Beiträge von Pfeifhase

    Ich kann auch im Homeoffice arbeiten. Im Normalfall nutze ich es einen Tag in der Woche. Und dadurch kann ich Vollzeit arbeiten, da ich abends/nachmittags noch etwas tun kann. Momentan hat meine Kleine Schwierigkeiten in der Schule so dass ich recht viel im Homeoffice bin. Auch in den Ferien oder bei Krankheiten der Kinder arbeite ich im Homeoffice.

    Viele meiner Kollegen arbeiten fast ausschließlich vom Homeoffice aus. Die die in der näheren Umgebung wohnen sind meisten 1-2 Mal die Woche im im Büro. Nur einige wenige, nur 5-6 von 45 arbeiten ausschließlich im Büro (und bis auf eine Person wäre das auch nicht notwendig).


    Die Ausrüstung wird komplett vom AG bezahlt. Wir haben eh alle Laptops und Diensthandy. Das kann man dann daheim nutzen, ich habe fürs Büro zwei Monitore und auch für daheim.


    Also es gibt schon solche Arbeitgeber, aber ich bin mir bewusste dass es bie mir echt ein Glücksgriff ist. Es kommt denke ich auf die Branche an.

    Danke dir. Also die Gelenkschmerzen hatte ich bei dem krassen Eisenmangel letztes Jahr zumindest noch nicht. Seit September/Oktober habe ich das in etwa.


    Andere Vitaminmängel kann ich mir kaum vorstellen, da ich längere Zeit eine Kur mit Vitaminen gemacht hatte nach der Diagnose letztes Jahr. Dazu Vitamin B12 Spritzen. Medikamente nehme ich keine.


    Die Aufnahme von Eisen im Darm kann natürlich gestört sein, das weiß ich nicht. Falsche Ernährung spielt sicherlich auch eine Rolle, ich esse nicht sonderlich viel seit ich die Gastritis habe. Aber auch da würde ich eher an einen schleichenden Verlust denken...


    Vielleicht wurde das Eisen doch aufgebraucht durch die Blutbildung damals, die Werte waren nicht toll, aber auch nicht extrem.

    Hallo liebe Raben,


    im Mai letzten Jahres wurde bei mir eine Eisenmangelanämie festgestellt, ich hatte mich schon einige Wochen nicht mehr wohl gefühlt. Ich bekam Eiseninfusionen und mein Ferritinwert war bei 48 Ende Juli. Nun wurde der Wert kontrolliert und das Ferritin liegt nur bei 11.

    Wie kann das so schnell schon wieder gesunken sein? Meine Periode ist nicht wirklich stark, ist die letzten Jahre eher leichter geworden. Ich habe öfter Magenprobleme, eine Magenspiegelung ergab eine Gastritis, die aber im Moment ganz gut ist.

    Ich hatte auf eigene Faust damals im Juli einen Test auf verstecktes Blut gemacht (FOB), welcher negativ war.


    Was kann noch das Problem sein, ich will mich nicht schon wieder so grottig fühlen. Noch geht es mir gut. Aber beim letzten Mal hatten die Eiseninfusionen ganze 4 Jahre gehalten (allerdings weiß ich nicht wie schlecht das Ferritin die ganzen Jahre über war).


    Aber ich kann mir nicht erklären wie das Eisen so schnell sinken konnte.


    Ansonsten war ich in letzter Zeit beim Arzt wegen Gelenkschmerzen, wobei noch nichts herausgekommen ist, also kein Hinweis auf Rheuma bist jetzt. Kann das einen Zusammenhang haben?

    Hm naja ich denke man kann es nicht wissen was es war. Ich hatte auch schon Magen-Darm als einzige in der Familie und ich hatte schon Salmonellen. Das war anfangs aber ähnlich vom Verlauf her. Aber während es mir bei Magen-Darm schon nach 24 h meistens wieder ganz gut geht, hing ich bei den Salmonellen extrem durch, aber ok da war ich auch noch ein Kind.


    Mein Mann bekommt auch selten Magen-Darm, aber beim letzten Mal hatte es ihn doch mal erwischt.


    Kotzerei ist einfach nur furchtbar, ich leide mit dir. Schau wie es dir morgen geht. Am betsen ausruhen und mal eine Brühe trinken, wenn es geht, das hat mich meistens schnell wieder auf die Beine gebracht.


    Gute Besserung!

    Ich schließe mich Preschoolmum an. Das kann auch gut eine Magenschleimhautentzündung sein, das fühlt sich an wie Hunger. Hat sie denn nach dem Essen immer noch Hunger, dann wird es eine gereizte Magenschleimhaut sein. Das kann auch mal von einem Infekt kommen, das hatte ich schon öfter, auch als Kind.

