Beiträge von Miamaria

    Oha, ist das alles kompliziert.


    Ich verwende sehr oft "Guten Tag!", wenn "Sehr geehrte Damen und Herren," zu steif wäre.


    Ich bin vor allem verunsichert wenn ich "Sehr geehrte..." + "Mit freundlichen Grüßen" verwende (zum Beispiel an Lehrkräfte meiner Kinder, oder Dozenten an der Uni) und bekomme "Liebe..."/"Hallo..." + "Liebe Grüße" zurück. Heißt das dann, ich kann/soll auch lockerer anschreiben/grüßen? Ich traue mich meistens nicht.

    Warum ist das so? Braucht es tierisches Eiweiß, damit sich am Y-Chromosom nicht nachträglich ein Beinchen entwickelt oder was?

    Da muss schon mehr als ein Beinchen wachsen, hier mal der direkte Größenvergleich:


    Novel-Understanding-of-X-Chromosome-Activation-Revealed-2.jpg




    Mein Partner ist auch Abstinenzler aus Überzeugung, aber bisher wurde das nicht negativ kommentiert.

    Ich habe auch kleine Kinder. Mein erstes ist mit 104 cm und 15 kg eingeschult worden. Da sind einfach alle Ranzen zu groß. Kann sie Bücher und Hefte in der Schule lassen? Dann würde ein gut einstellbarer Rucksack reichen. Diese wiegen nur ca. 400 g und lassen sich mit Licht und Reflektoren nachrüsten.

    Wir haben das hier zu Hause ganz oft. Ich bleibe immer beim Kocher bis das Wasser heiß ist und mein Partner nicht. Wenn ich heißes Wasser ganz allein antreffe ist das meins, ganz einfach. Selber Schuld, wenn es verweist rumsteht.


    Was soll denn das zweimal kochen bringen? Thermostabile Mikroorganismen sind das auch mehrere Male hintereinander.

    In dem von Daoran geschilderten Zusammenhangmissfällt mir neben dem Tratscheffekt auch die stereotype Zuschreibung. Daneben empfinde ich die sexuelle Orientierung sowieso nicht klar feststellbar, weil sich sowas ja auch schnell ändern kann. Die Lieb zu einem Menschen kann schließlich auch sehr überraschend über einen hereinbrechen



    Ich hatte vergangenes Wochenende eine Begegnung der 3ten Art. Vor einem alten Herrn musste ich mich rechtfertigen dass ich bei der Heirat meinen Namen behalten habe. Der Mensch ist ein großer Esoteriker. Es ging ihm um die feinstoffliche Wirkung die die Mitnahme meines Mädchennamens in die Beziehung brächte. Das war für ihn schier eine Katastrophe. Der Mann müsste sich mit der Energie des Vaters der Frau "plagen", der Nachname der Frau sei ja nicht ihr eigener sondern der ihres Vaters. Kann mir jemand folgen?


    Ich wollte nun nur wissen, ob ihr vielleicht wisst, wie das in anderen Kulturen ist. Bei den Spaniern wird ja immer ein Doppelname vergeben, Name des Vaters + der der Mutter, welcher Name wird da von den Doppelnamen eigentlich weiter gegeben an die nächste Generation? Und gibt es Völker bei denen komplett der Muttername weiter gegeben wird? Ich will da auch mal "schwurbelig" drauf antworten können, so à la: "Ja, bei den Isländern ist es schon seit Feengedenken so, dass bla bla bla...". Also auch auf den feinstofflichen Zug aufspringen, wenn ihr versteht, was ich meine. Anders kommt man dem ganzen wohl nicht bei als über "Wer hat das feinstofflichste Gespür".

    Ha, mit meinem Geburtsnamen sind weder mein Vater noch meine Mutter geboren. Was würde der Herr dazu sagen?

    Mein Sohn hat seine starke Seiten in den MIND-Fächern, Sprachen eher nicht so. Die ersten jahre auf dem Gymnasium hatte das auch überwiegend weniger Noten zu Folge. Inzwischen ist der Stoff ist fast allen Stoffen so komplex, dass er mit seinem logischen Denken gut punkten kann - auch in den gesellschaftswissenschaften zum Beispiel. Die Sprachen sind immer noch nur lala, aber mit Vakabel-App rettet er sich inzwischen meist auf eine 3. Deutsch eher 4, aber auch da ist der Lehrer vom Mitdenken können und den guten ideen begeistert, an den langen Texten scheitert es dann leider. Insgesamt hat aber die Zunahme an komplexen Inhalten für bessere Zeugnisnoten gesorgt. Inzwischen stehen den drei Sprachenfächern (D und zwei Fremdsprachen) auch eine deutliche höhere Anzahl an Fächern gegenüber, die ihm nicht so schwer fallen (auch da es wählbare Profilkurse gibt inzwischen).


    Auf alle Fälle legt das Gymnasium einen hohen Wert auf Schriftsprache. Kinder, die da Schweirgigkeiten haben, werden immer mehr kämpfen müssen. Aber vielleicht lohnt es sich, weil der Stoff interessanter ist? Mehr selber Lösungen finden, selber weiter denken, ein höheres Kreativitätslevel? Aber das ist sicher sehr verschieden von Schule zu Schule.


    Allein gelassen haben wir uns an dem Gymnasium meines Sohnes jedenfalls nie. Und größe? Die Schulen sind hier alle groß und platzen trotzdem aus allen Nähten...

    Ich kann die Beobachtungen mit der Haarlänge hier nicht so bestätigen. Ich hatte an der Schule, wo ich vor kurzem ein Praktikum hatte, ein breite Palette an Haarlängen/Frisuren gesehen sowohl bei den Jungs, als auch bei den Mädchen (Klassenstufen 7 bis 12). In den Schulen meiner Kinder ebenso. Mein langhaariger Sohn (so richtig lang, ein kleiner Legolas) hat in seinen beiden Schulen bisher gute Erfahrungen gemacht.

    @ Agrippa: Da steht "etwas voran bringen".


    Frau Merkel ist die Vorsitzende einer bekanntermaßen konservativen Partei. Ein Grund für mich sie nicht zu wählen, aber für viele eben doch. Die Mehrheit möchte in den von dir angesprochenen Punkten gar keine große Welle und schon gar keine Einschnitte in das eigene bequeme Leben. Und die sind ihr Klientel.