Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • Ich finde es gut, wenn das Reiten nicht mehr nur in weiblicher Hand ist. Ich finde naemlich schon, dass das schon seit meiner Kindheit ein ausgeprägter Frauensport ist (zumindest in der Hobbyvariante).

  • Beim Reitsport ist mir bis heute nicht klar, wieso die Profis überwiegend Männer sind. Ich reite selber und es sind viel viel mehr Frauen. Klar Profireiter sind meistens aus reichen Pferdefamilien, darum würde ein ausgeglichenes Kader noch Sinn machen. Aber diese fast umgekehrte Geschlechterquote kann ich einfach sogar nicht nachvollziehen.#bahnhof

  • Beim Reitsport ist mir bis heute nicht klar, wieso die Profis überwiegend Männer sind. Ich reite selber und es sind viel viel mehr Frauen. Klar Profireiter sind meistens aus reichen Pferdefamilien, darum würde ein ausgeglichenes Kader noch Sinn machen. Aber diese fast umgekehrte Geschlechterquote kann ich einfach sogar nicht nachvollziehen.#bahnhof

    Ist doch beim Kochen das gleiche.

    Daheim kocht die Frau und im Fernsehen (oder den teuren Restaurants) kochen die Männer...

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul


  • Ich finde das eher toll, wenn sie eine "Werbekampagne" starten, denn oft werden reitende Jungs belächelt und trauen sich nicht hin, weil da ja nur Mädchen sind.

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Ja, aber beim Reiten scheints mir besonders extrem. Und ich sehe halt gar keinen Kraftvorteil oder so. Beim Kochen kann ich es mir noch halbwegs mit den Arbeitszeiten erklären, die halt mit Familie wirklich ne Katastrophe sind.

  • Die berühmten Frisöre sind auch Männer - aber in der breiten Masse arbeiten fast nur Frauen.

    Modedesigner: gefühlt mehr Männer als Frauen

    Aber den Beruf zu erlernen ist vielen zu peinlich......

    --------------------------------------------------
    Was ist besser als eine Tasse Kaffee??? - zwei Tassen Kaffee!
    --------------------------------------------------

  • falls noch jemand shitstormen will, der billig-lohnzeilenknecht kai klankert von der saarbrücker zeitung hat einen ekel erregenden, abstoßenden kommentar zum spiel der deutschen männerfußball-nationalmannschaft gegen mexiko gebracht. er schreibt darin, eine "kleine sex-party" mit "30 escort-damen" hätte den mexikanischen spielern nicht geschadet. sie seien "befreit von jedem druck" und "spritzig" gewesen, "da müssen wir wieder hin", preist er das als "kreative lösung".


    auf der fb-seite hat er sich dafür einen saftigen shitstorm eingefangen. nur ein paar peinliche schwanzlurche verteidigten diesen dreck. auch prominente prostitutionsüberlebende und verbände für prostitutionsüberlebende haben sich lautstark gemeldet.


    reaktion des rotzblatts "saarbrücker zeitung" darauf = "es erkennt halt nicht jeder satire, wenn er sie liest... das haben wir jetzt verstanden." -> keine entschuldigung. problem nicht einmal verstanden, diese amöbenruhr.



    also, deren fb-seite saugt hungrig eure kommentare auf!

  • Ich finde das eher toll, wenn sie eine "Werbekampagne" starten, denn oft werden reitende Jungs belächelt und trauen sich nicht hin, weil da ja nur Mädchen sind.

    So hab ich es noch nicht betrachtet. Das stimmt natürlich, dass es für diese Jungs gut ist. Ich finde auch nicht, dass Reiten ein Frauensport bleiben soll, mich hat nur der Aufriss, der da gemacht wird, befremdet. Zumal mir diese Umkehrung im Verhältnis von Profi und Amateur Bereich auch schon aufgefallen ist.