    Also beim Hausarzt ist nichts heraus gekommen. Keine Antikörper, Entzündungswerte sind auch nicht erhöht, das ist ja schon mal gut. Die Ärztin wollte es dabei belassen, aber irgendeine Ursache muss das ja haben, ich könnte ja problemlos damit leben so wie es im Moment ist, aber es wird eben sehr langsam aber stetig schlechter und ich will nicht warten bis vielleicht richtig schlecht wird und dann Monate auf einen Termin beim Rheumatologen warten, daher mache ich jetzt dort eine Termin zur Sicherheit. Der hat sichr noch ganz andere Möglichkeiten und kennt sich besser aus. Wenn der sagt da ist nix, dann glaube ich dem auch gern.

    Danke :) Ich komme aus Thüringen, aber ich habe wirklich keine starken beschwerden, wie im Artikel geschildert. ich würde da auch wirklich Patienten den Vorrang lassen, die schimme Schmerzen haben.


    Nichtsdestotrotz war ich beim Arzt und sie haben einiges an Blut abgenommen. In 2 Wochen ist dann Besprechung, mal schauen. Auf jeden Fall möchte ich sicherheitshalber, auch wenn nichts herauskommt, zum Facharzt überwiesen werden.

    Ich nehme an meine Symptome sind nicht stark genug um auf einen schnelleren Termin zu drängen. Eine Freundin hatte glaube ich 3 Monate gewartet, das ist noch im Rahmen finde ich. Er soll sehr gut sein und auf der Hompage steht schon dass man mit einer Mindestwartezeit von 3-4 Stunden rechnen muss.

    Vielleicht schaffe ich es morgen gleich zum Arzt.

    Auch wenn ich denke es ist unwahrscheinlich, könnte sich so auch Borreliose äußern? Ich hatte im August eine Zecke, die ich erst nach 1,5 Tagen entdeckt habe. Ich habe dazu ein wenig nachgelesen, aber mir scheint, da ist eher das Knie oder einzelne Gelenke geschwollen und der Schmerz wandert. Auf jeden Fall kann ich es ja erwähnen...

    Danke für die Tips. Ob die Hände morgen verspannt sind, weiß ich nicht, ich werde mal darauf achten. Zumindest habe ich das Gefühl morgens unbeweglicher zu sein, denn Haare waschen über der Wanne ist im Gegensatz zu sonst nicht richtig möglich, weil ich den Kopf nicht so herunterbeugen kann. Das hab ich aber immer für normal gehalten.


    Hmm wir haben tatsächlich seit Oktober ein neues Bett, es kann sein dass es mit der Zeit anfing, aber ich glaube ich hatte es schon vorher. Hm ist die Frage wie ich das herausfinden kann? anfangs hatte ich auch ziemliche Rückenschmerzen in dem Bett, hatte mich aber nach 2 Wochen daran gewöhnt.

    Um noch die Frage zu klären: Ja, Rheuma kann man in jedem Alter bekommen. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, das können schön Kinder haben.


    Egal was es ist, wenn du solche Schmerzen hast, such einen Arzt auf. Auch wenn Schmerztabletten Linderung schaffen ;-)


    Gute Besserung!

    Danke :) Ob Schmerztabletten helfen weiß ich nicht, ich werde keine nehmen so lange es aushaltbar ist.

    Damit würde ich zackig zum Rheumatologen gehen, vor allem mit dem Bechterew Verdacht von damals. Je eher du behandelst, desto geringer die Folgeschäden.

    Puuh, ok, ich werde nächste Woche wohl mal einen Arzt aufsuchen, für den Rheumatalogen muss man ja auch noch mal eine Weile warten sicherlich. Wie geht es dir mit der Erkrankung?

    Danke für eure zahlreichen Ideen.

    Im harmlosesren Fall kann es auch einfach ne Überlastung sein. Hast Du bevor es anfing irgendwas geändert? Computerverhalten, Arbeit, Hobby, Sport, ....?

    An Überlastung hatte ich auch zuerst gedacht, aber ich habe eigentlich nichts an meiner Lebensweise geändert, zumindest nichts was die Hände betrifft.

    Bei mir ist es Rheuma , Bechterew, da ist nichts dick und heiß, es tut nur weh . Immer mal einige Tage / Wochen , dann ist es weg.

    Hast du mal Ibuprofen probiert ? Schlägt das an? Bei mir hilft das oder Diclofenac.

    Alles Gute, omega.

