Vitamin D Mangel -Austausch?

  • Nunja. Du bist trotz 10.000IE/Woche über den Sommer auf 23 welche Maßeinheit auch immer gekommen. Nehmen wir mal positiv an, dass es ng/ml sind, dann bist Du so gerade eben nicht mehr im "unzureichenden" Bereich.

    Jetzt fällt die Eigensynthese über die Haut weg und Du sollst trotzdem die Tabletten weg lassen? Mir erschließt sich der Sinn nicht ganz.

    Zielwert bei der Einheit ng/ml sind 40-60. Das wäre eine optimale, nicht nur adäquate Versorgung.

    Kritisch wird es ab 160ng/ml, sagt das BfR-Dokument

    Die maximale tägliche Aufnahme wird mit 4000IE am Tag angegeben (entspricht 100ug).


    Vitamin D macht keine MD-Beschwerden. Nur Vorsicht bei den Hilfsstoffen, dass da nicht Sorbit oder sowas drin ist.

  • Wegen Hilfsstoffen würde ich persönlich keine Tabletten, sondern ölige Tropfen nehmen (auch da sicherheitshalber gucken was zugesetzt ist).


    Hella, ich hab so aus Stegreif nichts, gucke aber bei Gelegenheit gern am Computer. Hier im Thread sind eigentlich viele Quellen versammelt.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Wie ernst soll ich denn die Warnung nehmen, dass man Vitamin D nicht zu lange einnehmen sollte? Was sind denn da die Nebenwirkungen - abgesehen von Nierenproblemen bei zu hoher Dosierung.

    Die Sprechstundenhilfe meiner Frauenärztin meinte letztens, dass sie durch die Einnahme heftige Verdauungsbeschwerden bekäme.

    Eigentlich ist es eher umgekehrt, dass man leider in unseren Breitengeraden fast dauerhaft seine Erhaltungsdosis einnehmen muss. Im Winter richtet die Sonne UVB-mäßig nichts aus. Wenn man im Sommer nicht gezielt regelmässig in der Mittagszeit ohne Sonnencreme und mit wenig Kleidung draußen ist, dann reicht es auch in den Sommermonaten nur selten für einen wirklich guten Spiegel.


    Nierenprobleme sind spätestens dann, wenn man zusätzlich eine entsprechende Dosis Vitamin K2 nimmt, nicht zu erwarten.


    Was mit den Durchfällen der Sprechstundenhilfe ist, kann ich natürlich nicht sagen. Unsere ganze Familie nimmt aber seit Jahren regelmäßig Vitamin D3 (Tropfen) und hat keinen Durchfall - eher mal dann, wenn die Portion Magnesium zu groß ist.


    Bei einem Wert von 23 ng/ml und erst recht von 23 nmol/L wäre es sinnvoll, innerhalb kurzer Zeit auf den von Dir gewünschten Zielwert zu kommen (z.B. über 60 ng/ml) und dann auf Dauer eine regelmäßige Erhaltungsdosis zu nehmen. Die benötigten Mengen Vitamin D3, aber auch K2 hängen vom Körpergewicht ab. Eine brauchbare Webseite dazu ist die von Dr. von Helden (ich weiß nicht mehr, ob ich hier Links einstellen darf - war seit Jahren nicht hier). Dort findest Du auch einen Rechner, um die notwendige Dosis zu bestimmen.

    Alke mit Sohn (11/04) und Tochter (07/07) und dem Steckenpferd Vitamin D ;)

  • Ich habe das K2 ja auch hier stehen, aber neulich hatten wir erst die Diskussion, dass es nach wie vor keinerlei Hinweise gibt, dass es sinnvoll ist, es einzunehmen.

    Ist noch garnicht so lange her..

  • Ich habe das K2 ja auch hier stehen, aber neulich hatten wir erst die Diskussion, dass es nach wie vor keinerlei Hinweise gibt, dass es sinnvoll ist, es einzunehmen.

    Ist noch garnicht so lange her..

    Also mein Endokrinologe rät dazu. Also nehme ich es auch zusätzlich.


    Weil was von Durchfällen geschrieben wurde in Zusammenhang mit VitD, ich kenne es eher so dass man von zu viel VitD Verstopfung bekommt.


