Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • hier auch nochmal eine auseinandersetzung mit dem thema täter-opfer-umkehr anhand von beispielen: https://www.gewaltinfo.at/them…dienberichterstattung.php

    "[es] kann in einem Aufruf gegen den Faschismus keine Aufrichtigkeit liegen, wenn die gesellschaftlichen Zustände, die ihn mit Naturnotwendigkeit erzeugen, in ihm nicht angetastet werden... - den Faschismus bekämpfen und den Kapitalismus beibehalten wollen ist unmöglich.“   Bertold Brecht

  • keine genderkacke, aber die auseinandersetzung damit:


    Der amerikanische Psychologenverband APA hat erstmals Richtlinien für den psychologische Umgang mit Jungen und Männern veröffentlicht. Für Mädchen und Frauen gibt es solche bereits seit 2007, auch für andere sexuelle oder ethnische Minderheiten. Man habe 13 Jahre lang an denen für das männliche Geschlecht gearbeitet, gibt sich allerdings selbstkritisch. Bis in die 1960er Jahre hinein sei die Psychologie die der (weißen) Männer gewesen. Die meisten Untersuchungen seien mit Männern durchgeführt wurden, zudem habe man geglaubt, eine "gesunde" Psychologie müsse daran ausgerichtet sein, dass sich Männer und Frauen mit ihren gegensätzlichen Rollenbildern identifizieren. Die "Psychologie des Mannes" werde noch kaum gelehrt, obgleich sie mit "komplexen und unterschiedlichen wirtschaftlichen, biologischen, entwicklungsbedingten, psychologischen und soziokulturellen Faktoren" sei.

    Im Mittelpunkt steht, was als "masculinity ideology", also als Männlichkeitsideologie, bezeichnet wird. Das wird auch die meiste Aufmerksamkeit - und Ablehnung finden. Die traditionelle Männlichkeit sei nämlich "psychologisch schädlich", wenn man Jungen zur Unterdrückung ihrer Gefühle anhält, würde das innere und äußere Folgen haben. Traditionelle Männlichkeit wird als "Stoizismus, Konkurrenz, Dominanz und Aggression" gekennzeichnet, sie sei als Ganzes schädlich, Männer, die so erzogen werden, würden weniger wahrscheinlich "gesundes Verhalten" zeigen.

    Je stärker die maskulinen Normen ausgeprägt seien, heißt es mit Verweis auf eine Studie, desto eher wären die Männer geneigt, gesundheitlich riskantes Verhalten wie starkes Trinken, Rauchen oder Vermeidung von Gemüse als normal zu betrachten und selbst zu praktizieren. Insgesamt sei Maskulinität mit einer geringeren Sorge um sich selbst verbunden. Viele Männer seien so erzogen worden, sagt der Psychologe Fredric Rabinowitz, dass sie selbstgenügsam sein und auf sich selbst aufpassen können müssen: "Jeder Hinweis, dass irgendwas nicht okay ist, muss geheim gehalten werden."

    https://www.heise.de/tp/features/Traditionelle-Maennlichkeit-ist-psychologisch-schaedlich-4270644.html

    "[es] kann in einem Aufruf gegen den Faschismus keine Aufrichtigkeit liegen, wenn die gesellschaftlichen Zustände, die ihn mit Naturnotwendigkeit erzeugen, in ihm nicht angetastet werden... - den Faschismus bekämpfen und den Kapitalismus beibehalten wollen ist unmöglich.“   Bertold Brecht

  • hier auch nochmal eine auseinandersetzung mit dem thema täter-opfer-umkehr anhand von beispielen: https://www.gewaltinfo.at/them…dienberichterstattung.php

    Ist das nicht ein bisschen unsauber argumentiert in dem Artikel?


    Insbesondere beim Fall Kachelmann war anfangs eine eindeutige Positionierung gegen Kachelmann das Vorherrschende. Alice Schwarzer in der Bildzeitung wusste ganz schnell ganz genau, dass Kachelmann ein böser Täter ist und die Frau, die ihn angezeigt hat, ohne jeden Zweifel das Opfer.


    Später vor Gericht sah das dann halt anders aus.


    Ich wüsste nicht, auf welcher Grundlage man hier den Medien den Vorwurf machen könnte, zugunsten des Mannes berichtet zu haben. Das geht eigentlich nur, wenn man das für ungültig erklärt, was vor Gericht an Beweisen vorgebracht wurde.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • die kachelmann-geschichte habe ich immer gemieden, weil die ganze diskussion dazu mir immer zu eklig war. in jede richtung.

    "[es] kann in einem Aufruf gegen den Faschismus keine Aufrichtigkeit liegen, wenn die gesellschaftlichen Zustände, die ihn mit Naturnotwendigkeit erzeugen, in ihm nicht angetastet werden... - den Faschismus bekämpfen und den Kapitalismus beibehalten wollen ist unmöglich.“   Bertold Brecht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von VivaLaVida ()

  • Ich habe gestern Abend -grob zu diesem Thema auf Phönix eine Interessante Reportage über Harvey Weinstein und meetoo gesehen bei der viele Frauen zu Worte kamen...zum weg gruseln der Typ....und jetzt sitzt genau so Einer im weissen Haus...na Prost.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Aus dem Deutschbuch 3. Klasse: „Das Gegenteil von Frauen: ______“ - nachdem auf dieser Seite Pluralformen mit „ä“ behandelt werden, soll es wohl Männer heißen. #confused

    boah, das ist echt unterirdisch. fehlt nur nur "gegenteil von jungs gleich mädchen" #rolleyes

    Es ist gut, den Glauben zu bewahren, dass alles viel wunderbarer ist, als man fassen kann; denn das ist die Wahrheit. (Vincent van Gogh)[/font][/size]
    --------------------------------------------------------------

  • „Der amerikanische Psychologenverband APA hat erstmals Richtlinien für den psychologische Umgang mit Jungen und Männern veröffentlicht. Für Mädchen und Frauen gibt es solche bereits seit 2007, auch für andere sexuelle oder ethnische Minderheiten.

    Hmm, sind Mädchen und Frauen eher eine sexuelle oder eine ethnische Minderheit?



    die kachelmann-geschichte habe ich immer gemieden, weil die ganze diskussion dazu mir immer zu eklig war. in jede richtung.

    Geht mir genauso. Besonders schlimm wie immer Sabine Rückert von der ZE*T, die Rächerin aller armen, von biestigen Frauen unterdrückten Männer.


    Wir lagen auf der Wiese und baumelten mit der Seele.


    Kurt Tucholsky (Schloß Gripsholm)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Marienkaefer ()

  • Das geht eigentlich nur, wenn man das für ungültig erklärt, was vor Gericht an Beweisen vorgebracht wurde.

    Welche Beweise denn?


    Ich kenne nur dieses seltsame Gutachten, laut dem es ja möglich gewesen wäre, dass sie sich die Verletzungen selbst zugefügt haben könne.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Shevek ()