Beiträge von funkelt bunt

    Ich habe damals 2 Tragehilfen gehabt -der Bondoline machte mir ab 1J Schulterschmerzen und ich besorgte eine Kleinkindertrage die ich noch 2 weitere Jahre nutze, bevor sie weiterwanderte- aber am allerbequemsten war immer das gut gebundene Tragetuch. Egal wie alt und egal ob vorne oder Hinten. Schade, dass die Wickelei immer so gedauert hat. Bequem war bei mir wegen der Schulterproblematik nur die WKT hinten und die dauerte immer so lange im Vergleich zur Trage.

    Ab ca 3 J War vom tragekomfort her nix mehr mit Trage beim Wandern- da ging nur noch Tragetuch.


    Das ist allgemein ja bei jedem anders, vielleicht kannst du dir mal ein Tuch leihen und austesten,wie dir das liegt?

    Lass Dich doch bitte von einem Fachmenschen dazu beraten.


    Weder brauchst Du fürs entgiften freie Vormittage, noch solltest Du das tun wenn du ohnehin schon total ko bist. Sachlaf dich aus, geh im Wald spazieren, geh in die Sauna und such Dir einen Heilpraktiker vor Ort. Vorher am Telefon abklären ob er anbietet, was Du suchst.

    Als Jugendliche war ich bei den Gruenen aktiv engagiert und Mitglied, seitdem war ich kein Mitglied mehr und nur noch als Informations-Multiplikator und diskutierend "aktiv".

    Allerdings juckt es mich die letzten Jahre immer mehr wieder aktiv zu werden. Der zunehmende Rechtsruck und die voranschreitende Beschneidung der Menschenrechte, insbesondere der Frauenrechte, piekst mich ziemlich.

    Auf irgend einem Wege werde ich in den kommenden jahren wieder politisch ativ werden, vermutlich aber eher in einer NGO den in einer meiner Beiden bevorzugten Parteien. Auch bei den Parteien, die die meisten meiner Themen ausreichend abhandeln, kann ichnicht vollst'ndig dahinter stehen. Ist aber auch schwierig bei der Themenvielfalt.

    Als ich mich das letzte mal schlau gemacht habe, galt ich noch nicht als Härtefall.

    Bafög für etwas ältere gibt es nach meinem Informationsstand nur in bestimmten Fällen, die alle nicht auf mich zutrafen.

    Beim KfW fand ich damals irgendein Ausschlusskriterium, was auf mich zutraf, aber ich werde das nochmals recherchieren. Ich habs mir evtl falsch gemerkt


    Bei ALG2 muss man dem Arbeitsmarkt ja zur Verfügung stehen und wenn ich studiere, tue ich das nicht. Vor der Umschulung damals hatte ich eine eintätige Begabungstestung beim Arbeitsamt zu absolvieren und das ergebnis war "geeignet für Arbeits bis in höchste Kammerebene" und "haben sie denn keinen, der ihnen ein Studium finanziert?" --> Nein, habe ich nicht. sonst wäre ich wohl kaum hier ^^

    In Süddeutschland bekommst netmal schulische Ausbildungen (nur betriebliche) als Umschulung finanziert. Ich wäre für anderes als den von mir damals gestarteten Beruf viel besser geeignet gewesen. Ich mache mir da wenig Hoffnung auf Unterstützung, werde aber nochmals nachhaken.


    Weißt du den Namen einer Stiftung?


    ich setz das alles nochmals auf die zu-recherchier-Liste, ist 3 Jahre her dass ich mich erkundigt habe. Bin grad mitten im Einschulungstaumel, ich werde kommende Woche mal schaun, wenn Kleinchen morgens die Schulbank drückt. Wenn es durchschnittsnormal läuft bei uns, kann ichs ja vielleicht bis kommendes oder übernächstes Jahr organisieren.

    Bei mir steht nun auch eine Neuorientierung an und ich bin mir nicht klar, wie genau ich die gestalten soll. Also finanziell.

