Beiträge von patrick*star

    schnuppern mag toll sein, hinterher da arbeiten ohne bezahlung, mit laien, immer mehr stress für immer weniger geld und anerkennung... in einem bereich, in den jeder meint, reinzukönnen und in dem qualität nichts wert ist...


    meine empfehlung lautet immer mehr 'finger weg'.


    ich würde auch immer zu einem beruf raten, in dem es harte standards und zugangsvoraussetzungen gibt.

    sie steht leider sehr im weg rum, selbst mein knapp 16jähriger, der grad mehrwöchiges orientierungspraktikum macht, tut das teilweise . aber wenn sie eine gute begleitung hat, dann kann sie trotzdem profitieren.


    journalismus will ich natürlich immer jedem ausreden, unabhängig vom geschlecht:


    NIEMALS EINEN KOMMUNIKATIONSBERUF.


    ansonsten finde ich es gut, da mal das abwegigste kennen zu lernen, dem man offen gegenüber steht.


    mein sohn ist ja gerade in der gebäudetechnik eines riesigen versicherungskomplexes und schaut auch ab und zu mal bei der IT vorbei. sein berufswunsch aktuell ist lehrer. schon was ganz anderes also.


    was ihm besonders gefällt, ist dabei nicht die hightech kennen zu lernen, an die er nur mit einem venenscanner drankommt, sondern mit den boys der abteilung und dem harten boss des gewerkslieferanten arbeitsplätze umzubauen und da ganz praktisch was zu tun.



    das nur so als anregung. viel erfolg bei der suche!

    ICH KOTZE SOWAS VON INS ESSEN!



    ich BIN KEIN mitarbeiter.

    ich bin kein marketing-referent.

    ich bin kein christ.

    ich bin kein vegetarier.



    da kann mir jemand 1.000 x sagen, dass er mich "mitmeint", ich akzeptiere das nicht. ich fühle mich nicht "mitgemeint", ich werde nicht genannt und habe daher mit dem bullshit im Inhalt nichts zu tun. fertig.

    hat mein sohn schon SEHR oft gehört. is was für muschis und so. oder ob er weiber aufreißen wolle mit der tour. und tatsächlich haben ihm schon junge frauen rückgemeldet, dass sie das ja ach so attraktiv fänden. gerade jetzt wieder vor kurzem.


    deshalb versucht attila hildmann (den ich sowieso schlimm finde) ja auch, mit seiner "vegan maskulin"-tour da besonders harte mauern einzureißen.

    möhnesee ist sehr schön, aber meines wissens liegt da heute kein schnee. das schwimmbad ist das aquafun in soest. ich liebe es. war aber schon lange nicht mehr da. ist bei uns ganz um die ecke. von soest aus fährt man jetzt nach winterberg ca. 45 min und da hat man dann schnee. dass die preise so dreist und arsch sind, hätte ich nicht vermutet. bin selber öfter in winterberg, aber dann immer nur für einen tag (1,5 h anfahrt).

    sommer = 2 wochen in penzance, cornwall, mit sohn. herbst = 1 woche borkum mit sohn und meiner mama.


    pfingsten = weiß nicht, dafür brauch ich erstmal extra geld #coool

    mir geht es übrigens genauso wie Trin und das einzige, was was nützen würde, wäre immer von ca. 1.00 bis minimo 8.00 zu schlafen.


    und ich finde es auch gut, abends wach zu sein. ich verstehe nicht, was am morgen so wichtig sein soll. der gehört für mich einfach verschlafen oder verchillt. vor 10 h braucht von mir auch keiner irgendwelche leistungen zu erwarten, da sitze ich halt rum, sehe intelligent aus und warte drauf, dass ich wach werde.


    hier hatten neulich kolleginnen das bestreben, den arbeitsbeginn einheitlich auf 7.30 festzulegen, weil die serviceleute dann anfangen müssen.


    ich habe mich vor allen dagegen eingesetzt und brutal geäußert, dass so nur die stundenanzahl steigt, die man z.b. mich fürs wachwerden bezahlt. ich bleibe gerne lange abends, um brocken fertig zu machen, das ist für mich selbstverständlich. da bin ich nie die einzige. jedenfalls konnte ich so das beschallerte 7.30-ansinnen abblocken.


    hinterher kamen 5 leute zu mir, um sich unter 4 augen zu bedanken, sie hätten sich nie getraut, was zu sagen, weil man ja als morgenverweigernder mensch so faul und asi rüberkäme. aber da genau diese leute da halt auch um 19 h noch sitzen, weiß ich, dass sie nicht faul und asi sind.



    ich kann nicht vor mitternacht den nachtschlaf starten und ich WILL das gar nicht können, mir ist der abend am wichtigsten.


    sommerzeitumstellung macht mir immer harte probleme, mindestens 6 wochen bis 2 monate, wenn nicht durchgehend. allerdings ist es bei der NORMALzeitumstellung auch immer umgekehrt, mein ganzer körper spürt die erleichterung noch über viele wochen.


