Beiträge von AstridK

    Ehrlich gesagt beneide ich hier diejenigen, die sich die GS aussuchen können.

    Wir müssen in genau diese eine Schule, die das schlechteste Image im ganzen Hinterland hat und ich hätte so gerne die Wahl!

    5 Autominuten von hier ist eine so liebevoll geführte GS ohne Mittelschule und eine andere GS auch 5 Autominuten entfernt, die von GS über MS bis zu RS alles nebeneinander hat und auch ganz gut ist. Nur ist es unmöglich dahin zu wechseln.....

    Ok und Töchterchen möchte natürlich mit den Freunden/innen in die Schule gehen.


    Für kleine, zierliche Kinder kann ich den Ergoflex von Derdiedas empfehlen.

    Er wiegt nur 800 g. Das eine Model fasst 20 Liter und das etwas größere (850g) sogar 25 Liter.

    Er ist super leicht und nicht so wuchtig.

    Im Schulranzen Onlineshop, kann man sich Videos dazu anschauen und mehrere Wunschmodelle bestellen und dann einen aussuchen, den Rest zurückschicken und nur den einen bezahlen.


    Töchterchen liest auch seit Längerem immer mal wieder phasenweise einfachere Wörter und rechnet auch immer wieder mal. Ich hab aber nicht das Gefühl, dass sie sich deswegen im Unterricht langweilt. Sie betreibt das nicht intensiv, sondern nur immer mal wieder.

    Ausserdem muss sie dort dann ja hauptsächlich lernen sich zu organisieren.

    Also ich gebe meinem Mittleren (bald 10) seit Septemper Orthomol.

    Da ist dann erst mal alles abgedeckt. 1x/Woche bekommt er noch Vitamin D zusätzlich.

    Der Kerl ist fit, gut gelaunt und hatte nur 1x ein bisschen Schnupfen während die anderen beiden richtig flach lagen.

    Danke für eure Info.

    Das wusste ich nicht...

    Ich werde meinen Sohn ab nächsten Mittwoch mit AB behandeln, da er ab Morgen noch 3 Proben in den Hauptfächern schreibt (4. Klasse) und ich nicht weiß ob es ihm so elend geht mit AB wie es mir immer gegangen ist.

    Der Arzt meinte auch, dass wäre in seinem Sinne und der Homöopath meinte, dann leiten wir eben anschließend das AB aus.

    Gut dass ich hier so gut informiert werde.

    Man kann doch im Blut feststellen wie hoch die Entzündungswerte sind und wie hoch der Anteil der Antikörper ist.

    Ich habe nochmal Rücksprache mit dem Arzt gehalten und er meinte, ich kann das probieren soll aber unbedingt nach den Ferien wieder bei ihm vorstellig werden um zu sehen ob es anschlägt oder eben nicht.

    Falls nicht rät er mir dringend AB zu geben.


    Ich soll die 4 Wochen ja eigentlich eh warten um dann ein Diferenzialblutbild machen zu lassen.

    Also kann ich das doch auch nutzen um ihn homöopathisch zu behandeln.


    Mit Homöopathie kann man mehr heilen, als vielen bekannt ist. Mit ist es einen Versuch wert.


    Bei meinem Vater wurde vor 3 Jahren eine chronische Borreliose festgestellt, nachdem er schon massive, gesundheitliche Beschwerden hatte.

    Nach euren Ratschlägen werde ich wohl doch mal seinen damaligen Arzt fragen ob mein Vorhaben machbar ist.

    Sendlingerin, bisher konnte ich sämtliche Krankheiten, die mit AB behandelt werden mit Homöopathie heilen. Ich hatte immer das AB inpetto musste es aber nie anwenden.

    Mein Homöopath ist wirklich eine Choriphäe in seinem Fach und ich vertraue ihm da voll.


    Wie gesagt: ich würde es erst mir Homöopathie probieren und im Januar dann ein weiteres Blutbild machen lassen.

    Falls die Homöopathie nicht gewirkt hat würde ich mit AB starten.


    Der Arzt bei dem wir sind hat jährlich etliche Borreliose Fälle und ich hatte schon das Gefühl, dass er sich auskennt.


    Ein Risiko möchte ich natürlich unter keinen Umständen eingehen - wie gesagt bisher haben wir von Würmern, über chronische Bronchitis, bakterielle Infektion , Warzen und einiges mehr alles mit Homöpathie weg bekommen. Einen Versuch ist mir das allemal wert bevor ich 3 Wochen das Immunsysthem das ja sehr gut intakt ist lahm lege.

