Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • Auf die nach schulabschluss - also berufsbezogene Schulen soviel ich weiss.

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Katilein, ist schon okay :)


    Ich stelle nur immer wieder fest, dass in Bezug auf berufliche Schulen einfach ein "Informationsdefizit" besteht.


    Im Normalfall muss man dafür genauso studieren und Referendariat machen wie bei allen anderen Schulen.


    Eine gewisse Willkür gibt es dann, wenn Lehrer dringend gesucht werden, dann ist ein Direkteinstieg teilweise möglich, und zwei Jahre später heißt es dann wieder, dass das gar nicht geht. Und gerade an den hauswirtschaftlichen und technischen Berufsschulen gibt es natürlich mehr Lehrerinnen, die nicht die gerade, "konventionelle" Laufbahn eingeschlagen haben und an der Schule sind, weil man eben Spezialisten für bestimmte Fächer braucht, für die es kein Lehrerstudium gibt. Teilweise machen die dann aber auch Referendariat. Teilweise nicht - auch hier wieder: je nachdem wie dringend der Bedarf ist, wird das so gehandhabt, wie es den Schulbehörden gerade entgegenkommt. Ich vermute, an allgemeinbildenden Schulen ist das nicht anders - wenn z.B. Spanischlehrerinnen Mangel sind, dann darf halt mal auch eine Übersetzerin eingestellt werden.


    Viele Leute haben auch den Eindruck, berufliche Schulen (und das ist ja nicht nur Berufsschule) sind ganz schrecklich, dort gehen nur Assis hin - da ist die einzige Informationsquelle wohl der Roman "Puppenmord" - ich sage nur "Fleischer 2" - durchaus amüsant zu lesen übrigens. Zum Glück ist das aber nicht unbedingt Realität.

    Alle Möpse bellen, alle Möpse bellen, nur der kleine Rollmops nicht...

  • Hm, ich hatte die rückmeldung das diese etwas flexibere einstellungspraxis eben nur an *berufsschulen* möglich ist und das eben an haupt/realschule oder gar gymnasium (da angeblich achonmal garnicht) so etwas nicht denkbar ist.
    Erschien mir logisch, weil jüngere Menschen/Kinder da sicher nochmal einen anderen pädagogischen Anspruch haben als (fast-)Erwachsene.

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Ich kenn eine Chemikerin (ohne pädagogische Vorbildung), die an der Hauptschule quereingestiegen ist. Da gab es dann einen kurzen Vorbereitungskurs und noch einiges Weiterbildungsmäßiges in pädagogischer Richtung als Auflage, das wars dann aber auch.

  • An meinem katholischen Gymnasium mit unglaublich gutem Ruf (jaja, so'n Prestige-Dingen) gab's einen aus der Wirtschaft in die Schule gewechselten Chemiker. Ohne Referendariat und für uns SchülerInnen offensichtlich auch ohne jede pädagogische Vorbildung und jedes erzieherische Talent. ;)


    (Trotzdem ein netter Lehrer, so isses jetzt nicht.)


    Ich glaube, das geht nur an Grundschulen nicht.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

    Einmal editiert, zuletzt von Rattenkind ()

  • Ich weiß nicht, wie das in anderen Bundesländern ist. Aber zumindest in Baden-Württemberg umfasst die Lehrerausbildung das Feld "Berufliche Schulen", sprich nicht nur Berufsschulen, sondern auch andere berufliche Schularten, da sind die Schülerinnen dann teilweise "erst" 15 Jahre alt. Das kommt vom Alter her dann den allgemeinbildenden Schulen Sekundarstufe II schon nahe. Ach ja, es gibt sogar einige Schulen, wo die beruflichen Gymnasien mit Klasse 8 starten, allerdings nicht viele.


    Ich persönlich kenne gar keine staatliche berufliche Schule in meinem näheren und weiteren Umfeld, die ausschließlich Berufsschule umfasst, das sind eigentlich immer Schulzentren. Insofern ist die päd. Ausbildung natürlich nicht vergleichbar mit der Grundschule, aber ganz unwichtig auch nicht, insbesondere da berufliche Schulen zwischen den Schularten und auch innerhalb einer Klasse sehr heterogen sein können von den Schülern her, was mitunter eine Herausforderung ist.


