Beiträge von moose

    Wie haben hier eine ältere Playmobil Burg mit Zusatzturm und mittlerweile massig Katapulte ... Ballisten etc- wird mittlerweile fast 3 Jahre gerne bespielt, Sohnemann wird aber auch erst sechs Jahre alt...

    wir haben Teile einer ganz alten Burg (noch aus dem Besitz meines Mannes und seiner Geschwister), da halten die Einzelteile auch nicht wirklich gut zusammen.

    „Ergänzt“ habe ich dann mit der gleichen Burg, nur ein paar Jahre jünger und besser in Schuss (wahrscheinlich nicht von 23 Cousins und Cousinen bespielt, bis sie wieder bei uns landete), die ist deutlich stabiler und die Teile halten gut zusammen.

    Wir haben die große Ritterburg von Playmobil gebraucht gekauft -das alte Modell aus den 80ern.

    Das hat eine Zugbrücke, Katapulte und Kanonen und ist beliebig erweiterbar.

    Bei ebay oder in den Kleinanzeigen kriegt man die mit viel Zubehör und Erweiterungen für deutlich unter 100 Euro.

    Wir haben Vera in klasse 8 (D/M/E) und Lernstand am Anfang von klasse 5 (D/M). Lernstand gibt man in die Auswertungsmaske ein und bekommt sofort eine Auswertung.

    Vera gibt man ein und schickt das online an ein Institut in Berlin. Der Test wird im Februar geschrieben und die Auswertung kam in den letzten beiden Jahren Anfang Juli - 2 Wochen vor Schuljahresende und einem eventuellen Lehrerwechsel.

    Als Diagnosemittel ist es für uns Lehrer somit relativ nutzlos, zumal nur einzelne Kompetenzen abgeprüft werden (90 Minuten Hörverstehen - völlig sinnlos...). Meiner Meinung nach eine reine statistische Erhebung durch das KuMi - durchgeführt und korrigiert natürlich von mir als Lehrer in meiner Arbeitszeit.

    Lernstand 5 hat in Deutsch dieses Jahr 90 Minuten Leseverstehen abgeprüft, am Gymnasium jetzt nicht soooo die Baustelle und somit für mich als Lehrer nicht wirklich verwertbar zur Einschätzung meiner neuen Fünfer.

    Mathe ist aber glaube ich aussagekräftiger und kann von den Kollegen als Grundlage für Förderung und Differenzierung genutzt werden.

    Vielleicht weil so ein Atlas 50 Euro kostet? Aufgrund seines Gewichtes ist es kein Schulbuch, das Schüler zu jeder Erdkundestunde mitbringen können , sondern er bleibt zu Hause und die Schüler bekommen für die Arbeit im Unterricht einen weiteren zur Verfügung gestellt. Dazu haben wir z.B. 3 Klassensätze an der Schule.

    Bei uns kann man ihn über die Schulsammelbestellung erwerben, wenn man zu Hause damit arbeiten will, das ist aber kein muss . Oder müsst ihr den Atlas in Bayern grundsätzlich kaufen?

    Wahrscheinlich möchte der Staat kein Buch finanzieren, das nur zu Hause genutzt wird.

    Gescheite Schokolade, Haribo Gummibären, ein Glas Nutella, Manner Schnitten, Überraschungseier...

    Kriegt man alles zwar auch im Ausland, aber meist in der Spezialitätenabteilung zum entsprechenden Preis.


    Lebkuchenherz ist super, das merke ich mir. Vielleicht noch ein paar Lebkuchen zum essen, die Herzen sind ja eher unlecker.

    Dominosteine würden mir noch einfallen.

    Geschwollenes Gesicht, schlecht einatmen können, Fieber - mit diesen Symptomen habe ich vorhin eine Fünftklässlerin abholen lassen. Die Symptome traten auch innerhalb einer Stunde auf - das arme Kind war ziemlich panisch 😧

    Ich hoffe, es ist nur ein harmloser infekt, der gerade rumgeht...

    Die Texte sind halt nicht sonderlich aktuell. Wenn ich Sachtextanalyse zum Thema Handynutzung anhand von Texten von 2005 mache, dann muss ich erstmal erklären, was eine MMS ist, die Statistiken sind völlig veraltet und bieten keine Diskussionsgrundlage mehr.

    In der Unterstufe mag das halb so wild sein, in der Oberstufe mach ich meinen Unterricht halt mit Kopien von Material, das ich wiederum aus eigener Tasche bezahle.

    Unser Englischbuch in der Kursstufe geht bis Tony Blair bzw. Obama, da kann ich nur noch einen Bruchteil der angebotenen Texte machen. Die Aufgabenformate, die in den 10 Jahre alten Büchern geübt werden, wurden in den Prüfungsanforderungen fürs Abitur schon zweimal durch andere ersetzt. Die alten Bücher üben quasi keine geschlossenen Aufgabenformen oder Mediation, auch die kommunikationspüfung kommt nicht drin vor.

    Hier in Baden Württemberg wird kostenlos ausgeliehen. Ich hielt das bisher für normal...

    Ja, das ist für die Eltern sehr günstig, allerdings werden die Bücher nur selten durch eine aktuelle Ausgabe ersetzt, weil das enorme Kosten für den Schulträger sind.

    Ich habe hier gelesen, dass ein Buch nach drei Jahren aus dem Umlauf genommen wird.