    Ich bin soooooo erleichtert!!!!


    Ich hab nochmal in der Praxis angerufen.

    Die meinten, er hat definitiv Borreliose, die Werte liegen eben nur unterhalb einer akuten Borreliose. Deswegen hab ich ja die Wahl ob ich proforma mit AB behandle oder einfach abwarte.

    Ich werde am Freitag meinen Homöopathen besuchen (der behandelt mich schon seit 20 Jahren und die Kinder von Geburt an und hat schon einiges geheilt).

    Nach den Ferien werde ich dann nochmal einen Bluttest machen lassen und je nach dem wie dieser ausfällt nix machen oder doch mit AB medikamentieren.

    Nachdem mir gesagt wurde, dass ich gerne in 6 Monaten nochmal ein Blutbild machen kann, da er wirklich top Werte hat bin ich da jetzt echt entspannt und geb der Homöopathie ne Chance.


    Mädels ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie beflügelt ich hier gerade durch die Gegend hüpfe!

    Ich würde es am liebsten in die Welt rausschreien!

    Mein Sohn hat eine behandelbare Borreliose - keinen Krebs!!!!


    Danke für die viele Tipps und Erfahrungen von euch, dass hat mir unglaublich geholfen.

    So würde ich mir das ehrlich gesagt auch wünschen.

    Wie lange sind die LKs dann noch vergrößert gewesen?

    Unser Kinderinternist meinte nämlich, dass die locker mal 6 Monate geschwollen bleiben können.

    Allerdings war er beim letzten Besuch sichtlich nervös, da die LKs wie gesagt wie eine Nacktschnecke unter der Haut hervortraten und die Größe ihn doch beunruhigte.


    Ich komme mit der Aussage nicht klar, dass es zwar ersichtlich ist, dass er von einer infizierten Zecke gebissen wurde und Antikörper vorhanden sind, das Ergebnis aber nicht eindeutig ist.

    Das verstehe ich nicht.........

    Es wäre doch alles so einfach:

    Kind hat Borreliose, man behandelt das, Kind ist wieder geheilt. Fertig.

    Stattdessen bin ich wieder beunruhigt...

    Naja Morgen weiß ich hoffentlich mehr - gesetzt dem Fall er hat Zeit für ein Gespräch.

    tannemarie wie seid ihr dann weiter verfahren?


    Die zwei Ärzte beid denen ich war haben beide gemeint man müsse den LK entfernen und untersuchen. Alles andere wäre nur Spekulation. Ein eindeutiges Ergebnis erhält man nur so...

    Am sichersten wäre dann noch ein MRT...


    Krötenmutti, ich hatte jetzt 3 Monate Zeit mich mit dem Thema auseinander zusetzen und ich habe auch Fachlektüre im Regal und ich hab mir Seiten für angehende Ärzte angesehen im www. Also nicht nur 0815 Seiten.

    Und egal wo ich gelesen habe stand, dass Lymphknotenkrebs sympthomlos verlaufen kann und das schmerzlose, verbackene und länger bestehende LKs ein Hinweis darauf ist und man das unbedingt abklären soll.


    Ich werd morgen nochmal den Arzt anrufen und genau erfragen wie ich am besten vorgehe

    tannemarie , was kam denn bei euch raus? Und wie ging es danach weiter?


    Es deutet ja alles auf eine Borreliose hin.

    Anfang Oktober war noch nix nachweisbar.

    Jetzt anfang Dezember gibt es eine eindeutige Diagnose, dass er Antikörper gegen Borrelien gebildet hat.

    Der normale Vorgang wäre in der Regel 4 Wochen warten und ein weiteres Blutbild machen und die Antikörper bestimmen um dann die entsprechende Behandlung zu beginnen.

    Deswegen hab ich jetzt die Option:

    - Proforma mit Antibiotika zu beginnen

    - 4 Wochen abzuwarten und ein weiteres Blutbild machen zu lassen und dann mit einer Behandlung zu beginnen oder

    - in einer Kinderklinik vorstellig zu werden und das ganze/volle Programm von vorne mit allem Pipapo zu durchlaufen.


    Letzteres möchte ich uns und meinem Sohn, wenn es nicht wirklich nötig ist nicht antun.

    Das ist wieder Angst schüren...

    Er fühlt sich ja top fit und es geht ihm blendend.

    Keinerlei Krankheitsanzeichen (nur ein bisschen erkältet).


