Beiträge von Nollaun

    Wir hatten Glück mit einem recht guten Pekipkurs und einem Pikler Bewegungsraum. Beides recht Kind orientiert, aber mit sehr offene Leiterinnen, so dass sich die verschiedensten Eltern wohl gefühlt haben.


    Mein Tipp wären sonst Stilltreffen, zumindest bei den Eltern, die nicht nur in den ersten Monaten, sondern auch mit Krabbelkindern vorbei kommen, habe ich bisher nur Bedürfnis orientierte Eltern kennen gelernt. (Es wird übrigens nicht kontrolliert, ob man stillt. Man kann sich auch mit Fläschchen wunderbar über Schlafen, Beikosteinführung etc. austauschen.)

    Toll, dass ihr jetzt so schöne Abende zusammen hattet! Ich finde, davon kann man zehren, wenn es mal wieder rund läuft. Man weiss ja, dass es auch wieder gut werden kann.

    So ein Thema hätte ich auch bald starten wollen. Wir werden einen ähnlichen Altersabstand haben, ich häng mich mal dran.


    An alle, die sagen, Grosskind auf dem Laufrad oder zu Fuss: Hat Euer Kind dann schon keinen Mittagsschlaf mehr gemacht? Wir sind im Moment auch schon sehr viel ohne Kinderwagen unterwegs. Aber bei Tagesausflügen oder einfach über Mittag, nehme ich den Wagen meistens mit, damit sie darin schlafen kann.


    Ich tendiere im Moment zu zwei Lösungen: 1. Kinderwagen und Grosskind zu Fuss für kürzere Strecken (+evtl. Buggy board) 2. Fahrradanhänher (Einsitzer) für Grosskind und Kleinchen im Tuch für Tagesausflüge. Und dann mal schauen, wie das läuft. Für Tagesausflüge ohne Mann brauche ich allein schon für das Tragen der ganzen Sachen einen Kinderwagen, selbst wenn dann doch kein Kind rein möchte.

    Puh, du schreibst so schön, klar und liebevoll. Leider habe ich keine guten Ratschläge, lass Dir aber den hier, wenn du magst. #knuddel

    Hoffentlich kommen noch ein paar mit mehr Erfahrung und guten Ideen vorbei.

    Ich finde, das klingt, als ob Dein Kleiner deutliches Interesse zeigt. Bei uns war das auch in einem ähnlichem Alter. Wir haben ganz viel unten ohne gelassen, solange es die Nerven zulassen, und das Töpfchen dann oft in Sichtweite gestellt. Es hat ein paar Wochen gedauert bis ich mich getraut habe, die Windeln ganz weg zu lassen, aber es war alles recht entspannt.

    Wie oft wird der Bauch hart?


    Bei uns kann man auch jederzeit im Kreissaal anrufen und nachfragen wegen solcher Dinge bevor man vorbei geht, bzw. meine Hebamme war auch von weit weg und per SMS eine Hilfe beim Abschätzen von Übungswehen.


    Stress oder auch körperliche Anstrengung können auf jeden Fall Wehen auslösen. Ob dies Übungswehen sind oder Frühgeburtsbestrebungen kann sicherlich niemand über das Internet sagen. Ich hatte sehr viele Übungswehen und meine Hebamme hatte für mich dann Richtlinien: Ich glaube, sechs pro Stunde waren OK, maximal für zwei Stunden pro Tag. Bei mehr sollte ich mich umgehend melden.


    Im Kreissaal wurde dann per Ultraschall der Muttermund überprüft und per Urin und Abstrich Infektionen ausgeschlossen, die können auch Wehen auslösen. Zur Beruhigung: Ich hatte sehr oft sehr viele Übungswehen, das Kind ist trotzdem bis nach Termin drin geblieben.


    Alles Gute!

    Marylu und Serendipity herzlichen Glückwunsch und Willkommen hier im Kreis! Wie sind Eure Termine gelaufen bei Arzt bzw. Hebamme?


    Ich will morgen das einzige Geburtshaus in der Nähe ansehen gehen. Ich hoffe, das ist schön. Krankenhaus wäre nicht wirklich meine Präferenz und mein Mann hat Bedenken mit einer Hausgeburt. Wisst ihr schon, wie ihr Euch die Entbindung vorstellt? Ich weiss, es ist noch früh, aber hier gibt es so wenig Alternativen zum Krankenhaus, dass ich sofort angefangen habe zu schauen.


    Fotokalender technisch sollte das Kleine bei uns lieber im Juli kommen. August und September sind schon belegt. :-) Und ich hatte mir nach der letzten Schwangerschaft eigentlich gesagt, auf keine Fall mehr hochschwanger im Sommer sein zu wollen. Naja, wie Drama sagt, sonst habe ich keine Probleme. :D

    Euch allen drei herzlichen Dank für die Infos!


