Sagt ihr da was?

  • Hallo,


    es geht um folgende Situation. Ich gehe mit meiner Maus regelmäßig in eine "Familiencafe". Das ist ein offener Treff eines Vereins für Familie. Man kann dort mit den Kinder spielen und (gegen eine kleinen Unkostenbeitrag) frühstücken. Neben mir am Tisch sitzen 2 junge Mütter, ca. Anfang 20. Sagt die eine:"Siehst du die dort? Die war mit mir im GVK. Die hat mit über 40 noch ein Kind gekriegt. Die stillt noch." Dann kamen Kommentare hin und her, wie eklig, unnormal und widerlich das doch sei. Mich hat das sehr geärgert. War zwar ein privates Gespräch, aber so dicht kommt man ja nicht umhin das vielleicht auch zu hören. Und die Ansicht zum Thema Alter der Frau bei der Geburt und Stilldauer passt mir persönlich natürlich gar nicht. Viel mehr hat mich der despektierliche, abwertende Ton gestört.


    War echt am überlegen, ob ich was sage. Aber was Nettes wär mir da grad nicht eingefallen. Jetzt gärt es irgendwie, weil ich nicht gesagt habe.


    Hättet ihr was gesagt und vor allem was?

    Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder, ein geordnetes Leben zu haben.

    Besonders wenn sie es selbst ordnen dürfen.


    - Pippi Langstrumpf -

  • Schwierig - ich hätte wohl nur etwas gesagt wenn ersichtlich gewesen wäre, dass ich das Gespräch mitbekommen habe.


    Ansonsten war es wie Du schon sagtest ein Privatgespräch, und auch wenn ich wie Du eine solche Einstellung unmöglich finde, weiss ich nicht wie man sich da einklinken könnte. Schliesslich können die beiden ja auch erwarten, dass sich nicht Fremde in ihre Gespräche einbringen.


    Ich weiss nicht - ein Denkanstoss wäre bei denen sicherlich sehr von Nöten aber wie man das in so einer Situation am Besten bewerkstelligt - keine Ahnung.



    Sorry ich bin wohl gerade eher nicht hilfreich :S

  • Nö, ich sag da nix.
    Ich denke mir meinen Teil (auf die Idee gekommen, dass man länger als ein paar Monate stillen kann und dass es auch noch schön für alle sein könnte bin ich in der Schwangerschaft mit 22 wegen einer LZS-Freundin, die irgendwie so gar nicht unnormal ist) und grinse in mich rein.
    Ach wie begrenzt war doch mein Horizont ^^


    Niveau und Einfühlungsvermögen kann man in Andere leider auch nicht reinreden. #pfeif

  • Ich wollte dich jetzt nicht weg klicken.


    Ich hätte mich nicht getraut was zu sagen.
    Kann aber auch von dir verstehen, dass es in dir brodelt.
    Wäre mir auch so gegangen. Aber was wirklich nettes oder ähnliches
    wäre mir vor Ort auch nicht eingefallen ... es hätte wahrscheinlich
    eh nichts gebracht - weil die Einsicht fehlt.


    Evtl. hätte ich die WHO Studie angesprochen und gesagt, dass Mutter Natur es nicht
    umsonst so eingerichtet hat, dass Mama so lange stillen kann. Und es unsere Konsumgesellschaft
    nicht sieht und der lieber der Industrie gehorcht als auf ihren Körper zu hören ... und der Natur
    zu vertrauen

  • ...ich befürchte schon, dass ich da was gesagt hätte. Aber nichts moralisch Hochtrabendes oder besonders Geistreiches...


    Wahrscheinlich sowas wie "Und wie widerlich ich so etwas erst finde, wenn sich Klatschtanten über die Privatangelegenheiten anderer Leute das Maul zerreißen..." oder "Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie im Laufe Ihres Lebens vielleicht doch noch irgendwann ein entspannteres Verhältnis zu ihrem Körper und seinen wundervollen Funktionen bekommen. Das ist übrigens auch für ein erfülltes Sexualleben enorm förderlich."


