Beiträge von Julchen86

    Zwischendurch mal ein grosses #dankean euch alle hier.

    Seit ich in diesem Thread lese, fühle ich mich endlich nicht mehr so allein auf weiter Flur. Ich kann so langsam meine Position finden und fühle mich nicht mehr so ganz falsch verstanden. Und eben auch nicht mehr in einer grundsätzlichen Dagegen-Haltung.

    Ausserdem habe ich gelernt, wie wichtig mir Gendergerechte Sprache ist. Und versuche das tatsächlich besonders bei der Arbeit so gut es geht umzusetzen.

    Ich kann besser mit meinem Umfeld diskutieren, das nun alles andere als frauenfeindlich ist, aber eben die unterschwellige Ungleichberechtigung gerne auch ausblendet.


    Ich bin froh, dass ich mich hier mit euch zusammen über dieses furchtbare Gendermarketing und diese Mädels-Buben-Sache aufregen kann.


    Ich stelle fest, dass ich in viele gelernte Muster verfalle, vieles mache wie meine Mutter, aber es auch immer wieder hinterfrage.


    Vielen Dank euch allen! #laola

    Die Maus redet noch nicht viel, aber sie erkennt jetzt den Löwenzahn. Und der wird mit dem selben Geräusch bedacht, wie der Löwe.


    Also geht die Geschichte:

    Was haben wir gesehen? - Muh (Kuh)

    Was hat die Kuh gemacht? - Nam nam (Essen)

    Was hat die Kuh gegessen? Ruahhh (Löwe? nein, Löwenzahn!)


    #taetschel#love

    Vorhin habe ich im Radio gehört dass sie zwar hübsch aussah aber ein rotes Kleid??? Da wäre doch ein grünes viel besser gewesen..

    Ähm ja die haben Probleme

    Da wurde bestimmt viel Geld beim Wetten verloren. Ich vermute nämlich, dass man auch auf die Farbe des Kleides wetten konnte. Und vielleicht hat da jemand auf grün getippt #cool

    der ganze schnullikram im hintergrund, solche frauen wie ich, die den kerlen nen blechkuchen hinstellen und kaffee kochen, wenn sie müde vom gerüst fallen, das ist und bleibt halt ohne wertschätzung.

    Ich finde, das trifft genau den Kern der Sache!

    Wir sind eben nicht viel weiter als "das bisschen Haushalt"


    Und ja, ich bin handwerklich auch nicht so gut, wie mein Mann. Klaro, dass er vieles macht. Aber ich durfte meinem Vater als Kind auf unserer Baustelle helfen. Wir haben gemeinsam gestrichen und Tapete abgekratzt. Da gab es kein "nichts für Mädchen".

    Aber ebenso hat meine Mutter natürlich immer die Handwerker verköstigt. Ganz selbstverständlich.


    Irgendwie landen wir bei jedem Beispiel und jeder Geschichte bei dem Unterschwelligen, dem Vorausgesetzem,... (ich weiss grad nicht, wie ich es besser sagen soll).


    Und dann laut zu rufen "Mädels, an die Bohrmaschine" hilft halt überhaupt nichts. Schon gar nicht, wenn der Baumarkt Ladies-Night veranstaltet und rosa Blümchenwerkzeug mit Prosecco anbietet. Da schwillt mir der Kamm, aber das ist eine andere Geschichte #hammer

    Ich habe vor allem nachts die Devise: Mache es dir so einfach wie möglich!


    Tja, und bei uns war heute Nacht dafür wieder wach von ca 2:40 bis 5:30. Sie wollte nicht aufstehen. Stillen und im Bett herum wälzen, stillen, stillen, stillen... Um kurz vor 5 wollte sie dann spielen. Blöde Zeit, wenn der Wecker um 6 klingelt... Ich kann sie ja verstehen. Wenn ich nicht schlafen kann, will ich auch irgendwann nicht mehr.

    Aber ich bin jetzt müde!

    gestern im Kinderschuhladen:


    "Schauen Sie mal bei diesen Schuhen" "Und diese anderen?" " ja, die sind für JUNGS, da können Sie auch schauen"

    - Vielen Dank auch :stupid:

    Mädchen: rosa, lila, Glitzer, Blümchen

    Jungs: blau, dunkelblau


    Sagt mal, es geht hier um KINDERSCHUHE, Grösse 24!! #hammer#hammer


    Habe dann erklärt, dass ich nichts in rosa mit Glitzer oder sonst wie haben möchte. Es wurden dunkelblaue...

