Beiträge von Mehrnoosh

    Katielee : Ich hatte dich trotz der Kürze auch so verstanden, dass du findest, dass SchulbuchredakteurInnen mehr praktische Schul-/Unterrichtserfahrung haben sollten.

    Und ich wollte sagen, dass die Bücher aber ja tatsächlich von Lehrerinnen geschrieben werden, von denen, die täglich unterrichten.


    Aber gut, genug Ot. ;)

    Katielee : In Schulbuchverlagen arbeiten Redakteurinnen. Das heißt, alle haben eine Redaktionausbildung auf ein anderes - passendes - Studium draufgesetzt. Dieses passende Studium ist häufig eine Fächerkombination auf Lehramt, kann aber auch ein Fachstudium ohne Lehramt sein. Dann ist bei der Einstellung m. E. nach allerdings ein anderer pädagogischer Bezug nachzuweisen. In den Sprachenredaktionen arbeiten nur MuttersprachlerInnen.


    Die Texte, Konzeption usw. der Bücher werden aber von PädagogInnen, die in Schulen - manchmal auch Hochschulen arbeiten, erstellt. Die sollten dann eigentlich ihre Zielgruppen genau kennen.


    Edit: nana07, ich möchte nur ergänzen "...werden IMMER von Praktikern erarbeitet". Die Bücher werden nicht von Verlagen geschrieben, die Redaktion bearbeitet die Manuskripte, und macht das Projektmanagement. :)

    Wie ein paar Seiten vorher geschrieben, sind hier bei uns die Erzieherinnen im Kindergarten der Lichtblick, ganz im Gegenteil zu eigentlich allen Eltern.


    Und, ich glaube, von nez perce kam es (?): Ja, schreibt an die Verlage, wenn euch etwas auffällt. Das Problem ist, das häufig ein uralt-Fundus immer wieder neu aufgelegt wird, mit nur minimalen Änderung. Viele (also, alle, die ich kenne) Redakteurinnen sind aber sehr aufgeschlossen, was zu ändern. Dieser Schrott fliegt halt nach und nach raus, Hinweise sind immer hilfreich! :)

    Bei ganz neuen Büchern sollte es eigentlich anders sein (meiner Erfahrung nach ist es das, ich kenne allerdings eher Lehrwerke für Mittel- und Oberstufe).

    vanity , dein Beispiel ist so schlimm. Dass das nicht mal bei "Profis" richtig eingeordnet (in dem Fall hieße das, einfach mal gar nicht eingeordnet) wird, macht mich sprachlos. Und passt leider zu meinen Erfahrungen.


    Und ja, odette , genau das frage ich mich auch.


    Aktuelles Beispiel aus dem Kindergarten: eine befreundete Mutter äußert mir gegenüber, dass sie große Bedenken hat, ihren 3-Jährigen mit rosa Rock, Gltzerhaarreif etc. in den Kiga zu lassen. Er liebt Glitzerndem und Rosa. Ich versuche herauszufinden, was genau ihre Bedenken sind, daß Gespräch entwickelte sich so:


    - Sie hat Bedenken, dass ihr Sohn ausgelacht wird (kann ich teilweise nachvollziehen, weil viele andere Eltern ihren Kindern entsprechendes mitgeben, ist bei uns leider eine Tatsache). Ich hatte allerdings zu dem Thema mehrfach Gespräche mit den Erzieherinnen, weil mein Sohn auch solche Sachen mit nach Hause bringt wie "Mama, ich bin ein Junge und darf nicht mit Rosa malen... nur Mädchen dürfen lange Haare haben" etc.

    Und die Erzieherinnen halten glücklicherweise sehr eindeutig dagegen! Das habe ich ihr gesagt. Daraufhin war ihr nächster Gedanke

    - "Aber ich fände es schon sehr merkwürdig, wenn mein Sohn später schwul würde. Also, eigentlich ja nicht schlimm, aber beim eigenen Sohn echt seltsam. Und er mag ja viele Sachen in die Richtung, Röcke, Rosa, und auch Tanzen*..."


    =O#warte#stumm#kreischen

    Neben der Tatsache, überhaupt diesen Zusammenhang herzustellen, finde ich genau diese Wortwahl so ohne Worte schrecklich. Dieses "man findet sich selbst ja eigentlich total offen und fortschrittlich usw. Deswegen hat man auch mindestes ein schwules/lesbisches Prächen im Bekanntenkreis, win man gerne betont. Und danach kommt ein großes ABER."

    #kreischen


    Diskriminierung durch Menschen, die sich für offen halten, ist das aller aller Furchtbarste für mich.


    *Edit: und hört Mädchen-CDs und spielt ganz andere Sachen als sein großer Bruder, Rollenspiele (Familie) z.B.

    Ja, so klingt es für mich auch logisch. Ich denke, ich beantrage mal, und sehe, was passiert! Danke dir für den Hinweis, ehrlich mal, das könnte ein bisschen was erleichtern gerade! :)

    8o Das wusste ich nicht! Ich war sicher, dass ich jetzt schon wieder arbeiten würde, und habe von den Alternativen scheinbar keine Ahnung. Sorry!

    Weisst du, Erdbeerquark, ob das zusätzlich zum Betreuungsgeld gezahlt wird? Ich habe auf die schnelle nur gefunden, dass wir tatsächlich Anspruch darauf hätten. Aber nicht, wie sich die beiden Zahlungen zueinander verhalten.

    Und: nochmal sorry, für's Extrathema!

    In Bayern gibt es ab dem 12. Lebensmonat das Betreuungsgeld (besser bekannt vielleicht als Herdprämie), das sind 150€ fest, einkommensunabhängig (bzw. wird es, glaube ich, bis 250.000 Jahreseinkommen gezahlt).