    Ich hatte mal eine Klasse, da war eine Schülerin, die ein pädagogisches Studium abgebrochen hatte, dann gab es welche mit einer Ausbildung und dann noch welche direkt von der Realschule. Die unter einen Hut zu bringen ist nicht immer einfach gewesen.

    Alle Möpse bellen, alle Möpse bellen, nur der kleine Rollmops nicht...

  • Mich erstaunt es immer besonders, wenn Eltern Kinder beiderlei Geschlechts haben und dennoch "genderbefangen" denken und die Kinder einkategorisieren.
    Gestern hatte ich auch eine bzw. zwei Begebnungen, wo ich echt gestaunt habe:


    Wir begegnen dem kleinen Tim (2) samt Mutter und Schwester (5).
    Sie kommen aus einem Laden, Tim dürfte dort zwei Plastikdinos aussuchen, die ich bewundere.
    Tim sagt:" Jungsspielzeug!" Seine Mutter bestätigt: "ja, für Mädchen gab es da nichts Schönes".
    Ich meinte dann nur, das sei doch Spielzeug für alle und meine größere Tochter und ihre Freundin haben dann auch von ihren Dinos erzählt.


    Später bin ich mit kleiner Tochter (2) in besagtem Geschäft. Sie darf sich auch einen Dino aussuchen (fand sie nämlich überraschenderweise toll...). Zunächst hat sie einen braun-Grünen Brachiosaurus in der Hand, entscheidet sich aber um zugunsten eines Türkis-lila Triceratops. Kommentar der Verkäuferin: "Ja, das sind auch schönere Farben für ein Mädchen!"


    Wtf?! Ich kapiere das wirklich nicht!!! Wie kann man bitte Tiere (!) in Jungen- und Mädchen-Spielteug eingruppieren? Was soll das und wie kommt man darauf? Ich finde das ja bei anderes Sachen schon bescheuert aber wie es zu Kategorien wie "Technik-Jungs" oder "Puppe-Mädchen" kommt kann ich nachvollziehen aber Tiere??? Und die Farbe des Tierpanzers?! Das ist doch total bekloppt!


    Wie kann man die eigenen Kinder so einschränken?

  • ach kiddo... ich bin auf Facebook in so Kinderkleidungsnähgruppen und muss dir sagen: ich überlege wieder auszusteigen. Ständig Bilder von Klamotten, die sie liebevoll selbst genäht haben, und dann die Frage: geht das für einen Jungen?
    Teilweise nur weil Tiere und Pflanzen drauf sind... da kann der Stoff sogar in ,,Jungsfarben'' sein. Ja um Himmels Willen! Nicht, dass das arme Kind später noch Tierpfleger oder Gärtner wird! (oder wie oder was??)
    Und in den Kommentaren gehen auch die meisten drauf ein, bestätigen, dass das auch ein Junge tragen kann zusammen mit ner blauen Hose. Oder sie kritisieren, dass ja aber ne Blume drauf ist und sie das ihrem Jungen (im Babyalter ) nicht anziehen würden.


    Tut mir leid, aber die haben voll einen an der Schüssel. Das ist für mich sexistischer Kackmist.

  • Genau, von Tiermustern werden Jungs verweiblicht!
    Meine Nachbarin erzählte mir letztens total entsetzt, das ihr Kleiner (3) gerne Ponyreiten möchte! Oh Gott! Er soll doch bitte Ball spielen! Fußball wäre doch viel besser! #haare Das die meisten großen erfolgreichen Reitprofis Männer sind: Geschenkt! #stirn

    5HnIp1.png



    Hüpfgeheuer O.-Ton: Ich bin ganz fleißig, ich mache ganz viel Arbeit! #hammer
    Ich bin soooo anstrengend, ich schwitze schon!


    „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“


    Sören Aabye Kierkegaard

  • Meine Nachbarin erzählte mir letztens total entsetzt, das ihr Kleiner (3) gerne Ponyreiten möchte! Oh Gott! Er soll doch bitte Ball spielen! Fußball wäre doch viel besser! Das die meisten großen erfolgreichen Reitprofis Männer sind: Geschenkt!


    Mit 3!!! Jahren?! 8I Das ist.. also.. manche Dinge.. Es ist mir unerklärlich wie man so eine Einstellung ernsthaft vertreten (und selbst glauben) kann.

