Gender-Kacke in Schule und Alltag

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Mir war es wichtig diese deutsche Tradition weiter zu geben, auch gerade weil es das in der Kultur des Vaters gar nicht gibt. Der Vater gibt dafür andere (seine) kulturellen Dinge weiter ans Kind, die mir wiederum nicht so wichtig wären, weil ich sie nicht so kenne.


    Bei der Einschulung waren auch sehr viele fertig gekaufte Papptüten zu sehen, gebastelte und genähte. Soll doch jede Familie machen wie sie möchte.

  • Mein Jüngster hat dann das Spiel vollendet - er hat die Schultüte vom Großen aufgetragen mit der Begründung, es sei doch schlecht für die Umwelt und doof eine neue zu kaufen, wo die vom Bruder seit drei Jahren einfach nur unbenutzt rumsteht.)

    Mein Vater hat aus meiner (gekauften und eckigen) Schultüte damals einen Papierkorb und einen Stiftebecher gebaut. Beides hat mich durch die gesamte Schulzeit begleitet. Fand ich super und finde es heute noch.


    Ansonsten hat mich das Schultüten basteln eher angenevt. Bei beiden Kindern quasi zwangsweise im KiGa und gekauft scheint hier sehr unüblich zu sein. Immerhin hängen die Tüten immer noch in den Kinderzimmern. Sie sind aber viel zu weich um daraus etwas zu basteln und ausserdem geht das wegen der von aussen aufgeklebten Motive auch nicht.

  • Mir war es wichtig diese deutsche Tradition weiter zu geben, auch gerade weil es das in der Kultur des Vaters gar nicht gibt. Der Vater gibt dafür andere (seine) kulturellen Dinge weiter ans Kind, die mir wiederum nicht so wichtig wären, weil ich sie nicht so kenne.


    Bei der Einschulung waren auch sehr viele fertig gekaufte Papptüten zu sehen, gebastelte und genähte. Soll doch jede Familie machen wie sie möchte.

    Es soll jede machen wie sie möchte. Aber nicht verschleiern, dass da doch eben ein systematisches ding dahintersteckt. Das ist wie die Chose mit den Männern, die immer den schöneren Nachnamen haben.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Die Schultüten sind doch eine Leistungsschau der Mütter.

    Wer hat seinem Kind die tollste, originellsten was weiß ich Schultüte gebastelt? Und wem ist sein Kind nicht wichtig genug dafür?

    Genau wie das Leistungsbacken im Kindergarten. Welches kind hat toll dekorierte/Aufwändige Geburtstagskuchen? Und welches bloß die Backmischungsmuffins?

    Da braucht es schon Selbstbewusstsein wenn das Kind die genähte (von Muttis Freundin) Schultüte aufschlägt, und sich von Herzen die aus dem Schreibwarenladen mit den Disney Prinzessinnen drauf wünscht.

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Wusstet ihr, dass man Schultüten (aka Zuckertüten) mit sehr vielen verschiedenen Motiven auch für wenig Geld kaufen kann? 8o  #tuppern


    (In dem Buch "Wir sind doch alle längst gleichberechtigt" von Alexandra Zykonov gibt es ein Kapital dazu. "Germany's next Schultüte". Ich habe Tränen gelacht und bin dennoch ratlos, warum so viele Frauen (!) dieses Thema immer noch auf sich laden?! Im Leben wäre ich nicht auf die Idee gekommen unter irgendwelchem Aufwand so etwas zu basteln. Mein Jüngster hat dann das Spiel vollendet - er hat die Schultüte vom Großen aufgetragen mit der Begründung, es sei doch schlecht für die Umwelt und doof eine neue zu kaufen, wo die vom Bruder seit drei Jahren einfach nur unbenutzt rumsteht.)

