Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • Es gab durchaus Zeiten in der Evolution, in denen die körperlichen Unterschiede nicht annähernd so gross waren zwischen den Geschlechtern - unzulässig grob zusammen gefasst: je patriarchalisch-gestufter eine Gesellschaft, desto grösser die "Männchen".

    Das lässt sich im Laufe der (Ur)Geschichte auch beim modernen Menschen immer mal wieder beobachten.


    Ich würde sagen: die (sehr geringen) Unterschiede im Körperbau machten nur dann einen Unterschied, wenn das auch gesellschaftlich erwünscht war.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Talpa Ja und insbesondere im Vergleich zu dem, was die Evolution sonst so hervorgebracht hat, ist der Geschlechtsdimorphismus beim Menschen ja sogar lächerlich gering ausgeprägt! Kooperation der Geschlechter und Sozialverhalten sind demnach bei uns viel wichtiger!

  • Meine Tageszeitung hat dazu heute einen unsäglichen Kommentar geschrieben. So nach dem Motto "Unwichtig" "Frauen sind mitgemeint" usw.

    Ich würde gerne einen Leserinnenbrief schreiben, aber ich weiss noch nicht, ob ich mich traue. #angst


    Ich finde es ja cool! Sollen sich die Männer doch auch einfach mal "mitgemeint" fühlen.

    Und was ist denn das für ein hanebüchenes Argument, dass das Gesetz dann evtl. nur für Frauen gelten könnte? Also bitte, Horsti #stirn#hammer

    Aber von Hotte S ( Havanna #zwinker) habe ich nichts anderes erwartet<X

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)


    #NazisRaus #BOohneRechts

  • Spannend. Was bedeutet das, Susan Sto Helit ? Also falls du es kurz erklären magst?

    Das habe ich mich auch gefragt.


    Ich habe schon so oft gedacht, dass man/frau einfach mal generell etwas im generischen Femininum schreiben müsste (ich meine, dass Susan Sto Helit das auch im Staatsexamen oder einer anderen Prüfung gemacht hat?) und dann eben über eine Fußnote Männer mitgemeint sind.


    Bei diesem Gesetzestext hingegen bräuchte ich auch eine Orientierung, ob das wirklich für beide Geschlechter anwendbar ist, oder ob Männer dann sagen könnten "für uns gilt das Gesetz nicht". Das wäre meine einzige Frage dazu, ansonsten finde ich das einen gut gelungenen Coup #top


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich habe auch ein wunderschönes Beispiel:


    Kröti spielt Querflöte.

    Den Vertrag für das Leihgerät habe ich ausgefüllt und unterschrieben. DasLastschriftverfahren läuft auf mich.

    Das Kind wird im Vertrag explizit zuerst genannt. Da sie nach den Eltern gefragt haben und das Kind sich ggf. Mit Querflöte beim Vater aufhält, haben wir ihn mit angegeben.


    1. In der Abbuchung steht: Mietgebühr für Flöte Name des KV

    2. Ein Brief kommt hier an adressiert an den KV und beginnt mit Sehr geehrter Herr KV.


    Eyh, wir leben in 2020.

    Ich versuche die Buchhaltung anzurufen und was ist, es geht keiner ran. Egal wann man da anruft.#sauer

  • Eva ich grüble immer noch was du uns sagen möchtest?
    Die kinder hatten spass und kreative ideen— alles super also.
    hat da jemand was doofes gesagt?

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Spannend. Was bedeutet das, Susan Sto Helit ? Also falls du es kurz erklären magst?

    Das habe ich mich auch gefragt.



    Das Gesetz schreibt zum Beispiel:


    Zitat

    Auf Grundlage eines Restrukturierungsplans können gestaltet werden:

    1. Forderungen, die gegen eine restrukturierungsfähige Person (Schuldnerin) begründet sind (Restrukturierungsforderungen), und

    2. die an Gegenständen des schuldnerischen Vermögens bestehenden Rechte, die im Falle der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zur Absonderung berechtigen würden, es sei denn, es handelt sich bei ihnen um Finanzsicherheiten im Sinne des § 1 Absatz 17 des Kreditwesengesetzes oder um Sicherheiten, die der Betreiberin eines Systems nach § 1 Absatz 16 des Kreditwesengesetzes zur Absicherung ihrer Ansprüche aus dem System oder der Zentralbank eines Mitgliedsstaats der Europäischen Union oder der Europäischen Zentralbank gestellt wurden (Absonderungsanwartschaften).Die fettgedruckten Begriffe sind "legaldefiniert", das heißt, im Gesetz steht, was mit dem Begriff gemeint ist:

    Schuldnerin = eine restrukturierungsfähige Person

    Restrukturierungsforderung = eine Forderung gegen eine Schuldnerin


    Der ganze Gesetzesentwurf findet sich hier: https://www.bmjv.de/SharedDocs…_blob=publicationFile&v=6


    Ich sehe gerade, ich glaube, Inhaberinnen haben sie nicht definiert, aber Gläubigerinnen schon:


