Raum, unser kleiner hätte fast so geheißen, aber mein Mann war dagegen.


    Marten, Tomme, Elias, Jorne, Tjarde finde ich auch sehr schön.

    Liegt vielleicht an Wohnort, aber so etwas ist mir bislang noch nicht passiert. War aber auch nicht in Pekip.

    Unsere derzeitige Krabbelgruppe ist sehr angenehm. Und beim großen damals habe ich meine eigene Krabbelgruppe aufgemacht ;)

    Und im Schlaf zu stillen wäre keine Alternative? Ich hab übrigens beim nächtlichen Stillen simultan abgehalten, da ist das Kidn gar nicht richtig wach geworden. Göttin, wenn mir VOR der Schwangerschaft jemand gesagt hätte, dass ich sowas jemals von mir würde behaupten können...

    Das musst du mal genau erklären, wie hast du das denn gemacht? Kann mir das grade gar nicht vorstellen (bisher habe ich nie nachts abgehalten, weil ich eben auch immer befürchte, dass das Baby dann erst recht wach ist) und wie danach die Windel wieder anbekommen?

    Ich habe zuerst nachts abgestillt, einfach weil es mich am Tag null gestört hat, mein Kind aber in normalen Nächten alle 2-3 Stunden trinken wollte. Ich habe es ihm in einer guten Phase (kein Entwicklungsschub, Zähne, etc) angekündigt, dass es nach dem Einschlafstillen bis 6 Uhr nichts gibt, er aber aus einer Flasche trinken kann wenn er will, die 6 auf dem Wecker gezeigt, etc.

    Hat vielleicht eine Woche gedauert, dann hat es ganz gut funktioniert, dazu mussten wir ihn auch nicht ewig nachts weinen lassen oder so, Papa oder ich haben getröstet und die Flasche angeboten. Jetzt kommt das große ABER: Mein Kind war zu dem Zeitpunkt 16 Monate, das sind ja Welten zu 10 Monaten.


    Wenn dein Leidensdruck aber hoch ist, würde ich versuchen, das etwas flexibler zu handhaben: Erst den Papa trösten lassen und wenn das nicht relativ bald hilft, doch stillen. Weinen lassen würde ich das Baby da nicht. Das alles in der Hoffnung, dass es sich langsam daran gewöhnt, nicht sofort gestillt zu werden und sich so die Pausen nachts verlängern. Ob das klappen kann #weissnicht

    Ich finde deine Reaktion absolut normal und nachvollziehbar. Vielleicht ist es für dich durch deine Vorgeschichte noch zusätzlich emotional aufgeladen, aber ganz ehrlich, hier haben sich schon ganz ähnliche Szenen abgespielt. Und ich kann deine Wut in der Situation total nachvollziehen. Ich bin da ähnlich, Spiele dieses Spiel im Grunde viel zu lange mit, während ich mich innerlich immer mehr anspanne, ruppiger werde und wenn es blöd läuft irgendwann explodiere und ihn anbrülle. Das sind die Momente des Elternseins, für die ich mich sehr schäme.


    Das einzige was mir hilft, ist das frühzeitig zu erkennen und an meinen Mann abgeben #weissnicht

    wir hatten auch nie ein Auto und ich denke, die Umstellung ist deutlich größer, wenn man es gewohnt ist, dass ein Auto jederzeit verfügbar ist.

    Das glaube ich auch.


    Wir nutzen carsharing für innnerstädtisches/umland und Leihwagen für weitere Strecken über mehrere Tage und kommen damit exzellent zurecht. Wir haben drei Stationen fußläufig. Bei unserem hießigen Anbieter befindet sich in jedem Auto ein Kindersitz, das erleichtert schon einiges. Momentan mache ich es so, dass ich den Mini ins Tuch binde und wir dann mit der Babyschale zur Station gehen. Wenn der Mini irgendwann auch in den Kindersitz muss, wirds kniffliger, da muss ich dann evtl. den Fahrradanhänger mkitnehmen, um den Sitz zu transportieren. Ich mache viel mit dem Auto, aber da es meistens kurze Strecken sind, zum baumarkt oder getränkehandel, haben wir selten Rechnungen über 60€

    Unser Großer hatte auch eine Zeit, in der er zum Mittagsschlaf einfach nicht runter kam und das bis er quasi völlig verzweifelt war vor Müdigkeit. Uns hat damals spazieren gehen geholfen, Kind ins Tragetuch oder Kinderwagen und dann los. Hat dann mitunter auch gedauert aber er ist dann meistens irgendwann einfach friedlich(!) weggedöst. Oft auch während er was gefuttert hat.


    Alles Gute!

