Beiträge von Kontextfrei

    https://www.stillkinder.de/anlegen-ohne-schmerzen/


    Diese Seite finde ich super, da es mit vielen Bildern und guter Erklärung erläutert wird.

    Achte vorläufig drauf, sehr genau und richtig anzulegen.

    Er muss es vermutlich erst wieder richtig lernen - so ein neuer Zahn kann das Mundgefühl ordentlich durcheinander bringen.

    Sobald es anfängt weh zu tun, Kind abdocken und nochmal von vorn.


    Sollte er zusätzlich beißen/zwicken, schau, dass du gegen Ende der Stillmahlzeit einen Finger am Mund des Kindes hast. Denn zubeißen geht nur, wenn nicht mehr getrunken wird. Denn beim Stillen muss die Zunge über der unteren Zahnleiste liegen -> somit geht beißen nicht, Baby würde sich sonst in die eigene Zunge beißen.

    Wenns aber satt wird, kann es das dann mal eben machen.


    Achso, und wegen dem Antibiotika nochmal, da ich vom Hand ynicht so ausfühlich schreiben kann:

    Ich meinte mit meinem Satz oben, dass die üblichen AB, die bei einer Brustentzündung gegeben werden, sind i.d.R. stillverträglich sind.

    Dennoch schaue ich selber immer nochmal bei Embryotox.de nach - paranoia oder so ;)

    bei Fieber und Schüttelfrost zum Arzt und dann ins Bett!

    Fast jedes AB bei Brustentzündung ist stillverträglich.

    im zweifel bei Embryotox.de selber checken ( die haben auch eine app).


    Außerdem Ibuprofen gegen Fieber.


    Gegen Soor für deinen Sohne dieses Mundgel verschreiben lassen und damit ihn und deine Brust mindestens 2 Wochen behandeln.


    unbedingt auf korrektes anlegen achten. Sobald er anfängt zu schubbern abdocken.

    Ich kann dir später noch eine Seite mit gut bebilderter Anleitung verlinken.


    Wie schon die anderen schrieben: Pumpe und Baby ist ein riiiesiger Unterschied!

    Denn die Hauptmenge wird während des Stillens durch das Auslösen des Milchspendereflexes gebildet.


    Eine Pumpe kann das nicht (bzw nur sehr schwer).

    Aber dein Baby schafft das sehr gut und mehrfach während jeder Stillmahlzeit!



    Nochmals zur Schilddrüse :

    Unbedingt nochmal messen lassen! Das verändert sich nach der Entbindung und muss neu eingestellt werden!

    Was hast du genau?

    Leider kennen sich viele Ärzte da nicht aus. Aber eine Fehlfunktion kann sehr sicher zu zu wenig milch führen!

    http://www.stillen-institut.co…-der-Mutter-sicherung.pdf


    Geht der Link?

    Ab Seitr 3 steht dort sehr ausführlich etwas dazu.

    Gab es nicht eine Mindestlänge des Nicks?

    Ich vermute, dass diese in Verbindung mit dem Leerzeichen das Problem macht.


    Gibt es für das Board ein Bug -melde-system? Da würde ich das wohl hinbringen.


    Als Workaround einen Unterstrich statt Leerzeichen?

    Arzt! Hausarzt wäre erster Anlaufpunkt, Hautarzt erst, wenn es länger dauert oder es Anhaltspunkte für eine Infektion gibt.


    Ordentliches Wundmanagement.


    Sprich feuchte Wundheilung, ggf. mit wasserdichtem Pflaster von der Rolle.

    Aber das soll sich ein Arzt ansehen, ordentlich versorgen und ggf. Mittel verschreiben.

    Meines Wissens nach war der Elternzeitanspruch zum Geburtszeitpunkt deines Kindes noch nicht zwischen AGs übertragbar.


    D.h. beim neuem Arbeitgeber hast du kein gesetzliches anrecht auf das dritte Elternzeitjahr.


    Ich meine sogar , dass es schriftlich angekündigt werden musste, dass du ein Jahr für später (nur das, nicht wann) aufhebst.

    Hallo Trish,


    schön, dass du eine Stillberaterin kontaktierst, häufig geht Beratung direkt vor Ort besser.


    Nach dem, was du aber auch zu deinen anderen Kindern erzählst, will ich dir dringend ans Herz legen, deine Schilddrüse untersuchen zu lassen!

    D.h. baldmöglichst Blutabnahme und Bestimmung ALLER Schilddrüsenhormone (also mindestens TSH, t3,t4, ft3, ft4). Nur TSH reicht _nicht_! Und nebenbei ist der obere Grenzwert für TSH bei 2,5 mU/l (Nicht wie häufig noch angegeben und auch von Ärzten so übernommen 4...4,5 mU/l !)