    Die Beratung war dann super. Die Verkäuferin hat es gleich akzeptiert und nichts mehr gesagt.

    Aber alleine diese Aufteilung...

    Frau Hase das frage ich mich auch...


    Ich arbeite 3 Tage. Und heute Nacht war die Maus 2.5 Stunden wach... ab halb 3... Sie wollte ja so gerne schlafen. Und stillen. Aber sie konnte nicht schlafen. Und ich auch nicht. Dann ist sie um 5 eingeschlafen und ich musste um 6 aufstehen...#heul

    Kurai Ich habe jetzt nicht alles gelesen, möchte dir nur da lassen, dass wir das auch immer mal wieder hatten / haben.


    Keine Ahnung, woher dieses plötzliche Wachsein kommt. Es gab Wochen, da kam es mehrmals vor, dann wieder gar nicht. Und immer, wenn wir überlegt hatten, was wir evtl. ändern müssten, war es von alleine wieder vorbei.

    Wir haben dazu NICHTS an den Tagesschläfchen geändert. Der Indikator von 2 auf 1 Schlaf pro Tag war in unserem Fall die nach hinten verschobene Schlafenszeit.

    Aber diese nächtlichen Phasen sind davon wirklich unabhängig bei uns.


    Liegen bleiben hilft hier nur bedingt. Meistens probiere ich ganz normales Einschlafstillen (wir stillen normalerweise noch 1-3 x nachts). Dann ist sie wach, statt zu schlafen. Weiter stillen hilft dann nichts.

    Also ging meistens mein Mann mit ihr ca 1/2 Stunde ins Wohnzimmer. Dort spielen sie bzw. lesen Bücher usw. und kommen dann wieder ins Bett. Wieder stillen. Schlafen.


    Das Aufstehen ist für uns die einfachere Lösung, weil es uns nicht so nervt, wie im Bett herumzuwälzen.

    Rumtragen lässt sie sich nicht mehr zum schlafen.

    Und ich denke mir, auch als Erwachsene kenne ich ja, wenn ich nachts nicht schlafen kann, hilft aufstehen auch manchmal.


    Woher es kommt? Keine Ahnung.

    Aber ich möchte dich beruhigen, dass es nur eine Phase ist #zwinker

    Liebes Rattenkind  #blume


    Ich kann verstehen, dass du Pause brauchst. Schade finde ich es trotzdem.

    Ich halte mich aus diesem Thread raus. Ebenso aus dem anderen sehr ähnlichen. Und raushalten heisst für mich eben gar nicht erst lesen.

    Manchmal wird man hier nicht verstanden. Ich weiss nicht, woran es liegt.


    Ich lese dich sehr gerne. Und auch wenn ich da nicht dabei bin, bin ich voll Preschoolmum s Meinung. Wie soll es im Rollenspiel weitergehen??

    Ich unterschreib mal bei Sedativa


    Wir haben hier noch sehr lange fast voll gestillt. Es gab immer mal Phasen mit mehr Essen, dann kam ein Zahn oder sonst was, dann waren wir bei mehr Stillen.

    Ich weiss gar nicht, wie meine Maus hätte gross werden sollen, ohne Stillen ;)Also ich denke das immer noch (mit 21 Monaten)...


    BLW heisst auch sich in Entspannung üben. Das fand ich gar nicht so einfach, wenn doch immer alle sagen "isst fast nichts" " muss was essen" "hat heute soo toll gegessen"...


    Mit 8,5 Monaten, lass mal überlegen, da stand bei uns einiges auf dem Speiseplan. Aber vieles ist auch wieder abhanden gekommen.


    Ich würde immer wieder unterschiedliches anbieten. Also immer was vom gemeinsamen Essen, oder diverses Obst, etc.


    Was bei uns mal geliebt wurde war Haferflockenbrei (Haferflocken + Wasser, kurz aufkochen, abkühlen lassen) als stichfeste Masse. Da habe ich dann wie Nocken drauss gemacht, und die wurden mit Freude vermatscht verspeist.

    Schmeckt nach nicht viel. Aber wehe, ich habe mal etwas darunter gerührt wie Apfel o.ä. Dann wurde es verschmäht.#weissnicht

    Ich habe heute bei der Arbeit ein Gutachten gelesen, in dem es um Transsexualität ging.