    Ansonsten... kAnn man nich viel machen. Ich bin in der gleichen Situation, nur zeitlich ein Jahr weiter.

    Das hätte ich jetzt ohne Guide und gute Vorbereitung eher nicht gemacht.

    Wenn sie und die anderen wirklich gut vorbereitet sind, und ein bisschen Ahnung haben (was tun im Notfall, erste Hilfe, Orientierung...), vielleicht auch ohne Guide. Aber raten würde ich das niemandem.

    Ich hab ein paar Tage Antenne Bayern hören müssen. Die bringen einen Spruch nach dem anderen, wo ich echt denke "in welcher Zeit seid ihr hängengeblieben?"

    Richtig zum sich erbrechen.


    Heute z.B. (innerhalb von höchstens 10 Minuten), sinngemäß:


    -"Alle Frauen können aufatmen... am Wochenende gibt es nur ein Länderspiel, aber keine Bundesliga". (Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie erleichtert ob dieser Nachricht ich jetzt bin! :D)


    -Moderator und Moderatorin live vom Münchner Flughafen:

    "Indra ist gerade ausgerastet, weil hier eine Gruppe von Piloten in Uniform durchlief"- (stellt euch bitte real vor, wie eine erwachsene Frau am Flughafen ausrastet, weil sie Piloten sieht #stirn#stirn#stirn)

    "Indra, was findest du denn an Männern in Uniform so toll?" - " Hach, dass sie einfach so männlich sind, laber rhababer..." #rolleyes#stirn#flop


    Noch schlimmer war es nur vor zwei (?) Tagen, als sie sich darüber lustig machten, wer denn bitte freiwillig nach Bagdad zieht, der am wenigsten "lebenswerten" Stadt der Welt. Aber das passt hier nicht zum Thema... ich denke ich schreib da mal hin.

    anders, nämlich:


    Ich kann mir nicht vorstellen, noch eine Schwangerschaft durchzustehen. Mein Partner kann sich nicht vorstellen, noch mal eine Geburt mitzumachen (ich nur als geplanten KS, glücklich macht mich diese Vorstellung aber auch nicht).


    Und dazu haben wir inzwischen zuviel von krassen Komplikationen bei Müttern und Kindern mitbekommen, als das wir das noch mal mit gutem Gewissen "herausfordern" (so würde es sich für uns anfühlen) könnten.


    Bevor wir mehr darüber wussten, wollten wir noch ein Kind mehr...

    Nein, ich schreibe keine Kommentare. Ich lese sie auch nicht. Haltet mich für elitär und arrogant, aber das ist in meinen Augen ein Sammelbecken für die, die viel Zeit haben und in der Anonymität mal so richtig die Sau rauslassen.

    Ich nehme jede Alltagsdiskussion und jeden Streit ums Thema mit realem Gegenüber an. Aber nicht diesen anonymen stupiden Dreck.

    Wenn ich nicht gemeint bin, wechsele ich, wo irgend möglich, die Firma.

    Es gibt Banken, die recht konsequent zwei Geschlechter ansprechen (schaut mal bei den Sozial-/Ökobanken).


    DAS wäre ein schöner Anlass zum Wechseln, natürlich mit entsprechender Begründung an die alte Bank.


    Ansonsten ist das Urteil zum kotzen ("...Formulierung wird seit 2000 Jahren so genutz" ist ja wohl die entlarvende Begründung schlechthin!), und diese Kommentare sind es immer, weswegen ich mich NIE dazu herablasse, sie zu lesen.

    Ich möchte diesen Würstchen nie Genugtuung verschaffen, in dem ich sie Einfluss auf mein Wohlbefinden nehmen lasse. Die haben kein Hirn und keine Augen im Kopf, das ist ja fast schon wieder mitleiderregend.

    Zum ersten Teil der Frage: Ja, ich kenne das, die letzte Woche verlief bei meiner Tochter genau so. Sie hat inzwischen mal 15 -20 Minuten, in denen sie wieder "die alte" ist - ansonsten hängt sie dauerjammernd und hustend auf (m)einem Arm (siehst aber auch et 11 Monate alt). Wir anderen sind auch krank und mir tut alles weh, vom Tragen, von der eigenen Grippe und in den Ohren von dem Dauerton. #angst

    Zum zweiten Teil deiner Frage kann ich nur vermuten, dass das so lange weitergehen wird, bis die Kleinen wieder vollständig fit, schmerz-, husten-, fieber- und rotzfrei sind. Und es dann auch bleiben...#kreischen


    Gute Besserung!

    #gruebel#weissnicht





    #idee1 Fragst du zwei Leute, hast du 5 Meinungen.


    Ich fühle mich auf jeden Fall noch sehr ansteckend (und sehe auch so aus. Mein Mann ebenfalls, der trägt seit zwei Tagen meine rote gehäkelte Wollmütze, die aussieht wie eine himbeerförmige Badekappe. Irgendwas zur Aufheiterung muss schon sein). #herz

    Xenia :

    Die Ärztin meint: solange jemand noch ein bißchen schnieft oder hustet, ist sie auch ansteckend. Auch wenn Fieber längst runter ist: Kita usw. erst, wenn Husten, Schnupfen und Schlappheit komplett verschwunden sind. Sonst ist man für andere potenzielle Ansteckungsquelle.


    (Ansonsten empfahl sie noch: Ingwer-Curcuma-Tee, viele Vitamine und Flüssigkeit, Handtücher täglich wechseln und Zahnbürsten nach jeder Benutzung auskochen.)


    Euch allen gute Besserung!