Gender-Kacke in Schule und Alltag

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Life habe ich einmal im Leben eine durchsichtige Wanne gesehen, und das war ein Whirlpool.

    Laut der Werbung (die lügt ja bekanntlich nie) scheinen das viele zu haben, ich kenne die nur noch nicht.

    Ich mag schon keine klaren Duschwände weil man da ewig am Putzen ist.


    Bei der Gelegenheit wollte ich nur mal Fragen wer sich solche Wannen freiwillig antut. Es mag Bäder geben wo das bestimmt (sauber) toll aussieht aber im Tagesgeschäft stelle ich mir das unendlich unpraktisch vor.

  • Da Frag ich mich aber auch wo die ganzen Leute sind die Badewannen aus Glas haben. Egal ob da jetzt ein Mann oder eine Frau drin sitzt.

    Ich kenne niemanden der sowas hat. Hat von euch jemand eine Wanne aus Glas?

    Bei der Gelegenheit wollte ich nur mal Fragen wer sich solche Wannen freiwillig antut. Es mag Bäder geben wo das bestimmt (sauber) toll aussieht aber im Tagesgeschäft stelle ich mir das unendlich unpraktisch vor.

    Fabian, ich mag Deine Logik; ich habe mich das auch schon gefragt, wollte jetzt aber nicht zu sehr ins Detail gehen.

    Daher danke dafür, dass Du das gemacht hast :D #top


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Fabian, ich mag Deine Logik; ich habe mich das auch schon gefragt, wollte jetzt aber nicht zu sehr ins Detail gehen.

    Daher danke dafür, dass Du das gemacht hast :D #top

    Meine Wahrnehmung hat sich die letzten Jahre mit Kind deutlich verändert, auch bei der Pfannenwerbung dachte ich als erstes "Na toll, ü40 mit leichtem Bauchansatz gehört dann wohl nicht zur Zielgruppe". Da geht es meiner persönlichen Meinung nach nicht um Gender und Sex sondern um das Ideal jung, reich, schön und hipp (m/w/d). Passt zum Zeitgeist und (angezogene) hochglanz Hippster haben die auf ihrer Homepage ja auch genug.

    Alleine das erste Bild auf deren Seite zeigt das hier krampfhaft dem Mainstream hinterher gehechelt wird.

    Das auf dem LKW eine Frau oder ein Mann lag juckt mich persönlich nicht die Bohne da gabs in meiner Jugend noch ganz andere Dinge, Frauen die sich so über eine Alufelge räkelten das man selbst als junger Mann unweigerlich statt an irgendwas sexuelles an einen Bandscheibenvorfall oder ähnliches dachte. Gibt es diese "Tuningkataloge/Kalender" eigentlich noch?

    Halb nackte (m/w/d) perlen an mir mittlerweile komplett ab, aus dem alter bin ich raus und bin da eher praktisch veranlagt (Stichwort putzen)......Hätten die in die Badewanne eine Giraffe oder ein Opossum gesetzt wäre es mir vielleicht aufgefallen aber ne nackte Frau ...wow ist das Kreativ das gabs ja noch nie! Die Wanne muss ich haben.....

    Da müssen Werber schon mit was anderem kommen.

    Bei uns gibt es ein größeres Bauunternehmen, die haben derzeit alle riesige Hanfblätter auf den Fahrzeugen mit dem Slogan "Hanf macht glücklich und Warm" ....da geht es um Fassadendämmung aus Hanffasern. So nicht alltägliche Werbung fällt mir dann schon eher mal auf.

    Die Pfannen/Badewannenwerbung hätte ich ohne euch auf der Straße vermutlich nicht mal wahrgenommen (übrigens ein viraler Erfolg der Werbung das es hier diskutiert wird) und die hier noch gezeigte LKW Vermietung wirkt auf mich billig, niveaulos und bei so einer Firma würde ich schon aus Prinzip kein Kunde werden.

