Gender-Kacke in Schule und Alltag

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Hier macht auch eher der Mann die Steuer, ich schau nur drüber. Früher habe ich meine allerdings auch alleine gemacht. Ich weiß also schon wie es geht.


    Das mit Ehemann als erstes stöt uns auch immer wieder auf. Bei uns hat auch der Finanzberater so eine tolle Software mit Ehemann und -frau. Ich glaube, da ist es bei uns sogar vertauscht (also ich als erstes, aber als Ehemann geführt) - jedenfalls haben wir da auch schon mehrfach mit der Reihenfolge und den Beschriftungen gekämpft.

  • Steuer hab ich auch noch nie gemacht. Ist im Haus Zugvogel ganz eindeutig Männersachen. Nur unterschreiben und den Brief beim Finanzamt in den Briefkasten stecken mach ich :D

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Hier such ich alles zusammen und die Steuerberaterin macht den Rest. #angst

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    In meinem Waldland geht ein Monster um...

  • Ich finde ja es gibt da gar keine Zuweisung, wer das machen sollte, aber hier mache eben ich das (erst allein, dann in Ehe, dann wieder allein,jetzt wieder in Ehe) und wegen mir muss es da gar keine Rollenzuschreibung geben. Person 1 und 2 oder Partner 1 und 2 oder was auch immer wäre doch völlig unverfänglich. Oder das man es eben selbst einstellen kann, welches Geschlecht der Ersteller hat und welches die andere Person.

  • Papp-Bilderbuch, Tierkinder (beiderlei Geschlechts) erleben irgendwelche spannenden oder alltäglichen Sachen. In manchen der kurzen Geschichte gibt es eine erwachsene Bezugs"person", die tröstet, erklärt, gesucht wird, gefragt wird oder sonstwie interagiert.


    Alle weiblich. Ausnahmslos. Ganz viel Tier-Mamas, aber auch eine Oma, eine Menschen-Frau... kein einziger Papa, keine einzige männliche Bezugsperson. Auf einer der Illustrationen ist ein Löwe zu sehen, auf einer anderen ein Hahn, finden aber keinerlei Erwähnung im Text.

  • Steuer hab ich auch noch nie gemacht. Ist im Haus Zugvogel ganz eindeutig Männersachen. Nur unterschreiben und den Brief beim Finanzamt in den Briefkasten stecken mach ich :D

    Da fällt mir eine Anekdote ein: eine Frau hat sich auch nie mit der Steuererklärung beschäftigt und sie nur unterschrieben. Einmal hatte das Finanzamt dann Rückfragen zu der zweiten Anlage Kind. Tja... Die Frau las die Anfrage, war verwirrt, fragte nach und erfuhr erst dadurch, dass ihr Mann ein Kind mit einer anderen Frau hatte (und das schlimme war, die Kinder waren etwa gleich alt) und immer beide Kinder in der Steuerklärung drin gehabt, wegen Kinderfreibetrag.

    Ist etwas OT, aber manchmal weiß das Finanzamt mehr über das Leben der Steuerpflichtigen, als die Ehepartner.

    Nicht dass ich glaube, dass sowas öfter vorkommt, fällt mir bei diesem Thema nur immer ein ;) für die Statistik: bei uns mache ich die Steuererklärung.


    Mehr zum Thema: ich muss wirklich aufpassen, was die Tagesmutter meiner Tochter nebenbei beibringt. Sie war heute felsenfest überzeugt, dass Männer kommen müssen, um die Ampel zu reparieren. Als ich meinte, dass das auch Frauen können, war zwei Sätze später wieder "Männer heile machen". Hab es ihr dann noch weiter erklärt (Mama macht doch auch Zuhause viel heile, etc.) und konnte sie dann zu einem "Menschen heile machen" überreden.

    Vielleicht interpretiere ich zu viel rein, aber ich hab etwas Sorgen, dass sich die Rollenbilder schon früh manifestieren.

  • Bei dm gibt es eine haarpflegeserie, die heißt "Langhaarmädchen". Dass die pink ist, ist nur noch das i-Tüpfelchen.

    (Ich habe Trockenshampoo für meinen langhaarigen Sohn gesucht)


    Und eine Karte zum Muttertag fiel mir in die Hände: "Mama ist der bestbezahlte Job der Welt. Er wird mit purer Liebe bezahlt."

    Darf man dann an der Kasse eigentlich auch mit purer Liebe bezahlen?!

  • Bei dm gibt es eine haarpflegeserie, die heißt "Langhaarmädchen". Dass die pink ist, ist nur noch das i-Tüpfelchen.

