Beiträge von Fürchel

    Ich bin sehr enttäuscht von Kate, dass sie den 21.4. nicht geschafft hat. Ist immerhin der Geburtstag von meinem Sohn, mir und ach ja, ihrer Schwiegeroma. :P


    Ich hätte ihr ja gewünscht, dass sie nicht im Früh-Wochenbett auf Harrys Hochzeit muss. Deshalb soll das Kind bitte danke noch vor Mai schlüpfen!

    Wir sind wieder da und haben jede Menge erlebt - Highlight war das strahlende Frühlingswetter, aber das lässt sich natürlich nicht planen. ;) Besonders empfehlen können wir das Naturhistorische Museum, das Haus des Meeres, den Naschmarkt - und möglichst viele Strecken mit der Straßenbahn zurückzulegen, das tut auch den plattgelaufenen Füßen zwischendrin gut. :)

    Auweia! #crying


    Hier gibt es auch eine Mutter, die mit ihrer Tochter jeden Tag Zusatzaufgaben macht. Und diese Tochter steht seit jeher auf 1 überall. Da frag ich mich auch, kann man nicht ein bissl lockerer lassen, und dann schreibt das Kind halt 2er oder auch mal eine 3? Lernt aber dadurch, sich selbst zu organisieren? Abgesehen davon, dass ich mir die Zeit dafür gar nicht nehmen wollen würde, würden meine Kinder da auch ganz schnell totalverweigern. Ich biete vor Schulaufgaben an, beim Lernen zu helfen, Probetests aus dem Internet auszudrucken, abzufragen, aber wenn es dann heißt "Ne, passt schon", zieh ich mich da raus. Ist ja nicht meine Note, und Eigenverantwortung zu lernen, finde ich das Wichtigste am ganzen Schuldingens. Wichtiger als jede Vokabel oder Formel etc.

    Aber ansonsten? Die Blagen sollen leben, pubertieren, ihren Charakter formen, Dinge tun für die sie sich zehn Jahre später schämen können :D


    Das gefällt mir! #super Und du hast recht. #ja Fürs Abi kommt es nicht so sehr auf die Intelligenz an. Aber ein grundlegendes Interesse an Bildung, eine halbwegs rasche Auffassungsgabe und Fleiß bzw. das richtige Gespür dafür, wann man sich auch mal auf den Hosenboden setzen und lernen muss, braucht es schon. Wie du eben sagst! ^^

    Wir fahren gleich nach Ostern für 3 Tage nach Wien und freuen uns schon sehr! Mein Mann und ich waren schon mehrere Male dort, aber noch nie mit Kindern (10 und fast 8). Habt ihr Tipps für jedes Wetter? Sie sind interessiert an Technik, Geschichte, Bling-Bling #cool und Kulinarischem. Die üblichen Verdächtigen (Hundertwasser-Museum auf Wunsch des Kleinen, Naschmarkt, Schatzkammer) haben wir schon auf dem Schirm.

    Nach der Geburt des Zweiten hätte ich ein drittes Kind nicht sofort ausgeschlossen. Der Zweite war dann aber so oft krank in den ersten 2,5 Jahren, dass ich mit jedem Tag einfach nur froh war, dass er da rauswächst. Also auch hier: Kraft und Nerven haben nicht gereicht, und komplett fühlen wir uns auch zu viert, sowohl Mann als ich. :) Nur der Kleine wär gern großer Bruder geworden, er wäre dafür auch perfekt, aber muss halt jetzt mit den 4 kleinen Cousins und Cousinen im Ort vorlieb nehmen. :P

    Also, in Gummibärchens Endschwangerschafts-Situation hätte ich auch den Weg des geringsten Widerstandes gewählt. Da wär ich auch zu kraftlos für derartige Kämpfe gewesen. #ja


    In der Vorweihnachtszeit waren wir bei einer befreundeten Familie, die recht locker mit den Medienzeiten der Kinder umgehen. Wir Erwachsenen haben die Zeit bei Feuerzangenbowle und Plätzchen ganz vergessen, und die Kinder haben sich 2 ganze Filme und einen Kurzfilm reingezogen. :D Mein Zweitklässler konnte sein Glück kaum fassen und meinte beim Verabschieden: "Das war der schönste Tag in meinem ganzen Leben als Kind!" #love

    Für mich heißt das z.B., wenn eins meiner Kinder gerade haltlos wütend ist, dann für es zu formulieren: "Jetzt bist du sauer, gell?". Damit fühlt es sich dann verstanden und kann aus der emotionalen Sprachlosigkeit raus und selbst zu erklären beginnen, was ihn so wütend gemacht hat und was überhaupt los war. Es ist ein neutralerer Gesprächsbeginn als wenn man loslegt mit "Was ist denn schon wieder?" oder "Was regst du dich denn so auf?", oder "Jetzt hör mal auf zu brüllen!".

    Genauso machen wir es bei Trauer oder auch bei positiven Emotionen. Im Prinzip empfinde ich es einfach nur als Bestätigung für das Gegenüber, dass seine Gefühle gesehen und verstanden wurden, und als Gesprächseinstieg.


    Ist es das, was damit gemeint ist?