Gender-Kacke in Schule und Alltag

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Vor allem ist das bei so Alltagskram doch oft irrelevant. Also selbst wenn alle anwesenden Männer stärker sind als alle anwesenden Frauen, heißt das ja nicht, dass die zu erledigende körperliche Arbeit für die anwesenden Frauen notwendigerweise zu schwer ist.

    Ja, eben...


    ich verstehe es nicht.

    Und ärgere mich drüber (edit: bin erstaunt), wenn die Frauen es gar nicht erst versuchen, weil, das sollen doch lieber die "starken" Männer machen.


    Edit: Meine Eltern haben bei der Erziehung/Sozialisation ja bestimmt ungewollt viel Mist mitgemacht, weil das damals halt einfach so war und sie es auch nicht besser wussten, aber dieses "Jungs per se sind stärker/schneller/whatever als Mädchen per se", das gab es bei uns damals definitiv nicht, und das ist etwas, wofür ich meinen Eltern für den Rest meines Lebens dankbar sein werde, weil mein Kopf einfach überhaupt nicht in diesen Denkschleifen arbeitet.

  • Vor allem ist das bei so Alltagskram doch oft irrelevant. Also selbst wenn alle anwesenden Männer stärker sind als alle anwesenden Frauen, heißt das ja nicht, dass die zu erledigende körperliche Arbeit für die anwesenden Frauen notwendigerweise zu schwer ist.

    genau. es geht hier nicht um leistungs- oder wettkampfsport, wo das natürlich eine rolle spielt. alles, wofür die weibchen nach ihren starken männern rufen, müssen die, die keinen abbekommen haben, eh alleine machen.

  • Vor allem ist das bei so Alltagskram doch oft irrelevant. Also selbst wenn alle anwesenden Männer stärker sind als alle anwesenden Frauen, heißt das ja nicht, dass die zu erledigende körperliche Arbeit für die anwesenden Frauen notwendigerweise zu schwer ist.

    Ja!
    So ne Bierbank - also echt jetzt.

    Da ist mein Handtäschelchen doch schwerer #nägel


    Istmir auch immer nen Rätsel. Vor allem, wenn die Arbeit der Männer dann 10 Minuten Bierbänke tragen ist, und die der Frauen 2 Stunden Kuchen verkaufen.
    Da weiß ich aber, was ich wähle.

  • Oh ja, das nervt mich auch immer so sehr...

    Es ist halt auch so, je weniger frau/man körperlich macht, desto weniger Kraft (oder Gespür für die eigene Kraft) entwickelt frau/man, von daher macht frau sich selbst auch immer schwächer, wenn sie in solchen Situationen alles körperlich anstrengende immer an die vermeintlich "stärkeren" Männer delegiert.

    Exakt.

    Ich kenne das von den Ausgrabungen daher auch so gar nicht, meine Studienkolleginnen und ich sind ausgezeichnete Bierbankschlepperinnen.

    Vor allem ist das bei so Alltagskram doch oft irrelevant. Also selbst wenn alle anwesenden Männer stärker sind als alle anwesenden Frauen, heißt das ja nicht, dass die zu erledigende körperliche Arbeit für die anwesenden Frauen notwendigerweise zu schwer ist.

    Wie wahr!

    Ich bin 1,60, werde dementsprechend natürlich gerne mal "freundlich" zur Seite geschupst. Tja, blöd nur, ich bin recht stark...

    Also meine Alltagsbelastungen kann ich locker wegstecken - und bin bei Umzügen etc für gewöhnlich in der Schlepper-Gruppe, nicht beim Einpacken.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich kann mittlerweile sehr gut den Männern Ansagen machen wie sie wohin schleppen sollen.

    Klar kann ich das alleine und mache es natürlich auch, wenn keiner da ist.

    Aber wenn sie lieber schleppen, ich mache auch lieber die Ansagen. #nägel

  • Ich kann mittlerweile sehr gut den Männern Ansagen machen wie sie wohin schleppen sollen.