    (Ich habe Trockenshampoo für meinen langhaarigen Sohn gesucht)


    Und eine Karte zum Muttertag fiel mir in die Hände: "Mama ist der bestbezahlte Job der Welt. Er wird mit purer Liebe bezahlt."

    Darf man dann an der Kasse eigentlich auch mit purer Liebe bezahlen?!

    Nee, da darfst Du nur klatschen für deren Systemrelevanz.

  • Und das hängt definitiv am Geschlecht - oder haltet Ihr es für Zufall, dass dies insbesondere in "Frauenberufen" der Fall ist. Frau macht sowas doch gerne und freiwillig und ist allein schon durchs helfen erfüllt genug. Da reicht Applaus und "Liebe" (also dass, was der Sender für Liebe hält)

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • Habe eben auf Tagesschau von dem rechtsstreit bei Audi bezüglich gendersensibler Sprache gelesen. Selbst den VDS lassen sie da zu Wort kommen. Ja und dann der Verweis auf Frankreich, wo gegenderte Schriftsprache (an Schulen) verboten ist.

    Das stimmt mich gerade mal wieder echt hoffnungslos :(

  • ich wäre da früher auch traurig gewesen, bin aber durch ein buch von nele pollatschek, die die praxis in gb beschreibt, nachdenklich geworden. da wird nämlich das gendern von feministinnen abgelehnt und eine schauspielerin möchte als actor, nicht mehr als actress, bezeichnet werden.eine komödiantin als comdian, etc. die idee dahinter: gender soll hinter die aufgabe sozusagen zurücktreten. bei prime minister denken sowieso die meisten an maggie thatcher, bei author an j.k.rowling, etc.

    und es stimmt: in der lehrerin ist immer noch der lehrer enthalten, in der bundeskanzlerin der bundeskanzler...und es wird immer bundeskanzleramt, lehrerzimmer....heißen.

  • oh nein, traurig ist nicht der richtige Ausdruck. Mehr irritiert, dass die Vorgabe zu gendern ein Anlass ist, sich diskriminiert zu fühlen. Und darüber, dass dem VDS so viel Platz eingeräumt wird. Und darüber, was das alles für Kreise zieht...

    yummymummy du beziehst dich darauf, dass gegenderte Sprache das frau/mannsein erst recht separiert und betont? Allerdings würde ich zwei punkte schon echt überdenken - nach "comedian", teacher etc kann im englischen problemlos ein "he" oder auch ein "she" anschließen. Und wenn man das deutsche Pendant zu prime Minister in der maskulinen Form wählt, wer denkt dann an Adenauer (ok Merkel ist nun vielleicht auch wegen ihrer langen amtszeit präsent).

  • In der englischen Sprache ist es aber auch einfacher, weil es nur einen Artikel gibt. Im deutschen würde sich "das Autor" wohl kaum durchsetzen.

  • ...und es wird immer bundeskanzleramt, lehrerzimmer....heißen.

    warum?


    du tust so, als wäre das in stein gemeißelt.

    sprache ist nicht in stein gemeißelt. wir alle machen sprache, wir alle formen sie


    ich versuche alles in weiblich zu sprechen.

    es ist eine umgewöhnung. wie ich es wiederum in 2 jahren halte kann ich dir jetzt nicht sagen.

    jetzt gerade will ich meine sprache mal auf den kopf stellen.

  • ender soll hinter die aufgabe sozusagen zurücktreten.

    Es gibt doch aber auch aus englischsprachigen Ländern diese Filmchen, wo Kinder einen Arzt, einen Piloten, einen Soldaten, eine Krankenschwester malen sollen, die recht deutlich zeigen, dass es nicht funktioniert.

  • Möwe ja genau, das Problem existiert auch dort in den Köpfen. Man geht dort stark davon aus, dass Vorbilder eine wichtige Rolle spielen. Was man zB beim Sport gut sehen kann, oder auch bei der Berufswahl.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Vielleicht ist gendergerechte Sprache auch nur eine Krücke, die für eine Weile aushelfen muss.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es nicht mehr nötig ist, sobald bei "Pilot" nicht mehr automatisch in jedem Kopf ein Mann aufploppt. Dafür braucht es vor allem Rollenvorbilder und eine tiefe Selbstverständnis, dass allen Geschlechtern alle Wege offen stehen. Aber das ist eben noch nicht der Fall.

    Die gendergerechte Sprache ist letztlich nur ein Hilfsmittel, das hilft, schneller an den Punkt zu brauchen, an dem es gar nicht mehr notwendig ist.

    ... wartet auf: Impfung - Chip - Morgellon-Entwurmung.