    <3...So laut und so verloren war es hier, als Stille bei uns wohnte anstatt dir... <3

  • In dieser ganzen Sammlung nicht enden wollender Beklopptheiten im Bereich sexistischer Kackscheiß gegenüber Kindern rutsch ich mal ein Stückchen raus aus dem Geschehen und guck über das Große Ganze:


    1. Es ist hilfreich, hier immer wieder drauf gestoßen zu werden und jedesmal die eigenen Herangehensweisen und die der Kinder durch diese Brille zu sehen (auch, wenn es nervt).


    2. Jedesmal v.a. den Kindern gegenüber das Fass aufzumachen ist vermutlich kontraproduktiv. Nach Pestalozzi: Vorbild und Liebe. Nach Nuhr: Einfach mal die Fresse halten. (Aber ja nicht immer! ^^)


    3. Eltern und Verkäufer (weniger die Produzenten, die denken einfach marktwirtschaftlich), die solche Schoten rausblasen, schränken Menschen ein, weil sie selbst eingeschränkt sind. Wie schön, dass wir das erkennen, thematisieren und daran wachsen können. Und unseren Kindern helfen, sich nicht einschränken zu lassen, auch nicht von weniger offensichtlichem Schwachsinn.


    4. Manchmal denke ich, wie schön, wenn wir - wenigstens für den Moment - keine schlimmeren Probleme haben oder zumindest Energie dafür übrig, um uns über den mädchenfarbenen Triceratops zu ereifern...

    तत् त्वम् असि

    Einmal editiert, zuletzt von Aoife ()

  • Danke aoide :-)
    Zum.letzten punkt: manchmal lenk ich mich damit auch von echten, energieraubenden und kurzfristig unlösbaren problemen ab ;-) projektion der frustration oder so ähnlich :-)

  • Das hat sie, glaube ich, nicht gestört. War nur ein kleiner Second-Hand-Laden mit wenig Spielzeugauswahl.


    Die besagten Nähgruppen kenn ich auch und staune manchmal...

  • 4. Manchmal denke ich, wie schön, wenn wir - wenigstens für den Moment - keine schlimmeren Probleme haben oder zumindest Energie dafür übrig, um uns über den mädchenfarbenen Triceratops zu ereifern...

    8I



    Echt jetzt? Ich muss gestehen, dass ich für sowas keine Energie "übrig" haben muss. Es gibt andere Themen, bei denen ich wahlweise mit Interesse oder Schulterzucken reagiere - für mich steht der mädchenfarbene Triceratops für etwas, das mir wirklich an die Nieren geht. Vielleicht weil ich zu viel Zeit oder zu wenig echte Probleme habe ...


    Gruß,
    F

    Mal geht es dir schlecht. Dann geht's dir wieder gut. Ich jedenfalls trag jetzt immer einen Hut.

  • ach kiddo... ich bin auf Facebook in so Kinderkleidungsnähgruppen und muss dir sagen: ich überlege wieder auszusteigen. Ständig Bilder von Klamotten, die sie liebevoll selbst genäht haben, und dann die Frage: geht das für einen Jungen?
    Teilweise nur weil Tiere und Pflanzen drauf sind... da kann der Stoff sogar in ,,Jungsfarben'' sein. Ja um Himmels Willen! Nicht, dass das arme Kind später noch Tierpfleger oder Gärtner wird! (oder wie oder was??)
    Und in den Kommentaren gehen auch die meisten drauf ein, bestätigen, dass das auch ein Junge tragen kann zusammen mit ner blauen Hose. Oder sie kritisieren, dass ja aber ne Blume drauf ist und sie das ihrem Jungen (im Babyalter ) nicht anziehen würden.


    Tut mir leid, aber die haben voll einen an der Schüssel. Das ist für mich sexistischer Kackmist.


    haha. wir sind in der gleichen gruppe :D gestern erst. der body ist in größe 56 oder so. mein einwurf, dass da ein regenbogen drauf ist und der junge höchstwahrscheinlich schwul werden wird, wurde übergangen.. #pfeif


    allermeistens ignorier ich das, aber das gestern war echt zuviel..

  • Geht das hier in der Nähgruppe anders? Anscheinend sind nähende Raben keine Feministinnen oder so...

    Vielleicht macht mich der Glitzer nicht schöner, aber dafür glitzeriger#nägel


    "Wenn sich niemand aufregt, ändert sich doch nie was!"

    "Aller Extremismus ist sch..ße!"