  • (übrigens ein viraler Erfolg der Werbung das es hier diskutiert wird)

    DAS wollte ich gerne nochmal hervoheben! Aber die Empörung scheint manchmal auch einen eigenen Nutzen zu haben, so wie sie in den sozialen Medien manchmal zelebriert wird - und das bei ziemlich lahmen Aufhängern manchmal.

  • Was treibt einem eigentlich dazu, seinen Senf zu einem Thema zu geben, für das frau/man so offensichtlich kein Interesse hat?

    Die eigene Überlegenheit gegenüber der vermeintlich so albernen Empörungskultur zu demonstrieren? Nonane, wenn's hilft #weissnicht

  • Dieser Thread ist über weite Strecken wie sehr aufschlussreiche Sammlung von Genderkacke, auf die zu wenig aufmerksam gemacht wird, und damit sehr interessant wenn man sich für das Problem interessiert. Bei einzelnen Beispielen gibt es immer mal wieder abweichende Einschätzungen dazu, inwiefern das einen Aufreger wert ist oder nicht. Genau das ist aber auch ein interessanter Teil der Debatte, finde ich. Schließlich gehen genau darüber die Meinungen auch in der Gesellschaft stark auseinander.


    Da das Wort Empörung eben durch mich fiel: albern habe ich das nicht genannt. Allerdings mag man das Wort "Empörung" schon negativ konnotiert finden - mir fällt aber gerade kein neutralerer Ausdruck ein.

  • Was treibt einem eigentlich dazu, seinen Senf zu einem Thema zu geben, für das frau/man so offensichtlich kein Interesse hat?

    Die eigene Überlegenheit gegenüber der vermeintlich so albernen Empörungskultur zu demonstrieren? Nonane, wenn's hilft #weissnicht

    Das Thema "Gender" interessiert mich schon sehr da ich davon in unserem Alltag auch einiges mit bekomme. Bei Nackten in der Werbung kommt es für mich persönlich auf das Motiv und den Inhalt der Werbung ansich an.

    Wenn mein Beitrag so rüber kam das ich mich überheblich über eine "alberne Empörungskultur" lustig mache bitte ich die Mods ihn zu löschen das war in keinster weise meine Absicht und ich dachte eigentlich das es auch entsprechend rüber kam.


    Da möchte ich mich dafür bei allen in aller Form entschuldigen.

    danke Talpa für den Hinweis.

  • Ich bin durchaus der Meinung, dass frau im Detail unterschiedlicher Meinung sein kann und höre mir gerne auch andere Auslegungen an.

    Aber mit "Empörungskultur" oder ähnlichen Schlagworten wird für mich keine Diskussion eröffnet, sondern ganz klar ein Statement gemacht - das Wort ist einfach negativ konotiert.


    Warum es ein: "Mich persönlich stört das aus yx Gründen nicht. Ich habe eher mit yy ein Problem." ausreicht, ist mir dann eben jeweils unklar - nein, es muss auf die "Empörung" hingewiesen werden, was bei mir ankommt, als müsse die eigene Überlegenheit/Abgeklärtheit/besser Informiertheit/whatever besonders betont werden.

    Da diese Wortwahl/Strategie besonders gerne auch von Menschen benutzt wird, die Feminisus doof finden und Sexismus für ein Hirngespinst halten, finde ich es etwas nervig, auch in so einem Thread darüber stolpern zu müssen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Danke fürs Präzisieren, ich glaube, ich verstehe, was Du sagen möchtest.


    Mir ging es nur um einen Hinweis, dass schon kleine Wörtchen eine starke Wirkung haben.


    Und noch ein Hinweis als Teammitglied: wir pflegen hier im Rabenforum Missverständnisse durch Kommunikation zu bereinigen. Nicht durch Löschen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Mir ging es nur um einen Hinweis, dass schon kleine Wörtchen eine starke Wirkung haben.

    Hm mir ist aber unklar wo ich die von dir angesprochenen Formulierungen benutzt habe die du ansprichst.

    Ich habe die Werbung nur aus meiner ganz persönlichen Sicht kommentiert z.B. das Wort "Empörungskultur" habe ich nirgends benutzt und finde das Wort genau wie du unpassend.

