Beiträge von Lilablassblau

    Hallo Birdy,

    das wäre evtl. auch eine Idee gewesen. Hab mir aber inzwischen eine Kokadi Taitai gekauft.

    Beim Ausprobieren verschiedener Tragen hab ich festgestellt, dass mein Rücken unbedingt gekreuzte Bahnen braucht und ja Tuch finde ich immer noch besser.

    Aber ich brauch etwas, das ich auch draußen schnell umbinden kann ohne dass die End n im Dreck hängen ;)


    LG

    Vielen lieben Dank für Eure Erfahrungen und Tipps!

    Da einige von Euch ja recht gute Erfahrungen mit einem Emei gemacht haben, bin ich Freitag gleich los, um mir so einen einmal anzusehen. Der Laden war super und ich könnte mir dort auch erstmal Tragen ausleihen.

    Leider hat sich schon am Wochenende herausgestellt, das beide ( Didytai & Kokadi) nichts sind. Mein Kind mag beide nicht!

    Aber gut, dann probiere ich nächste Woche den Emei. Ein richtiges Tuch muss ich mir ohnehin besorgen, bald ist er zu schwer für das elastische. Aber ich hätte auch gerne noch etwas, was schnell geht und keine langen End n hat, die im Dreck hängen, wenn man unterwegs ist.


    So und da ich zu doof bin, die Zitierfunktion vom Handy aus zu bedienen:

    flammen

    Leider benutze ich einen älteren Ergo - ist also vermutlich noch der schlechte Neugeboreneneinsatz


    Appelstien

    Ich hab eigentlich keine speziellen Rückenprobleme, nur zu wenig Muskeln #zwinker

    Hatte seit drei Jahren null Rückenschmerzen, erst seit ich ein Baby rumschleppe, hat es wieder angefangen.


    Gummibärchen  

    Den Emei hätte ich wohl gleich zum Test mitnehmen sollen, aber nächste Woche ist er dran! #ja


    Nollaun

    Tuch fühlt sich tatsächlich am besten an, aber manchmal hätte ich es gerne schneller!


    Almarna

    Er ist jetzt 10 Wochen. Und ich finde normale Tragetücher auch besser, allein schon, weil es mehr bindevarianten gibt.


    Ohnezahn

    Welche findest du denn besser als Bondolino? Ich fand den ja auch gut (bis auf das Geräusch vom Klettverschluss), aber vor 9 Jahren gab es entweder nicht so viele verschiedene oder ich war in den falschen Läden


    Loriella

    Ich muss diesen Emei wirklich ausprobieren ;)


    funkelt bunt

    Ich kenn ja Tücher grundsätzlich. Hatte bei den großen ein ganz normales von Didymos. Nur die Entwicklung mit den elastischen ist an mir vorbeigegangen. #zwinker Hatte mich anfangs gewundert warum ich das nicht richtig hinkriege. Bis ich dann herausgefunden habe, das mein neues elastisch ist und man es deshalb anders bindet#stirn grundsätzlich find ich ein normales Tuch super, wenn es nicht so umständlich wäre....



    Liebe Raben,


    Ich hatte bei meinen beiden Großen ein Tragetuch und einen Bondolino und war mit beiden eigentlich recht zufrieden... hab beides aber nicht mehr und oft verklärt man die Vergangenheit ja ;)


    Jetzt hab ich so ein elastisches Tragetuch geschenkt bekommen und nachdem ich endlich gecheckt habe, dass man die anders bindet, bin ich mit Tragekomfort und meinem Rücken ganz zufrieden. Nur finde ich es ewig kompliziert das Kind da wieder rauszubekommen. Vor allem weiterschlafen ist praktisch unmöglich.


    Daher benütze ich meistens einen Ergo mit Neugeboreneneinsatz. Der ist zwar praktisch, aber ich bilde mir ein, dass ich Rückenschmerzen davon bekomme.