    Unser Deutschbuch wird jetzt nach 10 Jahren durch eine neue Auflage ersetzt, aber nur, weil die Bildungspläne überarbeitet wurden und die Kommunen neue kaufen MUSSTEN. Wie aktuell in den letzten fünf Jahren die Texte waren, mit denen wir gearbeitet haben, könnt ihr euch ausmalen...

    Geöffnet hat unsere Kita von 7:15 - 17 Uhr, minimale Buchungszeit ist von 8:45-12:30.


    Abholen kann man von 12:30 bis 13 Uhr, dann wieder flexibel ab 14 Uhr.


    Man kann jeden Tag individuell buchen, Änderungen sind zu drei fixen Terminen im Jahr möglich, zwischendrin nur dann, wenn es Stundenumfang und Dienstpläne des Personals zulassen.


    Sie betreuen bis zur dritten Klasse zu diesen Konditionen, d.h. wir können die offizielle Hortbetreuung der schule mit inflexiblen und verbindlichen Buchungszeiten umgehen.


    Ich empfinde das als sehr arbeitnehmerfreundlich und luxuriös, zumal es nicht wirklich teuer ist.

    Ich würde wahrscheinlich auch meine Oberstufenschüler auf passende Kleidung hinweisen. Nicht unbedingt weil ich denke, dass sonst am nächsten Tag 10 Mann im Regen stehen oder 5 Mädels in Flip Flops die Alpen bezwingen wollen.

    Aber ich kann dir Situationen aus meiner 15-jährigen Lehrerkarriere erzählen, wo Kinder jedweden Alters ohne Trinken im tiefsten Wald standen, im Juli in einer Tropfsteinhöhle gefroren haben oder mit Chucks im knöcheltiefen Schlamm gesteckt sind. Jedes Mal musste ich mir das Gemecker anhören und Lösungen finden. Mittlerweile baue ich vor und erinnere vorher, in der Hoffnung, dass sich so Zwischenfälle vermeiden oder verringern lassen. Nimmt vielleicht den ein oder anderen aus der Verantwortung, schont aber meine Nerven.

    Ich stimme Hermine zu.


    Ich habe Krabat mal mit einer 6. Klasse gelesen und mich geärgert, weil das Buch eigentlich zu komplex war für die Sechstklässler, man hätte mit Älteren da deutlich mehr rausholen können. Ich versuche es mittlerweile in der Unterstufe zu vermeiden (aber auch, weil es hier einige religiöse Randgruppen gibt, die ihren Kindern die Lektüre von Büchern mit magischem Inhalt verbieten und es immer wieder zu Diskussionen kommt, weil da der Teufel dargestellt ist)


    Wenn man es in der Mittelstufe liest, dann unter anderen thematischen Aspekten über die reine Inhaltsebene hinausgehend.


    Ich habe sogar schon Unterrichtseinheiten gesehen, wo Krabat für die Oberstufe aufgearbeitet war.


    Eigentlich spricht es für die Urteilskraft der Lehrerin. Schade, dass die Kinder sich nicht drauf einlassen wollen, das Buch mal unter anderen Aspekten zu lesen.

    Diese eher ungewöhnliche Diagnose haben wir eben beim Kinderarzt bekommen.


    Mein Großer (6) fühlte sich gestern urplötzlich krank, bekam Temperatur (38,1) und war total schlapp.

    Außer sporadischen Kopfschmerzen hat er keine Beschwerden.

    Heute Nachmittag stieg das Fieber über 40, da wir Samstag in Urlaub fahren wollen, waren wir vorhin noch beim Kinderarzt.

    Entzündungswerte erhöht, Leukos aber zu niedrig, keine Entzündung zu finden, Streptokokken und Urin negativ.

    Die Ärztin war etwas ratlos und hat Clarithromycin verschrieben.


    Hat jemand eine Idee, was das sein könnte und warum die Blutwerte so komisch sind?


    Mein armer Knirps ist total platt 😧

    Schau dir mal die Gegend um Pottenstein in der fränkischen Schweiz an, da gibt es tolle Höhlen, Kletterfelsen, Burgen, Wildparks, günstige Ferienwohnungen und leckeres Bier für Mutter und Vater - und überlaufen ist es gar nicht.

    Und wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, kann man einen Tag in Bayreuth oder Nürnberg verbummeln.

    Ich bin Kurpfälzerin mittlerweile in Unterfranken heimisch, spreche aber berufsbedingt (Deutschlehrerin) Hochdeutsch.

    Die Erzieherinnen sprechen schon dialektgefärbt, das rollende r kriegt der Franke ja nicht mehr wirklich los.

    Meine Kinder sprechen Hochdeutsch mit einigen regionalen grammatikalischen Besonderheiten (fei, frühs etc.) und Ausdrücken. Manches verwenden sie auch aus meinem Dialekt, wie es grad passt.

    Ich finde es bereichernd, Dialekte zu können und zu verstehen.

    Tatsächlich erleichtert das fränkische nicht gerade den Schriftspracherwerb durch die Methode Lesen durch Schreiben, da muss man im Unterricht schon sensibilisieren und das gezielt üben, der eine mehr, der anderen weniger.

    Dank des doch immer größer werdenden Medienkonsums kommen Kinder aber doch mittlerweile viel mit Hochdeutsch in Kontakt. Egal was sie gucken oder hören, es ist Hochdeutsch.