    Das hab ich unter "westdeutsche Tradition" einsortiert. Aber wer weiß, ob das stimmt 😁 meine Kinder haben gekaufte bekommen und meine Mutter wäre im Leben nicht drauf gekommen,uns eine zu basteln. Zuckertüten sind ein tolle Tradition, aber wieso zur Hölle soll am die selbst basteln?? (Gleiche Frage bei Adventskalendern)

  • Wusstet ihr, dass man Schultüten (aka Zuckertüten) mit sehr vielen verschiedenen Motiven auch für wenig Geld kaufen kann? 8o  #tuppern


    (In dem Buch "Wir sind doch alle längst gleichberechtigt" von Alexandra Zykonov gibt es ein Kapital dazu. "Germany's next Schultüte". Ich habe Tränen gelacht und bin dennoch ratlos, warum so viele Frauen (!) dieses Thema immer noch auf sich laden?! Im Leben wäre ich nicht auf die Idee gekommen unter irgendwelchem Aufwand so etwas zu basteln. Mein Jüngster hat dann das Spiel vollendet - er hat die Schultüte vom Großen aufgetragen mit der Begründung, es sei doch schlecht für die Umwelt und doof eine neue zu kaufen, wo die vom Bruder seit drei Jahren einfach nur unbenutzt rumsteht.)

    Das hab ich unter "westdeutsche Tradition" einsortiert. Aber wer weiß, ob das stimmt 😁 meine Kinder haben gekaufte bekommen und meine Mutter wäre im Leben nicht drauf gekommen,uns eine zu basteln. Zuckertüten sind ein tolle Tradition, aber wieso zur Hölle soll am die selbst basteln?? (Gleiche Frage bei Adventskalendern)

    lustiger Weise habe ich den Zuckertütenhype unter "ostdeutsche Tradition" verbucht. Weder war es bei mir sonderlich wichtig noch waren die Schultüten meiner Kinder (übrigens vom Mann gebastelt - ich hätte gekauft) irgendwie wahnsinnig wichtig. Ich hätte gesagt 3/4 waren aus den Bausätzen vom Lidl/gekauft.


    Wer kann aufklären? Ich wil, jetzt wissen, woher das kommt! 8o

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich hatte als DDR Kind eine Zuckertüte - gekauft und ganz klassisch (diese riesigen eckigen Teile).


    Meine drei hatten gekaufte Rohlinge, die schon alles dran hatten. Jeweils in der Lieblingsfarbe und dann kamen noch Wunschmotive drauf (mal gemalt, mal als Aufkleber). Die gebastelten fanden sie auch nicht so schön.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Zu männlich für Klimaschutz?: Wie Aljosha als Veganer von anderen Männern verhöhnt wird
    Katharina Alexander schreibt über das Thema „Zu männlich für Klimaschutz?“. Lesen Sie jetzt „Wie Aljosha als Veganer von anderen Männern verhöhnt wird“.
    www.zeit.de


    Ich habe gerade einen älteren Artikel gefunden, den ich ganz interessant fand. Da geht es um das je nach Geschlecht unterschiedliche Engagement beim Klima- und Umweltschutz.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Zuckertüten sind ein tolle Tradition, aber wieso zur Hölle soll am die selbst basteln?? (Gleiche Frage bei Adventskalendern)

    Es gibt doch beide Möglichkeiten? Kann doch jeder machen was er mag. Warum muss man die eine Seite so furchtbar abwerten?

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

  • Beide meiner Eltern hatten Schultüten (einmal ost und einmal Westdeutschland). Ich hab ein Foto meiner Großmutter mit Schultüte aus den 1920ern.

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

  • Ich habe bisher gebastelt, ganz simple und unkompliziert, weil preiswerter und im Ausland auch nicht anders möglich.


    Mein Mann bastelt „schleichtiere“ aus fimo mit und für die Kinder.


    Wir machen beide viel selbst, weil es Spaß macht, etwas selbst zu machten, und um zu zeigen was geht.

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

  • Ich denke,. der Bastelhype kam erst lange nach der Wiedervereinigung, ist also eher gesamtdeutsch ;)

    Zumindest an Waldorfschulen wurden auch in den 80ern schon Schultüten selbst gebastelt.