    Und naja, ich finds nicht besonders gut jemanden, der lästert, blöd von der Seite anzumachen (..so wie ich das dann oft tue). Sinnvoller wäre es wahrscheinlich mit einem kühlen Kopf und freundlich die beiden anzusprechen und eine Diskussion ums Thema Stillen etc. anzustoßen. Da hab ich schon öfters erlebt, dass das dann tatsächlich zu Umdenken und Relativieren der eigenen Ansichten geführt hat.


    Aber ehrlich gesagt bin ich in solchen Situationen immer viel zu...genervt, um besonders diplomatisch zu sein. Mein Bauchgefühl findet es dann besser, wenn man Leuten mit irgendeiner Art von Reaktion zu verstehen gibt, dass man das gerade nicht besonders toll findet, was sie machen, als überhaupt nichts zu tun.

  • Hach, so ein Gespräch habe ich schon mal unter jungen Erzieherinnen mit anhören dürfen. Eine Mutter holte ihr gerade einjähriges Kind ab und stillte es in einer ruhigen Ecke.


    DA habe ich was gesagt.
    In deinem Fall hat das wohl einfach wenig Sinn und du verschenkst nur unnötig Energie und Kraft.

    »Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet.«


    Christian Morgenstern

  • Ich haette freundlich grinsend meine fast 3 jaehrige gefragt ob sie auch noch was trinken will und sue nebst ihrem bald einjaehrigen bruder andocken lassen...


    Dann haette ich die beiden dame freundlich angegrinst...


    So situationen hatt ich naemlich auch schon und habs so gwmacht..

  • Nein, in dieser Situation nicht. Käme es im kleinen Rahmen (Spielgruppe oder so) vor, garantiert. So rolle ich mit den Augen und schalte auf ignorieren.

    Das Sams (05/2005) + Don Blech (01/2008 )



    mit dabei seit 6.9.2004

  • An so eine Reaktion wie odette habe ich auch gedacht beim Lesen. Nichts dazu sagen, stattdessen gut sichtbar für die beiden etwas tun, wenn ich mich trauen würde.

    #herzen Meine Jungs J.E. 09/08 und S.E. 06/12

  • Ich haette freundlich grinsend meine fast 3 jaehrige gefragt ob sie auch noch was trinken will und sue nebst ihrem bald einjaehrigen bruder andocken lassen...


    Dann haette ich die beiden dame freundlich angegrinst...


    So situationen hatt ich naemlich auch schon und habs so gwmacht..


    Exakt das Gleiche habe ich auch mal gemacht. Auf dem Spielplatz hat eine Mutter ihr vielleicht 4 oder 5 Monate altes Baby gestillt. Neben mir auf der Bank saßen zwei Mütter(schätzungsweise noch keine 20) und haben sich darüber ereifert wie bäääh igitt und ob die ihre milchtüten nicht drin lassen kann und was noch alles.


    Und dann kam T. zur Bank und wollte "ma" und forderte das mit dem dazu passenden Babyzeichen ein.
    Der Blick als ich dieses große Kind angedockt habe #freu

  • Ich bin nach unserem Umzug genau wg solch eines Kommentares nie wieder in die Stillgruppe gegangen... Und Sohn war da letztes Jahr "erst" 18 Monate alt.... Wenn die wüssten, dass ich nun schwanger stille (schon über 2,5) und Tandem nciht abgeneigt bin... Oh man, die hätten wieder ein tolles Gesprächsthema...


    Also nein, ich hätte wohl nichts gesagt, wobei ich in heutiger Verfassung bei einer offensichtlich nciht ganz privaten Unterhaltung wohl doch was sagen würde.... schwierig...
    Es tut mir leid, dass du auch so ne dumme Reaktion aushalten musstest... Ignorante Hühner, echt!


    PS: und am Alter kann es nicht liegen, dass man "angefeindet" wird, ich bin "erst" 28

  • Mittlerweile kratzt mich sowas eher mäßig. Die meisten Leuts die so um mich herumwohnen haben ähnliche Einstellungen. Da lächle ich oft müde und rate ihnen, auf der Seite der WHO mal ein bißchen genauer zu surfen.


    Zu der beschrieben Situation hätte ich definitiv nichts gesagt. Es war kein offenes Gespräch, also war es nicht an mir, dazu was zu sagen.