    Talpa, sowas habe ich gesucht, aber nicht gefunden. Wenn man sich durchwühlt, kommt man darauf, dass die Gefährdungseinstufung von Asbest durchaus gesondert genannt wird in den Mutterschutzrichtlinien. Allerdings wie von allen geschrieben "nur" als Krebs erregend, nicht mit direkten Auswirkungen auf Fötus oder Embryo.


    Jetzt überlege ich mal, wieviel Wind ich machen möchte... Wenn ich weiter rein lese, sehe ich nämlich ganz schön viele Stoffe, die auf einer Baustelle Verwendung finden, denen man sich als Schwangere aber nicht unbedingt aussetzen sollte...


    Ich werde wohl erstmal meinen Arzt fragen und falls es mich weiter beschäftigt, bei der SUVA anrufen. Danke nochmals für den Hinweis, Talpa!

    Hallo zusammen!


    Ich mache gerade Bauleitung bei einem Umbauprojekt. Bei einer Voruntersuchung wurde Asbest gefunden. Dieses wird selbstverständlich von einer spezialisierten Firma Fach gerecht entsorgt werden.


    Vom Zeitraum wird das wahrscheinlich noch in den ersten zwölf Wochen meiner Schwangerschaft passieren. Jetzt frage ich mich, ob für mich als Schwangere ein besonderes Risiko bei Asbest besteht. Kennt sich da jemand aus?


    Wenn ja, würde ich meinen Chef vorzeitig über die Schwangerschaft informieren und bitten, die Bauleitung für die Sanierungsarbeiten abzugeben.


    Liebe Grüsse

    Nollaun

    Dank Dir!


    Ja, die Chemie und das Vertrauen ist sicher das Grundlegende!


    Edit: Ob die Chemie stimmt, sehe ich ja auch im Gespräch, während Sie mir meine Fragen beantwortet. Ob sie z.B. Geduld hat, auf meine Sorgen einzugehen. Bei der ersten Geburt habe ich das etwas vernachlässigt und viele der Fragen z.B. als selbstverständlich voraus gesetzt, was sie dann trotz prinzipiell ähnlicher Einstellung zur Geburt, im Detail doch nicht alle waren.

    Darf ich das nochmals hochholen?


    Ich gehe morgen ein Geburtshaus ansehen, im neuen Jahr treffe ich eine Hausgeburtshebamme zum Kennenlernen.


    Als bekennender Informationsjunkie habe ich mal eine unsortierte Frageliste gemacht. Danke schonmal für die Hinweise hier, ansonsten habe ich noch die Fragen aus Ina May Gaskin's selbstbestimmte Geburt hinzu genommen.


    Googeln hat mich nicht wirklich weiter gebracht. Vielleicht mag noch jemand hier seine Gedanken da lassen.


    Liebe Grüsse

    Nollaun



    Fragen Geburtshaus/ Hausgeburt

    • GH Wann empfehlen Sie ins Geburtshaus zu gehen? /
    • HG Wann sollte ich Sie kontaktieren? Wie lange brauchen Sie, bis sie bei mir zu Hause sind?
    • HG Wie lange sind Sie schon Hebamme? Wie lange arbeiten sie als HG-Hebamme? Wie viele Hausgeburten haben Sie schon betreut?
    • GH, Gibt es 1 zu 1 Betreuung unter der Geburt?
    • Sind zur Endphase der Geburt zwei Hebammen anwesend?
    • Werde ich die betreuende(n) Hebamme(n) vorher Kennenlernen?
    • Führen Sie eine Statistik über die begleiteten Geburten. Darf ich diese einsehen?
    • Wie läuft eine Verlegung ab? Begleiten Sie mich nach einer Verlegung weiter?
    • Wieviel Prozent der Geburten werden verlegt?
    • Wieviele Frauen, die sie betreuen, haben einen Geburtstermin nahe an meinem?
    • HG Wie verhalten Sie sich, wenn eine andere Frau in Ihrer Betreuung gleichzeitig mit mir Wehen bekommt?
    • GH Was passiert, wenn die Gebärsäle alle belegt sind?
    • HG Was passiert im Falle von Krankheit oder Abwesenheit? Haben Sie eine Vertretung?
    • Kommt es vor, dass sie Frauen unter der Geburt abweisen müssen?
    • Machen Sie Dammschnitte? Wenn ja, wie häufig kommt das vor?
    • Gibt es eine Geburtswanne in jedem Gebärsaal? Wieviel Prozent der Geburten finden im Wasser statt?
    • Verwenden Sie pharmazeutische Produkte zur Weheneinleitung?
    • Welche Methoden zur Geburtsbeschleunigung verwenden Sie? Eipollösung, Öffnen der Fruchtblase, Muttermunddehnung?
    • Kann ich während der Wehen Essen und Trinken?
    • Haben Sie ein Sauerstoffgerät bei der Geburt bei sich/ im Geburtshaus?
    • Welche pränatalen Untersuchungen führen Sie Routine mässig durch?
    • Welche Massnahmen unter der Geburt führen sie Routinemässig durch?
    • Wie wird mit einem vorzeitigem Blasensprung umgegangen?
    • In welchem Zeitraum (SSW) ist eine Geburt im Geburtshaus/ Hausgeburt möglich?
    • Welche Methoden zur Schmerzlinderung der Wehen schlagen Sie vor?
    • Ist die Wehendauer zeitlich begrenzt?
    • Ist die Phase des Pressens zeitlich begrenzt?
    • Legen Sie mir mein Baby nach der Geburt auf den Bauch oder darf ich, wenn möglich, mein Baby selbst auffangen?
    • Setzen Sie unterstützende mechanische Massnahmen zum Ende der Geburt ein? Saugglocke oder Zange? Kristellern? Wenn ja, bei wieviel Prozent?
    • Warten Sie mit dem Abklemmen der Nabelschnur bis zum Auspulsieren?
    • Können die Herztöne meines Babies in bestimmten Abständen abgehört werden statt eines durchgängigen CTG's? Falls CTG, haben sie ein schnurloses CTG, mit dem ich mich frei bewegen kann? Kann ich damit auch ins Wasser?
    • Wie sehen Sie ihre Aufgabe unter der Geburt? Eher zurück haltend? Eher leitend?
    • GH Ist eine ambulante Geburt möglich? Wenn ja, wann kann ich nach Hause gehen?
    • Was halten Sie von Geburtshypnose?
    • Führen Sie Geburten in BEL durch? Wie sieht es aus mit Sternenguckern?