    Welche Wörtchen und Formulierungen stören dich denn ganz konkret an meinen Beiträgen?

    Ich will ja dazu lernen.

  • Empörung hat enf-ja benutzt und darauf habe ich geantwortet.

    Alles gut.


    Ich teile Deine Einschätzung, dass es "nur" um sex/youth sells geht bei diesen zwei konkreten Werbungen nicht. Aber das ist meine persönliche Bauchentscheidung.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Empörung hat enf-ja benutzt und darauf habe ich geantwortet.

    Alles gut.


    Ich teile Deine Einschätzung, dass es "nur" um sex/youth sells geht bei diesen zwei konkreten Werbungen nicht. Aber das ist meine persönliche Bauchentscheidung.


    Liebe Grüsse

    ah dann haben sich die Beiträge überschnitten.

    Danke für die Aufklärung ich hab mich schon gewundert.

  • Mir ging es um den Hinweis von derFabian, den ich bedenkenswert finde, dass man jenen mit einer so streitwürdigen Werbestrategie durch die Weiterverbreitung aus dem Motiv des Aufzeigens von Genderkacke zugleich leider den Gefallen tut, sie bekannter zu machen. In der Regel sind das nämlich kleinere, lokal tätigen Unternehmen, deren Werbebotschaften ohne eine solche Verbreitung gar nicht so weit ins Land hinaus getragen würden. Frage wäre also, ob man damit dem eigentlichen Zweck nicht zuwiderläuft oder ihn zumindest gefährdet. Wenn nämlich von sowas z. B. im Fernsehen dann berichtet wird (was ja mittlerweile mit so viral gegangenen Werbe-"Patzern" gerne mal passiert), dann ist erneut das Bild der nackten Frau mit Bratpfanne durch die Lande gegangen - und wieder saßen ein paar mit ihrem "Hö-hö, die dürft mir aber auch mal was heißes servieren Hö-hö" vor dem Fernseher - und kanzeln sowas eben pauschal unter "Empörungskultur" ab.


    Den Begriff habe ich übrigens nicht verwendet und auf meine eigene Skepsis gegenüber dieser Wortwahl hingewiesen. Auch habe ich das nicht als albern dargestellt. Ich frage mich nur (als Außenstehende, ich bin in "den" sozialen Medien nicht unterwegs und kriege solche Shitstorms u.ä. immer erst mit, wenn es in den "herkömmlichen Medien" angekommen ist, die sich ja da echt oft vor den Karren spannen lassen), warum das manchmal so eine Dynamik annimmt. Und das bei Beispielen, die - wie ja auch erwähnt wurde - schon eher ein "alter Hut" sind und die Leute, die sowas noch auf ihre Laster drucken, schon eher peinlich. Dass ich nicht falsch verstanden werde: es gab in den letzten Jahren einige, z. B. auch rassistische, Werbekampagnen die den Shitstorm mehr als verdient hatten und da bin ich twitter & co auch dankbar, dass solche Dinge so schnell Verbreitung finden. Aber der Effekt solcher Fingerzeige wird halt abgeschwächt, wenn man sich jeden LKW vornimmt.


    Das ist meine persönliche Meinung dazu. Sexismus existiert in meiner Welt ganz klar, bestimmte Ausprägungen des Feminismus darf ich trotzdem doof finden, aber ich verstehe, dass mein Thread zum Patriarchat damals mehr verbrannte Erde hinterlassen hat als ich wollte. Jetzt weiß ich aber nicht, ob ich deswegen tatsächlich hier nur noch mitlesen und aus Rücksicht besser nichts mehr schreiben sollte. Ich gebe mir große Mühe, über meine Posts auch aus der "anderen Warte" nachzudenken und meine Worte so zu wählen, dass man sich von mir nicht getrollt fühlt. Das klappt aber wohl nicht immer. Aber zum Glück fliegt es mir ja dann auch immer gleich um die Ohren... :DIch schätze es nicht, wenn Leute sich künstlich zurückhalten und ich finde, dass ein scharfer Ton und etwas Polemik gerne mal sein darf. Ich will ja meine Polemik auch eher ungern unterdrücken. Deswegen: Ich bin jetzt nicht beleidigt oder fühle mich angegriffen. Aber ich hoffe ich konnte meinen Punkt noch etwas besser erklären. Mich stört nämlich etwas, dass ich so in der "gegnerischen Ecke" verortet werde, wo ich doch ganz viele Anliegen teile, aber manches halt anders einordne.