    Ich finde das ungeheuerlich. In einem professionellen Dokument solchen Gender-Mist zu schreiben. Wenn selbst dort diese Meinung vertreten ist, ist es ja kein Wunder, dass viele befürchten ihre Jungs würden schwul, wenn sie mit Puppen spielen oder gar Ballett tanzen oder die Mädchen lesbisch, wenn sie Fussball spielen <X

    ganz kurz mal eine Runde #haare#haare#haare#haare#haare


    Eine meiner Arbeitskolleginnen, mit der ich eigentlich ganz gut klar komme, teilt die Welt grundsätzlich in Männer und Frauen.

    Also "ist ja klar, dass da die Männer nicht satt werden", "mit Mädchen kannst du super einkaufen gehen" "Jungs machen.."

    Ich kann das gar nicht so genau beschreiben. Aber es nervt.


    Und ich habe einfach keine Lust, da immer dagegen zu reden. Wenn ich sie mal anspreche, relativiert sie es dann schon. Aber überdenken würde sie das eh nicht.


    Kennt ihr auch so Leute?


    Danke fürs Lesen #rabe

    So richtig besser wurde es erst, als die Maus laufen konnte. Und auch jetzt ist sie noch gerne auf dem Arm, wenn es etwas zu schauen gibt.


    Hast du vielleicht Oma/Opa, die sich mal mit dem Kind hinsetzen, damit du zwischendurch etwas machen kannst? Die ganze Zeit beim Kind zu sein, fand ich in dem Alter wirklich anstrengend.


    Ansonsten z.B. gemeinsam auf eine Decke sitzen und Wäsche zusammen legen. Er nimmt einen Teil wieder auseinander, aber du machst was nebenher?

    Was mir noch einfällt: Mit dieser Umstellung kamen auch ungefähr die fixen Zeiten zum Schlafen.

    Vorher war es eher 3 Stunden wach, 1 Stunde schlafen. Das konnte je nach Tag sehr unterschiedlich sein.

    Dann war es eher so gegen 10 schlafen und nochmal gegen 15 Uhr. (Klar gab und gibt es Ausnahmen, aber so als grundsätzliche Beobachtung ist mir das aufgefallen)

    Vielleicht muss ich eher mal ausprobieren, nach dem Einschlafstillen aufzustehen und was zu machen

    So ging es mir auch.

    Als ich geschrieben habe "es ging nur beim spazieren", das stimmt nicht ganz. Es ging auch beim Stillen. Aber dann hiess es 1.5 Stunden stillen und nicht aufstehen. DAS war mir zu anstrengend.


    Bei der Umstellung war es tatsächlich so, dass ich sie nach dem Einschlafstillen ablegen konnte. Sie liegt dann immer in meinem Bett.

    Meine Beobachtung: ca 15 Minuten nachdem sie eingeschlafen ist, sollte ich spätestens gehen. Da ist sie im Tiefschlaf. In den Fällen, in denen ich mal mit eingeschlafen bin, und dann nach 45 Min aufgewacht bin und sie weg legen wollte, ist sie dann aufgewacht.

    bei uns war es so, dass ich es forciert hatte, dass die Tagesschläfchen (2 x ca 1,5-2 Stunden) im Bett mit Stillen gemacht wurden. Ganz lange ging es nur mit spazieren. Bei uns wars Sommer und mir war es schlicht zu heiss jeden Nachmittag draussen rum zu laufen. Ausserdem hatte ich Bedenken, dass es zu warm werden könnte unter dem Verdeck vom Kinderwagen.

    Dann hat es mit Einschlafstillen (ca 15-30 Minuten) super mit im Bett schlafen geklappt.


    Zwischendurch habe ich mich auch mal ans Haus gebunden gefühlt. Aber meistens habe ich die Freiheit genossen, die mir diese freie Zeit gebracht hat. Endlich mal in Ruhe was zu Hause erledigen, mal selbst die Füsse hoch legen, Kaffee trinken,...


    Nur die Flexibilität, die ist tatsächlich abhanden gekommen.


    Bei uns war das rund um den 1. Geburtstag. Jetzt ist die Maus 21 Monate. Schläft noch einmal am Tag (mit ca 15 Monaten haben wir von 2 auf 1 Tagschlaf umgestellt). Und sie schläft am besten im Bett (mit mir). Bei Oma und Opa geht nach wie vor Kinderwagen. Aber die laufen dann auch einiges, bevor sie schläft.


    Hilft dir das?