    Klar kann ich das alleine und mache es natürlich auch, wenn keiner da ist.

    Aber wenn sie lieber schleppen, ich mache auch lieber die Ansagen. #nägel

    So halte ich das inzwischen auch.

    Ich WEISS, dass ich das alles auch könnte.

    Aber wirklich Spaß macht es mir nicht wirklich, son Tisch zu schleppen. Ich habe genug geschleppt, ich muss das tatsächlich niemandem (auch mir selbst nicht) beweisen, dass ich das auch kann.

    Sollen die ruhig schleppen

  • In meiner Ehe war immer klar, dass mein Mann die körperlich anstrengenderen Sachen macht, wie z.b. staubsaugen und einkaufen.

  • Bei uns ist es leider tatsächlich so, dass mein Mann deutlich kräftiger ist als ich, ich frage mich schon immer wieder, was das mit dem Weltbild der Kinder macht... Aber war Leistungssportler und ist 15cm größer als ich, da komme ich körperlich nicht ran.

    Er fragt mich aber grundsätzlich nie, ob mir was zu schwer ist (außer in den Schwangerschaften und de ersten Zeit danach), also er lebt den Kindern zumindest nicht aktiv vor, dass Frauen schwächer sind.


    Grundsätzlich hab ich dann aber schon oft gesagt "Ich schleppe täglich stundenlang xy kg Kind rum, da werd ich wohl die 3 Sessel/den Tisch/etc. auch schaffen."

    Das vergessen nämlich viele Frauen, wie viele Muskeln man allein vom Kinder rumtragen bekommt!

    Männer bekommen diese Muskeln natürlich auch, aber sie vergessen seltener darauf, ist mein Eindruck.

  • Mein Mann ist auch kräftiger als ich, ich bin ausdauernder.


    Ich mache hier auch zum Großteil den Haushaltsscheiß.


    Dennoch pimpe ich mein Fahrrad auf eBike, was zu großen Erstaunen in der männlichen Nachbarschaft führte oder benutze im Garten für Großgeäst die Kettensäge. Oder auch mal die Stichsäge


    Von meinen Freundinnen höre ich, dass sie soetwas nicht können und das was für Männer sei...


    Wichtig ist halt, dass Frau Maschinen nutzt, die beherrschbar sind. Hier liegt ne große Flex rum, niemals werde ich die benutzen, die kann ich nicht halten.

  • Ich wurde von einer Freundin nach ihrer Trennung immer wieder für Dinge rangeholt, zum Beispiel den Pool auf- oder abbauen, einen Schrank auseinander oder den Zaun vom Hasenstall richten. Sie sei ja nicht auf einen Mann angewiesen, das schafften wir Frauen (sic!) schon alleine. Also ich habe es halt geschafft. Als es dann um irgendwas am Fahrrad ging, hab ich gesagt ich hab keine Zeit und sie solle sich ein YouTube dazu anschauen. So lerne ich vieles ja auch, was ich noch nicht kann. Keine halbe Stunde später war der Mann einer anderen Freundin da und hat es erledigt #haare

    Klar habe ich die "ich kann das nicht ich bin eine Frau"-Karte auch schon ausgespielt. Besonders bei Autopannen war ich gut darin und habe den ein oder anderen Euro gespart. Aber generell versuche ich das meiste erst einmal selbst und sonst frage ich nach. Dafür bin ich mir auch nicht zu schade.

  • Ich habt mit dem Bierbanktragen... recht, dies vorneweg. Ich erlebe es aber so oft, dass ich Bierbänke,... schleppe und die männer schauen zu. Da sag ich inzwischen lieber, dass sie das machen sollen und ich mach was anderes. Viele "Männerarbeit" kann man in der regel viel einfacher delegieren, vor allem wenn es nicht die "denkintensiven"Arbeiten sind. Also: Einfach mal perspektivenwechesel.

    Ich sage aber auch, wenn ich jemand für körperliche Arbeit braucht, dass ich Hilfe von Leuten brauche und nicht von Männern. Ich glaub da findet die Gleichstellung statt, nicht unbedingt in der Ausführung.

  • Von meinen Freundinnen höre ich, dass sie soetwas nicht können und das was für Männer sei...

    Als ich die einzige Erwachsene war, die in meiner Wohnung gewohnt hat, habe ich natürlich die Löcher in die Wand gebohrt und Regale aufgegangen.

    Klar kann ich das und deswegen finde ich den Spruch: "Kann ich nicht, ist was für Männer..."

    Nicht nachvollziehen.


    "Kann ich nicht, muss jemand anderes machen" ist ja viel logischer.


    Ich lebe halt mit: "Kann ich, wenn es sonst jemand machen will, dann bitteschön..."

  • Ich denke immer - wenn ich Dinge auch alleine kann, bricht mir kein Zacken aus der Krone, wenn ich das an einen Mann delegiere, aber halt nicht wegen "ich Frauchen kann das nicht", sondern weil ich keine Lust darauf habe oder keine Zeit dafür.


    Ich kann ziemlich viel handwerkliche Dinge selber, auch Fahrräder reparieren, aber da komme ich manchmal an meine Grenzen. Und wenn Youtube nicht weiterhilft, dann frage ich unseren besten Freund, der zufällig ein Mann ist. Und ich war auch jetzt nicht unglücklich, dass mein Exmann den Reifen unseres Großkindes mit ihm gewechselt hat, ich KANN zwar Hinterräder ausbauen, aber es nervt mich total.


    Ich kann theoretisch auch die Reifen an meinem Auto wechseln, kann mich aber aus Komfortgründen dafür entscheiden, das an die Männer in der Werkstatt zu delegieren.


    Wobei ich eine große, kräftige, breitschultrige Person bin. Dennoch werde ich blöd angeguckt, wenn ich erwähne, dass ich Löcher in die Wand bohren und Möbel bauen kann. #rolleyes

  • Wir waren ja zwei Mädchen daheim, deswegen konnte mein Vater auf keinen Jungen zurückgreifen, wenn es um technischenHilfe ging. Er sagt immer, bei Sachen am Auto zu schrauben ist meine Schwester am besten zum Helfen und bei Holzarbeiten bin ich am nützlichsten. Das Babybett für meine Nichte habe ich auch mit ihm zusammen gebaut.

    Meine Mutter ist in der Landwirtschaft aufgewachsen, die wäre auch nie auf die Idee gekommen, dass Frauen irgendwie schwächer wären, obwohl sie ziemlich klein ist.

    Deswegen delegiere ich nur Sachen, auf die ich kein Lust habe. Oder was mein Mann besser kann, weil er wirklich deutlich stärker ist als ich.

  • Ich bin da eine schlechte Feministin, wenn jemand umbedingt tragen will, dann von mir aus!


    Also aus Prinzip ärgert mich das auch, aber ich denke ich erlebe genug Benachteiligung als Frau, dass ich mich jetzt nicht umbedingt noch um die Nachteile des Mann seins prügeln muss. Nachteile habe ich schon genug. Und ich bin in solchen Dingen auch etwas faul. Aber natürlich kann ich ne Bierbank wunderbar auch selber tragen.

  • Ich bin da eine schlechte Feministin, wenn jemand umbedingt tragen will, dann von mir aus!

    Deswegen bist du sicher keine schlechte Feministin.

    Als könnte das ein Grund dafür sein. Wenn andere Frauen tragen wollen, sollen sie das auch gerne machen. Warum auch nicht...

  • Ich hab mich für einen Kettensägenkurs für Frauen angemeldet und fahre im November das erste Mal zum Bauhandwerkerinnentreffen nach Sylt. Freu mich schon sehr.

    "Warum haben Sie das getan?" frage ich.

    "Um die neue Welt schneller anfangen zu lassen, denn die alte muss geschubst werden, damit sie schneller umfällt..."