  • Mir ging es um den Hinweis von derFabian, den ich bedenkenswert finde, dass man jenen mit einer so streitwürdigen Werbestrategie durch die Weiterverbreitung aus dem Motiv des Aufzeigens von Genderkacke zugleich leider den Gefallen tut, sie bekannter zu machen. In der Regel sind das nämlich kleinere, lokal tätigen Unternehmen, deren Werbebotschaften ohne eine solche Verbreitung gar nicht so weit ins Land hinaus getragen würden. Frage wäre also, ob man damit dem eigentlichen Zweck nicht zuwiderläuft oder ihn zumindest gefährdet.

    Ich glaube nicht, dass wir der Firma hier gerade eine grössere Plattform verschafft haben. ;)

    Beim zweitenTeil bin ich etwas anderer Meinung. Für mich hat das immer etwas von "vorauseilendem Gehorsam", wenn ich einen Umstand nicht anspreche, weil ich Angst habe, es könnte beim Anderen zu Widerwillen, bzw Trotz führen. Das wurde/wird gerade in dieser gesellschaftlichen Frage sehr gern gemacht - und ich finde ehrlich gesagt hat das die Gleichberechtigung nicht wirklich weiter gebracht, dieses duldsame Abwarten. ;)


    Und zum Thema Polemik: ich diskutiere gerne und auch heftig - habe aber gelernt, dass es schriftlich sehr viel schwieriger ist als live. Deshalb kommt von mir auch schneller mal ein "das kommt komisch an bei mir", bevor sich da ein Ärger bildet und das Missverständnis nicht mehr so einfach geklärt ist.


    Liebe Grüsse


    Talpa


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich habe heute wieder ein Beispiel für Genderkacke gefunden, über das so oder ähnlich hier zwar schon oft und lange geschrieben wurde, aber ich fand das heute echt besonders bescheuert. Und zwar haben wir mit unserem Sohn gestern Abend mit Familien-Filmabend so ein bisschen die Herbstferien eingeläutet und haben den Film "Ghostbusters" von 2016 geschaut, mit den 4 Geisterjägerinnen. War nett, wir hatten Spaß und mein Sohn kam sich ziemlich erwachsen vor, weil er die vorkommenden Geister ganz gut aushalten konnte (er ist da extrem empfindlich und kann gar nicht gut ertragen, wenn irgendwelche Totenschädel oder so auftauchen, auch in ganz sachlichen Zusammenhängen wie z. B. Mumien in Terra X oder so. Ihm macht das Angst, und wenn es noch dazu mit spannender, dramatischer Handlung verbunden ist, geht es gar nicht.) Da aber die Heldinnen die ganze Zeit klar stärker waren und die Geister besiegt haben, war das für ihn alles o.k. und er fand den Film super, weil er nichts wirklich bedrohlich fand. Heute ist ihm dann eingefallen, dass es dazu ja auch Lego-Bausätze gibt mit dem Ghostbusters-Auto etc., und weil er gerne Lego baut, hat er nachgeschaut, ob er die noch besorgen kann. Ja, kann man, wenn auch für meine Begriffe extrem teuer. Richtig gewundert haben wir uns dann allerdings, weil bei der Altersempfehlung auch noch explizit dabeistand "für Jungen". Hä? Ich hätte jetzt gedacht, das ist für alle Kinder. Mein Sohn fand das auch bescheuert und völlig sinnbefreit, erstens sowieso, und zweitens, wenn es um gleich 4 Heldinnen und keinen einzigen männlichen Helden geht. Ich selber wäre im passenden Alter auf jeden Fall gerne die eine Wissenschaftlerin gewesen, die immer so coole Waffen erfunden und gebastelt hat und gefühlt alles wusste und konnte, mein Kind auch (er hat obendrein eine gute Freundin, die mindestens dreimal so stark ist wie er selbst und kommt u. a. schon daher nicht auf die Idee, das Kämpfen und so nichts für Mädchen ist bzw. ein Junge sich nicht mit einer Frau auf dem Gebiet identifizieren kann).

