Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • Ich verwende generell wenig bis keine (bei Partner!) Kosenamen und wenn dann eher in ironischer Konnotation.

    Ich weiß aber auch, dass andere das ohne Wertung tun.


    Dennoch ist in diesem Fall die Bedeutung für mich anders gelagert. Wenn ich nun aufgefordert werde "die Prinzessin" dann auch entsprechend "zu verwöhnen", liegt da freilich eine Rollenerwartung drin (in das Kind und in uns Eltern). Und in meinem Fall ärgert es mich auch, denn es impliziert, dass ich die Jungs - die nie als Prinzen bezeichnet wurden - nicht verwöhnen würde.


    Die großen Brüder haben sich übrigens allesamt über die Nachricht gefreut. Endlich mal kein weiterer nerviger Bruder. Sonst keine Wertung, keine Erwartung, nichts.

  • Ja, auch wenn jemand sagt "Da habt ihr endlich euren kleinen Prinzen!" liegt da für mich was anderes drin, als wenn ich ihn mit "hallo, kleiner Prinz" begrüße. Und bei Prinzessin genauso. Wobei ich mich frage, ob es da eher um Klischees bezüglich der jüngsten Kinder in einer Geschwisterreihe geht, als um Genderkacke.

  • Ja, auch wenn jemand sagt "Da habt ihr endlich euren kleinen Prinzen!" liegt da für mich was anderes drin, als wenn ich ihn mit "hallo, kleiner Prinz" begrüße. Und bei Prinzessin genauso. Wobei ich mich frage, ob es da eher um Klischees bezüglich der jüngsten Kinder in einer Geschwisterreihe geht, als um Genderkacke.

    Ich denke nicht. Bei uns wurde auch das erste, vor der Geburt, von Freunden als Prinzessin bezeichnet. Wir haben auch entsprechende Bodies in pink mit Glitzer bekommen, auf denen steht: "Mommy's little princess!" Zudem begegnet mir die Bezeichnung Prinzessin immer wieder, wenn die kleinen "nicht hören", z.B. unter "Prinzessin sagt, und alles muss springen", angewandt auf Kleinkinder in der Autonomiephase. Von daher ist es für mich kein einfacher Kosenamen, ohne Assoziation. Für mich haben aber auch Bezeichnungen wie Maus, Hasi und ähnliches Konnotationen. Das zeigt sich auch, da man z.B. den 14 jährigen Neffen wahrscheinlich nicht einfach mit "Hasi" ansprechen würde, es sei denn man hat das entsprechend innige Verhältnis dazu.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • tulan die Prinzessin meiner Schwester (das sagt und meint sie auch so) ist das erste Kind von fünf, der Rest Jungs.

    Sie wird seit jeher bevorzugt und herrscht streng über ihre Brüder (sind alle schon erwachsen). Hat dort ganz individuelle Gründe.


    Mini1 hat zur Taufe von ihnen einen mini Thron (echt superschickes Möbelstück, er hat ihn heute noch) bekommen, mit entsprechenden Kommentaren (euer Prinz) mir wurde da leicht schlecht. Zum Glück hatten sie weniger Einfluss, als sie das angestrebt haben. Hier gibt's keine Prinzen, nur Zuckerschnecken und Zwerge (die mir schon über den Kopf gewachsen sind) :D

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Kurze Frage: Es gab doch mal eine Liste von genderkackefreien Büchern, oder? Ich suche noch was für eine fast Fünfjährige, die echt Ausdauer beim Zuhören hat. (Und wäre was für einen kleinen Zwejährigen dabei, wäre das auch nicht schlecht. ;) )

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Rattenkind Mein Fünfjähriger (und die ganze Familie) lieben “Das Neinhorn“ von Marc-Uwe Kling. Man könnte die KönigsDOCHter genderkackig finden, weil's irgendwie eine Prinzessin ist, aber eigentlich interessiert es dort niemanden, welches Geschlecht irgendwer hat. </Werbeblock>

    "Stay afraid, but do it anyway. What’s important is the action. You don’t have to wait to be confident. Just do it and eventually the confidence will follow." Carrie Fisher

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

  • Super, danke! Nelly und die Berlinchen haben wir, das wurde eine Weile lang jeden Abend verlangt. ;)

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Das ist in der Petition doch erklärt.
    Mit Catcalling bezeichnet man das Nachrufen von Anzüglichkeiten, zum Beispiel solche "netten Komplimente" wie "Ey, süße Schnecke" oder auch das Hinterherpfeifen.

