Beiträge von Aias

    Also wenn du den positiven Ovulationstest in der Hand hast, springt das Ei 24-36 stunden später und ist dann 24 Stunden befruchtungsfähig.

    36+24=60 stunden und da würde ich noch einen Puffer draufrechnen.

    Das Problem beim Verhüten sind eher die Spermien, die 3-5 Tage überleben können.

    Man muss halt rechtzeitig mit dem Verhüten anfangen, deshalb ist es so wichtig seinen Zyklus zu kennen. So kann man abschätzen, wann der Eisprung statt findet. Nicht das man am 10. Tag Sex hat, am 13. Tag mit dem positiven Test dasteht und am 14. Tag das Ei springt und dein Mann sehr überlebensfähiges Sperma hat....

    Aus aktuellem Anlass möchte ich darauf hinweisen, dass wir die letzten 4 Jahre eine linke Mehrheit im Bundestag hatten. Die SPD hat diese nicht genutzt, obwohl sie den Kanzler hätte stellen können. Angesichts der Tatsache, dass uns die Flüchtlingskrise noch auf Jahrzehnte hinaus beschäftigen wird, glaube ich dass es das gewesen ist...zu meinen Lebzeiten wird es sowas nicht mehr geben.

    Die Krise der Linken führt zum Erstarken der Rechten....ich zünde jetzt mal ´ne Kerze an#kerze.

    Und was passiert, wenn die Grünen und FDP nicht genug Stimmen bekommen um eine große Koalition mit SPD & CDU zu machen?

    Sorry, aber ich verstehe den Satz nicht. Meinst du wenn SPD & CDU nicht genug stimmen für eine große Koalition bekommen? Wenn ja, was hat die GroKo mit den Stimmen von Grünen und FDP am Hut?

    Im Übrigen kann es in einer Demokratie auch Minderheitsregierungen geben, davon geht die welt nicht unter.

    Am Anfang ist die Milch eher dünner, da sie zuerst als Durstlöscher dient. Eine halbe Stunde nach dem Stillen hat die Muttermilch einen besonders hohen Fettgehalt. Also wenn dein Baby eine halbe Stunde später nochmal ran will, ist das garnicht so dumm...

    Das mit dem Zufüttern kann niemand besser einschätzen als du. Wenn du es als Entlastung brauchst, dann mach das doch so.

    Ich hab den test gemacht, weil mir ohne jede erklärung bei der frauenärztin das Zuckerwasser in die hand gedrückt wurde. Grenzwert war 135 (in meinem Bundesland RLP), ich hatte 136. Also großer Test beim diabetologen. Nüchternwert Super, 1-Stundenwert 190 bei Grenzwert 180, 2-Stundenwert auch wieder richtig super. Dann lief die ganze Behandlungsmaschinerie an....Ich hab dann das wochende Blutzucker gemessen, aufgeschrieben was ich gegessen habe und sollte am Montag dann mit den Aufzeichnungen wieder hin. Da aber meine arme vom ständigen Blutabnehmen zerstochen waren, mein stuhlgang rabenschwarz von Eisentabletten, die mir die Frauenärztin verschrieben hat (ohne Erklärung und viel zu hoch dosiert) und jetzt noch meine fingerkuppen zerstochen waren, habe ich dann alles abgeblasen. Ich fühlte mich nähmlich als ob ich Krebs hab. Die Eisentabletten habe ich einfach nicht weitergenommen und meine Frauenärztin hat davon nie was gemerkt. Dem Diabetologen habe ich gesagt, dass ich nicht in eine Überbehandlung reinrutschen will und das hier abbreche. Er kannte die Diskusssion und hatte von allen am meisten Verständnis. Meiner frauenärztin musste ich einen Wisch unterschreiben damit sie abgesichert ist (sie ist eine absicherungsfanatikerin). Später habe ich mikr ein buch gekauft das heißt "Schwangerschaft ist keine krankheit", das hat mich in meiner entscheidung bestätigt, und ich habe erfahren, dass in manchen anderen Bundesländern der Grenzwert für den kleinen Zuckertest 140 ist (in Hessen hätte ich bestanden). Das Problem ist das die Grenzwerte absichtlich zu niedrig gesetzt werden. Als Schwangere mußt du auch einen strengeren Nüchternwert einhalten, im gegensatz zum normalen Menschen.

    Vestehe mich bitte nicht falsch, es gibt auch einen richtigen Schwangerschaftsdiabetes bei dem die plazenta frühzeitig altert und bei dem Insulin gespritzt werden muss. Aber das was da läuft ist eine Überbehandlung.

    Mein Sohn ist gesung und wog bei der geburt 2700 kg. Mein essverhalten hatte ich nicht umgestellt.

    ich werde das nächste mal den Test ablehnen.

    Also meine Erfahrung ist, dass Hebammen oft garnicht so viel vom Stillen verstehen (es sei denn sie haben eine Zusatzausbildung als Stillberaterin). Deshalb wende dich bitte an eine Stillberaterin!!! Die Aussagen wie z.b. die Brust braucht Ruhe um Milch zu bilden, deuten darauf hin, dass deine Hebamme diese Zusatzausbildung nicht hat.

    Da die Milchmenge nach Nachfrage (= Nuckeln) gebildet wird, muss dein Baby auch noch weiter an der schlaffen "leeren" Brust weiternuckeln. So wird angezeigt, dass mehr Milch benötigt wird.