    Hmm bei mir gab es mal den Verdacht auf Bechterew, vor etwa 10 Jahren. Aber weil ich HLA B-27 Faktor negativ bin, meinte der Arzt damals es sei unwahrscheinlich. Und da ich nicht so wirklich symptome hatte, hab ich es dabei belassen. Der Verdacht kam durch ein Röntgenbild auf dem die Iliosacralgelenke zu sehen waren. Die waren wohl auffällig laut Radiologen. Ich hane Bechterew nur immer mit der Wirbelsäule in Verbindung gebracht.

    Ibuprofen kann ich leider nicht nehmen. Ich habe eine langwierige Gastritis und daher muss daher auf NSRA verzichten.


    Hallo,bei mir fing so die Polyarthrose in den Fingern an..ich war beim Orthopäden,der stellte die Diagnose,Rheumatologe schloss dann noch andere Diagnosen aus...ich hatte zwei sehr heftige Phasen zu Beginn in denen ich für je 2 Wochen kaum etwas allein konnte:keine Verschlüsse schließen, keine Flaschen öffnen, kein Brot schmieren,geschweige mein Mittagessen mundgerecht selbst schneiden...ich lief in Schlupfkleidung herum,musste das Glas mit beiden Händen greifen,mein Mann mir alle Mahlzeiten vorbereiten und jedes Mal zur Toilette ließ mich als heulendes Etwas rumlaufen,diese Schmerzen allein beim Toilettenpapier abreißen...das war Hölle! Und ich lebe täglich Mit Schmerzen seit 2 Jahrzehnten,ich bin also eigentlich echt hart im Nehmen..

    Mir hilft bei Schmerzen in den Händen tagsüber Wärme gut..ich hab,gerad in der kalten Jahreszeit, oft ne Tasse mit Tee oder Kaffee in der Hand...gegen Abend brauch ich,witzigerweise,eher Kälte...Die ED ist jetzt bei mir etwas über drei Jahre her...mir Falken seit einem Jahr dezente Deformierungen an den Gelenken auf..

    Puuh, das hört sich schlimm an, du Arme :(


    Was ist eine ED?


    Hilft Dir Wärme oder Kälte?


    Wie aufgeräumt ist Deine BWS/HWS?

    Ich habe den Eindruck, dass mir Wärme hilft. Ich hasse aber generell Kälte ;)

    Meine Gelenke schmerzen öfter durch mein Hashi.

    Vielleicht notiert du das mal auf deinem Merkzettel.

    Ich glaube, schilddrüsenmäßig ist bei mir alles in Ordnung. Ich wurde ein paar Mal untersucht, nie AK, Ultraschall ok und mein TSH ist immer ungefähr bei 1.

    Gicht...das war irgendwas mit Harnsäure glaube ich. Bisher zumindest war die immer normal oder eher zu wenig.


    Ringelröteln hatten meine Kinder beide, meine jüngere Tochter vor einem Jahr etwa. Kann das dann noch in Frage kommen?


    Ich behalte beides mal im Hinterkopf.

    Hallo ihr Lieben,


    seit einigen Wochen/Monaten (ich schätze seit September etwa) habe ich Schmerzen in einzelnen Fingergelenken. Teils an den obersten Gelenken, einige Finger schmerzen an den Grundgelenken. Mittlerweile schmerzen auch beide Handgelenke. Manche Finger sind volkommen normal. Es fing schleichend an und hat sich immer mehr gesteigert. Es schmerzt nicht schlimm, aber mittlerweile ist es doch störend geworden. Ich bekomme Drehverschlüsse schechter auf und kann schwere Dinge schlecht heben. Bowling letztens ging nur unter Schmerzen. Auch Radfahren ist unangenehm geworden, bw mich irgendwo aufstützen.

    In Ruhe ist es eigentlich schmerzlos oder nur zumindest nur wenig schmerzhaft. Wenn ich drauf drücke, tut das an manchen Stellen ordentlich weh. Ansonsten merke ich es halt bei bestimmten Bewegungen. Teils kann ich gar nicht genau lokalisieren wo es weh tut.

    Ich hab das gar nicht so ernstgenommen erst, aber mittlerweile mache ich mir doch Gedanken, ob es besser ist mal den Arzt zu fragen. Es sind ja keine schlimmen Schmerzen, ich komme mir etwas blöd vor.


    Was kann sowas sein? Kann das vielleicht sogar Rheuma sein? Ich kennen niemanden der Rheuma hat, aber dachte immer da sind die Gelenke extrem schmerzhaft, dick und gerötet. Das ist nicht der Fall.