Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • Aehnlich: Sportunterricht 50m Lauf. Jungen und Maedchen kriegen unterschiedliche Noten bei gleicher Geschwindigkeit (bis zur 6.KLasse sind die Maedchen ja oft körperlich weiter, da verstand ich das noch nie so recht). Und dann musste je ein Maedchen gegen einen Jungen laufen. Gewann das Maedchen, wurde die Note verbessert, und die des Jungen abgestuft. Verloren die Maedchen passierte nix.

    Das nenne ich ja mal richtig übel!!! #eek

    Was soll das befördern, Frauenhass?

    Ich stelle mir einen innerlich ohnehin verunsicherten Jungen vor, der öffentlich gegen ein Mädchen verliert (die ja durch die unterschiedliche Benotung quasi bewiesenermaßen schlechter sind) und er verliert. Dass die Klasse jedes Recht hat, ihn dann auszulachen, wird durch die offizielle Abwertung manifestiert.

    Doppelte Schmach. Sowas dann öfter in der Kindheit, später in der Pubertät noch die eine oder andere alterstypische Blamage und Frauen sind alles Schl*mpen #haare.


    Was für eine verantwortungslose Pädagogik!

  • Danke! Ich weiß sehr wohl, dass es da lokale Unterschiede gibt, aber ganz nebenbei ist hier in der Gehend Mutti (hier:Muddi) nah an einer Beleidigung.

    Yep, hier auch.


    Anderswo werden Mütter aber allgemein oft als "Mutti" bezeichnet, ohne das abwertend zu meinen. Ich weiß das von meinen Freunden und Bekannten die aus dem östlichen teil Deutschlands stammen. Z.B. eine Stillberaterin aus Chemnitz sagte in der Stillgruppe oft "Und die Muttis machen dann... " oder "Wenn die Muttis ...".

    Das war einfach ein in der Bedeutung regional eingefärbtes Wort, das nichts mit unserer norddeutschen Interpretation des Wortes "Mutti" zu tun hat.


    Es gibt auch einen deutschen Songtext, in dem in einer Textzeile gesungen wird "Deine Freundin, das ist 'ne heiße Mutti". Auch wenn das Lied an sich natürlich total sexistisch ist, so war das Wort "Mutti" darin eher positiv konnotiert, so wie "heißer Feger" oder neudeutsch "bitch". "Bitch" ist in manchen Kontexten durchaus auch positiv gemeint (egal, wie man das selbst sieht; es kommt hier ja auf die Absicht des Sagenden/Singenden an).

    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Meine Schwiegermama wird von uns eigentlich nur Mutti genannt. 🙈 Für mich möchte ich das allerdings auch nicht.

    Wer bin ich - und wenn ja wieviele?

  • Abgesehen vom konkreten Wort "Mutti" ist es doch ganz klar nur an Frauen gerichtet und deshalb finde ich es super, dass dein Mann da was gesagt hat, Jono


    Und Nachtkerze Das hab ich ja noch nie gehört. Das ist ja echt einfach schrecklich :stupid:#sauer

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Voll gut von deinem Mann!

    Ich finds auch toll. Er hat zum Glück weniger Hemmungen als ich, sowas anzusprechen...

    "Mutti" genannt zu werden kann ich auch absolut nicht ausstehen.


    Wegen Sportunterricht - bei uns (erste Hälfte 90er) war es ganz normal, daß der Unterricht ab dem Gymnasium nach Geschlechtern getrennt wurde. Und die Mindestanforderungen für die Mädchen waren in allen Kategorien geringer als für die Jungs. Mädchen mußten weniger weit springen und werfen können, brauchten kürzere Strecken laufen, hatten mehr Zeit bei Langstreckenläufen,..

    Wir fanden es damals natürlich super, daß wir uns nicht so bemühen mußten wie die Burschen.


    Einen Einser haben trotzdem fast alle bekommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kirsi ()

  • Nachtkerze ,da käme ich mir als Kind wirklich ver*scht vor #blink

    So ein Unfug. Sollen sie doch lieber gemischte Teams machen, wenn alle Kinder gemeinsam Sportunterricht haben.


    Wie ist denn das körperlich, ab wann fängt das Testosteron an zu wirken?

  • Das war auch mein erster Gedanke: der Junge lernt, dass er auf keinen Fall gegen Mädchen verlieren sollte.