    Und ich hätte auch vermutet, dass im Osten eher gekaufte üblich waren, im Westen eher gebastelte. Die Tradition an sich muss schon vor der Teilung existiert haben

  • Ich hatte als DDR-Kind auch eine riesige, eckige, bedruckte Papptüte so wie alle. Sicher auch von meiner Mutter besorgt und befüllt (trotz/neben Vollzeitarbeit ;)).

    Dafür gibt und gabs nie selbst befüllte Adventskalender, aufwendige Geburtstagskuchen oder -feiern, Woom-Bikes, Wildlinge und Walkanzüge oder was auch immer hier und jetzt die Statussymbole sind. ;)

  • Also das ist definitiv keine rein deutsche Angelegenheit, wir hatten die früher auch (in Österreich). :) Und ich war noch Jahre später begeistert von der Schultüte, die meine Mama gebastelt hat, ebenso von den Faschingskostümen, die sie mir nach meinen (ausgefallenen) Wünschen genäht hat. Die hab ich zum Teil immer noch (aber kein einziges gekauftes Kostüm ist mehr übrig), meine Kinder haben sie getragen, und immer wenn ich drüber stolper beim Umräumen freu ich mich drüber. Und genau mit diesem warmen Gefühl hab ich mich gerne hingesetzt und meinen Kindern Schultüten gebastelt, und Faschingskostüme genäht, und bunte verrückte Kuchen nach abstrusen Anleitungen - ganz sicher nicht, weil andere Mütter oder Erwartungen mich dazu gebracht haben, sondern weil ich so schöne Erinnernungen dran habe, dass ich die gern weitergeben wollte. :) Allerdings weiß ich nicht, ob ich das mit so viel Freude gemacht hätte, wenn ich nicht wahnsinnig gern basteln und experimentieren würde - ob ich mich dazu gequält hätte, wegen der schönen Erinnerungen? Keine Ahnung ehrlich gesagt. #weissnicht Aber so wie es ist mach ich das einfach gern und hab riesigen Spaß dabei, selbst wenn es manchmal stresst, aber das liegt eher dran, dass ich alles bis zum letzten Moment rausschiebe...

    Jeder spinnt auf seine Weise –
    der eine laut, der andere leise.
    (Joachim Ringelnatz)

  • Wikipedia meint 1820 gab es in Sachsen und Thüringen die ersten Zuckerhüten. Da waren in den letzten 200 Jahren bestimmt nicht nur gekaufte oder nur gebastelte mit dabei.

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

  • Ich kenne den "Zuckertüten-Hype" aus dem Osten zumindest extremer. Das Ding von meinem Patenkind, war so groß und schwer, dass es die kaum tragen konnte. Und viele Kinder hatten da gleich mehrere bekommen, also die Großeltern/Tanten etc. schenkten nochmal extra eine. Aber allgemein wird die Einschulung im Osten ja eher großer gefeiert.


    Meine westdeutsche Mutter hat als wir eingeschult wurden ganz Klischeehaft die Schultüten (juhu, gleich zwei für die Zwillinge!) gemeinsam mit anderen Müttern beim verpflichtenden Kindergarten-Basteln gemacht. Und ja, selbstgemacht gehörte da zum guten Ton #rolleyes

    Für uns wird es die erste Einschulung und bisher kam von dem Druck, dass die besonders sein muss noch nichts hier an.

  • Ich hatte keine Tüte, weil meinen Eltern die Sache unbekannt war. Auf dem Einschulungsfoto hatte ich eine von einem fremden Kind im Arm. Auf dem Bild hat kein Kind aus der Klasse eine selbstgemachte.


    Für die Statistik: Kind 1 hatte eine geerbte gekaufte Tüte, passend zum Tanzen, Kind zwei eine von mir gebastelte (einen Rohling mit Bildern beklebt), Kind 3 hat die Tüte im Kindergarten selbst gebastelt.


    Den Unterschied zwischen einer gebastelten Schultüte und einem selbstgemachten Adventskalender siehst du aber schon, oder? happy spider