Beiträge von bernstein

    Ich finde das klingt perfekt. Das wird bestimmt ganz toll. Topf schlagen fällt mir noch ein oder Schokokuss essen ohne Hände:D.


    Als ruhiges Spiel kann ich eine grosse Packung Knicklichter zum zusammenstecken empfehlen.


    Kinderfaschingsparty war hier auch immer der Renner#applaus


    Ganz viel Spass wünsche ich Euch und berichte mal ja:)?#glas

    Ich heme mich da gar nicht aus, ich springe wie ein HB-Männchen darauf an, wenn Bindungsprobleme einfach mal in einen Zusammenhang gesetzt werden mit arbeitenden Eltern, wahrscheinlich ebenso wie nicht arbeitende Eltern auf andere oberflächliche Zuschreibungen, was dann dazu führt, dass ein gewisser (z.T. bereits dafür bekannter ) Rabenteil sich beleidigt zurückzieht und in die Schmollpause verschwindet.

    Beim ersten Posting von Pete ist mir nicht die Vollzeitbeschäftigung beider Eltern ins Auge gesprungen, wohl aber der Umgang miteinander. Als würde der Zugang zum Kind fehlen. Das war aber nur meine Vermutung und mein erster Gedanke beim lesen. Wissen kann ich es ja nicht. Ich bin ja kein Hellseher.

    nachdem ich mit den Kindern was gespielt habe in Ruhe mit dem Tablet vor dem Ofen sitzen kann, während die Kinder in Ruhe Lego spielen.....arghhhhhh....ich korrigiere mich gerade anfangen Sich zu zanken, soviel dazu....

    Hach, da sagst Du was. Und ich kann Dir sagen, dass wird noch besser#zwinker

    Was die Betreuungszeiten angeht, so kann man da auch mit 2 Vollzeiten ganz ordentlich arbeiten, auch wenn es ohne Betreuung nicht geht. Meine Große geht ja nun zur Schule aber die Kleine geht von 09:00 bis um 15:30 in die Kita, ich fange früh an, mein Mann erledigt die Morgenroutine und bringt die Kleine zur Kita, ich hole erst um 15:00 die Große aus der Schule und danach die Kleine aus der Kita, meist gegen 15:15 mit ein bißchen Puffer. Wenn die Kinder Abends im Bett sind so gegen 20:00 arbeite ich öfter noch mal ein Stündchen und oder gehe zum Sport. Mittwochs macht mein Mann einen kurzen Tag und ich kann Nachmittags ausgiebig sporteln und bin gegen 18:00 zurück. Putzen haben wir 2mal wöchtl. Outgesourct, einkaufen machen wir im Wechsel Freitags abends während die Kinder beim Faustballtraining sind oder Samstags morgens. Alles in allem verbringen wir ähnlich viel Zeit mit den Kindern wie eine Freundin die nicht arbeitet, dafür aber ihr Pferd versorgt und alles mögliche über Tag erledigt und ebenso zum Sport geht, mit dem Unterschied, dass der Vater der Kinder kaum präsent ist, weil er sehr viel mehr arbeitet, arbeiten muss.

    Ich finde Euer Modell liest sich gut machbar kiwi.

    Ich fand jede Phase der Entwicklung toll und spannend. Das ist doch das Einmalige am Elternsein. Und klar darf jeder mal genervt, überfordert etc.pp. sein. Wir sind doch alle Menschen. Aber das darf halt kein Dauerzustand sein. Ich hab während der Elternzeit auch wahnsinnig viel für mich mitnehmen können, einfach weil ich viel hinterfragt habe und meine Kinder gute Lehrmeister waren. Oh ja und wir hatten auch wirklich besch... Zeiten miteinander. Aber die möchte ich auch nicht missen. Die gehören einfach dazu.


    Ein grosses Privileg haben wir hier. Ich muss nicht Vollzeit arbeiten. Das würde für mich im Schichtdienst bedeuten 2x7 Tage von 11:00 Uhr bis 21:30 Uhr ausser Haus. Da lob ich mir doch die geregelten Arbeitszeiten bzw. Augen offen halten bei der Berufswahl.


    Nele, was Du über Deinen Vater schreibst, berührt mich sehr#herz. Schön, dass Ihr so eine gute Beziehung zueinander habt. Das ist doch irgendwie ein ganz besonders wertvolles Geschenk.