    daher wäre für mich das beibehalten der situation zwar scheiße, aber im herbst wird es dann wenigstens immer wieder gut. dauerhaft sommerzeit fände ich jedoch das allerschlimmste denkbare szenario und befürchte, damit müsste ich lebenslang hinter meinen wohlfühlmöglichkeiten zurückbleiben.

    ich finde den sinn eigentlich nur gegeben, wenn man in einen beruf reinschaut, der einem sonst nicht so wirklich einfallen würde, weil eben speziell aus dem andersgeschlechtlichen kanon.


    mir selbst hätten alle berufe offen gestanden (die halt körperlich nix abfordern, einschränkung, ich durfte deshalb leider nicht pilotin werden). gewählt habe ich was total weiblich besetztes. was aber auch karrieremäßig scheiße und auf dauer langweilig, zudem übelst beleumundet ist. griff ins WC. wenn ich mich heute frage, warum ich nicht z.b. verfahrenstechnik studiert habe, dann fällt mir dazu nur ein "weil ich es nicht auf dem schirm hatte, dass es die betreffenden berufe überhaupt GIBT bzw. sie für eine berufswahl in frage kommen."


    man kann das ja anders aufziehen, nämlich so, dass alle aus allen bereichen was machen und dass praktika VORorganisiert werden. dann gehen alle mal ins ingenieurbüro, alle ins krankenhaus, alle ins hotel und alle in die produktion, um einfach eine bandbreite abzudecken.




    Maja. ich empfehle, hinzugehen und zu fragen. noch mehr empfehle ich, irgendwelche kontakte zu aktivieren. ich selbst hatte leider tausende solcher anfragen in "meiner" agenturähnlichen abteilung. die habe ich immer alle rigoros abgelehnt. wenn ich einen nehmen MUSSTE zur betriebserkundung oder zum zukunftstag, weil er oder sie kind von kollegen aus anderen abteilungen war, dann haben meine mitarbeiter/innen schon immer gestöhnt und geächzt. es nervt nämlich unbeschreiblich, da jemanden sitzen zu haben, der NICHTS sinnvolles machen kann, an einem tag auch nichts lernen kann, sondern nur stumm neben dem rechner sitzen und auf indesign oder den illustrator glotzen.



    ganz ehrlich: im kommunikationsdesign tut sie sich mit dem zukunftstag keinen gefallen! sie sollte wo hingehen, wo mehr action geboten wird (produktion) und sie rumgereicht werden kann und nicht den ganzen tag so wenige leute belastet. das ist übrigens für kommunikationsdesignerinnen sehr wichtig, halt auch mal sowas gesehen zu haben. ich kenne die prozesse sehr gut und hatte da einen ganz anderen einblick als meine MA, denen da einiges gefehlt hat (!).



    lg patrick

    Hier finde ich es cool, dass man auch die Asche eines Verstorbenen nach Hause nehmen kann. Ich habe meinem Mann gesagt, wenn er vor mir stirbt, dann nehme ich ihn nach Hause. Die Abdankungsfeier findet dann hier im Garten statt, so wie es zu ihm gepasst hätte, dann würde ich ihn ins Wohnzimmer stellen und wenn ich ihn dan doch mal nicht mehr vor Augen haben möchte, dann verstreue ich ihn an einem schönen Ort.

    Was sie mit meiner Asche anstellen wollen, dass sollen dann die andern überlegen, mir ist es egal.

    Ist es mittlerweile in D auch erlaubt die Asche zuhause zu haben?


    Meine letzte Informationen dazu war das es nicht möchte ist.

    Fände ich jedoch gut.



    man darf es nicht. aber es gibt zunehmend leute, die das tun. :saint:


    die verstorbenen werden entweder eingeäschert und nach NL oder südafrika exportiert und dann re-importiert. dies muss man selbst machen bzw. organisieren. das krematorium im ausland, an welches die asche geliefert wird, verlangt von einem eine erklärung, dass die asche im Inland gemäß geltenden gesetzen bestattet wird. wenn die die haben, archivieren sie sie 2 jahre und vernichten sie dann. dann händigen sie einem die asche aus (NL) bzw. versenden (südafrika). in südafrika kann man auch gleich dienstleister beauftragen, einem aus der asche diamanten etc. anzufertigen.


    man kann auch den weg über die schweiz gehen. soweit ich weiß, muss da aber der verstorbene ausreisen und bekommt einen extra pass dafür. das ist ziemlicher aufriss und auch teurer als die anderen lösungen.


    hier in D muss man aber erst mal einen bestatter finden, der connections zu krematorien hat, die die vercheckerungen mitmachen. ist nicht ganz so einfach.


    edit, zum thema "redner": bei meinem vater war ich das. ist mir nicht leicht gefallen. aber wir haben alles in der familie geplant. musikstücke abgespielt, die er gerne gehört hat. seine schwester hat musikstücke live gespielt (ist musikerin), ich habe was solo gesungen und dann auch noch eine trauerrede gehalten in form eines briefs.