    Ich werde wohl vor den Ferien zum Homöopathen gehen und während der Ferien die vom Arzt empfohlene Behandlung durchführen und nach den Ferien testen lassen ob sich die Werte verbessert haben.


    Mit schallen hätte ich auch kein Problem, aber mir wurde jetzt schon dermaßen oft gesagt man müsse den Lymphknoten entfernen und dann kann man ihn untersuchen....

    Preschoolmum Borreliose kann auch von Mücken übertragen werden...

    Und er meinte es müsse ihn etwas gestochen haben, da es ihn im Nacken unter den Haaren juckt...


    Leider keine Entwarnung.

    Der Arzt hat vorhin angerufen und gemeint es gäbe keine eindeutige Diagnose was die Borreliose angeht. Das könne man erst in ein paar Wochen mit einem weiteren Blutbild feststellen. Und ob denn eine Wanderröte sichtbar war(nein war sie nicht, da ja Haare drüber waren und eine Zecke hab ich auch nie zu Gesicht bekommen).

    Ich könnte auch in die Klinik fahren und den Lymphknoten entfernen und untersuchen lassen.

    Das möchte ich aber auf gar gar keinen Fall!!!

    Optional können wir ihm einfach proforma mal Antibiotika geben und dann nach ein paar Wochen wieder Blut abnehmen....


    Jetzt hab ich wieder Panik vor diesem blöden Krebs....


    Ich werde wohl nächste Woche meinen Homöopathen besuchen und nach den Ferien ein weiteres Blutbild machen lassen oder während der Ferien - dann muss er wenigstens für die Schule nicht fit sein falls ihn das recht schlaucht...

    Der Arzt hat mich angerufen.

    Er meinte das Labor hat festgestellt, dass er von einer Zecke mit Borellien gebissen wurde, was allerdings nicht heisst, dass er eine Borreliose hat.

    Da müsste man in 3 Wochen nochmal Blut abnehmen und die Antikörper?/den Titer bestimmen.

    Er meinte, dass er nochmal im Labor anruft und dort erfragt wie er vorgehen soll.

    Ob wir proforma mal Antibiotika geben oder die 3 Wochen abwarten und sehen was ein weiteres Blutbild ergibt.

    Vorerst bin ich erleichtert, da eine Borreliose bei weitem besser ist als Krebs.

    Und es deutet schon darauf hin, da Sohnemann im September gemeint hat ihn hätte etwas im Nacken gestochen was juckt. Unter den Haaren sieht man natürlich auch nicht diesen rosa Kreis, der sich um den Biss bildet.

    Und es ist dann auch logisch, dass sich die LKs und die geschwollene Mandel nicht zurück bilden, da ja ein Infekt im Körper ist.

    Und es ist auch klar, warum man anfang Oktober noch nichts im Blutbild feststellen konnte.

    Ich hoffe sehr, dass sich die Diagnose bestätigt.


    Also weiter Daumen drücken!

    Danke, dass ihr mitfühlt.

    @madragora: Das im September war allerdings etwas anderes und unmittelbar danach kam die Lymphangitis. Ich bin mir auch nicht mehr sicher ob der LK hinter dem Ohr auch zurück gegangen ist oder ich meinen Fokus auf die LKs im Nacken gelegt habe und mir der hinter dem Ohr vorerst keine. Sorgen machte.

    Das mit der Erkältungszeit musste ich mir auch 2x anhören....

    Als ich letzte Woche wieder beim Arzt war, war dieser sichtlich besorgt und erschrocken über die Größe.

    Es sieht aus als würde eine Nacktschnecke unter der Haut hinter dem Ohr leben.

    Nur damit ihr eine Vorstellung davon habt.

    Ausserdem ist die rechte Mandel (lymphatisches Gewebe) seit September geschwollen.

    Und das obwohl mein Sohn bei den ersten beiden Arztbesuchen keinerlei Erkältung oder einen anderen Infekt hatte, wie auch das 1. Blutbild angezeigt hat....

    Danke ihr beiden. Das kann ich gut gebrauchen.

    Mich verfolgt das Thema Krebs nun seit 3 Monaten und ich hab von Internet bis Fachbuch bis alternative Medizin alles durchforstet....

    Leider steht immer und überall drin, dass der Lymphknoten-Krebs auch sympthomlos verlaufen kann und eben nur schmerzlose, verbackene LKs ein Anzeichen geben....

    Mir ist es echt (fast) egal woher das kommt - hauptsache kein Krebs!!!!!