    Richtig schlimm. War das in der jetzigen Klasse deiner Kinder Nachtkerze ?

  • Ich habe das hier zum Thema Geschlecht und Sport gefunden. Kurz zusammengefaßt: Im Grundschulalter sind die Leistungen identisch, die ersten minimalen Unterschiede beginnen in der Gruppe der 11-12Jährigen.


    In dem Zusammenhang - kam "Run like a girl" hier schon einmal vor? Es ist zwar von der Firma Always gesponsert, aber die message fand ich gut. Ich krieg bei den jüngeren Mädchen immer einen Kloß im Hals...

  • Danke für den Artikel, Kirsi ! Hoffentlich tut sich da mal was.


    Im Kampfsport ist das schön, da trainieren nämlich alle gemeinsam (zumindest, wenn man nicht auf Wettkampfniveau trainiert), Klettern und Bouldern genauso.

  • Abgesehen vom konkreten Wort "Mutti" ist es doch ganz klar nur an Frauen gerichtet und deshalb finde ich es super, dass dein Mann da was gesagt hat

    Ja, das finde ich auch, hab ich vorhin ganz vergessen zu sagen, Kirsi .


    Nachtkerze : Da schlackern mir so die Ohren, dass ich gar nicht weiß, was ich dazu sagen soll.

    Meine Kinder gehen ja auch in SH zur Schule, aber ich wüsste nicht, dass es so eine Ungerechtigungkeit im Sportunterricht bei uns gegeben hätte. Das ist ja für beide Geschlchter total diskriminierend.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Annie ()

  • In der Sportart, die meine Mädels machen, ist es auch meistens so, dass die Mädchen bis ca. 11/12 Jahre in der Spitze schneller sind als gleichaltrige Jungen. Das dreht sich danach aber recht deutlich.

    Bei uns trainieren aber auch Mädchen und Jungen immer gemeinsam.

    Freda mit dem Jan-Feb-Mär-Trio (01/05 + 02/08 + 03/12) #love


    Ich kaufe und verkaufe im Rabenflohmarkt

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Freda ()

  • Ja es ist die neue Schule. 5. klasse. Die Jungen waren im Schnitt langsamer als die Mädchen. Die Mädchen sind zur Zeit alle wesentlich größer als die jungen (alter ist 9-12).


    Die jungen beschwerten sich bei einem anderen Sportlehrer, da wurde aber nur gesagt, dass das halt leider so sei. Unfair. Das Fußballspiel und der Lauf waren zwei verschiedene Lehrer. Der eigentliche Sportlehrer ist langfristig krank und es gibt Sportunterricht, aber mit vielen Lehrern.


    Die Mädchen fanden die unterschiedliche Benotung fair im Laufen und Fußball, denn die jungen machen ja mehr Sport.


    Mein Sohn meinte dann im Scherz, ob man dann in Kunst nicht auch anders bewerten müsse, weil Mädchen mehr malen.


    Ich finde es so rückständig. Das ist wirklich nur eine Anleitung zum Hass zwischen den geschlechtern schüren und Sport hassen.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • bei uns am Gymnasium wird die Tabelle des Leichtathletikverbandes genommen..

    Also Mädchen UND Jungs nach Jahrgang benotet.


    Das ist für meine 2005er Tochter dumm gelaufen ( sie ist in der Klasse die einzigste...denn sie hat andere Anforderungen wir die 2006er Mädchen.


    Aber lieber so..... denn da gibt es keinen Lehrerspielraum.

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Ist diese Tabelle denn gleich für die Geschlechter?


    Ich glaube der Unterschied wäre nicht mal so schlimm gewesen, wenn dann nicht noch die Abwertung beim verlieren oder gewinnen hinzugekommen wäre. Das ist so ein Unsinn!

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • die Tabellen unterscheiden zwischen Mädchen und Jungen...und sind nach Jahrgang sortiert.


    Zb( nur als Bsp...die Werte stimmen nicht) müsste ein 2005 Mädchen für eine 1 in 12 min 2400m laufen...ein 2006 er 2200m...

    Ein 2005 Junge 2600 m einer aus 2006 dann 2450m.