    Ich bin mir da selbst ganz unschlüssig, was ich dazu denke. Kommt durchaus vor, dass ich sowas auch mal gut finde. (Auch wenn es wohl nie zu einer ernsteren Kontaktaufnahme führen würde. Aber durchaus schon mal zu guter Laune.) Und man kann ja die Entscheidung über eine Anzeige nicht davon abhängig machen, ob das Gegenüber hübsch ist #pfeif

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Jetzt sehe ich eine Erklärung. Komisch. Gute Laune haben mir solche Kommentare nie gemacht, ich fühlte mich da immer benutzt. Aber ich weiß nicht recht, wer so ein Bußgeld umsetzen soll. Über Anzeigen kann es ja nicht wirklich gehen, eher über beobachten. Wenn jemand von der Polizei dabei ist, gibt es eben ein Bußgeld, sonst nicht. Es wäre vielleicht eher ein Signal, dass das nicht okay ist. Und das finde ich schon wichtig.

  • Oh, jetzt hab ichs grade im anderen Thread reinkopiert... hat sich dann wohl erledigt

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!

  • Also als Anti-Prinzessinnen-Buch empfehle ich 'Zogg' und 'Zogg und die Retter der Lüfte'. Da ist die Prinzessin lieber Aerztin und der Ritter lieber Pfleger. Und der Drache möchte auch keine Prinzessinnen fangen.

  • ich weiß schon, warum ich nicht so oft Werbung schaue...


    Bei Kinder Pingui gibts jetzt ein "Auszeitwochenende für Mama" zu gewinnen.

    Dann heißt es noch "Danke, Mama"

    Und die Frau im Hintergrund knuddelt fröhlich das Kind

    #haare


    Ja, ich weiß, dass nur und ausschließlich die Frauen für die Kinderfürsorge zuständig sind. Und deshalb ganz dringend Wellness brauchen. Für alle, die das evtl vergessen haben, rückt Ferrero hier das Weltbild wieder gerade#nägel

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)


    #NazisRaus #BOohneRechts

  • Vor ein paar Tagen in unserem Bürgerhaus. Saisoneröffnung mit einer 5köpfigen Truppe. Sie haben toll Musik gemacht, viel Applaus bekommen und am Ende ein "Dankeschön" vom Haus.

    Die Frau einen Blumenstrauß, die Männer eine Flasche Wein.

    Da sagte ich dann spontan zu meinem Mann, dass ich in dieser Situation lieber ein Kerl wäre, die Flasche Wein sei doch das bessere Präsent.

    Seine Antwort: " Ich hoffe die sind anständig und teilen mit ihr."

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Oh, das hatte ich auch mal #hammer


    Veranstaltung mit mir und einem Kollegen. Neben dem Tisch stand die ganze Zeit eine durchsichtig verpackte Flasche Wein, die mich echt angemacht hat. War ein toller Wein aus der Region - ich hab mich schon drauf gefreut. #weinglas

    Aber nein. Er war für den Kollegen. Ich war echt enttäuscht über meinen kack Strauß Schnittblumen #motz

    (Ich weiß ohnehin nicht, warum man Leuten Blumensträuße schenkt, wenn man doch weiß, dass sie mit dem Zug da sind. :wacko:)

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Das erlebe ich immer wieder mit den Blumen und dem Wein. Wir hatten das Thema beim Abschied aus dem Kindergarten - Blumen und eine kleine Packung "Danke"-Pralinen für die Erzieherinnen, eine Flasche hochwertigen Weines für den einen Erzieher. Da hab ich auch gesagt, dann wäre ich aber lieber der Mann.

    Am Ende gab es Sekt für jeden.


    Im Klassenraum eines meiner Kinder stehen so Boxen, in denen die Hefter und Arbeitshefte bleiben. Die Mädchennamen stehen mit rot drauf, die Jungsnamen mit blau. Mein Sohn sagt, das habe die Lehrerin gemacht, er hätte aber lieber rot oder eine ganz andere Farbe gehabt, wenn er gefragt worden wäre.


    Ich kenne sie auch privat und werde sie darauf ansprechen.