    In meinem erlernten Beruf bin ich seit langem arbeitsunfähig, hätte dann gerne studiert aber wusste aus gesundheitlichen Gründen nicht, wie ich die Finanzierung schaffen soll. Für Bafög war ich zu dem Zeitpunkt Ein Jahr (eines.) zu alt. In der darauf folgenden Umschulung wurde ich so unpraktisch mittendrinn schwanger, dass ich sie nicht zu Ende bringen konnte, zumal der KV nicht in der Lage war mich zu stuetzen. Weder mit Geld, noch mit Hilfe.

    Nun bin ich alleine alleinerziehend und wuerde am Liebsten studieren, fand bereits einen Fernlehrgang für Teilzeit der mich einigermassen interessiert. Aber mein Kind kommt gerade erst in die Schule, ich habe keinerlei Backup für mein Kind, keine Rücklagen und wenn ich mein Kraftbudget ehrlich einschätze: Keine Chance.


    Nun wird mein Kind ja aber größer, verträgt kontinuierlich mehr Fremdbetreuung und ich mag mir zeitig Gedanken machen, in welchem Bereich ich mir dann eine Qualifikation erarbeiten werde, die mir endlich wieder ein brauchbares Gehalt einbringt. Nebenberuflich mit meinen eher seltenen, wenig marktrelevanten Qualifikationen was zuverdienen geht schon, aber war mir immer klar dass das nie mehr als ein Zubrot sein kann, darauf habe ich finanziell nie gebaut.


    Jetzt grade ist es definitiv noch zu viel ohne Backup, aber ändert sich ja. Die interessantesten Bereiche sind eher brotlos (Kunst), Ausbildungen werden vom JC nur begrenzt finanziert, Studien garnicht, ALG2 bekommen Studenten NICHT, sonst hätt ich vermutlich inzwischen den BA soziale Arbeit in der Tasche. Letzteres wäre für mich als Fernstudium interessant, weil ich damit Jobs machen kann die für mich ok sind und ich viele der Einsatzbereiche bereits kenne.

    Bei mir wurde die Religionszugehoeirgkeit explizit abgefragt, wobei konfessionsfreiheit bei den hiesigen Anbietern kein Problem gewesen waere. Es geht wirklich darum, dass ich ausgetreten bin.


    Ich habe mal nachgefragt ob wir das denn beim Personalbuero ueberhaupt angeben muessen (die Leute die icht oben sitzen sind ja meist etwas lockerer drauf und wollen einfach nur ihr Leute ysammkriegen), die Antwort war ja, denn es gibt Listen in denen das nachgeschaut wird. So ganz glauben will ich das jetzt aber net, denn eigentlich haben die ja auch genug anderes zu tun.


    Hier lief auch nichts direkt uebe Diakonie oder Caritas sondern dann eben ueber Tochtergesellschaften, die aber diverse Handlungsanweisungen der Kirchen mit uebernehmen muessen weil die Finanzen zusammenhaengen. habs genau hinterfragt bei einem der Vorstellungsgespraeche.


    wegen der schlechten Bezahlung- es sind nur 10/h, aber der AG wirkt ansonsten brauchbar. Bei den anderen wuerde ich bis zu 2,70 mehr pro Stunde bekommen, was mich aber auch nicht aus alg rausbringt, also vorerst tatsaechlich finanziell keinen Unterschied macht. Bezueglich meines persoenlichen empfindens macht es sehr wohl einen Unterschied. Ich kann ja im Folgejahr dann wechseln wenn ich mich rechtzeitig kuemmere. Uns so tun als waere ich nie in der Kirche gewesen, weil ich das mit der Listenkontrolliererei nicht glaube.

    es gibt hier leider nur 3 Anbieter, die NICHT irgendwie mit einer Kirche verbunden sind. Da ich als Abtruennige bei kirchennahen Organisationen nicht eingestellt werde, ist der Bereich Schulbegleitung erledigt, wenn bei den Dreien nichts zu besetzen ist. Die kirchennahen Anbieter lassen da eher noch ne Stelle unbesetzt als dass sie eine abtruennige einstellen.