    Vielen Dank für die Glückwünsche, Felia, und herzlich Willkommen! Schön, dass Du auch zu uns gefunden hast.


    Mein Termin ist Mitte August, also denke ich mal, dass ich hier bleiben werde, auch wenn ich erst später zum Arzt gehe.


    Bei mir ist es auch das zweite Kind. Respekt habe ich vor der Mehrbelastung auch, aber vor allem freue ich mich auf die kleine Seele.


    Edit: ganz vergessen, Vielen Dank Mietzekatze! Wie geht es Euch? In der Krabbelgruppe ist es ruhig geworden.

    Drama, wie schön Dich zu lesen! Erstmal herzlichen Glückwunsch!


    Also, ich geselle mich dazu, auch wenn das Testergebnis noch frisch ist und erst langsam ankommt.


    Liebe Grüsse!

    Nollaun

    Mir geht es gerade umgekehrt, wie einigen anderen hier. "Das Baby wird gestillt." klingt für mich ganz falsch. Ich kann das Baby ja nicht gegen seinen Willen stillen, es muss die Hauptarbeit leisten, damit es funktioniert, auch schon als Neugeborenes.


    Ich weiss zwar, dass es die meisten anders sagen, kann mich aber nicht dran gewöhnen. Dass "Das Baby stillt." , für manche aufgesetzt klingt, wäre mir gar nicht in dem Sinn gekommen.


    Interessant, dass mein Sprachgefühl so von der Norm abweicht.

    Herzlichen Dank Talpa und Daroan für die Antworten!


    Talpa, Euer Wortesammeln klingt toll! Bei mir sind auch schon einige Schweizerische Wörter in meinen Sprachgebrauch übergegangen, allerdings mehr, wie Daroan erläutert hat, welche aus der Hochsprache.


    Auf dem Kindergartenzettel einer Freundin hier stand übrigens Finkli. Sie versuchte das dann ins Hochdeutsch zu übersetzen, da fremdsprachig, und kam auf Finken.


    Das mit dem Vorderfudi und Hinterfudi kenne ich von (Nord)Deutschen Freunden als kleiner Popo und grosser Popo. Mir persönlich ist das zu verschämt. Die Jungen haben ein (stolz) benanntes Teil und bei den Mädchen wird drum herum geredet.


    Die Runde zu machen und zu fragen, wie es von jedem benannt wird, finde ich schön!

    Was, von den kleinen Vögelchen abgesehen, wird denn als "Finken" bezeichnet?


    Hier wären das z.B. Hausschuhe, Lederschläppchen, Kletterschuhe etc.


    Edit: rosarot hat sich überschnitten. Mir ist der Begriff das erste mal beim Klettern begegnet. Also mit schönen Erinnerungen verbunden.

    ich mag zb. auch "finken" nicht. aber der begriff kommt hier trotzdem mal vor.

    Viva, darf ich fragen, was hast Du gegen Finken? Das ist zufälligerweise einer meiner Lieblingsbegriffe, das sich auch in meinen Sprachgebrauch geschlichen hat. Gibt es da noch eine andere Konnotation zu, die mir vielleicht entgangen ist?