    Nun meine Frage: sind Tücher generell besser für den Rücken des Trägers?

    Oder war ich damals einfach jünger?

    Will mir nur ungern eins kaufen, wenn es dann nichts nützt.

    Oder gibt es Tragen, die Rückenfreundlich sind?


    Schon mal vielen Dank!

    Kann es sein, dass Sie sich erst wieder an die Nähe gewöhnen muss?


    Ich glaube bei William Sears hab ich mal gelesen, dass Kinder ein paar Wochen brauchen bis sie sich daran gewöhnen neben jemanden zu schlagen und sich dann z.B. weniger im Schlaf bewegen.


    Edit: Bei uns schläft aber oft ein Elternteil in einem Kinderbett, wenn beide Kinder im Elternbett schlafen.

    So, jetzt hatte ich mich gegen meine Überzeugung doch durchgerungen, den Test zu machen. Und er war positiv! Hab mich schon Tage vorher deswegen gestresst, danach seltsamerweise gar nicht mehr so. Am nächsten Tag hab ich dann in einer Diabetes-Praxis den Nüchtern-Glukosetoleranztest mit 75g gemacht.

    Auf die Zuckerlösung wurde mir furchtbar schlecht und schwindelig. Hab die ganze Zeit gegen den Brechreiz angekämpft. Die Ergebnisse waren unauffällig und die Diabetologin meinte dann, die Symptome wären ganz normal. Der Test purer Stress für den Körper bei der hohen Zuckermenge (ich versuche ja normal extra keinen Zucker zu essen). Außerdem wäre der Test beim Frauenarzt sehr fehleranfällig und mindestens 50% der Frauen, die zu ihr kommen hätten nichts.

    Da stellt sich mir nur die Frage, ob auch 50% der Frauen, bei denen der erste Test nicht anschlägt, eigentlich Schwangerschaftsdiabetes haben???

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort igel

    Dein Test war aufgrund eines Verdachts auf Gestationsdiabetes, oder? Mittlerweile wird der Test aber per Gieskannenprinzip auf alle Schwangeren angewandt. 50g Glukose sind für meine normalen Essgewohnheiten wirklich viel auf einmal. Auf nüchternen Magen, als Frühstücksersatz würde ich es ohne nie machen.


    Tamun Wieso ist der Test umstritten?

    Meine Ärztin war geschockt, dass ich den Test nicht machen möchte und hält mich, glaube ich jetzt, für unverantwortlich. Indikationen gibt es nicht wirklich bzw. hatte ich das Gefühl, sie sucht nach welchen, nachdem ich ihn nicht als Standardtest machen möchte.

    Hallo liebe Raben,


    gibt es unter Euch jemanden der diesen Test ablehnt?

    Warum?

    Gibt es wissenschaftlich fundierte Gründe dagegen?


    Bei meiner letzten Schwangerschaft war das noch kein Thema, jetzt scheint es eine Selbstverständlichkeit zu sein. In mir sträubt sich aber alles dagegen, einfach nur weil ich niemals 50g Zucker auf einmal zu mir nehmen würde.


    Vielen Dank schon einmal für Eure Gedanken und Euer Wissen!

    Hatten wir bis jetzt einfach Pech, oder sind diese Kurse aus irgendeinem Grund alle so?

    Ich kenn das so gar nicht.


    Wir hatten verschiedene Schwimmkurse:


    Einer war eher so Wassergewöhnung, da war ich dabei. Jedes Kind hat nur so viel gemacht, wie es sich zugetraut hat.


    Die Große hat mit 5 einen Schwimmkurs gemacht, da wollte der Schwimmlehrer lieber, dass die Eltern, außer bei der ersten und letzten Stunde draußen warten (man konnte aber durch ein Fenster heimlich reinschielen und da es ein kleines Bad war auch mithören, was er sagt). Einen rauen Ton gab es da gar nicht. Alles sehr nett, Spaß stand im Vordergrund.