    Mein aktueller Wert sind 44 ng/ml (ganz frisch von letzter Woche) und ich bin das erste mal damit halbwegs im Rahmen, der Endokrinologe fände nen Wert von an die 60 als Ziel gut.

    LG Anne mit #male 06/05 und #male 02/08
    _______________________________________________________________
    The secret of life is to fall seven times and to stand up eight times!

  • Hella, ich hab so aus Stegreif nichts, gucke aber bei Gelegenheit gern am Computer. Hier im Thread sind eigentlich viele Quellen versammelt.

    Das wäre nett! Die Wuellen hier erkennt sie nicht an. Ich bräuchte was aus einer wissenschaftlichen Publikation oder so. (Vielleicht habe ich das hier auch nur überlesen, das wäre ja blöd).

  • die.lumme und andere Erfahrene:

    Ich würde gern bei meiner Familie und mit immer mal wieder in den nächsten Monaten den Vit.-D-Speicherwert checken lassen, aber jedes mal bei der HÄ diese Debatte um Sinn und Unsinn dieser Wertebestimmung zu führen, habe ich keine Lust.


    Ich meine, hier mal etwas von einem easy-peacy Heimtest für zu Hause gelesen zu haben, den man sich in der Apo kaufen kann, und würde das gern einmal ausprobieren.

    Ist das zu empfehlen, gibt es "gute" und "schlechte" Testmarken, muss man da etwas ins Labor schicken oder kann man gleich zu Hause an Ort und Stelle das Ergebnis ablesen (so wie beim pH-Test oder so), und was ist dabei zu bedenken?


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Hmmm, ich hab nur einen alten Artikel aus einer Fachzeitschrift im Kopf, dass die Werte eher gewürfelt als korrekt bestimmt waren.


    Ich muss eh regelmäßig zum Blutabnehmen, da sehe ich den Doc garnicht. Sage einfach dem MFAs „Vitamin D als Igel mitbestimmen bitte“, mache meine Unterschrift auf dem Zettel und dann läufts.

    Mein Doc hat mich irgendwann mal gefragt „warum bestimmen Sie denn dazernd Ihren Vitamin D Spiegel?“

    „Damit ich nicht blind substituiere, sondern abschätzen kann, wie viel ich brauche -> 2000-3000 IE am Tag“.

    Damit wars gut...

  • Ich muss eh regelmäßig zum Blutabnehmen, da sehe ich den Doc garnicht. Sage einfach dem MFAs „Vitamin D als Igel mitbestimmen bitte“, mache meine Unterschrift auf dem Zettel und dann läufts.

    Mein Doc hat mich irgendwann mal gefragt „warum bestimmen Sie denn dazernd Ihren Vitamin D Spiegel?“

    „Damit ich nicht blind substituiere, sondern abschätzen kann, wie viel ich brauche -> 2000-3000 IE am Tag“.

    Damit wars gut...

    Ich glaube, das Prolem ist, dass viele Ärzte eher der Meinung sind, dass diese ganze Vit D Substituierung völlig überflüssig ist und alle die Berichte über Vit D Mangel Quatsch. In unserer HA Praxis hing auch lange ein Artikel darüber, dass das alles Blödsinn wäre mit dem Vit D Mangel. Bei mir läuft das glücklicherweise auch sehr problemlos mit dem selbstbezahlten Mitbestimmen bei den eh regelmäßig erfolgenden Blutabnahmen. Witzigerweise erzählt mir die Arzthelferin, die die Blutabnahme macht, auch regelmäßig, dass sie selbst auch substituiert und ich zusehen sollte, meinen Wert höher zu bekommen. Bei mir kann ich mir nach der Blutabnahme die Werte per Telefon geben lassen. Wenn etwas zu besprechen ist, erfolgt das normalerweise per Telefonat mit der Ärztin - in die Praxis muss ich nur, wenn da wirklich deutliche Auffälligkeiten rausgekommen sind. Ich kann mir problemlos den Zettel mit allen bestimmten Werten vorne am Tresen abholen.


    Bei meiner Mutter, die auch regelmäßig Blut abnehmen lassen muss, ist das aber auch schwieriger, da eigene Wünsche durchsetzen zu lassen. Da gibt es z.B. auch regelmäßig einen Termin nach jeder Blutabnahme zur Besprechung und gäbe dann auch ständig Diskussionen, wenn sie da etwas gegen die Vorstellung der Ärztin machen würde.