  • Ich habe jetzt nur den Artikel gelesen und nicht das auf Instagram.


    Seht ihr das auch so, wie diese Influenzerin und ihre Follower:innen?


    Also meine spontane Antwort war "Alles so, wie sonst auch" #gruebel ich würde mich nicht anders anziehen, nicht das Haus zu anderen Tageszeiten verlassen und mich auch sonst nicht "befreit" fühlen.

    Ich hätte das auch geantwortet.

    Und ich würde ganz sicher nicht mit nackten Oberkörper raus gehen und würde es extrem merkwürdig finden, wenn andere das machen.

    Ja, auch wenn Männer das machen.


    Ausnahmen sind Sauna und Schwimmbad/See...

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Hä? Ich hätte jetzt gedacht, das ist für alle Kinder.

    Ach was, derzeit wird doch alles "aufgegendert". Der Katalog von Smyths musst du dir mal ansehen, Wahnsinn. Da wird jedes Klischee bedient. Das zieht sich durch den kompletten Katalog durch.

    Einen Experimentierkasten für Mädchen und einen für den "Rest".

    2020-10-1110.37.19dvjrw.jpg

    Da sagt noch einer das Naturwissenschaften nichts für Mädchen sind.


    Was ich als alter weißer Mann auch nicht ganz verstehe, eine Gitarre, was muss man denn da rum gendern?

    Das ist ein Musikinstrument was spricht da gegen Holzoptik? Wer kauft denn sowas?

    2020-10-1110.40.448ijps.jpg


    Der ganze Katalog ist spitze, Küchen, Handarbeiten alles Mädels, Nerf-Knarren Jungs.

    Berufe: Handwerker Jungs, die Eisverkäuferin, Tierärztin Lehrerin Mädels.

    Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen:

    2020-10-1117.36.32ctji0.jpg

    Ist das etwa ein Mädel an der guten Bosch Werkbank ???? Hat die sich verlaufen?

    Der Artikel fällt auf in diesem Katalog, passt gar nicht in die Rollenmodelle die da sonst so transportiert werden. Einen Jungen beim Tierarzt set gibts noch ansonsten hält sich die Firma an jedes noch so alberne Klischee.

    Schaut mal den Papierkatalog durch ein Fest für jeden Menschen der Gleichstellung wirklich lebt und nicht einfach die alte Diskriminierung durch eine neue ersetzt.

    Fast jede Seite enthält da ein altes Klischee, super auch die Seite mit dem Einkaufszentrum, da gibts einen Mann aber nichts vor dem man sich fürchten müsste, er muss nicht alleine Hilflos Kleidung kaufen, er hat eine junge hübsche Styleberaterin zur Seite die ihm in dieser schweren Stunde zur Seite steht...das sind wirklich Abenteuer die es da zu erleben gibt.


    Fazit:

    Es gendert meiner Meinung nach immer mehr statt weniger, wenn jetzt schon Experimentierkästen und Musikinstrumente nach "Mädchen und der Rest" separiert werden braucht man sich nicht wundern. Das fand ich schon bei den Ü-Eiern komisch.


    Bitte regt euch nicht auf, ich bin nur ein alter weißer Mann und verstehe daher vermutlich nicht den tieferen Sinn dahinter Dinge zu vergendern die meiner kleinen Meinung nach nicht das geringste mit Geschlechterrollen zutun haben.



    Schönen Sonntag