    Nicht mitgemacht, aber beobachtet habe ich die Schwimmkurse bei uns im Hallenbad. Die werden vom Bad selbst organisiert und da nur ein Teil des Beckens abgetrennt wird, konnte ich schon mehrere beobachten. Bei allen war es nett. Keins der Kinder hat geweint. Es wurde viel gespielt, die Kinder dazu ermutigt, was gefordert war (z.B. ins Becken springen, ohne Schwimmhilfe auszuprobieren,...), wenn sie sich nicht getraut haben, dann sollten sie es eben das nächste Mal probieren.


    Von daher: ich glaub ihr hattet Pech!
    Und: ist 3 nicht noch sehr jung zum richtig schwimmen lernen? Manche Kinder sind da ja früh dran, aber lernen es die meisten nicht eher so kurz vor Schulbeginn?

    #schäm


    Oh, das ist ja peinlich! Ich dachte ich hätte keine Geburtstagsführungen gefunden! Vielleicht war es mir aber einfach zu teuer und ich hab es daher gleich wieder verdrängt.
    Aber Ideen gibt es auf jeden Fall genügend, die ich anpassen könnte und vielleicht buche ich wirklich eine Führung. Die hören sich schon verlockend an.

    edit: lese gerade u-bahn, dann ist es wahrscheinlich zu weit, bis zum Wald, sorry!

    Ja, so ein richtiger Wald ist hier nicht wirklich einfach zu erreichen, ginge sicher irgendwie, aber mit viel Fahrerei verbunden und der Charme eines Waldgeburtstages wäre für mich das Naturerlebnis, das natürlich nicht so überzeugend ist, wenn man mehr mit Bus und Bahn unterwegs ist als dann im Wald.



    unser Zoo bietet auch Kindergeburtstage an,

    Unserer leider nicht, müsste ich also schon selber organisieren



    Ob ich die Kinder dort in zwei Gruppen laufen lassen wollen würde, weiß ich nicht. Also jedenfalls noch mit ner zweiten Aufsichtsperson.

    Mit der U-Bahn fahren würde ich, wenn ich noch mindestens eine weitere Person dabei hätte.

    Ursprünglich hätte ich mir vorgestellt, die Kinder tatsächlich in der Gruppe allein loszuschicken, unter bestimmten Vorgaben (immer zusammenbleiben z.B.). Ich habe das früher oft mit Jugendgruppen gemacht, die waren ähnlich alt, allerdings eine eingespieltere Gruppe. Da ich mir selbst nicht so sicher bin, würde ich jetzt jedes 4er Team von einem Erwachsenen begleiten lassen. Der wäre dann natürlich auch schon bei der U-Bahnfahrt dabei.


    Habt ihr vielleicht Ideen für die Aufgaben?
    Eine Idee wären "Wissenstest", für die man die Schilder lesen muss. Also z.B. in welchem Land leben Gorillas in der freien Wildbahn. Wie alt können Seelöwen werden... Wie heißt der jüngste Elefant hier im Zoo.
    Irgend etwas aktiveres als Ergänzung wäre noch schön.

    Hallo liebe Raben,


    ich gestalte ja grundsätzlich super gerne Kindergeburtstage, aber jetzt zum 8. finde ich es schwierig....
    Bisher hatten wir einen Raum mit großem Freigelände, den wir für so etwas nutzen konnten. Das geht nicht mehr. Bisher durften die Kinder immer so viele Kinder einladen, wie sie alt wurden und auch jetzt gibt es 8 Kinder, die dabei sein sollen und dafür wird unsere Wohnung wirklich zu klein.