    Es grüßt Tine 8)

    mit Tochter *2000, Sohn *2003 und Tochter *2011

  • Die Frage ist ja, was bringt es? Wenn man unangenehm oder frech wird, machen die mit Sicherheit dicht, ggf. ist man dann selber Thema. Ob sie für sachliche Argumente offen scheinen? Eher nicht. Kriegt die Betroffene es mit, ist es im Sinne der Zivilcourage wichtig, etwas zu sagen, auch wenn die Klatschtanten dicht machen werden.
    Es kommt wohl auf die eigene Persönlichkeit und den Mut an, ob man etwas sagt, oder nicht.


    Hilft es in dem Fall nur Dir, weil Du Dich von Deinem Groll freimachen kannst, dann unbedingt :-D

    der Compiler muss verbuggt sein...

  • für mich kommt es darauf an, wie laut die damen gesprochen hätten. wenn ich es zufällig höhre, weil meine ohren so gut sind, dann halte ich den mund. aber wenn sie so reden, dass umsitzende es mitbekommen, dann sag ich sicher was. eher sowas wie: ist doch allemal natürlicher als flasche und dafür gibts ja die brust. stillen muss doch für mutter und kind passen und nicht für fremde menschen. oder ich hätte gesagt, sogut wie muttermilch kann nichts industrielles sein. who empfiehlt das stillen bis zwei jahre. etc.


    und wegen dem alter hätte ich wahrscheinlich gesagt, dass es 10mal vernünftiger ist, ein kind zu bekommen, wenn man gewisse dinge schon hinter sich gelassen hat und etwas gefästigter im leben ist. medizinisch hat sich dahingehend die meinung ja auch schon geändert.


    alles liebe
    juzy


    ps: und was es bringt? dass die beiden vielleicht ein bischen nachdenken, bevor sie das nächste mal über wen anderen lästern.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

    Einmal editiert, zuletzt von juzy ()

  • Ich kann verstehen, dass Dich das wurmt. Anfangs habe ich mir über solche Situationen auch viele Gedanken gemacht. Inzwischen bin ich eher zu "leben und leben lassen" übergegangen.


    Ich hätte daher auch nichts gesagt und mir meinen Teil über die Beschränktheit anderer Leute gedacht.
    Etwas anderes wäre es, wenn es sich bei der Frau, über die gelästert wurde, um eine gute Bekannte/Freundin handelt. Dann hätte ich vermutlich was über armseliges Verhalten oder so losgelassen.

    Liebe Grüße von Flip mit Frau Zwergi (*11/09) und dem Schlumpf (*08/12)


    Die Welt ist absurd. Bewerfen wir sie mit Keksen. :D

  • Carrie: Waaaas??? Sowas müsstest du dir in einer Stillgruppe anhören? Das entsetzt mich jetzt ein wenig.


    Ja, ich habe auch wie ein Auto geschaut...
    Kannte vor dem Umzug (Unterfranken nach Thüringen) nur 2 Stillgruppen und da war ich ab Beginn immer dabei, habe in der AFS das erste mal ein Kleinkind stillen gesehn udn bin somit in unsere Stillbeziehung (immerhin über 2,5 Jahre bis jetzt) reingewachsen.
    Beim Tag der offenen Tür des KH in dem die Stillgruppe hier stattfindet, habe ich auf Station in der Klinik mal nachgefragt, ob das stimmt mit der angeblichen Altersbegrenzung bis zum 1. Geburstag. Die Dame meinte ja. Als ich nach dem Warum fragte, war sie ganz sprachlos, konnte mir keine Antwort geben...
    Eine Schwester von der Entbindungsstation meinte auch zu einem ihr bekannten Kleinkind (schätzungsweise 14 Monate? und mein erster Besuch dort), was es denn hier tun würde (Mama war zum Hallo sagen da), es wäre doch schon viel zu alt zum stillen.....
    Und da fragen wir ehrenamtlichen Stillberaterinnen uns, woher Mütter Fehlinformationen bekommen #augen

  • dem möcht ich mich anschließen ... auch wenn ich selbst meist zu feig und zu wenig spontan bin, um tatsächlich aktiv zu werden ... aber vielleicht wirds ja noch ;) . sowas wurmt mich nämlich im nachhinein auch extrem ...

    lieben gruß von mauli mit maulino (2/12)


    ... mal da, mal dort, mal hier, mal fort ...