  • Danke Dir für Deine Mühe :-)


    Ich muss eh regelmäßig zum Blutabnehmen, da sehe ich den Doc garnicht. Sage einfach dem MFAs „Vitamin D als Igel mitbestimmen bitte“, mache meine Unterschrift auf dem Zettel und dann läufts.

    Schon vor ein paar Jahren so versucht. Antwort der MFA ob ich einen Hund hätte.

    Ich: "Nö".

    Sie: "Dann gehen Sie halt so 15 min. jeden Tag raus, das reicht dann."

    Ich: "Öhm, nein...."

    Ich habe denen in der Praxis dann Artikel der WHO zur Vitamin D Versorgung in unseren Breitengraden mitgebracht, da durfte ich dann nach Rücksprache mit der Ärztin meinen Wert bestimmen lassen #rolleyes.


    Deswegen würde ich gern lieber die schnellen Heimtests machen lassen, aber wenn die nicht wirklich gut sind, kann ich mir das auch gleich klemmen, denn ich möchte ein verlässliches Ergebnis.


    Aber so wie es scheint, komme ich um einen Besuch bei der HÄ nicht herum.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich mache hin und wieder den Test von C*erascree*n. (Sternchen rausnehmen dann kann man es googlen). Bisher ging ich davon aus, dass der recht zuverlässig ist...

    Termin bei HÄ ist immer so aufwändig. Aber dann mache ich mal einen, vielleicht gleichzeitig, dann kann ich ja sehen ob sich die Werte sehr unterscheiden. Preislich kommt es wohl aufs gleiche raus.

    Die Firma bietet auch ziemlich viele unsinnige Tests an. Daher lege ich für die meine Finger nicht ins Feuer.

  • Wie gesagt, nagelt mich nicht fest. Das ist nur aus meiner Erinnerung und ich weiß nicht mehr, wie lange das her ist.

    Klar, für mich wäre es einfacher und vermutlich billiger, wenn ich das einfach über die Arbeit machen könnte.Hab ich wegen des Artikels gedanklich gestrichen und mach es halt in der Praxis (zugegebenermaßen bei meinem HA niedrigschwellig).

  • John Campbell hat am 6.9. ein Video drin zum Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und der Schwere von Corona. Ziemlich eindeutige Beweise, dass Vitamin D hilft, schwere Verläufe zu vermeiden. U.a. eine Studie aus Spanien, wo in einem Krankenhaus ein zufällig ausgewählter Teil der aufgenommenen Corona-Patienten eine aktivierte Form von Vit D bekommen hat, ansonsten die gleiche Behandlung wie die anderen Corona-Patienten. Der Unterschied sieht trotz einer relativ kleinen Patientengruppe sehr eindeutig an.


    Aus meiner Sicht eine eindeutige Motivation, momentan noch mehr als sonst schon auf eine gute Vit D Versorgung zu achten. Und völlig unklar, warum WHO, RKI etc. auf dem Auge weiterhin blind sind.

  • man kann auch im Labor direkt Blut abnehmen lassen, also vielleicht gibt es ja eins bei Dir in der Stadt Annie da gibts dann keine Diskussionen sondern ein klares Kunde-Dienstleister-Verhältnis (diese Sicht fehlt mir bei manchen Ärzt:innen komplett)

  • man kann auch im Labor direkt Blut abnehmen lassen, also vielleicht gibt es ja eins bei Dir in der Stadt Annie da gibts dann keine Diskussionen sondern ein klares Kunde-Dienstleister-Verhältnis (diese Sicht fehlt mir bei manchen Ärzt:innen komplett)

    Danke für die Idee. Ich glaube, das hatte schon mal jemand hier geschrieben, habe ich aber wieder vergessen.

    Die HÄ ist zu Fuß in 3 min. zu erreichen, das ist einfach easy, da mal schnell hinzugehen und einen Termin zu machen.


    Aber danke für den schubs, ich suche gleich mal nach einen Labor in meiner Nähe bzw. in der Nähe meiner Arbeitsstätte.

    Edit: Leider alles zu weit weg, maäääh...


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe