Gender-Kacke in Schule und Alltag

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Das Essen war nicht das Problem...


    Sondern wie andere unbeteiligte darüber urteilten. Alles nur Hörensagen...keine eigenen Erfahrungen...das wurde dann an die eigenen Kinder weitergeben ...die dann wiederum Mitleid bekamen für die armen Tageskinder und ihnen dies dann auch so mitteilten.

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Und wenn das eigene Kind sich dann noch von Freunden aus den Halbtagsklassen anhören darf..."Meine Mutter kocht für mich Mittags..ich muss nicht in der Schule das essen...das soll ja voll ekelig sein...hat meine Mama gehört"


    Ja, dann macht das was auf Dauer mit einem.

    Es macht ganz offensichtlich was mit dir. Aber ist es auch für dein Kind ein Problem? Mein Sohn hätte wohl von den Kartoffelbuchstaben mit Soße geschwärmt, die es im Hort gab. Denen trauert er heute noch nach.

    Wenn der KiGa im Kindergarten eine Liste mit den (über den KiGa verfügbaren) Schultüten so aushängt, dass die Kinder da wochenlang vorbeikommen und sich gegenseitig erzählen, welche Schultüte sie von dieser Liste bekommen, dann bleibt das eben gerade nicht mehr zwischen den Erwachsenen und die Eltern können entscheiden, welche Schultüte sie für ihr Kind gestalten oder kaufen möchten. Dann wollen die Kinder natürlich genau eine von dieser Liste und es findet unter den Kindern eine Art Wettbewerb um die Schultüten statt, dem man sich kaum entziehen kann. Selbst die Mutter, die eigentlich gerne irgendwas ganz anders basteln wollte oder sonst irgendwas tolles machen wollte, kann sich diesem Druck der Kinder kaum entziehen. Und schon gar nicht die Familie, die eigentlich kaufen wollte.

    Wenn auf der Liste wirklich die Wunschtüte dabei ist, ist es natürlich blöd. Aber das Wunschmotiv meiner Tochter war z.B nicht im Bastelangebot des Kindergartens, daher wollte sie lieber eine gekaufte. Ich wüsste jetzt nicht, dass irgendjemand ein Problem damit gehabt hätte, meine Tochter jedenfalls nicht. Dieses unbedingt Selbstgemacht kommt doch nicht wirklich vom Kind?


    Bei meinem Sohn gab es das gewünschte Fußballmotiv im Angebot und mein Mann und ich haben es in Koproduktion hinbekommen, dass wir die so vorzeigbar hinbekommen haben, dass wir sie dann auch tatsächlich verwenden konnten. Mangels Basteltalent hatte ich vorher schon nach gekauften Last-Minute Alternativen gesucht #angst


    Zum Thema Kuchenbacken fällt mir noch was ein. Mein Sohn hat nach einem Kindergeburtstag mal von den unglaublichen guten Muffins geschwärmt, von denen er gleich 7 #eek gegessen hat. Irgendwann hatte ich die Mutter mal gefragt, ob sie mir das Rezept geben kann und es war eine Dr.Oetker Backmischung 8o

    daraus schnell ein "ätschi - meine Mutter ist toller als Deine" oder ein Kind ist traurig, weil seine Eltern nie die Zeit dafür haben.

    Das ätschi kann man ja immer in alle Richtungen drehen (meine Mutter ist so toll, dass die für so was gar keine Zeit hat). Wenn wirklich das Kind traurig ist, dass die Eltern nie Zeit haben ist es natürlich schwer.

  • Meine Kinder haben immer geheult, weil sie nicht in die Betreuung und nicht mit ihren Freundinnen und Freunden zusammen Mittagessen konnten. Das hätten sie sich soo gewünscht, aber es war zu teuer und so mussten die Armen immer mittags nach Hause und sogar die Hausaufgaben zu Hause machen, statt in der Hortbetreuung. Großes Drama.

    Der Kleine weiß seinen Luxus sehr zu schätzen. Das Essen ist - unter uns - wirklich nicht der Burner. Aber es gibt ausschließlich Kram, den mehr oder weniger alle Kinder essen. Bobby nennt es "mit Kindergeschmack", er mag es.


    Aber ganz ehrlich: Die Meinung von Leuten, die so vom Hörensagen über Dritte urteilen, die würde ich als allererstes von der Liste meiner Bedeutung entfernen.

  • Aber ganz ehrlich: Die Meinung von Leuten, die so vom Hörensagen über Dritte urteilen, die würde ich als allererstes von der Liste meiner Bedeutung entfernen.

    das ist der Grund, warum ich an einem Ort wohne, der sowas gestattet - ich kann ganz fröhlich in meiner Bubble existieren, und was alle anderen machen, ist mir wumpe. Es hängt aber auch kein soziales kapital dran. In kleineren Gemeinschaften sieht das dann ganz anders aus.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Dieses unbedingt Selbstgemacht kommt doch nicht wirklich vom Kind?

    Die Erfahrung habe ich eben auch gemacht. Kinder in dem Alter haben in aller Regel gar keine Vorstellung, wie viel Arbeit und Mühe da drin steckt, und es bedeutet ihnen daher nicht so viel. Da geht es um Wunschmotiv und Farbe.

    Bobby musste ich mit sehr viel Mühe davon abbringen, eine Pokemon-Tüte haben zu wollen - die gab es nicht als Bastelset #angst

    Die Bedeutung bekommt sowas doch eher von uns Eltern, die es eben mal auf sich genommen haben, sowas selbst zu machen. Und die sich dann auch manchmal ein bisschen arg viel drauf einbilden.

  • Ja..es macht was mit mir...und unzähligen anderen.

    Das alles ist Genderkacke... warum kann man (nicht hier sondern im RL) nicht einfach verschiedene Lebensmodelle nebeneinander stehen lassen?


    Es geht ja gar nicht um die Kinder...

    meine Kinder fanden den Kiga und die GS ok...trotz Ganztag...sie fanden es da klasse.



    Auch die Kinder, deren Eltern all die Genderkacke, die wir hier sammeln, leben, finden ihr Zuhause, ihre Klamotten, ihre Frisuren ect sicher toll....

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Der Gedanke ist bloß: Muss man sich davon so beeinflussen lassen? Oder hat man es nicht vielleicht viel einfacher und netter, wenn man es schafft, sich von dem Druck freizumachen?

    Klar IST es Genderkacke, aber vielleicht ändern wir ja was, wenn wir Frauen anfangen, diese Erwartungen eben nicht mehr zu (über)erfüllen. (Über zu erfüllen?)


    Solange wir dem Druck nachgeben und mit Kuchen parat stehen, ändert sich da nix. #weissnicht

  • Der Gedanke ist bloß: Muss man sich davon so beeinflussen lassen? Oder hat man es nicht vielleicht viel einfacher und netter, wenn man es schafft, sich von dem Druck freizumachen?

    Klar IST es Genderkacke, aber vielleicht ändern wir ja was, wenn wir Frauen anfangen, diese Erwartungen eben nicht mehr zu (über)erfüllen. (Über zu erfüllen?)


    Solange wir dem Druck nachgeben und mit Kuchen parat stehen, ändert sich da nix. #weissnicht

    Nun...hier ist es der gegenteilige Druck..


    nicht zu backen..nicht zu jeder Aufführung des Kindes zu kommen...ect.


    Dann kommen die Mütter die dies alles machen und werten..


    Mir ist es völlig egal, wie und in welchem Lebensmodell meine Nachbarn leben... leider denken hier nicht alle so


    Ich könnte Bücher füllen über die Eigenschaften meiner Nachbarn...Desperate Housewives aus dem Rheinland #zwinker

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Meine Mutter kocht für mich Mittags..ich muss nicht in der Schule das essen...das soll ja voll ekelig sein...hat meine Mama gehört"

    Hier bitten die Kinder doch bitte mittags in der Schule essen zu dürfen. Gerade Donnerstage sind beleibt, da gibt es Süßspeisen.


    Ich selbst fand die Qualität des Schulessens eher nicht so prickelnd. Aber man konnte den Kinder sich essen mitgeben.

    Haha

    Bei uns haben mir das die Damen von der kernzeitbetreuung selbst vermittelt, dass das essen halt nicht so schmeckt wie wenn Mama kocht

    Plus essensmanieren waren auch nicht von Belang wie ich dann mal mit erschrecken festgestellt habe


    Auf die kinderaufbewahrung hab ich dann irgendwann dankend verzichtet und andere Lösungen gesucht

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Zum Thema "Druck machen" hab ich auch noch eine schöne Geschichte: Ich hab dieses Jahr einen Dinokuchen für den Kindergeburtstag gemacht. Das war ein normaler runder Kuchen, Rührteig, und darauf hab ich ein paar kleine Plastikdinos verteilt und mit Gummischlangen "Lava" dekoriert. Ich war ehrlich gesagt ziemlich frustriert, weil ich auch die Kunstwerke im Hinterkopf hatte, die hier manchmal gezeigt werden und ich da halt nur das Zeug drauf geworfen habe. Und dann berichtete mein Mann mir plötzlich wie er im Kindergarten von anderen Müttern angesprochen wurde, dass ich da ja wohl so einen tollen Kuchen gemacht hätte von dem die Kinder alle sprechen würden. Ich musste so lachen.


    paulina ich hab es hier glaube ich schon Mal geschrieben, aber hier haben sich kürzlich die Elternvertreterinnen einer Dorfgrundschule hingestellt und für die Zeitung erzählt, dass es an der Schule keine Ganztagsbetreuung bräuchte, weil sie hätten ihre Kinder ja nicht bekommen nur um sie dann abzugeben und würden deshalb nur reduziert arbeiten... #motz

    Da blieb mir echt die Spucke weg über so viel Dreistigkeit.

  • hier haben sich kürzlich die Elternvertreterinnen einer Dorfgrundschule hingestellt und für die Zeitung erzählt, dass es an der Schule keine Ganztagsbetreuung bräuchte, weil sie hätten ihre Kinder ja nicht bekommen nur um sie dann abzugeben und würden deshalb nur reduziert arbeiten... #motz

    Da blieb mir echt die Spucke weg über so viel Dreistigkeit.

    Abgesehen davon, dass das eine Unverschämtheit ist, ist es auch Unsinn:

    Selbst wenn man Teilzeit arbeitet, kann man doch Ganztagsbetreuung brauchen, weil man ganze Schichten arbeiten muss?


    Und es ist eine Unverschämtheit nicht nur gegenüber anderen Müttern, sondern auch gegenüber ihren eigenen Männern. Aber so weit reicht das Denken solcher Damen wahrscheinlich nicht.

  • Ja, es ist auf allen möglichen Ebenen Schwachsinn.

  • Es ist auch eine Abwertung der Betreuung an sich.


    Ich kenne einige Erzieherinnen...die in Horten/Ganztagsschulen arbeiten..die reißen sich den Allerwertesten auf um den Kindern nachmittags gerecht zu werden.


    Ok..über die Qualität des Essens könnte ich auch Bücher füllen..aber für 60-80 Eur im Monat wird es halt oft schwierig...mag ja in der Großstadt alles kein Problem sein...aber nen vernünftigen Cateringservice hier bei uns zu finden...der für 3,50 Eur nen Menü kocht...war schlicht unmöglich.


    Und wenn ich bedenke...ich wurde im Umkehrschluss ...ok..anderer Ort..Großstadt...schräg angesehen (und nicht nur das)..weil ich drei Jahre zuhause blieb..und die Tochter nicht mit nem Jahr zur Tagesmutter brachte...


    Irgendwie schräg...egal wie man es macht...bei einigen Leuten macht man eh alles verkehrt.

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Dieses unbedingt Selbstgemacht kommt doch nicht wirklich vom Kind?

    Die Erfahrung habe ich eben auch gemacht. Kinder in dem Alter haben in aller Regel gar keine Vorstellung, wie viel Arbeit und Mühe da drin steckt, und es bedeutet ihnen daher nicht so viel. Da geht es um Wunschmotiv und Farbe.

    Bobby musste ich mit sehr viel Mühe davon abbringen, eine Pokemon-Tüte haben zu wollen - die gab es nicht als Bastelset #angst

    Die Bedeutung bekommt sowas doch eher von uns Eltern, die es eben mal auf sich genommen haben, sowas selbst zu machen. Und die sich dann auch manchmal ein bisschen arg viel drauf einbilden.

