Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • dass ich auch dann niedergeredet werde, wenn ich laut und deutlich sage "Ich war noch nicht fertig, lass mich bitte ausreden"

    Es ist ein bisschen wirksamer, wenn du den zweiten Teil weglässt. Also nur sagen „ich war noch nicht fertig“ und dann still sein und auf die Entschuldigung warten.


    Aber das lange Protokoll aus dem Link funktioniert natürlich noch zuverlässiger und auch bei der Situation, nach der Shevek gerade gefragt hat. Oder übersehe ich da was?

  • André Heller gerade im Gespräch auf Deutschlandfunk Kultur: "Und dann habe ich zu meinem kleinen Enkel gesagt `Lass dir nicht einreden, dass du nicht schlimm sein darfst! Du bist ein Bub, leb das aus!" Bei der Abfahrt habe sein Enkel dann zu ihm gesagt: Opa, ich verspreche dir, ich werde schlimm sein." Daraufhin tiefe Befriedigung beim weisen und gütigen Opa André.


    Und das Ganze in so intensiv vorgetragen, als sei jedes Wort, das er zu seinem Enkel sagt, eine wertvolle Perle der Weisheit.


    Wir lagen auf der Wiese und baumelten mit der Seele.


    Kurt Tucholsky (Schloß Gripsholm)

  • Gestern bei Oma, Sohn brauchte ein Pflaster, Oma holte welche und sagte dann mit tragischer Stimme: "Ich habe aber nur welche mit Prinzessin" #rolleyes. Sohn: "Ist mir egal". (Aber wehe auf seiner Kleidung könnte ein Hauch von pink sein, was habe ich mit ihm diskutiert über ein Jungs-T-Shirt mit Palmen-Sonnenuntergangsmotiv wo ein Stück rosa Himmel war, da ist er leider schon "korrekt sozialisiert". Die Oma bringt leider oft so richtige Genderkacke Klopper (Babysohn geht zum Bobbycar "Ist halt ein richtiger Junge". Oder "Die Jungs basteln ja nicht gerne" (Sie ist Erzieherin! Sie hat meine Mädchen immer zum Basteln animiert wenn sie dort waren, Sohni niemals. Und sehr sehr oft fallen Sprüche wie "Das geht nicht, das ist für Mädchen" usw., wenn was rosa ist...)

    Liebe Grüße, Lillian

    "Okay Hazel Grace?"

  • Die Oma hätte ihre helle Freude an meinem Sohn- soll ich ihn mal vorbei schicken. Wahlweise in pink, lila, Rock- natürlich zum Basteln ;)

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Da ist mein Vater (Ende 60) ein positives Beispiel. Meine Schwester (35) macht sich -im Gegensatz zu meinem Vater- überhaupt keine Gedanken über das gender Thema und gendergerechte Sprache. So schrieb sie neulich eine Nachricht in unseren familienchat, dass sie bei einer sportlichen Tätigkeit der Ersatzmann sei. Antwort meines Vater: “Ersatzfrau!!!!”

    Das ist irgendwie gerade sehr deprimierend, dass Vorleben trotzdem die Frauen offenbar nicht unbedingt erreicht. :(

    hallo @Schnickschnack, auch wenn das schon ein paar Tage her ist, wollte ich da nochmal drauf antworten. Ehrlich gesagt, habe ich mir die Frage auch schon gestellt. Meine Schwester und ich sind beide sehr emanzipatorisch und das freie denken fördernd aufgewachsen. Mein Vater insbesondere hat immer für die Gleichstellung gekämpft und ist zB in der Schule immer zu den Elternsprechtagen zu den Lehrern gegangen, die Mädchen aufgrund ihres Geschlechts als per se nicht fähig für ihr Fach hielten. Das war zu meiner Generation (Mitte der 90er Jahre Gymnasium) insbesondere in den naturwissenschaftlichen Fächern der Fall. Und mein Vater hat dagegen angekämpft, teilweise bis zum Kultusministerium. Während ich meinen Vater immer bewundert habe und mir durch seine (und gleichermaßen die meiner Mutter) Rückendeckung nie den Mund habe verbieten lassen, war meiner schwester das eher unangenehm die Tochter von dem und die Schwester von der zu sein, die nie ihre klappe hielten.

    Ohne jetzt zu sehr hier über persönliche Details meiner Schwester zu berichten, ist sie psychisch etwas vorbelastet, es geht in die Richtung eines leichten asperger syndroms. Meine Schwester braucht ganz feste Strukturen und alle Abweichungen der Norm stressen sie massiv. Sie lebt ein ganz normales

    Leben, aber sie schwimmt lieber mit dem Strom. Ihre Kapazitäten sind woanders.

  • Kann ich verstehen, ist bei mir auch gerade so, da macht man sich nicht soviele Gedanken, weil man so mit der eigenen Verfassung beschäftigt ist.

  • Wir waren letzte Woche bei einem Sommerfest mit vielen Kindern. Nebenbei hab ich ein kurzes Gespräch zwischen zwei Müttern mit ihren Kindern aufgeschnappt. Die Jungs (O. und P.) waren 14, O. hatte seine kleine Schwester (D.) dabei, die war 12.