    das ist halt auch schwierig. man wird dem angehörigen nie so ganz gerecht, weil man ja immer auch aus seiner rolle heraus tätig wird.



    lg patrick

    ich hätte das wasser verwendet und den kocher neu angemacht. das geht ja dann so schnell, dass in der zwischenzeit garantiert nicht die eigentliche wasserkocherin wiederkommt. in der ex-abteilung hätte ich auch die kanne aufgegossen, da hätte ich aber auch gewusst, von wem die ist. alles viel kleiner. ich würde aber auch nicht einfach abhauen und mich verpissen, sondern beim wasserkocher bleiben, bis er halt wieder kocht und mich notfalls entschuldigen.


    hier tee kochen = schwierig. ich weiß nicht, wie lange die leute das haben wollen. es gibt welche, die lassen den tee sehr lange ziehen, andere holen ihn tatsächlich nach 2 min. mit timer wieder raus. bei meinen leuten in der ex-abteilung wusste ich das alles.

    sorry, sowas kann ich nicht weniger drastisch formulieren. ich finde es nicht nur 'schade', dass ein fühlendes, intelligentes wesen, das eine reelle chance gehabt hätte, brutal sterben muss, weil ein raser mit seinem fahrrad durch die gegend heizen muss und vor den tieren nicht anhält (das ist was ganz anderes als ein wildunfall mit dem auto, wo niemand so schnell reagieren kann!) und sich hinterher nicht mal kümmert.



    übrigens, wenn jemand vogelphobie hat, kann ich auch verstehen, dass derjenige nichts direkt macht, dafür ist der hinweis mit der tierrettung hier sinnvoll. ich speichere mir gleich die nummer ab.



    allerdings bin ich entsetzt von diesem thread und das ist nicht das erste mal. langsam kann ich das nicht mehr übersehen. ich hätte hier gar nicht posten sollen.

    leute, ich würde niemals irgendwen mit dem baseballschläger real bearbeiten!!!!!!!


    ist das nicht klargeworden? sorry, echt, das ist gut genug verständlich! ihr WOLLT das offensichtlich drastisch falsch verstehen.



    und natürlich können unfälle passieren. das mache ich niemandem zum vorwurf. aber der kerl hätte vorher wahrscheinlich anhalten können.


    und selbst wenn nicht, er hätte hinterher anhalten und sich kümmern müssen.


    wer ein unschuldiges tier schwer verletzt, das registriert und das tier sich selbst überlässt, dass es verreckt, weil 'ist ja nur eine taube', über den breche ich knallhart den stab.



    und dass unschuldige tiere unter derart hartherzigem *** leiden und verrecken, macht mich so ohnmächtig verzweifelt und lässt mich so stark mitleiden, dass ich die baseballschlägerfantasie als ventil nutze und nichts weiter. um eben im reallife nicht metzelnd rumzulaufen.



    ich gehe sogar noch weiter. ich würde den radfahrer, wenn ich ihn an der nächsten ecke umgefahren sehen würde, auf alle fälle unter jedem einsatz selbst retten. weil ich ganz klar besser bin als sowas.


    lg patrick

    tier zum tierarzt bringen, selbst zahlen, dafür verlangen, dass das tier auf jeden fall gerettet wird.


    pissige 'radfahrer' gehören für mich NICHT zur 'natur' und ich würde verzweifelt versuchen, wieder gutzumachen, was dieser dreckige schandfleck meiner spezies angerichtet hat.



    und dann würde ich mir tief in meinen gedanken verborgen immer wieder ausmalen, wie ich den 'radfahrer' mit einem baseballschläger zurichte, um diese fürchterlichen bilder zu übertünchen.


    mir steht jede taube näher als dieser menschliche abfall.

    hehehe, der vater meines sohns hat immer viel queen gehört. weil er so begeistert davon war, habe ich mich mit meiner einstellung dazu zurück gehalten.


    übrigens ist er intelligent, gebildet, in sehr exponierter position berufstätig, exakt so alt wie ich...


    und hört inzwischen SANTIANO.


    also, DAS ist mal ne scheiße :D, dafür muss er sich von mir auch immer zünftig verhöhnen lassen.


    rausgefunden habe ich das, als der junge und ich vor 3 jahren auf juist festsaßen und wir im sturm mit dem wassertaxi nach borkum übersetzen mussten. hoher wellengang, extremer spritgestank, ein fürchterlich ungewaschener wassertaxifahrer und als krönung lief SANTIANO. ich musste mit meinem mageninhalt kämpfen.


    auf einmal fing der junge an, unbewusst mitzusingen 'jan und hein und klaas und pit, die haben bärte, die haben bärte, die fahren mit'. ich war geschockt, dass er das kannte, und so kam raus, dass er das mal bei seinem vater im auto gehört hatte.