    Hier gab es Pokémontüten als Geschwistertüten: farbiger Rohling + Aufkleber -> Kinder glücklich. #cool Das eingeschulte Kind hatte damals aufgemalte Sternen und freut sich noch heute darüber. Mit Moosgummi hätte ich keinem meiner Kinder kommen brauchen.



    Ich habe die gesamte Kindergartenzeit noch studiert, war zeitlich flexibel und hätte oft leicht auch früher abholen können. Aber die Betreuung war so gut und die Kinder so zufrieden dort noch zu spielen, so sah ich keinen Grund vorzeitig zu holen (ist hier keine Geldfrage zum Glück).

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Und warum dann so abwertend anderen Müttern gegenüber die das anders sehen Kuekenmama und Susan Sto Helit ?

    Das ist auch nicht in Ordnung egal wie ihr das seht.

    Und fürs Protokoll ich habe mich auch dazu entschieden wie auch mein Mann mit unseren Kindern Zeit verbringen zu wollen. Sonst hätten wir uns in der Tat gegen. Kinder entschieden.

    (Ich hätte zwar eine qualifizierte Ganztagesbetreuung in der Schule sehr begrüsst, aber den Scheiß den wir hier haben brauche ich echt nicht. Mag in netten Privatschulen anders sein.

    Und wenn man sich mal bei Lehrerinnen so umschaut und mit denen spricht….. ich kenne da einige, die machen das alle sehr ähnlich und sind sehr bemüht ihr Kinder ordentlich zu „fördern“

    In der GS die Erwartungshaltung der LuL war….. Lesen üben mit dem Kind, dies und das… Hausaufgaben begleiten usw usf.. und das wurde exakt so kommuniziert.

    Ich werde da heute noch wütend.


    DAS sagt einem niemand vorher - dass die Schule der Knackpunkt ist.. beim Basteln und Kuchenbacken war ich ja noch sehr gelassen und habe deutlich kommuniziert, dass ich arbeite.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Das ist auch nicht in Ordnung egal wie ihr das seht.

    Und fürs Protokoll ich habe mich auch dazu entschieden wie auch mein Mann mit unseren Kindern Zeit verbringen zu wollen.

    Wir machen das auch so. Wir arbeiten beide Teilzeit und nachmittags ist jemand von uns zu Hause. Aber deshalb stell ich mich doch nicht hin und erkläre das zum einzig sinnvollen Lebensmodell. Zumal es eben auch ausblendet, dass es für manche Menschen schlicht nicht möglich ist, Alleinerziehende z.B. die auf ein Vollzeit-Gehalt angewiesen sind.


    Und alles was du zur Schule und mangelhaften Ganztagsbetreuung schreibst, ist doch eher ein Skandal. Das quasi erwartet wird, dass die Eltern das alles leisten und Kinder, bei denen das nicht geht werden halt abgehängt. Pech gehabt.

  • Das mag deine Lebensrealität sein. Meine ist es nicht. Hier geht quasi die ganze Klasse geschlossen in den Hort, daher hat jede Klasse ihre eigene Erzieherin/ihren eigenen Erzieher. In der Regel arbeiten in den Familien alle Elternteile.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • In der GS die Erwartungshaltung der LuL war….. Lesen üben mit dem Kind, dies und das… Hausaufgaben begleiten usw usf.. und das wurde exakt so kommuniziert.

    Ich war überrascht, als mein Kind in Klasse 5 auf einmal recht komplexe Hausaufgaben völlig selbständig lösen konnte. Sie hatten das in der Schule besprochen bzw. bekamen ein Anleitungsblatt mit nach Hause.

    Kurz vorher in Klasse 4 gingen deutlich einfacherer Aufgaben nicht allein. Das war einfach Hausaufgabe und es wurde erwartet, dass die Mütter sich dann darum kümmern und die schon wissen, was zu tun ist. Manchmal kam die Hausaufgabe direkt als Elternbrief und ich habe mich echt gefragt, ob es auch eine Schulpflicht für Eltern gibt. :stupid:


    Ich kann hier echt immer nicht nachvollziehen, wenn andere Eltern dem Kiga oder der GS nachtrauern.