    Meine Idee war jetzt mit den Kindern, in den Zoo zu gehen und so eine Art Rallye zu veranstalten: verschiedene Fragen, verschiedene Aufgaben, die in zwei vierer Gruppen zu lösen sind.
    Hat das vielleicht jemand von Euch schon gemacht?
    Hat jemand Ideen, was man fragen könnte, welche Aufgaben man stellen könnte?
    Oder ist das eine total dämliche Idee, weil es viel zu viel Aufwand ist (ich muss mit den Kindern mit der U-Bahn hin) und am Wochenende sowieso zu voll und daher unübersichtlich....
    Erfahrungen? andere Ideen?

    Im Bayerischen Wald gibt es viele Bauernhöfe, die Pensionszimmer haben und eine Spielscheune. Wir waren letztes Jahr, allerdings zum Skifahren hier http://www.erlebnishof-reiner.de
    Ich fand es ganz nett, ein paar Tiere, gut ausgestattete Ferienwohnung, ein kleiner Wellnessbereich, Spielscheune,...
    In der Nähe gibt es ein paar Erlebnisbäder, Freizeitparks, Sommerrodelbahn, dann so Glasbläser, denen man zusehen kann,...
    Bayerischer Wald finde ich auch im Vergleich zum restlichen Bayern recht preisgünstig.

    @Katrin
    Der ist ja wirklich super! Leider hat er anscheinend in den Pfingstferien nur das verlängerte Wochenende offen. Ich hab trotzdem mal hingeschrieben, vielleicht haben sie doch länger geöffnet.


    Das Kinderhotel Waldhof ist glaube ich sehr auf ganze Familien ausgerichtet, oder? @Sonnenschein
    Zumindest ist extra angegeben, dass die Zimmerpreise für zwei Erwachsene gelten... ich hab aber nur allein Zeit....

    Hallo,


    da ich in den Pfingstferien Zeit habe, würde ich gerne etwas mit meinen Mädels (7 und 5) machen. Am Liebsten irgendwo hinfahren. Reiten wäre z.B. ganz toll, aber ich finde nur Reitferien für Kinder. Ich will die Mädels aber nicht verschicken, sondern etwas mit ihnen erleben.
    Es muss auch gar nicht unbedingt Reiten sein, aber etwas mit nicht zu viel Organisationsaufwand, gerne auch etwas alternativer wäre super.
    Und es sollte aus Süddeutschland einigermaßen gut erreichbar sein, also so 6 h Fahrtzeit sind OK, alles darüber wäre mir fast schon zu aufwändig.


    Hat jemand von Euch einen guten Tipp?


    Vielen Dank!

    Würdest Du es ihr denn mit 14 erlauben?



    "für immer" nicht abschätzen kann - aber so richtig greift das nicht mehr.

    wieso greift das nicht mehr? Kann sie jetzt mit 7 für immer einschätzen?


    Mein Argument war bisher, wobei es nur hin und wieder kommt und kein vehementer Wunsch ist: Warum sollte ich erlauben, dass in etwas so perfektes wie meine Kinder Löcher gemacht werden?


    Bei mir selber war es ein großer Wunsch und ich hab welche gegen den Willen meiner Mutter mit ca. 12 bekommen. Ich fand es anfangs toll, jetzt fände ich meine Ohren ohne Löcher besser. Meine Schwester hat keine, hätte genau wie ich nie von meinen Eltern die Erlaubnis bekommen. Mit 18 hatte sie eine Nickelallergie und hat praktisch keinen Schmuck getragen. Ihre Tochter wiederum hat sich kurz nach dem 18ten Geburtstag welche stechen lassen und findet es auch nach wie vor gut.

    Wie wäre es denn, wenn Du die beiden allein lässt?
    Er muss seinen Weg erst finden, das kann als Vater schwer sein, ganz unabhängig wie einfühlsam er ist. Du als Mutter hast gerade eine sehr intensive Beziehung zu Eurem Kind und er kann da nicht wirklich mithalten.


    Bei mir war der Wechsel der Elternzeit vor allem mein Problem, so ein erstes Loslassen.... Töchterchen hatte sich auf den Papa als Hauptansprechpartner sehr schnell umgestellt.