    Zu viel nuckeln lassen gibt es eigentlich nicht und das sollte eigentlich nicht weh tun. Bei Schmerzen stimmt entweder die Anlegetechnik nicht oder das Baby saugt mit einer falschen Technik (Saugverwirrung).

    Ich habe auch direkt wieder meine Tage gekriegt. Das war so schnell, ich dachte für einen Moment der Wochenfluss ist zurück. Das machst nix beim Stillen. Mein Sohn ist jetzt 20 Monate und ich bin gerade schwanger geworden. Auch die Schwangerschaft hat bis jetzt nix am Stillen geändert. Wir stillen immernoch ganz viel....

    Mir wurden damals 4 Milchzähne gezogen, weil der Kieferorthopäde nicht erwarten konnte mir die feste Spange reinzuhauen. Hatte vorher keine angst vor dem Zahnarzt, danach fingen die Probleme an. Wenn ich zum Zahnarzt gehe schwitze ich heute noch den stuhl voll aus Angst, ist nie besser geworden. Ich wollte das nicht und habe das auch meinen Eltern gesagt, hat sie nicht interessiert. Heute sagt mein Vater das sie damals vom Kieferorthopäden über den tisch gezogen wurden, er hätte nur Geld machen wollen. Er bereut nur das Geld das es gekostet hat, meine seelischen Probleme sind ihm egal.

    Die feste Spange hat dann auch noch schön meinen Zahnschmelz beschädigt. Ich lächle auch heute nie mit offenen Mund weil ich mich für meine Zähne schäme...

    Also ich finde zu sagen "du musst halt aufstehen" echt respektlos dir gegenüber und was die Meinung deiner Schwiegermutter in der Diskussion zu suchen hat, ist mir ein Rätsel. DAS GEHT DIE NICHTS AN!!!

    Entweder dein Mann bringt dir das Kind 3 mal nachts und bringt es auch wieder zurück oder er zieht aus dem Schlafzimmer aus.

    Ich glaub es geht los...

    Ich bin zwar noch nicht beim Thema Menopause angelangt, habe aber beim rumsurfen letztens das hier gefunden: http://www.kraeuterfrau.ch/

    Dort findet man unter Rezeptliste eine Progesteroncreme und auch ein Progesterongel, das man aus Frauenmantel selbst herstellen kann.

    Ich stell das hier mal zur Info rein, vielleicht findet es ja jemand interessant.

    Vielleicht ne blöde Idee, aber wie wäre es mal zu versuchen die Hand (oder füße) in warmes Wasser zu tauchen, wenn du nach 2-3 Stunden mit ihm aufs Klo gehst? Als Streich im Schlaf, soll das ja funktionieren...und mein kleiner Chef macht auch jedesmal erstmal ins warme Wasser, wenn ich ihn beim Baden mit den Füßen ins warme Wasser stelle. Anscheinend muss er das mit dem Pinkeln nur einmal richtig erlebt haben...

    Adrasteia Ja, aber irgendwie geht die Doku nicht wirklich um den Antisemitismus in Europa. Die haben nicht z.B. die Schule in Berlin besucht, auf die der jüdische Schüler nicht mehr gehen konnte wegen dem Antisemitismus, oder nach Frankreich usw.

    Stattdessen haben sie im Gaza-Streifen gedreht und über die Korruption der Palästinenserbehörde geredet. Dann endete es halt wiedermal im "jede Kritik an Israel ist Antisemitismus"-Thema.

    Ich hatte die Doku ja geschaut, weil ich mir erhofft hatte das es um den wachsenden Antisemitismus in Europa geht und die sich vielleicht mal getraut haben anzusprechen, dass es Stadtteile gibt in die man als Jude nicht mehr so einfach rein gehen sollte in Europa. Die Doku geht eher in Richtung einer Themaverfehlung und ist echt ne verpasste Chance, ist schon traurig....

    Also ich habe bisher nur mitgelesen und ich bin ziemlich platt über die Bewertung/Empfehlung...

    Dort in der Schlafsprechstunde wirst du leider keine Hilfe finden. Die werden immer nur auf diese Bewertung zeigen und sagen abstillen. Das tut mir so leid für dich...

    Die haben nix richtiges gefunden und mussten halt was schreiben. Es macht aber keinen Sinn. Einerseits sagen Sie das Stillen ist ein Beruhigungsritual, aber diese Beruhigung hindert am Wiedereinschlafen, Hä? Die einzige Beruhigung, die beim Einschlafen hilft ist die die sich das Kind selbst verschafft? Ergibt für mich keinen Sinn...

    Das ist ganz oft so in der Medizin, dass man keine wirkliche Diagnose findet. Schreiben müssen Sie aber trotzdem was und das Stillen verantwortlich zu machen ist halt so schön praktisch....

    Jetzt weißt du aber endlich, dass da nix wirklich gefährliches vorliegt.

    Maximale Durchschlafzeit von 2 Stunden und danach 15-30 minuten wach....kein Wunder das sie tagsüber müde ist und du dir Sorgen gemacht hast!

    Es ist schon irgendwie das Wiedereinschlafen gestört. Eigentlich sollte sie bloß kurz wach werden, checken ob alles okay ist, "Mama noch da" "Alles noch so wie ich eingeschlafen bin" und dann gleich wieder weiterschlummern....15-30 min erneutes Einschlafstillen ist halt zu lang. Normalerweise ist das nur kurz Nuckeln und dann sind sie ratzfatz wieder eingeschlafen....