    Zitat

    (1) Bei der Festlegung der Rechte der Planbetroffenen im Restrukturierungsplan sind Gruppen zu bilden, soweit Planbetroffene mit unterschiedlicher Rechtsstellung betroffen sind. Es ist zu unterscheiden zwischen
    1. den Inhaberinnen von Absonderungsanwartschaften,
    2. den Inhaberinnen von Forderungen, die im Falle der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens als nicht nachrangige Insolvenzforderungen geltend zu machen wären, nebst darauf entfallender Zinsen und Säumniszuschläge (einfache Restrukturierungsgläubigerinnen),
    3. den Inhaberinnen von Forderungen, die im Falle der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nach § 39 Absatz 1 Nummer 4, Nummer 5 oder Absatz 2 der Insolvenzordnung als nachrangige Insolvenzforderungen anzumelden wären (nachrangige Restrukturierungsgläubigerinnen), wobei für jede Rangklasse eine Gruppe zu bilden ist und
    4. den Inhaberinnen von Anteils- oder Mitgliedschaftsrechten.


    Ich finde es suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper. Und Seehofer macht sich lächerlich. Das ist echt Reichsbürgerniveau.


    Das Gesetz ist auch sonst ganz spannend. Es ermöglicht die Sanierung von Unternehmer:innen ohne Insolvenz.

  • Ich finde es suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper. Und Seehofer macht sich lächerlich. Das ist echt Reichsbürgerniveau.

    Danke Dir für die Erklärung und volle Zustimmung bezügl. Seehofer #super


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Mein Mann ist Jurist und setzt auch Verträge auf. Er benutzt immer die feminine Form. Ganz konsequent. Ohne dass ich ihm das sagen musste ;) Seine Argumentation ist halt, dass in einer "Geschäftsführerin" immer sowohl die weibliche als auch die männliche Form steckt, während dem "Geschäftsführer" die weibliche Form fehlt. Klar könnte man das auch mit Sternchen versehen, aber das stört den Lesefluss, sagt er. Ich merke halt, dass es eine Frage der Gewöhnung ist.

    Seehofers Argument, es könnten sich Männer nicht angesprochen fühlen, ist ja auch Unsinn. Frauen müssen sich ja umgekehrt auch immer wieder mit angesprochen fühlen!?

  • Mein Mann ist Jurist und setzt auch Verträge auf. Er benutzt immer die feminine Form. Ganz konsequent. Ohne dass ich ihm das sagen musste ;) Seine Argumentation ist halt, dass in einer "Geschäftsführerin" immer sowohl die weibliche als auch die männliche Form steckt, während dem "Geschäftsführer" die weibliche Form fehlt. Klar könnte man das auch mit Sternchen versehen, aber das stört den Lesefluss, sagt er. Ich merke halt, dass es eine Frage der Gewöhnung ist.

    Seehofers Argument, es könnten sich Männer nicht angesprochen fühlen, ist ja auch Unsinn. Frauen müssen sich ja umgekehrt auch immer wieder mit angesprochen fühlen!?

    Toller Mann! #super


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Seehofers Argument, es könnten sich Männer nicht angesprochen fühlen, ist ja auch Unsinn. Frauen müssen sich ja umgekehrt auch immer wieder mit angesprochen fühlen!?

    zeigt halt, dass Seehofer keine allzu hohe Meinung seiner eigenen männlichen Sprachkompetenz ggü. hat und diese Kompetenz eher Frauen geneigt ist, zuzutrauen als sich selbst und Männern i.A. Ich finde, da sollten dann doch Männer auf die Barrikaden gehen, dass Seehofer ihnen das nicht zutraut, oder? #nägel

    Murmel 12/05 Murmelini 12/07


    Es gibt eben so wenig hundertprozentige Wahrheit wie hundertprozentigen Alkohol. (Sigmund Freud)


    262 Beiträge im alten Forum – war ich so stolz drauf, deswegen steht's jetzt hier. #baden

  • Ich habe es gelesen, gefeiert und mit dem Teenager besprochen. Er findet es gut.

    "ja warum nicht. Warum sollten sich immer nur Frauen mitgemeint fühlen"

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Ich hatte irgendwo gelesen bzw. es so verstanden, dass dieses Gesetz für juristische Personen ist, die sprachlich ja meist weiblich sind ( die Firma, die AG, die GmbH...). Ist das dann nicht komplett wurscht, ob sich Männer damit ausgeschlossen fühlen? Schließlich geht es doch gar nicht um einzelne Männer. #gruebel

  • Ich hatte irgendwo gelesen bzw. es so verstanden, dass dieses Gesetz für juristische Personen ist, die sprachlich ja meist weiblich sind ( die Firma, die AG, die GmbH...). Ist das dann nicht komplett wurscht, ob sich Männer damit ausgeschlossen fühlen? Schließlich geht es doch gar nicht um einzelne Männer. #gruebel

    Und auch nicht um Frauen, weswegen das Gewese darum ja quatsch wäre, oder? Ich hab daa auch nicht so ganz verstanden .