    Ich bekam jetzt vom Anbieter mit der schlechtesten Bezahlung das Angebot, erstmal einen Minijob in einem anderen Bereich anzufangen und wenn sich wie meist kurz vor knapp doch noch eine Begleitung auftut, bekomme ich die vermutlich.

    Nun macht fuer mich finanziell wenig Unterschied ob ich Minijob oder 50% arbeite wegen der Verrechnung mit Alg2, trotzdem hoffe ich dass sich noch die Teilzeitstelle ergibt.


    Koennte, soellte, woellte. Ich suche natuerlich anderweitig ebenfalls weiter.


    Dank Euch.

    Dankeschoen :) ich bin erst in eine groessere Stadt gezogen (das Bewerbungsgedoens waerend der Umzugsphase noch miterledigt) und ja, hier gibt es im Gegensatz zu meiner vorherigen, laendlich-strukturarmen Gegend Alternativen. Ich habe mich nur noch nicht darum gekuemmert, weil der eine Job ja so gut wie sicher war. (ausser dem Kostentraeger alle einverstanden ^^)


    Ich denke schon dass ich noch etwas finde, es sind nur halt alle anderen alternativen fuer mich als alleinerziehende nicht so praktische wie Schulbegleitung. Aber das bekomme ich dann auch noch irgendwie hin. Und hab dann hoffentlich mal nen Jahresvertrag lang meine Ruhe.

    Nachteil der Schulbegleitungsarbeit: du wartest ewig auf Antworten und erfaehrst dann kurz vor knapp, ob du genommen wirst oder nicht.


    Nachdem ich mich bei 5 oder 6 Anbietern beworben hatte, von denen letztlich wegen meines Kirchenaustritts nur 2 uebrig blieben, haette ich beim einen Traeger eine Stelle bekommen, wenn nicht ploetzlich Probleme mit der Finanzierung aufgetreten waeren. Wenn die Kassen nicht zahlen, kann der Traeger die Schulbegleitung nicht durchfuehren. Vom anderen Kind bekam ich eben eine Absage- den Eltern hatte es zu lange gedauert, bis der Traeger eine Schulbegleitung auftreibt und sie hatten selbst annonciert und sich fuer die andere entschieden.


    ich hab so dermassen keinen Bock mehr auf diese ganze auf-andere-angewiesen-sein-scheisse.


    Am Liebsten wuerde ich mich selbstaendig machen und all den Arbeitgebern und Aemtern den Stinkefinger zeigen.

    Jaja ich weiss, ich kenn die Realitaeten. Bitte diesbezueglich keine gut gemeinten Ratschlaege.


    Ich will nur wettern und schimpfen und meinen Unmut kundtun.


    Und ich will einfach nen Job. ich will nicht immerzu 3x fuer eine Stelle, die ich nicht bekomme, zu Arbeitgeber, eltern und Hospitation, die Nahverkehrsanbindung und die Hortzeiten abchecken, den abgleich mit dem ALG2-Satz, das nachschlagen des Krankheitsbildes, die Hoffnung und Freude und Aufregung, die Erklaerungen an meine Tochter.


    Ich will verdammt einfach nur ne Stelle und meine Ruhe.


    Wenigstens 1 Jahr lang mal.



    Die eine Stelle war so gut wie sicher, niemand hat damit gerechnet,dass es mit der Finanzierung nicht klappt. Deshalb hatte ich mir nichts anderes gesucht. Nu steh ich da und hab keine Bewerbung mehr am Laufen. D.h. am Wochenende darf mein Kind Filme gucken bis zum abwinken, waerend ich im Netz nach Stellen suche, Bewerbungen schreibe, Nummern fuer Voefuehltelefonate rausschreibe und am Montag dann der ganze Scheiss von Vorne losgeht.


    Und ich will einfach nur nen Job und meine Ruhe von diesem jahrelangen Bewerbungswahnsinn.