    Meine Tochte musste auch dieses Jahr schon mit dem 200g Ball werfen...ihre 2006er Freundinnen mit dem 80g Ball


    Zieht sich so durch den Sport durch

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Hallo,


    HIer ist Mutti einfach die Bezeichnug für das zumeist weibliche Eltenteil. Kleine Kinder sagen Mama, größere Mutti. Da ist nix ehrenrühriges dran. Genau so ist es bei Papa und Vati.


    Blöd wird es erst, wenn "Mutti" oder auch "Vati" zusätzlich bestimmte Erwartungen geknüpft sind, die Muttis räumen das Buffet ein, die Vatis stellen die Bänke auf, die Muttis packen die Preise ein, weil Frauen das prinzipiell hübscher hinbekommen, die Vatis bauen derweil die Bühne auf, weil sie immer stark sind. Dann ist aber nicht die Bezeichnung Mist, sondern die daran verknüpfte Erwartung. Denn die wäre auch dann Mist, wenn es Männer und Frauen, Mütter und Väter... geheißen hätte.

    Wie gesagt, ich rede von dem, was hier üblich ist.


    Und eine "gemischte " Truppe nur mit einer Bezeichnung anzusprechen ist doof, egal in welche Richtung, eine Gruppe aus 7 Vätern und einer Mutter als "die Vatis" anzusprechen, ist ja genau so Blödsinn.


    Sport - ich kannte vor einer ganzen Weile auch eine Lehrerin, bei der die Jungs bei gemeinsamen Abwerf-Ballspielen nur die linke Hand benutzen durften, bei andren Sachen hatten sie grundsätzlich einen versuch mehr als die Jungs und überhaupt bekamen die Mädchen immerzu gesagt, wie viel toller und besser sie wären. Die Lehrerin sah sich als bekennende Feministin, das sie so genau das Gegenteil erreichte und die Mädchen in deren eigenen Augen und in denen der Jungs sogar schwächte (warum sonst sollten sie solche Vergünstigungen brauchen?) , konnte sie irgendwie nicht sehen...


    Ich selber fand es allerdings in den oberen Klassen furchbar, gegen die Jungs Abwerfspiele spielen zu müssen, auch in gemischten Mannschaften. Klar gibt es auch Mädchen die straff werfen, aber es waren nun mal vorrangig die Jungs. Und ob das "gegeben" oder durch Ermutigung und vermehrte Übung so war, war mir persönlich in dem Moment, wo man den Ball voll ins Gesicht bekam, recht egal... #angst

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Das "Mutti"-Thema hatten wir glaub ich schon mal... Aber es ist immer wieder spannend. :D

    Mein thüringer Kumpel sagt so Sachen wie: "Du als Mutti...", und ich muss mir jedes Mal aktiv sagen, dass er das nicht so meint, wie ich es verstehe. Hier ist die "Mutti" nämlich das Fünfziger-Jahre-Model, das Schnittchen schmiert, die Kinder betüddelt und dem Patriarchen die Pantoffeln holt. Also wenig schmeichelhaft, so ein bisschen bieder und unselbständig und doof, von der Konnotation her.

    Für ihn ist das aber einfach eine wohlmeinende, nette Bezeichnung für Mütter.


    Und dann gibt's für mich noch "Muddi", das sagt meine Mutter zu ihrer Mutter, ganz ohne blöden Beiklang und auch als Anrede. Ich nehme aber an, sie wäre entrüstet, wenn ich das zu ihr sagen würde... Es ist seltsam. ;)

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Rattenkind ()

  • Nachtkerze , Kannst du da nicht auf den Putz hauen? Das ist ja unglaublich. Getrennten Unterricht und andere Tabellen kenne ich auch, aber in diesem Fall werden die Kinder ja regelrecht gegeneinander ausgespielt, und ich schließe mich vollumfänglich kanin an.

    Viele Gruesse vom andern Ende der Welt, Sarah




  • Die Geschlechter gegeneinander auszuspielen finde ich unmöglich.

    Aber wo kommen die Altersangabe her, ab wann Jungs und Mädchen da unterschiedliches leisten können?

    Ich erinnere mich, dass wir ab der 3. Klasse Unterschiede gemerkt haben und in der 4.Klasse einfach nicht dieselbe körperliche Leistungsfähigkeit hatten. - Insofern finde ich da Tabellen mit unterschiedlichen Anforderungen durchaus fair und in Ordnung.