    Ich habe mich heute zum Yoga üben ins Schlafzimmer verzogen, trotzdem taucht nach wenigen Minuten der kleine Zwerg auf und setzt sich dazu, krabbelt unter mit durch, etc. Irgendwann sieht er das Yoga Video auf meinem Handy an und kommentiert ganz trocken: "die hat kein Kind"

    Auch deshalb lass ich wieder wachsen. und schneid wieder ab und lass wieder wachsen. fuck you all!

    Also ich mache das auch so, habe es aber bisher nicht als politisches Statement gesehen. Da muss ich mal drüber nachdenken, zumal es Mal wieder an der Zeit für kurz ist, meine Haare sind jetzt hüftlang und ständig hängt da das Baby drin fest #rolleyes


    Edit: Ich glaube meine Frisuren sind von Faulheit geprägt, wenn sie kurz sind, bin ich zu faul zum frisieren und zum Frisör zu gehen. Irgendwann sind sie lang und ich trage Zopf. Dann bin ich zu faul, die ständig zu kämmen und waschen/trocknen dauert so lang, also wieder kurz....#hammer

    Mir geht es wie Mondschein , ich bin mit dem Alter etwas ängstlicher geworden. Allerdings vor allem in Bereichen, in denen ich rückblickend vielleicht auch naiv mutig war. Andererseits habe ich dadurch auch tolle Abenteuer erlebt, dank meiner damaligen Furchtlosigkeit.


    Vor allem seit ich Kinder habe.

    Der eingangsverlinkte Artikel versucht eine Agenda zu konstruieren wo keine ist. Gewalt gegen Frauen darf niemals totgeschwiegen werden und diese zu instrumentalisieren, um rassistische Ressentiments zu schüren ist widerlich. Es wurden ja weiter oben schon Statistiken verlinkt (leider hinter paywall) die zeigen, dass Einwanderung mal so gar nichts an den Zahlen von Sexualdelikten geändert haben. Den kulturellen Background von Tätern zu verschweigen hilft nicht, diese Taten einzuordnen und Täter zu benennen. Leider wird viel darüber berichtet, ob ein Täter nicht deutsch ist, genauso sehr interessieren würde mich aber ob der Täter zB. in einer Machtposition, alkoholisiert, vorher durch frauenfeindliche Äußerungen aufgefallen, sozial benachteiligt etc. ist. Denn die Täter sind in erster Linie Männer und wenn verstanden werden soll, welche Männer zu Tätern werden, kann Herkunft nicht das einzige Attribut sein, das in diesem Zusammenhang genannt wird. Vielleicht werden ja auch die total viele Gewaltverbrechen an Frauen von Fußballfans begangen, würde dann auch ein solcher Artikel geschrieben?

    ich sehe definitiv auch die traditionen muslimisch etc. geprägter länder als teil des problems an - jedoch nur als kleineren teil, dessen unverhältnismäßige aufblähung die betrachtung des gesamten problems unmöglich macht.

    Dem stimme ich so zu. Der Rassismus verstellt den Blick.

    Du hast den Eindruck nur, weil du ständig darüber liest. Die Anzahl der Straftaten am Mariannengraben ist genauso hoch wie die bei den Marsianern. Nur die kennst du nicht, vor denen hast du Angst.

    Auch das finde ich einen wichtigen Punkt. Kürzlich hatte ich ein Gespräch mit einer alten Bekannten, die Angst vor sexueller Gewalt vor Geflüchteten in ihrer Nachbarschaft hatte. Im Gespräch zeigte sich aber, dass ihre tatsächliche Erfahrung mit sexualisierter Gewalt nur von ihr bekannten, aber alkoholisierten Männern ausgingen. Die Berichterstattung hat bei ihr eine Angst erzeugt, da überproportional über ausländische Täter berichtet wird, bzw. dieses Attribut so hervorgehoben wird.


    Ich finde luzy s Beiträge da sehr gut, sie zeigen auf, wie gewalt an Frauen derzeit instrumentalisiert wird.
     

    Was ich immer so schwierig finde: Das Argument, so ein Gesetz sei doch sinnlos, da nicht umsetzbar. Da es nicht beweisbar sei, ob der Sex einvernehmlich sei, mache es auch keinen Sinn, solch ein Gesetz aufzustellen. Und außerdem sei es ja nicht Aufgabe des Gesetzgebers, die Bürger/innen des Landes zu erziehen. Was kann man dann da noch antworten?

    das:#stirn


    Ich finde da kommt eine sehr krude Weltsicht zum Tragen. Denn mit so einer Argumentation kann man so ziemlich jedes Gesetz abschaffen. Denn wenn etwas einfach unmöglich ist braucht's ja dann auch kein Gesetz mehr....

    Aber selbst hier im Forum wurde ja kürzlich ähnlich argumentiert, dass regeln die nicht durchsetzbar sind besser abgeschafft werden sollen.