    Ich schlafe seit 3 Monaten kaum noch und meine Gedanken kreisen Tag und Nacht um dieses Thema......

    tannemarie : die Arzthelferin war sehr kompetent und hat mir schon ein paar Daten durchgegeben und erklärt - wollte nur kurz Rücksprache mit dem Arzt halten um mich dann zu informieren....

    Mein 9-Jähriger hat im September hinter dem Ohr einen und im Nacken-Haar-Bereich 3 dicke Lymphknoten (LK) bekommen, die dann nach ein paar Wochen zurück gingen. Der hinter dem Ohr kam aber wieder als er auf der rechten Wange eine Lymphangitis bekam.3 LKs miteinander verbacken und schmerzlos. Drüber noch ein erbsengroßer und am Kieferrand ein kleiner.

    Anfang Oktober war ich bei einem Arzt in der Nähe, der ihn noch nicht kannte und hab einen Bluttest machen lassen.

    Der war unauffällig. Wir sollten abwarten.

    Vom Homöopathen bekam er Calcium Carbonicum C200 (Konstitutionsmittel) und die Lymphangitis verschwand - der LK blieb.....

    Ein weiteres Mittel verschlimmerte den Zustand (Myristica Sebifera) und der LK schwoll noch mehr an.

    Anfang November war ich bei unserem Hausarzt. Er kennt ihn von Geburt an. Der meinte abwarten....

    Und verschrieb uns Lymphomyosot. Erfolg: null. Der LK blieb....

    Anfang Dezember war ich beim selbigen Arzt und wollte meinen Sohn von Kopf bis Fuß durchchecken lassen.

    Blutabnahme, Urintests, Stuhltest, Ultrashall der Milz/Leber/Niere (das war unauffällig.

    Am Montag abend hat er mir Bescheid gegeben, die Werte die er bis dato erhalten hat seien ok.

    Die Leukozyten erhöht, was aber normal sei, da er erkältet ist.

    Er meldet sich, wenn die restlichen Ergebnisse da sind.

    Er hat gestern um 21.30 angerufen und nur kurz auf den AB gesprochen (wir waren schon im Bett).

    Vorhin hab ich dann in der Praxis angerufen und mit der Sprechstundenhilfe gesprochen, die meinte, dass ein paar Werte auffällig wären. Sie frägt kurz den Arzt und ruft dann zurück. Hat sie und mir mitgeteilt, dass der Arzt in der Mittagspause anruft, da er selbst mit mir reden möchte......!!!!!!

    Ihr könnt euch vorstellen was in mir vorgeht.

    Dauerhaft, schmerzlose Lymphknoten sind ein typisches Zeichen für Krebs - und ich hab solche ANGST!!!!

    Ich hab jetzt die Antworten nicht durchgelesen, aber ich habe hier 2 Kinder, deren Karies ich durch die Ernährung, gar keinen Zucker (auch nicht versteckten in Chips oder Ketchup),nur Xylit, keine Säure (Saft, Essig) und Toothmooth in den Griff bekommen habe. Sprich, die Karies ist nicht mehr aktiv, sondern eine "eingetrocknete Karies" genannt "Karies sicca".

    Ich war da absolut konsequent und habe den Stiefel 2 Jahre rigoros durchgezogen!!!

    Zuhause gab es nix zahnschädigendes, aber auch nicht unterwegs!

    Nicht mal auf Geburtstagen!

    Es hat sich gelohnt.

    Durch die Ernährung hat sich das entstehende Gebiss mit schiefen Zähnen sogar zu einem absolut geraden Gebiss bei meinem Mittleren entwickelt.

    Er braucht definitiv keine Spange.


    Das Buch heißt: "Karies heilen".


    In 6 Wochen wirst du allerdings kaum etwas bewirken....

    Aber für die Zukunft würde ich das schon anvisieren, da du ja gesunde Zähne ohne Karies für dein Kind haben möchtest.

    Hallo Minami,

    Hast du mitlerweile rausgefunden, worauf die geschwollenen Lymphknoten deuten?

    mein 9-jähriger hat auch seit ein paar Monaten geschwollene Lymphknoten hinter dem Ohr und einen unter dem Kieferknochen.

    Die Mandeln sind ebenfalls geschwollen und er hatte eine Lymphangitis ohne ersichtlichen Grund....

    Die Blutwerte von anfang Oktober waren gut.

    Was mir große Sorgen bereitet ist, dass die Knoten schmerzlos sind und miteinander verwachsen.

    2 Ärzte meinten ich solle erst mal abwarten....


    Berichte doch mal wie es bei euch weiterging. Gerne auch per PN.