Beiträge von Ms_Oakenshield

    Das ist echt schwierig und ungenügend gelöst.


    Die meisten, die ich kenne, behelfen sich mit Großeltern, so vorhanden.


    Wir persönlich teilen dann auf, ich (weil flexibler) arbeite dann entweder früh morgens und abends oder am Wochenende.


    Vermutlich wäre "wegen psychischer Belastung selbst krank geschrieben werden" das einzig mögliche - und dann immer abwechselnd als Eltern #haare

    Am besten kommt ihr zu uns (haben auch Platz u Kids im ähnlichen Alter). Von hier aus kommt man sehr gut und schnell nach bonn und Köln.

    Falls ihr Lust habt, wir wohnen dann direkt am Zugweg und haben viel Platz für Gäste.

    Darf ich - da die Zeit nun näher rückt - fragen, ob die Angebote so ganz grundsätzlich noch gelten?


    Übernachtung wäre nicht nötig, die ist unweit Solingen organisiert, aber "Zugbegleitung"/Autoparkplatz usw.? Wir haben jetzt einen Plan für den Samstag und einen vagen Plan für den Rosenmontag, der Sonntag z.B. wäre noch "unorganisiert".

    zu dem wir wohl einen recht einfachen Zugang hätten, haben beide nur Frz. oder aber Latein.

    Meine Erfahrung zum Vergleich Spanisch/Französisch ist, dass die Grammatik beider Sprachen anspruchsvoll ist, bei Französischen die Aussprache aber noch weiter vom geschriebenen Wort weg ist.

    Insgesamt ist die Sprache sehr "logisch", vielleicht hilft das deinem Sohn? Oder profitiert er gerade davon, dass der Unterricht auch in der Fremdsprache stattfindet?

    Ich bin ein bisschen spät damit, aber hier hat das LRS-Kind Latein gelernt und ist mittlerweile (wo hauptsächlich Texte aus dem Lateinischen übersetzt werden) sehr glücklich damit. Die Anfangsphase war schwer, die Grammatik muss man einfach pauken, aber das ist in jeder Sprache so. Und zwischen dem Lateinischen und Deutschen gibt es immer noch hinreichende Parallelen.


    Aber: Latein heißt wirklich lernen, denn niemals kann man "Versäumtes" durch eine Intensiv-Sprachreise aufholen ;)

    Was spricht denn dagegen jetzt mal das Gymnasium zu kontaktieren, wie sie mit Kindern mit LRS umgehen? Einfach ignorieren werden sie das ja auch nicht oder?

    Ich lebe mit LRS-Kind in einer Gegend, wo am Gymnasium keine LRS-Förderung (mehr) stattfindet, das geht trotzdem. Es gibt - bei anerkannter LRS - Anspruch auf Nachteilsausgleich und damit fahren wir bislang ganz gut, auch in den Fremdsprachen. Ich würde allerdings von Französisch abraten, das haben seinerzeit auch alle Französisch-Lehrer und zu einer Alternativ-Sprache raten, aber das ist letztlich Kind- bzw. Schul-abhängig. Im Übrigen wäre das noch in die Überlegung einzubeziehen: Wie werden Fremdsprachen gelernt? Am Gymnasium ist die zweite FS, meine ich, Pflicht, an der Realschule doch eher fakultativ, oder?

    mag mir jemand, der sich mit der thematik auskennt, sagen, ob das der übliche weg ist, wenn man sich von mehreren personen gemobbt fühlt?

    IMHO kommt das auf das "Setting" an. In der Schule würde ich als Elternteil eines gemobbten Kindes auf den Klassenlehrer zugehen, am Arbeitsplatz, wenn ich mich gemobbt fühle, auf den nächsthöheren Chef (und wenn das nichts brächte, an den nächsthöheren oder die Gleichstellungsbeauftragte) o.ä.


    In einem Forum würde ich tatsächlich entweder die Leute an-PN-nen oder - das fände ich ideal - es gäbe Klarheit, wer wen mobbt und dann werden alle Beteiligten zusammen ins Klartext-Forum (oder wozu auch immer) eingeladen, um das zu klären. Unter Moderation.


    Die Variante "Zusammensetzen & Kaffeetrinken" gibt es ja eher nicht.


    Wahlweise würde ich mich komplett zurückziehen und mir denken "Die spinnen, die XXX" und mich damit trösten, dass mein RL anders ist.


    Solltest Du diese Option in Betracht ziehen, würde ich mich freuen, wenn es eine Alternativ-Möglichkeit gäbe, mit Dir in Verbindung zu bleiben #knuddel

    Ich war gestern extra noch Süßkram einkaufen und Kürbislaterne steht auch vor der Tür. Und was ist: KEINER klingelt

    So isses hier auch. Ich finde das schade.


    Wenn ich mich aber so umschaue: Von allen Nachbarn sind wir die einzigen weit und breit mit leuchtendem Kürbis vor der Tür, ich würde hier auch nicht herumziehen, das lohnt vermutlich überhaupt nicht.

    Für mich ist Krabat ganz und gar kein Kinderbuch

    Das sehe ich auch so. Der dazugehörige Film ist, glaub' ich, FSK 12, deshalb finde ich 8. Klasse dafür eigentlich ganz gut. War hier auch so, der Film wurde geschaut und dann mit dem Buch verglichen usw.

    Ich finde es nicht angebracht, vor einem Schulausflug in der 8. Klasse eine Mail zu bekommen, in der steht:"Morgen machen wir einen Ausflug. Bitte ziehen sie ihrem Kind wetterfeste Kleidung an."

    Ich fände das praktisch #angst Es gibt Kinder, die sich derlei Dinge nicht ins Hausaufgabenheft schreiben bzw. wenn sie im Heft stehen haben, nicht daran denken, es weiterzuleiten. Freu Dich doch, dass Du das nicht brauchst #weissnicht

    Oder die ständige Diskussion über das Verlassen des Schulgeländes in der Mittagspause.

    Ist hier sowieso für alle verboten.

    aber liest man nicht in der 8ten auch mittlerweile mehr Bücher pro Semester als nur eines?

    Pro Semester ist es hier eins, pro Schuljahr dann zwei. Zumindest bislang.

    ! Ich setz mich doch in Werken auch nicht hin und sag, ich könne nicht sägen, weil mir da das Talent fehle. Da akzeptiert jeder sofort, dass das eine handwerkliche Fähigkeit ist, die man erlernen kann.

    Das sehe ich (aus Erfahrung) differenzierter: grundsätzlich kann jedeR zeichnen und sägen lernen, das ist richtig, aber für ein (oft im Unterricht verlangtes) Maß an Genauigkeit/Akkuratesse beim Sägen oder Kunstfertigkeit beim Zeichnen braucht es doch ein gewisses Talent. Ich säge nämlich sehr gern, aber die Tiere für einen Schwibbogen...#kreischen Insofern würde ich (da keine Schülerin mehr) vielleicht formulieren, dass es mir sowohl beim Sägen als auch beim Zeichnen an der gewünschten Finger-/Kunstfertigkeit gebricht, kürzer hieße das: Ich kann das nicht (gut genug für die üblichen Ansprüche).