    Mutter zu O.: „...na und dann muss P. eben D. beschützen!“

    O. zurück: „das ist voll sexistisch. Wieso soll D. nicht P. beschützen, das kann die ja wohl genau so gut!“ #super

    J. *7/2009 L. *1/2012 M. *8/2016

    Sie haben gewonnen: Brokkoli n015.gif

    "so gut wie es früher war, ist es früher nie gewesen" Hermann van Veen

  • Das ist super, Fusselviech. Wir hatten neulich Klassenfest, 3. Klasse, Picknick im Park. Einige Mädchen spielen am Bach und werden von Jungs einer anderen Gruppe mit Schlamm beworfen. Mädchen kommen weinend zu den Eltern.


    Sagt eine Jungsmutter zu ihrem und meinem Sohn : "los, geht mal hin zu denen, sagt denen, dass sie aufhören sollen. Beschützt eure Mädchen!"

  • Ich lese mit meiner Tochter ein Buch. In dem haben sich Kinder einer AE Mutter daneben benommen und die Nachbarn sagen was in die Richtung: Ist ja klar, da fehlt der Mann im Haus der Mal durchgreift.

    Sagt meine Tochter: Ist doch viel schlimmer, wenn die Frau im Haus fehlt.

    Ich: ?

    Sie: Na, wer macht denn sonst den Haushalt?

    #heul


    Sie nimmt so dermaßen alle Klischees mit, grausam.


    Sie hat zwei wirklich langhaarige große Brüder. Immer wenn in einem Bilderbuch langhaarige Kinder auftauchen sind das für sie Mädchen.


    Ich habe das Gefühl, dass alles was in unserer Familie passiert ihr Weltbild gar nicht berührt.

  • Ich finde es gut, wie viel Wertschätzung deine Tochter der Care-Arbeit entgegen bringt. #freu sieh es mal so, sie ist anti-kapitalistin und bestimmt den Wert eines Menschen nicht anhand der Erwerbsarbeit. Vielleicht ist noch nicht alles verloren und sie kämpft später für die Einführung des Matriarchats.

  • Ich finde es gut, wie viel Wertschätzung deine Tochter der Care-Arbeit entgegen bringt. sieh es mal so, sie ist anti-kapitalistin und bestimmt den Wert eines Menschen nicht anhand der Erwerbsarbeit. Vielleicht ist noch nicht alles verloren und sie kämpft später für die Einführung des Matriarchats.

    #super

  • Kiwi, sie ist acht.

    Und sie würde nie irgendwas tun oder sagen nur um mich zu ärgern.


    Happy spider #super

    Hihihii...hoffentlich bleibt das so wenn die Präpubertät anfängt....wobei meine Große mich auch mit 8 schon gerne mal geärgert und gefoppt hat, vielleicht hast Du also wirklich Glück:)

  • Kiwi, sie ist acht.

    Und sie würde nie irgendwas tun oder sagen nur um mich zu ärgern.

    Das liegt am Alter *tröste* . Meine beiden Jungs haben selber lange Haare und trotzdem in dem Alter so manches Klischee wiedergegeben. Weiter widersprechen und kritisches Denken fördern. Das wird schon.

  • Meine Tochter (5) sinniert, ob sie ihren Kita-Freund T. nach Hause einladen soll. Und sagt dann allen Ernstes, so grübelnd:

    „Er ist ja ein Junge. Und ich habe ja nur Mädchenspielzeug“.

    Ich bin echt ein wenig entsetzt. Erstens probiere ich wirklich sehr, meinen Töchter diese Kategorisierung „auszureden“. Alles ist für alle da.

    Ich kann aber verstehen, dass sie ja nicht blind sind und die Einteilung von Spielzeug in Jungen- und Mädchensacheb wahrnehmen.

    Aber 2. ist der Witz, dass meine Tochter ganz viel sogenanntes Jungenspielzeug hat: hier steht eine briobahn, das Kind hat ne Playmobil-Feuerwehr und einen Hubschrauber, einen bagger, spielt gern Fußball und ist sowieso meistens auf dem klettergerüst.

    Das einzig typisch mädchenhafte sind ihre Puppen samt Zubehör und -Wagen.

    Ich weiß gar nicht, warum sie sowas sagt?

  • ein Schwenker zur Politik: Die FPÖ hat in Linz Werbeplakate verbreitet, die schwachsinnig und sexistisch sind. Der Slogan "stolz auf Linz" ist auf ein Frauendekolleté gestempelt. Gut, zur weiblichen Oberweite im Bikini gibts noch ein männliches Pendant, und zwar ist dann auf dem Plakat ein muskulöser nackter Männeroberkörper abgebildet. Nerv-nerv-nervt mich! Was soll das? warum gibts keinen Ethikrat, Gesetz oder einfach deus ex machina, der das zerreist?

    Ähnliches habe ich noch von der jungen AfD in Erinnerung, mit Dirndl-Dekolleté und irgendeinem Spruch dazu. Und wer sich darüber mokiert hat, der bekam zur Antwort, dass man dann ja übereinstimme mit dem von der AfD geforderten Burkaverbot, weil man ja das Gesicht zeigen müsste.