    Denn eine Shilddrüsenfehlfunktion (und diese kommt relativ häufig vor und besonders bei Frauen nach der Geburt - wird quasi durch den Hormonumschwung während der SchwaScha und dannach getriggert) kann zu verminderter Milchbildung führen.

    Es gibt auch Entkalkerpulver als Waschmittel -zusatz , z.B . Eigenmarke von DM (denkmit).

    Das nutze ich hier auch zur normalen Wäsche dazu, da wir auch hartes Wasser haben.

    Dadurch muss ich auch nicht die Waschmittel -menge so erhöhen. Denn diese muss ja an die Wasserhärte angepasst werden. Im Waschmittel sind auch Enthärter, denn je weicher das Wasser, desto besser das Waschergebnis. Bei hartem Wasser bilden sich beim Waschen sonst Kalkseifen, diese Kristalle lagern sich im Gewebe ab, machen es hart und ggf. kaputt.

    Daher muss die Waschmittel menge erhöht werden, oder eben zusätzlicher Entkalker dazu.

    Ich stelle erstmal ein Haufen Fragen - ok?


    Warum genau solltest du laut Hebamme Flaschenmilch dazu geben? Gab es einen Gewichtsrückgang oder zu wenig Gewichtszunahme?

    Kannst du mal weitere Gewichtsdaten schreiben?

    Was war das geringste(!) Gewicht nach der Geburt?


    Wie oft stillst du in 24 Stunden?

    Wie viele nasse Windeln hat dein Baby in 24 Stunden?

    Ist es wach und rosig? Hat es mind. einmal täglich Stuhlgang?

    Hat dein Baby einen Nuckel?

    Hattest du in der Vergangenheit schon einmal Probleme mit der Schilddrüse?


    Wie oft und wie viel Flaschenmilch fütterst du zu?


    Die Gewichtszunahme sollte ab dem Zeitpunkt des geringsten Gewichts durchschnittlich mindestens 170g/Woche betragen.

    Bei deinem Baby müsste es also mindestens 850g zugenommen haben (5Woche * 170g)


    Die ist-Werte sind: 5480 g (5 Woche) - 4210g (Geburt) = 1270g

    D.h. von den bisherigen Daten sehe ich nicht, dass dein Kind zu wenig bekommt. Zumal ich mit dem Geburtsgewicht gerechnet habe, statt mit dem geringsten Gewicht.



    So du zufütterst, solltest du nicht mit der Flasche füttern, sondern eine stillfreundliche Methode wählen (Löffel, Fingerfeeder, Brusternährungset,...)

    Denn jede Flasche kann zu Saugverwirrung und zu einem Teufelskreis, der im Abstillen endet, führen.

    Selbst wenn das Baby nach dem Stillen noch aus der Flasche trinkt, heißt das nicht, dass es nicht genügend bekommt! Denn der Sauger führt zum den Schluckrefelx und die Milch läuft aus der Flasche einfach heraus.



    2 Stunden Dauerstillen ist in dem Alter auch durchaus noch normal.

    Zumal Stillen mehr ist, als nur Nahrungsaufnahme!

    Nebenbei haben die Babys meist um die 2 Wochen herum einen ersten Wachstumsschub.


    Es braucht auch keine Stillpausen, damit die Brust Milch nachbildet! Denn die Milch wird hauptsächlich durch das Auslösen des Milchspendereflexes gebildet. Dir Brust ist keine Flasche, in der sich erst Milch sammeln muss!

    Dennoch solltest du schauen, ob du wirklich richtig anlegst.

    Diese Anleitung finde ich sehr gut:


    https://www.stillkinder.de/anlegen-ohne-schmerzen/



    Hast du Entlastung? Jemand, der dir dir beiden Großen abnimmt?

    Kann auch jemand anderes das Baby mal beruhigen? Oder läßt es sich auch z.B. durch herumtragen/Tragetuch beruhigen?

    Evt. braucht es zwar nähe, aber kann auch im TT ohne Stillen sein?

    So wie du das beschreibst, ist es tatsächlich nicht machbar.


    Denn je nach Bereich sind die Dokumente extrem unterschiedlich UND noch dazu evt in englisch abzufassen!


    Zumindest ich (Ing. SW-Entwicklung Automotive) schreibe zu 80% englische Dokumente .

    Früher viele Qualität - Sicherungs- dokus. Oder Prozesshandbuch, Change-Management Handbuch, etc.


    Dazu kommt das Pflichtenheft, das wäre evt sogar etwas, was man an einem einfachen Beispiel auf Aufgaben- Niveau runterbrechen könnte.

    Danke! Das mit dem Verdünnen wußte ich nicht.

    In der Apo ums Eck hatten die nur so eine riesen Flasche stehen und meinten, das kann man dann ja im Kühlschrank lagern. Ich bin aber froh, da nicht noch mehr unterbringen zu müssen...

    Dann lass ich mir die kleine (350ml) Flasche bestellen.